Der Faktencheck zu Udo Ulfkottes neuem Buch “Mekka Deutschland – die stille Islamisierung”

Udo Ulfkotte und sein neues Buch „Mekka Deutschland“
Udo Ulfkotte und sein neues Buch "Mekka Deutschland"

Er ist wieder da. Die Rede ist von Udo Ulfkotte, ehemaliger FAZ-Redakteur und Bestsellerautor (“Gekaufte Journalisten”) im Verschwörungstheoretiker-Fachverlag Kopp. Mit “Mekka Deutschland - Die stille Islamisierung” hat Ulfkotte schon wieder ein Buch vorgelegt, das die Bestsellerlisten emporklettern kann. Wir haben uns mit dem Buch auseinandergesetzt.

Werbeanzeige

Am Beginn stand die Frage: Soll man über Udo Ulfkotte und sein neues Buch “Mekka Deutschland” überhaupt ein Wort verlieren? Ist es das wert? Bedient man nicht diesen unseligen Aufmerksamkeits-Mechanismus und macht sich auf diese Weise selbst zu PR-Gehilfen Ulfkottes?

Immerhin bejubelt Ulfkotte auf Twitter und sonst wo jeden Verriss und jede Kritik an seinen Werken als Teil seiner vorgeblichen PR-Strategie. Das wird bei “Mekka Deutschland” genauso sein. Schon in der Massenmail an Journalisten, in der er sein neues Buch ankündigte, schrieb er – ganz der Provo: “Es ist mal wieder Zeit für Schnappatmung”. Die programmgemäße Empörung der in seiner Lesart “gekauften Journalisten” dient Ulfkotte als Beleg dafür, dass er mit seinem Buch recht hat. Es ist dies eine ganz typische, sich selbst erfüllende Legitimation der Verschwörungstheoretiker: Wer sie kritisiert beweist , dass sie “in Wahrheit” recht haben. Wer sie nicht kritisiert, der schweigt und versucht ihre “Wahrheit” zu tabuisieren. Wer sie lobt, der hat natürlich auch “recht”.

Man sollte sich also lösen von dem, was die Ulfkottes sagen und meinen. Aber man muss sich mit “Mekka Deutschland” trotzdem beschäftigen. Weil, wenn man den Bestellungen auf Amazon glaubt, wieder viele Leute dieses Buch kaufen und lesen werden. Und weil das, was Ulfkotte da schreibt wirklich gefährlich und hetzerisch ist. Ulfkotte vergiftet mit seinen Veröffentlichungen das öffentliche Klima, er spielt bewusst mit Ressentiments und Vorurteilen, er zündelt.

Das Buch “Mekka Deutschland” besteht aus einer langen Auflistung an Anekdoten und Begebenheiten, die alle in eine Richtung zielen: Es wird suggeriert, dass es eine weltweite, zielgerichtete Islamisierung der abendländischen Welt gibt. Überall arbeiten – nach Ulfkottes Sicht – Politiker, Medien und Muslime Hand in Hand, um die ganze Welt zu islamisieren. Diese Grundthese versucht Ulfkotte mit zahlreichen Artikeln, Erzählungen und “Fakten” zu belegen. Schauen wir uns Einiges von dem, was er da schreibt, genauer an:

Seite 11 – Enthauptungen im Stundentakt

Es dauert nicht lange, bis einem bei der Lektüre zum ersten mal der Atem stockt. Auf Seite 11 behauptet Ulfokkte:

Durchschnittlich sieben Mal pro Stunde (!) schneidet irgendwo auf der Welt ein Muslim einem Nichtmuslim den Kopf ab, sprengt einen Unbeteiligten in den Tod oder schlachtet ihn auf andere Weise ab und ruft dabei ‘Allahu Akbar’.

