Anzeige

Hartmut Engler hebt „Sing meinen Song“ auf neue Zuschauerrekorde

Vox-Reihe „Sing meinen Song“ mit Xavier Naidoo und musikalischen Gästen
Vox-Reihe "Sing meinen Song" mit Xavier Naidoo und musikalischen Gästen

Der Siegeszug der Vox-Reihe "Sing meinen Song" geht weiter: Mit 2,53 Mio. sahen am Dienstag so viele zu wie nie zuvor. Auch im jungen Publikum gab es einen neuen Rekord - inklusive Tagessieg. Zu den großen Verlierern des Abends gehörten wieder "Rach und die Restaurantgründer" im ZDF.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. „Sing meinen Song „mit Hartmut Engler so erfolgreich wie nie zuvor

2,53 Mio. sahen also „Das Tauschkonzert“, in dem die „Sing meinen Song“-Kandidaten Pur-Songs performten. Ein Graus für manch popkulturell Interessierten, doch ein Genuss für viele andere. Der bisherige „Sing meinen Song“-Rekord aus dem Vorjahr, als am 6. Mai 2,51 Mio. das „Tauschkonzert“ mit Andreas-Gabalier-Songs einschalteten, wurde damit noch einmal getoppt. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen, wo der Zuschauerrekord vor vier Wochen mit Yvonne-Catterfeld-Songs aufgestellt wurde – 1,45 Mio. waren es – gab es einen neuen Rekord. 1,47 Mio. sahen am Dienstag zu – ein unglaublicher Marktanteil von 15,0% und der erneute Tagessieg für „Sing meinen Song“.

2. „Rach und die Restaurantgründer“ mit erneutem Tiefstwert

Des Einen Freud, des anderen Leid. Während des bei Vox neue Rekord gab, fiel Christian Rach im ZDF auf neue Minusrekorde. Nur 2,06 Mio. sahen „Rach und die Restaurantgründer“ – ein schwacher Marktanteil von 7,4% Bei den 14- bis 49-Jährigen gab es mit 510.000 nur 5,4%. Nachdem Steffen Henssler als „Restauranttester“ am Dienstag gut in die neuen Folgen gestartet war, erging es seinem Vorgänger Rach im ZDF also wieder alles andere als gut.

3. „In aller Freundschaft“ siegt im Gesamtpublikum

Anzeige

Während „Sing meinen Song“ also in der jungen Zielgruppe siegte, hieß die Nummer 1 insgesamt erneut „In aller Freundschaft“. 5,01 Mio. sahen die Krankenhausserie im Ersten – 17,2%. Die „Vorstadtweiber“ erreichten vorher 3,65 Mio. Leute und 13,1%. Dazwischen schob sich in den Tages-Charts noch die ZDF-Vorabendserie „Die Rosenheim-Cops“ – mit 3,77 Mio. Sehern und 15,7%.

4. „Bones“ erster „Sing meinen Song“-Verfolger bei 14-49, RTL-II- und kabel-eins-Doku-Soaps mies

Der schärfste Vox-Konkurrent in der jungen Zielgruppe hieß „Bones“. Die RTL-Serie sahen 1,37 Mio. bzw. 1,39 Mio. 14- bis 49-Jährige – Marktanteile von 13,4% und 14,0%. Sat.1 erreichte mit „Vincent will meer“ immerhin 1,07 Mio. junge Menschen und 11,0%. Bei ProSieben starteten „Die Simpsons“ noch mit soliden 11,2% und 11,1% in den Abend, 2 Broke Girls“ fiel danach auf schwache 8,1% und 9,1%. Deutlich unter dem Soll landeten auch RTL II und kabel eins: „Die Bauretter“ wollten bei RTL II nur 430.000 14- bis 49-Jährige (4,4%) sehen, „Achtung Abzocke“ bei kabel eins sogar nur 390.000 (4,0%).

5. Super RTL stark mit „10 Dinge, die ich an Dir hasse“, BR und NDR stark mit „Tatorten“

Abseits der acht großen Sender setzte sich bei den 14- bis 49-Jährigen Super RTL mit dem Film „10 Dinge, die ich an Dir hasse“ an die Spitze. 360.000 14- bis 49-Jährige waren fast so viele wie bei RTL II und kabel eins – der Marktanteil von 3,7% liegt deutlich über dem 12-Monats-Durchschnitt des Senders von derzeit 1,9%. Im Gesamtpublikum schlug das Bayerische Fernsehen um 20.15 Uhr alle Sender bis auf Das Erste, RTL, ZDF und Sat.1. 1,72 Mio. entschieden sich dort für den „Tatort: Der Tote im Nachtzug“ aus dem Jahr 2011 – ein spektakulärer Marktanteil von 6,0% und Platz 25 der Tages-Charts. Um 22 Uhr erreichte ein weiterer „Tatort“ im NDR Fernsehen 1,55 Mio. Leute und noch grandiosere 7,6%. Im Pay-TV setzte sich „Navy CIS: L.A.“ durch: 160.000 bescherten der Serie auf 13th Street um 21 Uhr 0,6%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*