Die Aussage mit dem Kopfabschneiden ist wie viele Behauptungen im Buch mit einer Fußnote versehen. Die Fußnote führt zu einem BBC-Bericht über eine Untersuchung über den Monat November 2014, die vom BBC World Service und  ICSR, einem Think Tank des Londoner King’s College, durchgeführt wurde. Die Untersuchung listet auf, wie viele Menschen in einem bestimmten Monat (November 2014) durch Dschihadisten – also radikal-islamistische “Glaubenskrieger” – getötet wurden. Demnach wurden im November 2014 5.024 Menschen durch Dschihadisten getötet. 2.069 davon waren Zivilisten. 1.723 waren Militär-Angehörige und knapp 1.000 waren selbst Dschihadisten. Das Land, in dem die meisten Menschen durch Dschihadisten getötet wurden, war der Irak. Der schlimmste einzelne Anschlag im November 2014 galt der großen Moschee der nigerianischen Stadt Kano, bei dem 120 Menschen getötet wurden. Islamisten töten weltweit nämlich in erster Linie Muslime. So auch im November 2014. Dies verschweigt Ulfkotte und schreibt stattedessen, dass sieben Mal pro Stunde ein Muslim, einem Nicht-Muslim den Kopf abschneidet, sprengt oder abschlachtet. Eine groteske Verzerrung.

Seite 20 – Muslimen-Vermehrung

Ulfkotte schreibt:

Seriösen repräsentativen Studien zufolge wird sich die Zahl der Muslime in Europa im Zeitraum von 1990 bis 2030 auf mindestens 60 Millionen verdoppeln.

Als Quelle gibt er hier die Citizen Times an, die über eine seriöse Studie des us-amerikanischen Pew Research Center berichtet. Auch hier lässt sich die verschroben-selektive Wahrnehmung des Udo Ulfkotte beobachten. Zwar stimmt es, dass sich die Zahl der Muslime in Europa in der Projektion der Studie deutlich erhöht. Die Studie schreibt aber auch, dass sich “auch in Europa das muslimische Bevölkerungswachstum aufgrund sinkender Geburtenraten und einer zunehmend eingeschränkten Migration verlangsamt.” Dies passt freilich nicht in die These von der “stillen Islamisierung”, wird also weggelassen.

Seite 21 – … und schuld daran ist nur SPD …

Ulfkotte schreibt:

Aus Sicht unserer Parteien – etwa der SPD, die seit 2015 den Zuzug von Millionen weiterer Türken nach Deutschland fordert – gibt es keine Islamisierung.

Als Quelle gibt er einen Artikel der Zeitung Junge Freiheit an. Nun muss man wissen, dass die Junge Freiheit als Organ “im Grenzbereich zwischen Konservativismus und Rechtsextremismus” gesehen wird (laut Wikipedia). Die Junge Freiheit selbst bezieht sich wiederum auf ein Interview der Welt mit dem SPD-Politiker Thomas Oppermann, der in Anspielung auf den berühmten Willy-Brandt-Satz “Mehr Demokratie wagen” gesagt hatte, Deutschland solle “mehr Einwanderung wagen”. Oppermann sagt in dem Interview aber auch:

Über diese Vorteile (der Einwanderung, Anm.d.Red.), aber auch über Regeln, Umfang und Probleme der Einwanderung müssen wir diskutieren – statt Parolen auszutauschen und gegen Missbrauch politisch Feuer zu legen. Gezielte Einwanderung, nur um in den Genuss unserer Sozialsysteme zu kommen, lassen wir weiterhin nicht zu.

Diesen Teil der Aussagen Oppermanns unterschlagen sowohl die Junge Freiheit als auch Ulfkotte.

Seite 36 – Urlaub im Scharia-Resort

Ulfkotte schreibt:

Seit 2015 gibt es sogar einen Scharia-Urlaub. Sie haben richtig gelesen: Es existieren jetzt Scharia-Reisen, bei denen die auch von deutschen Veranstaltern angebotenen Hotels garantiert einen islamischen Gebetsraum haben und dieses Hotels nicht mit sternen, sondern mit Halbmonden bewertet werden.

Die Quelle für diese scheinbare “Ungeheuerlichkeit” ist ein harmloser Videobeitrag der französischen Nachrichtenagentur AFP, der sich darum dreht, dass Indonesien um muslimische Touristen wirbt. Der Eindruck, den Ulfkotte zu erwecken versucht, nämlich dass in deutschen Reisebüros spezielle “Scharia-Urlaube” angepriesen würden, stimmt nicht.

Zum System Ulfkotte gehört aber auch, dass er nicht nur Quellenangaben verzerrt, unvollständig wiedergibt oder auf unseriöse Quellen verweist. Er streut auch richtige Informationen ein. So verweist er auf Seite 37 zum Beispiel auf einen Artikel des Online-Projekts Krautreporter, in dem es darum geht, dass der Emir von Katar über 700 Journalisten Reisen und Unterkünfte zur Handball-WM in dem Golf-Emirat gezahlt hat.

Ein Vorgang, der für sich genommen absolut kritikwürdig ist. Ulfkotte setzt dann aber gleich wieder einen drauf, indem er über das Engagement Abu Dhabis im Weltfußball schreibt. Abu Dhabi hat 2008 den britischen Fußballklub Manchester City gekauft – soweit so richtig. Ulfkotte aber behauptet:

Als Abu Dhabi sich 2008 den britischen Fußballklub Manchester City kaufte, mussten die Spieler beim folgenden ersten öffentlichen Auftritt nicht nur mit arabischen Kopfbedeckungen auf dem Spielfeld erscheinen, sondern auch britische Pfund-Noten beim Einzug in das Stadion in die Kameras halten, auf denen das Antlitz der britischen Königin durch das Bild des Herrschers der Vereinigten Arabischen Emirate ersetzt worden war.

Die Fußnote, die diese Behauptung stützen soll, führt auf einen Wikipedia Artikel zu den Eigentümerverhältnissen von Manchester City. Die Sache mit den Kopfbedeckungen und Pfund-Noten findet sich in dem Artikel nirgends. Auch im Internet lässt sich kein Hinweis auf diese recht abenteuerliche Behauptung finden. Ulfkotte vermischt tatsächliche Fakten mit wilden Behauptungen.

Seite 44 – Extremisten-Alarm bei der Bundeswehr

Laut Ulfkotte wird offenbar auch die Bundeswehr islamistisch unterwandert. Er schreibt:

Am Rande sei erwähnt, dass nach offiziellen Angaben derzeit mindestens 50 islamistische Extremisten in der Bundeswehr arbeiten. Was unternimmt die Bundeswehr dagegen? Nun, sie offeriert getrennte Gabeln und Schöpflöffel für gläubige Muslime und “Ungläubige”.

Quelle zur Behauptung ist ein Artikel aus der Tageszeitung Die Welt von 2013, in dem es darum geht, dass der Militärische Abschirmdienst im Jahr 2012 rund 400 Extremisten innerhalb der Bundeswehr enttarnt hat. Gegen diese würden Verfahren eingeleitet und sie würden aus der Armee entlassen. Unter den enttarnten Extremisten waren neben den 50 Islamisten übrigens über 300 Rechtsextremisten. Davon lesen wir bei Ulfkotte nichts. Auch nicht davon, dass gegen die Extremisten in der Armee durchaus vorgegangen wurde. Stattdessen verquirlt er die Banalität, dass für gläubige Muslime das Essen in getrennten Behältern und mit eigenem Besteck serviert wird, mit der angeblich folgenlosen Enttarnung von islamistischen Extremisten.

Seite 52 – Allah Alaaf!

Ulfkotte schreibt über die Unterwanderung des Karnevals:

Notfalls hilft die Polizei bei der Aufgabe unserer Werte. In Braunschweig wurde auf Anordnung derselben im Februar 2015 der Karnevalsumzug abgesagt, weil sich strenggläubige Muslime durch ihn gestört fühlten.

Quelle ist diesmal ein Spiegel Online-Artikel. Der Karnevalszug wurde tatsächlich abgesagt. Aber nicht, weil Muslime sich “gestört” fühlten, sondern weil die Behörden einen Anschlag fürchteten. In dem Artikel kommt auch der Vorsitzendes des niedersächsischen Landesverbandes der Muslime zu Wort:

Der Vorsitzende des Landesverbandes der Muslime „Schura“ hat sich gegenüber dem NDR besorgt geäußert. „Wir Muslime in Niedersachsen haben großes Unbehagen. Es beschäftigt uns sehr, was derzeit passiert“, sagte Avnia Altiner. „Der Karneval ist hier eine Tradition. Keiner darf den Frieden in Niedersachsen stören.“

Diese Aussage fehlt bei Ulfkotte. Sie passt nicht in sein Bild.

Ulfkotte zählt auch einige Kriminalfälle auf, in denen zum Beispiel ein Muslim seine Freundin angezündet hat. Solche Fälle werden von ihm stets allgemein der Religion zugeordnet. Dass Verbrechen auch von Christen oder Hindus begangene werden, kommt in Ulfkottes Welt nicht vor. Gleichzeitig erhebt er immer den Vorwurf, dass die Medien solche Vorfälle totschweigen würden, belegt seine Aussagen aber stets mit Links auf ebenjene Medien.

Die Muster bei Ulfkotte sind stets die selben: verzerrte, unvollständige Wiedergabe, Verallgemeinerung von Einzelfällen, echte Fakten, die als Beleg für Erfundenes oder Gehörtes herhalten sollen.

Es entsteht der Eindruck, dass Ulfkotte mit der Vielzahl an Fußnoten und Quellenverweise sein Buch mit einem seriösen Anstrich versehen will. Wer macht sich schon die Mühe, die jede einzelne Quelle, die bei den Fußnoten angegeben sind, auf Vollständigkeit und Plausibilität zu prüfen?

Manchmal gehen dann auch nochmal richtig die Gäule mit ihm durch und er frönt der lupenreinen Verschwörungstheorie. Auf Seite 171 ergeht er sich in Fantasien über die Heirat von Helmut Kohls Sohn Peter mit einer Türkin. Ulfkotte insinuiert, dass das Datum der Hochzeit (28. Mai) gewählt wurde, weil am 28. Mai 1453 in der christlichen Kirche von Konstantinopel (Istanbul) der letzte christliche Gottesdienst stattfand. Als Beleg einer nicht näher ausgeführten Idee, dass die Familie Kohl wegen dieser Hochzeit die Islamisierung des Abendlandes vorantreibt, dient ihm hier ein offenkundig wirrer Text aus einem Blog namens “Sägefisch”. (Anmerkung: Ursprünglich war hier ein Verweis darauf, dass in der Wikipedia der 27. Mai 1453 als Datum des letzten christlichen Gottesdienstes in der Hagia Sophia genannt wurde. Das Datum ist tatsächlich umstritten, es finden sich Quellen für den 27. und für den 28. Mai. Die Passage wurde  darum entfernt.)

Ach ja: Auf Seite 190 taucht dann auch – endlich – der französische Autor Michel Houellebecq auf. Dessen Roman – beachten Sie bitte: Roman – “Unterwerfung” führt Ulfkotte folgendermaßen ein:

Wenige Wochen zuvor hatte der französische Autor Michel Houellebecq ähnliche Prognosen für Frankreich erstellt und skizziert, wie die Franzosen aus Angst vor dem Islam zu Bürgern  eines islamischen Staats werden. Das alles auszusprechen galt als Ungeheuerlichkeit.

Aus der provokanten Literatur Houellebecqs werden bei Ulfkotte gesellschaftliche “Prognosen”. Die offen geführte Debatte um den Roman stilisiert Ulfkotte erneut zu einem Tabubruch um. Alles soll immer ein Tabu sein – kaum ein Wort fällt in Ulfkottes Buch häufiger. “Man” darf darüber nicht sprechen oder schreiben. Medien und Politik “unterdrücken” die angeblichen Fakten zur angeblichen Islamisierung.

Dabei ist Ulfkottes Buch selbst der Gegen-Beweis zur Mär vom ewigen Tabu. Man darf sogar den allergrößten Unsinn zum Islam schreiben und veröffentlichen.

Werbeanzeige

Alle Kommentare

  1. Lieber, sonst so geschätzter Herr Winterbauer, mit diesem Artikel liegen Sie m.E. leider völlig daneben. Wer das Buch gelesen hat, muss zum Schluss kommen, dass das grosse Thema relevant, und die Islamisierung des Westens im vollen Gange ist. Wenn dem Autoren dabei Detail-Fehler unterlaufen, macht dies das Buch insgesamt nicht weniger wichtig oder weniger lesenswert. Das von Ihnen zurecht beanstandete Zitat „Durchschnittlich sieben Mal pro Stunde (!) schneidet irgendwo auf der Welt ein Muslim einem Nichtmuslim den Kopf ab“ müsste also heißen „….schneidet irgendwo ein Muslim einem Menschen den Kopf ab…“ Die Zahl der Morde konnte ja auch von Ihnen nicht bestritten werden. Wie viele Morde werden im Namen des Christentums auf der Welt begangen? So könnte man weiter um verschiedene Detailaussagen diskutieren. Ulfkottes Buch ist jedoch ein unbequemes wichtiges Werk, mit dem sich jeder politisch Interessierte auseinandersetzen sollte.

  2. Meinen ersten realistischen Kontakt mit Muslimen hatte ich als ich auf eigene Faust in jungen Jahren nach Marokko gereist bin. Dort habe ich das erlebt was jetzt viele Deutsche hier erleben. In der Medina von Tanger wurden wir ausgeraubt. Die Menschen näherten sich einem nur um einem irgendwas anzudrehen. Für diesen Zweck wurde die Freundschaftsmiene aufgesetzt. Nach zwei Wochen war ich so genervt, dass ich zur Erholung erstmal von Nordafrika nach Südspanien übergesetzt bin. Dort kurierte ich mir meine Lebensmittelvergiftung wegen vergammelten Kus Kus-Essen aus. Nach einer Woche wieder in Marokko zurück um per vorzeitigem Flieger aus der Gefahrenzone zu kommen. Liebe Theoretiker, ihr könnt jetzt Gift und Galle spucken, aber ich werd Euch nicht den Gefallen die Unwahrheit zu sagen, nur damit Ihr selbstgefällig in Eurem Wolkenkukuksheim bei Räucherstäbchen und Biotee dem Untergang entgegenwabern könnt.

  3. Bin schon dabei, meine Sachen hier in Deutschland zu packen und von einer fernen Insel in der Südsee zuzuschauen, wie alles hier den Bach runtergeht. Die bereits bestehende Islamisierung (keine friedliche Religion!!) potenziert sich jetzt und wie dumm und gutmenschbekloppt sind denn meine Landsleute, die diese angeblichen ‚Flüchtlinge‘ auch noch mit Blumensträußen willkommen heissen.
    Das Buch Mekka Deutschland müsste in einer Millionenauflage an alle Deutschen zum Wachwerden verteilt werden.

  4. Ey Leute könnt ihr mal aufhören diesem HuSo eine Plattform zu bieten ?!? Ich meine jetzt die Leute von Meedia. Der Typ ist ein Hetzer und psychisch schwer gestört.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/udo-ulfkotte/unterlassungserklaerung-medienjournalist-winterbauer-will-keine-luegen-mehr-ueber-kopp-verbreiten.html

    Ausgelacht du Hund.

    Im Übrigen – für alle, die sich nach wie vor über den Verlag aufregen: Man beachte beim bei jedem Artikel immer den untersten Satz im Kleingedruckten.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige