Der Faktencheck zu Udo Ulfkottes neuem Buch “Mekka Deutschland – die stille Islamisierung”

Udo Ulfkotte und sein neues Buch „Mekka Deutschland“
Udo Ulfkotte und sein neues Buch "Mekka Deutschland"

Er ist wieder da. Die Rede ist von Udo Ulfkotte, ehemaliger FAZ-Redakteur und Bestsellerautor (“Gekaufte Journalisten”) im Verschwörungstheoretiker-Fachverlag Kopp. Mit “Mekka Deutschland - Die stille Islamisierung” hat Ulfkotte schon wieder ein Buch vorgelegt, das die Bestsellerlisten emporklettern kann. Wir haben uns mit dem Buch auseinandergesetzt.

Werbeanzeige

Am Beginn stand die Frage: Soll man über Udo Ulfkotte und sein neues Buch “Mekka Deutschland” überhaupt ein Wort verlieren? Ist es das wert? Bedient man nicht diesen unseligen Aufmerksamkeits-Mechanismus und macht sich auf diese Weise selbst zu PR-Gehilfen Ulfkottes?

Immerhin bejubelt Ulfkotte auf Twitter und sonst wo jeden Verriss und jede Kritik an seinen Werken als Teil seiner vorgeblichen PR-Strategie. Das wird bei “Mekka Deutschland” genauso sein. Schon in der Massenmail an Journalisten, in der er sein neues Buch ankündigte, schrieb er – ganz der Provo: “Es ist mal wieder Zeit für Schnappatmung”. Die programmgemäße Empörung der in seiner Lesart “gekauften Journalisten” dient Ulfkotte als Beleg dafür, dass er mit seinem Buch recht hat. Es ist dies eine ganz typische, sich selbst erfüllende Legitimation der Verschwörungstheoretiker: Wer sie kritisiert beweist , dass sie “in Wahrheit” recht haben. Wer sie nicht kritisiert, der schweigt und versucht ihre “Wahrheit” zu tabuisieren. Wer sie lobt, der hat natürlich auch “recht”.

Man sollte sich also lösen von dem, was die Ulfkottes sagen und meinen. Aber man muss sich mit “Mekka Deutschland” trotzdem beschäftigen. Weil, wenn man den Bestellungen auf Amazon glaubt, wieder viele Leute dieses Buch kaufen und lesen werden. Und weil das, was Ulfkotte da schreibt wirklich gefährlich und hetzerisch ist. Ulfkotte vergiftet mit seinen Veröffentlichungen das öffentliche Klima, er spielt bewusst mit Ressentiments und Vorurteilen, er zündelt.

Das Buch “Mekka Deutschland” besteht aus einer langen Auflistung an Anekdoten und Begebenheiten, die alle in eine Richtung zielen: Es wird suggeriert, dass es eine weltweite, zielgerichtete Islamisierung der abendländischen Welt gibt. Überall arbeiten – nach Ulfkottes Sicht – Politiker, Medien und Muslime Hand in Hand, um die ganze Welt zu islamisieren. Diese Grundthese versucht Ulfkotte mit zahlreichen Artikeln, Erzählungen und “Fakten” zu belegen. Schauen wir uns Einiges von dem, was er da schreibt, genauer an:

Seite 11 – Enthauptungen im Stundentakt

Es dauert nicht lange, bis einem bei der Lektüre zum ersten mal der Atem stockt. Auf Seite 11 behauptet Ulfokkte:

Durchschnittlich sieben Mal pro Stunde (!) schneidet irgendwo auf der Welt ein Muslim einem Nichtmuslim den Kopf ab, sprengt einen Unbeteiligten in den Tod oder schlachtet ihn auf andere Weise ab und ruft dabei ‘Allahu Akbar’.

Die Aussage mit dem Kopfabschneiden ist wie viele Behauptungen im Buch mit einer Fußnote versehen. Die Fußnote führt zu einem BBC-Bericht über eine Untersuchung über den Monat November 2014, die vom BBC World Service und  ICSR, einem Think Tank des Londoner King’s College, durchgeführt wurde. Die Untersuchung listet auf, wie viele Menschen in einem bestimmten Monat (November 2014) durch Dschihadisten – also radikal-islamistische “Glaubenskrieger” – getötet wurden. Demnach wurden im November 2014 5.024 Menschen durch Dschihadisten getötet. 2.069 davon waren Zivilisten. 1.723 waren Militär-Angehörige und knapp 1.000 waren selbst Dschihadisten. Das Land, in dem die meisten Menschen durch Dschihadisten getötet wurden, war der Irak. Der schlimmste einzelne Anschlag im November 2014 galt der großen Moschee der nigerianischen Stadt Kano, bei dem 120 Menschen getötet wurden. Islamisten töten weltweit nämlich in erster Linie Muslime. So auch im November 2014. Dies verschweigt Ulfkotte und schreibt stattedessen, dass sieben Mal pro Stunde ein Muslim, einem Nicht-Muslim den Kopf abschneidet, sprengt oder abschlachtet. Eine groteske Verzerrung.

Seite 20 – Muslimen-Vermehrung

Ulfkotte schreibt:

Seriösen repräsentativen Studien zufolge wird sich die Zahl der Muslime in Europa im Zeitraum von 1990 bis 2030 auf mindestens 60 Millionen verdoppeln.

Als Quelle gibt er hier die Citizen Times an, die über eine seriöse Studie des us-amerikanischen Pew Research Center berichtet. Auch hier lässt sich die verschroben-selektive Wahrnehmung des Udo Ulfkotte beobachten. Zwar stimmt es, dass sich die Zahl der Muslime in Europa in der Projektion der Studie deutlich erhöht. Die Studie schreibt aber auch, dass sich “auch in Europa das muslimische Bevölkerungswachstum aufgrund sinkender Geburtenraten und einer zunehmend eingeschränkten Migration verlangsamt.” Dies passt freilich nicht in die These von der “stillen Islamisierung”, wird also weggelassen.

Seite 21 – … und schuld daran ist nur SPD …

Ulfkotte schreibt:

Aus Sicht unserer Parteien – etwa der SPD, die seit 2015 den Zuzug von Millionen weiterer Türken nach Deutschland fordert – gibt es keine Islamisierung.

Als Quelle gibt er einen Artikel der Zeitung Junge Freiheit an. Nun muss man wissen, dass die Junge Freiheit als Organ “im Grenzbereich zwischen Konservativismus und Rechtsextremismus” gesehen wird (laut Wikipedia). Die Junge Freiheit selbst bezieht sich wiederum auf ein Interview der Welt mit dem SPD-Politiker Thomas Oppermann, der in Anspielung auf den berühmten Willy-Brandt-Satz “Mehr Demokratie wagen” gesagt hatte, Deutschland solle “mehr Einwanderung wagen”. Oppermann sagt in dem Interview aber auch:

Über diese Vorteile (der Einwanderung, Anm.d.Red.), aber auch über Regeln, Umfang und Probleme der Einwanderung müssen wir diskutieren – statt Parolen auszutauschen und gegen Missbrauch politisch Feuer zu legen. Gezielte Einwanderung, nur um in den Genuss unserer Sozialsysteme zu kommen, lassen wir weiterhin nicht zu.

Diesen Teil der Aussagen Oppermanns unterschlagen sowohl die Junge Freiheit als auch Ulfkotte.

Seite 36 – Urlaub im Scharia-Resort

Ulfkotte schreibt:

Seit 2015 gibt es sogar einen Scharia-Urlaub. Sie haben richtig gelesen: Es existieren jetzt Scharia-Reisen, bei denen die auch von deutschen Veranstaltern angebotenen Hotels garantiert einen islamischen Gebetsraum haben und dieses Hotels nicht mit sternen, sondern mit Halbmonden bewertet werden.

Die Quelle für diese scheinbare “Ungeheuerlichkeit” ist ein harmloser Videobeitrag der französischen Nachrichtenagentur AFP, der sich darum dreht, dass Indonesien um muslimische Touristen wirbt. Der Eindruck, den Ulfkotte zu erwecken versucht, nämlich dass in deutschen Reisebüros spezielle “Scharia-Urlaube” angepriesen würden, stimmt nicht.

Zum System Ulfkotte gehört aber auch, dass er nicht nur Quellenangaben verzerrt, unvollständig wiedergibt oder auf unseriöse Quellen verweist. Er streut auch richtige Informationen ein. So verweist er auf Seite 37 zum Beispiel auf einen Artikel des Online-Projekts Krautreporter, in dem es darum geht, dass der Emir von Katar über 700 Journalisten Reisen und Unterkünfte zur Handball-WM in dem Golf-Emirat gezahlt hat.

Ein Vorgang, der für sich genommen absolut kritikwürdig ist. Ulfkotte setzt dann aber gleich wieder einen drauf, indem er über das Engagement Abu Dhabis im Weltfußball schreibt. Abu Dhabi hat 2008 den britischen Fußballklub Manchester City gekauft – soweit so richtig. Ulfkotte aber behauptet:

Als Abu Dhabi sich 2008 den britischen Fußballklub Manchester City kaufte, mussten die Spieler beim folgenden ersten öffentlichen Auftritt nicht nur mit arabischen Kopfbedeckungen auf dem Spielfeld erscheinen, sondern auch britische Pfund-Noten beim Einzug in das Stadion in die Kameras halten, auf denen das Antlitz der britischen Königin durch das Bild des Herrschers der Vereinigten Arabischen Emirate ersetzt worden war.

Die Fußnote, die diese Behauptung stützen soll, führt auf einen Wikipedia Artikel zu den Eigentümerverhältnissen von Manchester City. Die Sache mit den Kopfbedeckungen und Pfund-Noten findet sich in dem Artikel nirgends. Auch im Internet lässt sich kein Hinweis auf diese recht abenteuerliche Behauptung finden. Ulfkotte vermischt tatsächliche Fakten mit wilden Behauptungen.

Seite 44 – Extremisten-Alarm bei der Bundeswehr

Laut Ulfkotte wird offenbar auch die Bundeswehr islamistisch unterwandert. Er schreibt:

Am Rande sei erwähnt, dass nach offiziellen Angaben derzeit mindestens 50 islamistische Extremisten in der Bundeswehr arbeiten. Was unternimmt die Bundeswehr dagegen? Nun, sie offeriert getrennte Gabeln und Schöpflöffel für gläubige Muslime und “Ungläubige”.

Quelle zur Behauptung ist ein Artikel aus der Tageszeitung Die Welt von 2013, in dem es darum geht, dass der Militärische Abschirmdienst im Jahr 2012 rund 400 Extremisten innerhalb der Bundeswehr enttarnt hat. Gegen diese würden Verfahren eingeleitet und sie würden aus der Armee entlassen. Unter den enttarnten Extremisten waren neben den 50 Islamisten übrigens über 300 Rechtsextremisten. Davon lesen wir bei Ulfkotte nichts. Auch nicht davon, dass gegen die Extremisten in der Armee durchaus vorgegangen wurde. Stattdessen verquirlt er die Banalität, dass für gläubige Muslime das Essen in getrennten Behältern und mit eigenem Besteck serviert wird, mit der angeblich folgenlosen Enttarnung von islamistischen Extremisten.

Seite 52 – Allah Alaaf!

Ulfkotte schreibt über die Unterwanderung des Karnevals:

Notfalls hilft die Polizei bei der Aufgabe unserer Werte. In Braunschweig wurde auf Anordnung derselben im Februar 2015 der Karnevalsumzug abgesagt, weil sich strenggläubige Muslime durch ihn gestört fühlten.

Quelle ist diesmal ein Spiegel Online-Artikel. Der Karnevalszug wurde tatsächlich abgesagt. Aber nicht, weil Muslime sich “gestört” fühlten, sondern weil die Behörden einen Anschlag fürchteten. In dem Artikel kommt auch der Vorsitzendes des niedersächsischen Landesverbandes der Muslime zu Wort:

Der Vorsitzende des Landesverbandes der Muslime „Schura“ hat sich gegenüber dem NDR besorgt geäußert. „Wir Muslime in Niedersachsen haben großes Unbehagen. Es beschäftigt uns sehr, was derzeit passiert“, sagte Avnia Altiner. „Der Karneval ist hier eine Tradition. Keiner darf den Frieden in Niedersachsen stören.“

Diese Aussage fehlt bei Ulfkotte. Sie passt nicht in sein Bild.

Ulfkotte zählt auch einige Kriminalfälle auf, in denen zum Beispiel ein Muslim seine Freundin angezündet hat. Solche Fälle werden von ihm stets allgemein der Religion zugeordnet. Dass Verbrechen auch von Christen oder Hindus begangene werden, kommt in Ulfkottes Welt nicht vor. Gleichzeitig erhebt er immer den Vorwurf, dass die Medien solche Vorfälle totschweigen würden, belegt seine Aussagen aber stets mit Links auf ebenjene Medien.

Die Muster bei Ulfkotte sind stets die selben: verzerrte, unvollständige Wiedergabe, Verallgemeinerung von Einzelfällen, echte Fakten, die als Beleg für Erfundenes oder Gehörtes herhalten sollen.

Es entsteht der Eindruck, dass Ulfkotte mit der Vielzahl an Fußnoten und Quellenverweise sein Buch mit einem seriösen Anstrich versehen will. Wer macht sich schon die Mühe, die jede einzelne Quelle, die bei den Fußnoten angegeben sind, auf Vollständigkeit und Plausibilität zu prüfen?

Manchmal gehen dann auch nochmal richtig die Gäule mit ihm durch und er frönt der lupenreinen Verschwörungstheorie. Auf Seite 171 ergeht er sich in Fantasien über die Heirat von Helmut Kohls Sohn Peter mit einer Türkin. Ulfkotte insinuiert, dass das Datum der Hochzeit (28. Mai) gewählt wurde, weil am 28. Mai 1453 in der christlichen Kirche von Konstantinopel (Istanbul) der letzte christliche Gottesdienst stattfand. Als Beleg einer nicht näher ausgeführten Idee, dass die Familie Kohl wegen dieser Hochzeit die Islamisierung des Abendlandes vorantreibt, dient ihm hier ein offenkundig wirrer Text aus einem Blog namens “Sägefisch”. (Anmerkung: Ursprünglich war hier ein Verweis darauf, dass in der Wikipedia der 27. Mai 1453 als Datum des letzten christlichen Gottesdienstes in der Hagia Sophia genannt wurde. Das Datum ist tatsächlich umstritten, es finden sich Quellen für den 27. und für den 28. Mai. Die Passage wurde  darum entfernt.)

Ach ja: Auf Seite 190 taucht dann auch – endlich – der französische Autor Michel Houellebecq auf. Dessen Roman – beachten Sie bitte: Roman – “Unterwerfung” führt Ulfkotte folgendermaßen ein:

Wenige Wochen zuvor hatte der französische Autor Michel Houellebecq ähnliche Prognosen für Frankreich erstellt und skizziert, wie die Franzosen aus Angst vor dem Islam zu Bürgern  eines islamischen Staats werden. Das alles auszusprechen galt als Ungeheuerlichkeit.

Aus der provokanten Literatur Houellebecqs werden bei Ulfkotte gesellschaftliche “Prognosen”. Die offen geführte Debatte um den Roman stilisiert Ulfkotte erneut zu einem Tabubruch um. Alles soll immer ein Tabu sein – kaum ein Wort fällt in Ulfkottes Buch häufiger. “Man” darf darüber nicht sprechen oder schreiben. Medien und Politik “unterdrücken” die angeblichen Fakten zur angeblichen Islamisierung.

Dabei ist Ulfkottes Buch selbst der Gegen-Beweis zur Mär vom ewigen Tabu. Man darf sogar den allergrößten Unsinn zum Islam schreiben und veröffentlichen.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

  1. es ist noch viel schlimmer wie in dem Buch beschrieben in Schulen und Kindergärten herrscht der blank Musel terror

    1. Ui, wir werden alle vermuselt! Denkt keiner an die Kinder?!!?11!

      Und in den Kommentaren der Teutonen herrscht der blanke Rechtschreibschwächenterror. Warum eigentlich könnt ihr Ultradeutschen eigentlich kein Deutsch?

      1. @Kumi
        Zweimal „eigentlich“ in einem Satz. Aber Rechtschreibschwächenterror anprangern. Tsss… Tsss….

      2. Gibt es nach 40 Jahren rosarotzgrünen Menschenversuchen in der „Bildungsreform“ und nach der Schlechtschreibreform noch sowas wie „Deutsch“ in der BRDDR?

      3. Ich bitte um Verzeihung. Das war ein Flüchtigkeitsfehler im erhitzten Zustand. Normalerweise bin ich in der Lage, vernünftiges Deutsch in Schriftform zu formulieren 🙂

    2. Aus persönliche Erfahrung weiß ich, dass muslimische Kinder (Eltern) gerne gegen die „Schweinefresser“ agieren 🙁

  2. Im Gegensatz zu vielen Lesern hier kenne ich UKU noch persönlich aus Zeiten bei der FAZ – er war schon damals ein Schwätzer. Jede Zeile über ihn und seine Machwerke sind eine Zeile zuviel.

      1. Bei der EU haben wir es mit einem Kartell zu tun, einem Oligopol, und das kennt nur zwei Funktionen: Entweder arbeitet es angebotsorientiert, dann ist es der einzige Lieferant, oder es arbeitet nachfrageorientiert, dann ist es der einzige Nachfrager. An seiner Spitze etablieren sich die „Oligarchen“, genau so wie Mussolini sich das vorgestellt hat. Daß auch die Mainstream-Presse keine Scheu mehr hat, Oligarchen „Oligarchen“ zu nennen, dürfte niemandem entgangen. Oligarchen werden sogar zum Rat gefragt. Da braucht man bloß den Namen George Soros nennen, dann ist auch das klar.
        Und was will dieses Kartell? Verkaufen! Das ist wirklich ganz einfach. Der Verkauf funktioniert am besten dann, wenn der Kitt aus der Bevölkerung gelöst ist und alle um ihr Überleben kämpfen, damit sie nicht im Elendsviertel enden; Werbung und Nachrichten bilden längst eine Einheit und alle Wege führen direkt in den Konsumtempel.
        Auf strapaziöse Werbung trifft man überall, ob auf den tapezierten Straßen, im Baller-Fernsehen oder im Spinnen-Netz, es existiert kein Ort, wo keine zwei Handys zum Preis von einem an den Mann gebracht werden sollen.
        Multikulti ist die Antriebsfeder der wirtschaftspolitischen Gigantomanie. Das übersieht Ulfkotte. Er treibt nur einen weiteren Keil in eine heillos zersplitterte Bevölkerung.
        Ist seit dem Mauerfall irgendwas besser geworden? Oder spitzt sich die Weltlage seither konsequent zu?

        Die beste Lösung, die Wahrheit zu verstecken, ist, soviele Theorien wie möglich auf den Markt zu werfen. Infotainment. Dann streiten sich alle herum.

      2. @hope
        Ich glaube Sie mischen hier auf fatale weise Wirtschaftstheorie mit Verschwörungstheorie.
        Falls Sie konstruktive Vorschläge zur größten Errungenschaft der nahen Menschheitsgeschichte haben, bitte ich Sie, diese doch auch an öffentliche Stellen weiterzuleiten. Anstelle dessen schreiben Sie lieber in Blog’s und nutzen den anonymen Schleier.

  3. Welcher Journalist schreibt schon die Wahrheit. Diesem Glauben an unsere „freie“ Medien haben spätestens seit der Lehmann Brother Pleite, dem Irakkrieg und der Ukrainekrise mit zunehmender Tendenz im weitere Kreise der Bevölkerung in Deutschland abgeschworen. Jede Seite behauptet natürlich die Botschaften der anderen Seite seien Verschwörungstheorien und haben teilweise auch recht. Warum sollte also der kritische Leser die Texte von Herrn Ulfkotte nicht auch so bewerten, wie den Rest der Presse. Jeder schreibt seine Ansichten schön. Der Knüller von Herrn Ulfkotte ist wohl, dass er nicht Mainstream schreibt. Aber genau diese „braven“ Journalisten nerven, die wie unsere Politiker glauben, die Deutschen ständig erziehen zu müssen. Dann macht es eben richtig Spass, wenn selbige sich über Herrn Ulfkotte aufregen. Dieser Aspekt fehlt in Ihrer Betrachtung.

    1. Danke für Ihren Kommentar. Wenn die Journalisten der Mainstream-Presse nicht mehr lügen würden, würde es den obigen Verriss nicht geben.

  4. Wer abstreitet, dass diese Land mit Hilfe der islamischen Verbände und ihrer nützlichen Idioten in Parteien, Gewerkschaften und natürlich der Journaille systematisch islamisiert wird, der muss wirklich blind durch dieses Land stapfen. Es wird so sein, wie mit dem Euro. Alle finden ihn alternativlos toll, bis das ganze Chaos nicht mehr zu verbergen ist und das europäische Gebäude mit Getöse zusammenfällt. Dies Islamisierung unsere Landes und vieler anderer Länder in Europa ist jedoch dramatischer, ein Land kann man wirtschaftlich wieder aufbauen, die Entwicklung der Bevölkerungsstruktur ist hingegen auf lange Sicht unumkehrbar.

    1. Seite 11 – Enthauptungen im Stundentakt

      Soso.. Enthauptungen im Stundentakt sind scheinbar nicht so schlimm, nur das es anstatt Nicht-Muslime eben Muslime ermordet werden sind das stört in der Aussage Ulfkottes mmm. Echt Zynisch Winterbauers Einstellung zum Massen-Menschen-schlachten bzw. Kopf abhacken..

      1. So lange der Korandertaler die abgeschnittenen Köpfe vorschriftsmäßig in die BRAUNE statt in die GELBE Tonne wirft wird der politisch korrekte Bunzeldepp nicht aufmucken!

    2. Christen werden ebenso abgeschlachtet,ist schon vorher geschehen.Wie dumm sind jene Leute,die mit Willkommensrufen diese Wirtschaftflüchtlingebegrüßen.In Österreich wurde Hitler auch groß begrüßt,was das bedeutete,haben sie wohl später begriffen.Wenn unser Europa durchvoelkert ist mit ganz Syrien,wird sich das Blatt wenden,da wird es ein Heulen geben.So von Sehern vorausgesagt.Viele kapieren das nicht.Warum bauen die jungen Männer das Land nicht auf? Deutsche Städte konnten nur mit Fleiß und Verzicht wieder aufgebaut werden,alle großen Städte,die zerbombt waren.Ich schließe mich den Ausführungen an.

  5. Liebe Schrottpresse, falls es Ihnen entgangen ist – dieser Artikel ist ein Plädoyer für Recherche und gründlichen Faktencheck. Oder anders ausgedrückt: erst denken, dann reden. Wenn man dieser Tage die ganzen Islamhasserargumente liest, die einfach nur weitergetratscht werden, ohne sich einen Deut drum zu scheren, welchen Wahrheitsgehalt sie haben, hofft man doch sehr, dass die verschiedenen Genpools dieser Welt weiter bunt durchgemischt werden. Man mag sich gar nicht ausmalen, was dabei rauskommt, wenn Patrioten sich nur noch untereinander vermehren.

    1. @melisane

      Hier ein von Ihnen geforderter Faktencheck:

      Noch Anfang der Achtzigerjahre lebten etwa 56.000 Muslime in Deutschland. Heute sind es, laut offizieller Statistiken, circa 4 Millionen. Zählt man anhängige Asylverfahren, völlig ungeregelte Einwanderung und schätzungsweise 1 Million Illegale dazu, von denen de facto keiner mehr abgeschoben wird, dürften heute in etwa 5 bis 6 Millionen Muslime allein in Deutschland leben. Ähnliche Entwicklungen gab es in den meisten anderen Ländern der EU.
      Laut der „Citizen Times“ wird es in Europa bis 2030 rund ein Drittel mehr Muslime geben. „Der Bevölkerungsanteil von derzeit 6 Prozent vergrößert sich auf 8 Prozent, das heißt 44,1 Millionen jetzt in Europa lebende Muslime werden in zwei Jahrzehnten 58,2 Millionen sein. Seit 1990 (29,6 Millionen) wäre das fast eine Verdopplung.

      Studien belegen, dass die Mehrheit der Muslime -65 Prozent der Befragten- in Deutschland die Sharia für wichtiger halten, als das Grundgesetz. Auch in Deutschland wird über die Installierung muslimischer Rechtsprechung laut nachgedacht- in England sind Sharia-Gerichte bereits Realität.

      Eigentlich müsste Ihnen als Frau diese Entwicklung mehr Sorgen bereiten als mir, da Männer mit dem im Islam propagierten Frauenbild im Grunde recht gut leben können. Aber ich habe eine Tochter und würde es ihr gerne ersparen, in einer musimisch dominierten Gesellschaft leben zu müssen. Ich nehme an, Sie sind kinderlos und müssen sich diesbezüglich – wie viele andere rot-grünen Traumtänzer auch – keine Sorgen machen!?

      1. @ ajki

        Sie haben Recht, die Zahl aus dem Jahr 1980 bezieht sich auf Muslime mit deutscher Staatbürgerschaft. Die Gesamtzahl war bereits damals wesentlich höher. Trotzdem wird es eine neue Dynamik des Zuwachses durch den massenhaften Asylzuzug geben. Ca. 65 Prozent der etwa 600000 Asylsuchenden in diesem Jahr sind nämlich Muslime. Diese Zahl dürfte in den nächsten Jahren noch zunehmen.
        Hier übrigens noch ein Artikel zum Thema, in dem Ulfkotte übrigens als Islamexperte und nicht als Verschwörungstheoretiker bezeichnet wird, wie dies manipulative Mainstreampresse ansonsten immer mit politisch-unkorrrekten Zeitgenossen macht:
        http://www.merkur.de/politik/wie-lauffeuer-europas-strassen-315427.html

    2. „erst denken, dann reden“

      Denken nützt bei den meisten Medien- und Politfuzzis nichts, weil halt Fakten unbekannt sind.

      „die verschiedenen Genpools dieser Welt weiter bunt durchgemischt werden.“

      Für die Islamogesellschaften ein klarer Vorteil, Volks-Gesundheit und -Intelligenz könnte so gesteigert werden.

      (Machen Sie den Faktencheck!)

      Die Islamisierung Europas führt im Gegenteil jetzt schon zu Wirtschaftsschwäche und starken Wohlstandsverlusten und dieser Trend wird sich noch verstärken.

      (Machen Sie den Faktencheck!)

      1. Hast du Angst, dass die Klapse bei dir nen Wortfilter auf deinem Windows installiert hat, oder warum schreibst du nicht gleich von der Herrenrasse?

        Hätteste mal erst gedacht, und dann geredet. Oder letzteres seingelassen, weil dir bei ersterem schon deine Zehn-Watt-Birne aufgegangen wäre.
        Klausi, wie sollen denn Wirtschaftsschwäche und starke Wohlstandsverluste irgendwas mit der Religion zu tun haben? Kann es nicht vielleicht eher sein, dass es mit „der Wirtschaft“ bergab geht, weil die Firmen ihre Leute nicht mehr vernünftig bezahlen? So grob gesagt…
        Um mal mit deinen Worten zu sprechen: Mach doch mal den Faktencheck!

  6. Danke für diesen Artikel!

    Schon sein „Enthüllungsroman“ und „Bibel“ der Lügenpresseschreier war unerträglich.

    Eigentlich schade, dass die Person Ulfkotte einmal mehr die Aufmerksamkeit erhält, die sie nicht verdient hätte. Andererseits wiederum schön, dass seine Äußerungen auseinander genommen werden und als das dargestellt werden, was sie sind: Nämlich Halbwahrheiten und Faktenverdrehung gepaart mit Geltungsbedürftigkeit und einer kruden Ideologie.

    1. Allen Islam-Verstehern und Verdreher (innen) möchte ich empfehlen, der öffentlichen Auspeitschung einer Frau, die es gewagt hat sich über ihre Vergewaltigung zu beschweren beizuwohnen. Auch schön sind Hinrichtungen mit dem Schwert. Ganz lustig wirds dann bei Steinigungen. Und ich persönlich finde es ja auch blöd, dass unsere Mädels so aufreizend rumlaufen. Dann beschweren sie sich auch noch wenn sie betatscht und dumm angelabert werden. Da sach ich nur – „SELBER SCHULD“.
      Liebe @melisahne. Sie haben nichts begriffen oder wollen Sie die Leute verarschen. Bei diesem Artikel von Stefan Winterbauer gehts doch nicht um den Faktencheck. Es geht einzig und allein darum Ulfkotte zu verunglimpfen und als Lügner darzustellen. Und liebe Florians dieser Welt. Spätestens wenn ihr eine auf die Fr… kriegt, weil ihr die falsche oder keine Religion habt, werdet ihr evtl. oder vielleicht begreifen, was die Freiheit und Freizügigkeit in Deutschland wert ist oder eben war. Ihr könnt doch alle nur deshalb große Reden schwingen, weil ihr noch nie mit der direkten Gewalt des Islam konfrontiert wurdet. Wie blind muss man denn eigentlich sein. Eure Beiträge würde ich gerne mal sehen, wenn ein Erdogan auf Deutschlandreise mal wieder seine Landsleute gegen die Deutschen aufhetzt.

    2. Wollten Sie nicht Ulfi kritisieren?
      Die gemachten Vorwürfe passen 1:1 auf die gesamte, gleichgeschaltete BRDDR-Presse.
      Über den Ulfi kann man natürlich geteilter Meinung sein.

  7. Spannendes und wichtiges Thema. Zu Hagia Sophia scheint sich Stefan Winterbauer (Wikipedia ist keine Quelle) zu irren und ist der 28. Mai korrekt, wie inzwischen auf Sägefisch im letzten Kommentar zu lesen:

    https://jacquesauvergne.wordpress.com/2008/02/24/055/

    The last liturgy in Hagia Sophia took place on 28 May 1453.

    (Quelle: Datenbank Monastic Matrix der Ohio State University, College of Arts and Sciences, Department of History)

    http://www.monasticmatrix.org/figurae/emperor-constantine-ix-and-empress-zoe-christ-enthroned-hagia-sophia

    28, 1453, the Ottoman Turks prepared for a final strike on that ancient capital city. That evening, the citizens gathered in the Church of Holy Wisdom (the “Hagia Sophia”).

    (aus: Christian History Made Easy, von: Timothy Paul Jones, Seite 100)

    https://books.google.de/books?id=xwOuMWMW4nQC&printsec=frontcover&hl=de#v=onepage&q&f=false

    1. Zu dem Datum finden sich in der Tat widersprüchliche Angaben in diversen Quellen. Beim nochmaligen Nachschauen habe ich sowohl den 27. als auch den 28. Mai 1453 gefunden. Ich habe den Hinweis auf die Wikipedia darum entfernt und dies im Text angemerkt. Die Wikipedia ist aber natürlich auch eine Quelle, wenn man sie korrekt benennt.

  8. Was seid ihr denn für Vögel? Seid ihr blind? Unsere Buntesregierung importiert dieses Jahr 500.000 christophobe Rechtgläubige. Macht mal im Oberstübchen Licht an!

    1. Erfahrungsgemäß ist der Bundes_Dodo nicht so helle.
      Und Vögel dieser Art sind die ersten Opfa der neuen Herrenmensch_Innenaus Südland.
      Ali und Baba blasen denen als erste die Lichter aus, da lohnt anmachen nicht mehr.

  9. Vielen Dank für diesen Faktencheck! Ein typisches Ulfkotte-Werk eben, wie nicht anders zu erwarten war.

    1. Stimmt, Winterbauer hat Ulfkotte der Lüge überführt. Der Islam ist völlig harmlos, die Salafisten leben nur ihre Spätpubertät aus. Wenn Merkel, Gauck, Wulff, Roth und Winterbauer gemeinsam erklären, dass wir nichts zu befürchten haben, kann nur alles gut werden. Lehnen wir uns zurück und feiern wir glückstrunken unsere zunehmende Buntheit.

      1. Liebe Schrottpresse, selbst und gerade wenn Ihre und Ulfkottes Angst vor dem Islam berechtigt wäre, erwarte ich von einem, der gerne andere der Lüge bezichtigt, dass er in seinem „Sachbuch“ bei Fakten bleibt und nicht etwa Fakten verdreht. Wenn U.s Angst vor dem Islam so begründet ist, wieso halten dann seine „Fakten“einer Überprüfung selten stand?

    2. Das Werk hat den Winterbauer-TÜV doch klar bestanden

      Winterbauer beanstandet doch gerade mal 6 Textstellen im ganzen Buch – und wenn die Buch-Zitate richtig sind, dann basieren diese Beanstandungen auch noch mehrheitlich auf mangelndem Textvertändnis.

      Und eins ist ja wohl sowieso klar, Winterbauer durfte bei seiner Aufgabe gar nicht zu dem Ergebnis kommen, „UK, Faktencheck bestanden!“

  10. Und die deutschen Kampagnen zur Legalisierung der „milden Sunna“ (chitan al-inath, sunat perempuan, Islamic FGM), wie in Blog Sägefisch (neuester Kommentar) dargestellt? Tatjana Hörnle und Juristentag …

  11. Zweifelsfrei sind einige Beispiele von Herrn Ulfkotte schlecht mit Quellen belegt, bishin zu erlogen und verzerrt. Aber das gilt eben leider nicht für all seine Behauptungen, was traurig genug ist. Wenn hier ein Faktencheck betrieben wird, dann doch bitte nicht nur die Falschdarstellungen, sondern eben auch darauf hinweisen, was der Wahrheit entspricht. Polygamie und Sozialleistungsmissbrauch, sunnitische Moscheebauten, Ehrenmorde, muslimischer Antisemitismus usw. Ich habe auch schon damals über Ulfkottes Buch „Vorsicht Bürgerkrieg“ ähnliche Rezensionen gelesen, aber wenn ich mir die Zustände in Skandinavien, England und Frankreich anschaue, die ein gefährliches Gemisch aus Multikulti, Islam und sozialer Verarmung sind, dann treffen seine Beschreibungen zu. Ich weiß noch ganz genau, wie darin die Rede von No Go Areas, Steine schmeißen auf Rettungskräfte, Einsatzhundertschaften zur Lösung von Konflikten und Clankriegen war. Betraf alles noch den Raum Skandinavien, mittlerweile haben auch wir diese Bereicherungen und sie nehmen täglich zu. Ich weiß nicht, ob einige Gutmenschen sich jemals mit der Problematik von Vielvölkerstaaten auseinandergesetzt haben? Unterm Strich bleibt ein Fazit: Vielvölkerstaaten funktionieren nur unter einer totalitären Herrschaftsform. Zerfällt diese, gibt es immer ethnisch-kulturell bedingte Konflikte. Die Frage muss berechtigt sein, ob die Demokratie überhaupt die geeignete Herrschaftsform für ein solches Gemisch ist.

    1. Ein sehr guter und ausgewogener Kommentar. Bei der ZEIT würden Sie damit allerdings als multikultiphob auf Lebenszeit gesperrt.

      1. Ging mir auch so.
        Was die Agitprop-Abteilung von den Lügenmäulern aber nicht dran hindert, mich mit Werbemails zuzuspammen!
        Mein Geld wollen die schon noch.

        Dabei ist ein Leben ohne „Zeit“ möglich!
        Unfaßbar, nicht?

  12. Bei allem Druck der globalen Schariabewegung wie der jeweiligen Nationalisten und Fremdenfeinde: die Bevölkerung in Nichtmuslime und Muslime spalten dürfen wir gerade nicht. Nicht der Muslim, der islamische Fundamentalismus ist das Problem.

    Katholik rein und Höllenfurcht raus, Muslim rein und Scharia raus: Die Trennung von Staat und Dogma wird wieder wichtig.

    Unsere Städte dürfen nicht in ethnoreligiöse Kollektive zerfallen, alle Rechte und Pflichten müssen jedem Individuum zugänglich sein. Das funktioniert nicht, wenn Schleierzwang (Hidschab), Zweitfrau oder halbes Erbe für die Tochter gepredigt werden.

    Der am 12.12.2012 durch den Bundestag gepeitschte, bleibend grundgesetzwidrige § 1631d BGB ist ein Beispiel der unguten Theologisierung und hier doch wohl vor allem der Islamisierung der Politik. Eltern jedoch sind nicht Eigentümer des Kinderkörpers, erst die oder der Volljährige (18 Jahre alt) kann die lebenslangen Folgen für Sexualität und Partnerschaft einschätzen sprich informiert einwilligen (informed consent).

    „Keine Beschneidung unter achtzehn“ lautet also die Devise – in Bezug auf die Jungen nicht anders als auf die Mädchen! An der deutschen Straffreistellung der sogenannten milden Sunna (eine FGM Typ I oder IV) aber wird mit Hochdruck gearbeitet.

    Ringel / Meyer

    https://eifelginster.wordpress.com/2014/09/14/399/

    Tatjana Hörnle

    https://eifelginster.wordpress.com/2014/09/10/395/

  13. Hehe, jetzt muss sich sogar schon der Herr Winterbauer beruflich mit der Islamisierung auseinandersetzen, das sagt doch eigentlich alles, „Mekka Deutschland“.

    Es bleibt dabei, der ISIS tut jeden Tag mehr für die Islam-Aufklärung in Deutschland als alle deutschen Mainstream-Medien zusammen in den vergangenen 15 Jahren.

    1. Der IS hat mit dem Islam soviel zu tun wie die Colonia Dignidad oder irgendwelche durchgeknallten Evangelikale mit dem Christentum. Die Islamhetze von BILD, PI-News und Co. dient nur dazu, Unfrieden in Deutschland zu stiften.

      1. Wunschdenken, lieber Flinx.

        Der IS zeigt uns jeden Tag wie es M (PBUH) gemacht hat.

      2. Da muss man aber schon sehr sehr verwirrt sein, wenn man Colonia Dignidad mit Islamischen Staat (IS) Terroristen vergleicht!

      3. Ahh, die Sowjetunion hatte mit dem Sozialismus nichts zu tun, der Papst hat nichts mit der katholischen Kirche zu tun und der IS hat nichts mit dem Islam zu tun. Schon klar Genosse Flinx, schon klar

        Wie sagte doch Erdowahn der Großprächtige, ja der aus der Türkei, einst? „Es gibt keinen Islamismus, es gibt nur den Islam“. Oder wie wäre es damit, Quelle längst vergessen: „Islamisten? Was soll das sein? Ein Moslem der zu viel im Koran gelesen hat? Oder hat der eine Überdosis Islam konsumiert?“

        Aber ja, der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun und weil der IS bei seinen Taten den Koran zitiert und auch reihenweise die Geschichte des Islam zitieren könnte, wenn es keine ungebildeten Barbaren wären, ist das ja kein Beleg das der IS irgendetwas mit dem Islam gemein hat.

        In welcher Anstalt könnte ich Sie noch gleich besuchen und wann hat die geöffnet?

      4. Klar.
        Der Islam hat auch nichts mit dem Koran zu tun.
        Und der Islam hat auch nichts mit der Scharia zu tun.
        Hat der Islam überhaupt was mit dem Islam zu tun?

  14. Meine Güte! Statt sich ständig in die Hosen zu machen, solltet Ihr Ulfkotte-Fans vielleicht einfach mal mit Muslimen in näheren Kontakt kommen. Diese Angst-Debatten sind ein solcher Schwachsinn und haben mit der Realität und dem Lebensalltag überhaupt nichts zu tun. Ich lebe in einem Stadtviertel, in dem es viele Muslime gibt und ich fühle mich als Deutscher sehr wohl. Ich feiere gerne muslimische Feste im Kindergarten mit – und die Muslime feiern gerne christliche Feste mit. Bisher hat noch kein Muslim versucht, mich in eine Moschee zu zerren und mir die Scharia aufzuzwingen. Gibt es Salafisten und muslimische Terroristen? Natürlich gibt es die. Es gibt auch massenhaft gewalttätige Deutsche.
    Also: In Deutschland leben viele Muslime und statt Euch in Euren Häusern zu verbunkern und Ulfkotte-Bücher zu lesen, werdet endlich erwachsen!

    1. Die lächeln Dich immer an. Wenn Du mal ins Gebiet des IS fährst und deinen Kindergeburtstagsmitfeiermoslem triffst, dann lächelt der während er dir den Kopf abschneidet auch noch. Das ist der Koran. Tötet die Ungläubigen. Gilt immer für alle Zeiten. 🙂

    2. Ironisch, wie infantil Ihr Kommentar ist und von mir fordert erwachsen zu werden. Vorab sei erwähnt, dass ich für meinen Teil kein Ulfkotte-Fan bin und die Bandbreite meiner Lektüre sicherlich über Ulfkotte hinausgeht. Subjektive Empfindungen als Verallgemeinerung zu nutzen ist sicher nicht sehr hilfreich in einem politischen Diskurs. Klar haben Sie womöglich super Erfahrungen gemacht mit ihren muslimischen Mitbürgern, aber die Frage können wir eben auch Ehrengemordeten oder verprügelten Menschen stellen, weil sie eben nur Kuffar des Westens sind. Ebenso kann doch auch die Frage erlaubt sein, ob es einigen Leuten gefällt, dass eine zunehmende Überfremdung stattfindet oder dass man zukünftig vom Muezzinruf geweckt wird. Unbegründete Ängste möchte man sicherlich auch schüren, wenn man sich den Anteil von Muslimen in den JVA`s anschaut (Ich erinnere mich an jugendliche Intensivstraftäter Berlin mit 70 % Muslimen). Oder der von Generation zu Generation zunehmende Fundamentalismus unter Muslimen, welcher ebenso die Scharia statt der Demokratie befürwortet (auch in Studien festgehalten). Es bedarf eben leider immer nur einer radikalen Minderheit, um deren Ideologie dem friedlichen Rest aufzudrücken. Beispiele in der Geschichte gibt es auch da zu Hauf. Also halten wir fest: alles nur Panikmache, Zeitungsartikel aus Europa und Deutschland über massive Probleme mit muslimischen Ghettos sind frei erfunden. Sicherheitskräfte haben eine falsche Wahrnemung hinsichtlich der gestiegenen Gewaltbereitschaft und fehlendem Respekt seitens Migranten/Muslimen. Juden und Christen können ganz problemlos unter zur Schau Stellung ihrer religiösen Symbole durch muslimische Viertel spazieren. Im Prinzip alles tippi toppi

      1. danke florian – toller kommentar

        @Stefan Winterbauer – irgend wie bekomme ich dieses eloquente Geschwätz nicht mehr so ganz zusammen – wo ist das Problem wenn man nicht mit Moslems zusammenleben möchte, Herr Winterbauer. Es mag durchaus der Fall sein, dass wir heute über neue Strukturen des Zusammenlebens nachdenken müssen, allerdings sehe ich Ihre Herangehensweise an die Thematik als bedenklicher an, im Vergleich zu einem Herrn Ulfkotte.
        Wenn es Ihnen entgangen ist, das in Deutschland ein beachtlicher Teil der Bevölkerung mit den oktroyierten Lebensmodellen die gerade lawinenartig über die Bürger ausgeschüttet werden, nicht einverstanden ist, tun Sie mir leid.
        Ich weiss jetzt nicht wie Ihr Lebensmodell aussieht, aber ich werde mich bemühen es Ihnen einfach mal so ganz ungelesen zuzugestehen.
        In meinem kommen keine Moslems vor, auch der Zwang Unternehmen wie das ZDF zu finanzieren oder meinen Kindern eine Pimmelpuppe aufs Auge zu drücken kommt in meinem Lebensentwurf nicht vor.
        Können Sie das verstehen Herr Winterbauer. Menschen wie Sie tun sich hervor durch eine Bevormundung ihrer Mitmenschen. Das schon durch das penetrante öffentliche Vertreten Ihrer Meinung. ( Sie könnten ja immerhin die Bedenken Ihrer Mitmenschen hervorheben – und ernst nehmen )
        Es wäre schön, nicht immer noch – wir haben ja schon 2015 – für seine eigene Meinung kämpfen zu müssen. Es läuft was Falsch – hier – nicht nur im Staate Dänemark … und Sie helfen nicht das es besser wird – eigentlich ganz im Gegenteil. Ich sehe kaum Achtung vor jenen die gebürtige Deutsche sind und gar nicht in der Lage sind sich so schnell zu ändern wie es ein beschissener Markt von uns verlangt. Haben Sie schon mal an sich gearbeitet – so spirituell meine ich – ist richtig schwer, wenn Sie verstehen was ich damit sagen möchte. Verrisstexte zu schreiben – na ja – wenn man´s gelernt hat flutscht es wie nichts.
        Sein Sie bitte kein Gutmensch – und auch kein Bessermensch – seien Sie kreativ.
        In der Hoffnung auf ein funktionierendes Morgen
        Einen schönen Tag Ihnen

      2. @Florian
        JEDER ich betone nochmal
        JEDER &_In MUSS, wenn er die Grundwerte des Grundgesetzes vertritt, den real gelebten Islam
        entschieden ablehnen !
        Das ist keine Meinungsfrage, sondern ergibt sich zwingend aus Tatsachen, insbesondere dem Inhalt von Koran und Scharia und Logik.
        Das heißt NICHT das man alle Muslime ablehnt !
        Viele so vermute ich, sind es nicht freiwillig, sie haben
        überhaupt keine andere Möglichkeit. Denn was es bedeutet den Islam zu verlassen, sollte eigentlich jeder wissen –
        der sich eben damit beschäftigt.
        Hohle Floskeln rauszuhauen wie das in Politik und Medien
        getan wird, ist in diesem Fall wirklich:
        Nicht hilfreich !

      3. Florian, Sie schreiben von einer „radikalen Minderheit“, aber das stimmt nicht, es ist eine riesige Masse.

        Die gleichen Studien die Sie ansprechen haben auch gefragt, ob der jeweilige Moslem denn nun Gewalt gegen Ungläubige befürwortet, wenn diese den „Islam beleidigen“ , mit Ungläubigen zusammenleben würden oder ob sie die Scharia als Rechtsnorm achten vs. BGB / GG.

        Wir raten dann einfach mal in uns hinein, wofür eine sehr deutlich zweistellige Anzahl der Befragten stimmte und ob man als normaler Deutscher solche wesen in seinem Land haben will, insbesondere wenn die „zweistellige Zahl“ nah einer gewissen 50% (fünfzig) liegt.

        „Ihre“ Minderheit ist keine Minderheit und sehr bald die Mehrheit.

      4. Die ganzen guten Christen hier richten wahrscheinlich auch ständig Schwule hin, weil es so in der Bibel steht. Ihr seid so primitiv, dass es schmerzt. Heftig schmerzt.

    3. Ja, am besten nachts in der U-Bahn oder in einer Fußgängerzone Ihrer Wahl einer beliebigen BRD-Großstadt.
      Oder bei einer Werbeveranstaltung Vogels.
      Oder bei einer schönen Entführung oder einem Terroranschlag, vielleicht in Ägypten?
      Londoner Stadtbusse oder Madrider Bahnhöfe sind auch geeignete Kontaktmöglichkeiten.
      Oder einfach mal den netten Dealer an der Ecke ansprechen?

      1. 1.) Streitet nicht mit dem Volk der Schrift! Es sei denn auf beste Art und Weise. Sprecht: „Wir glauben an das, was zu uns und zu Euch herab gesandt wurde. Unser Gott und Euer Gott ist Einer.“ 29:46.

        2.) Wir glauben an Gott und an das, was uns und was Moses und Jesus gegeben wurde. Wir machen zwischen ihnen keinen Unterschied. 2:136.
        Es gibt keinen Zwang im Glauben. 2:256.
        Willst Du die Menschen zwingen, Gläubige zu werden? 10:99.

        3.) Wenn Gott gewollt hätte, hätte Er Euch zu einer einzigen Gemeinde gemacht. Er wollte Euch jedoch auf die Probe stellen. Darum sollt Ihr um die guten Dinge wetteifern. Zu Gott werdet Ihr alle zurückkehren. Dann wird Er Euch kundtun, worüber Ihr uneins wart. 5:48. Diejenigen, die glauben – Muslime, Juden, Christen und Sabäer – werden ihren Lohn von Gott erhalten. 2:62.

        4.) Ihr sollt glauben und gute Werke tun! 25:70.
        Gott gebietet, gerecht zu handeln und uneigennützig Gutes zu tun. Er verbietet, was schändlich, abscheulich und gewalttätig ist.16:90.

        5.) Wehrt das Böse durch das Gute ab! 13:22.
        Wetteifert miteinander in guten Werken! 2:148.
        Gott liebt diejenigen, die Gutes tun. 2:195.
        Seid gut zu den Eltern, den Verwandten, den Waisen, den Armen, dem Nachbar! Gott liebt nicht die Geizigen. 4:36. Was Euch an Dingen gegeben wurde, ist nur für eine zeitweilige Nutznießung während Eures irdischen Lebens. 28:60. Dem, der eine gute Tat vollbringt, soll sie zehnfach vergolten werden. Derjenige, der eine böse Tat verübt, soll nur das Gleiche als Lohn erhalten. 6:160.

        6.) Diener Gottes sind diejenigen, die sanftmütig auf der Erde schreiten. Wenn Unwissende sie ansprechen, sprechen sie friedlich zu ihnen. 25:63.
        Dämpfe Deine Stimme! Die widerwärtigste der Stimmen ist die Stimme des Esels. 31:19.

        7.) Wer Gutes tut, tut es für seine eigene Seele. Wer Unrecht begeht, begeht es gegen sich selbst. 45:15.

        8.) Richtet auf Erden kein Unheil an! 2:60.
        Stiftet Frieden zwischen den Menschen. 2:224.

        9.) Die Vergeltung für eine Übeltat soll ein Übel gleichen Ausmaßes sein. Wer aber vergibt, ruht sicher bei Gott. 42:40. Versöhnung ist gut. 4:128.

        10.) Wenn jemand einen Menschen tötet, so sei es, als habe er die ganze Menschheit getötet. Und wenn jemand einem Menschen das Leben rettet, so sei es, als habe er die ganze Menschheit gerettet. 5:32.
        Ihr sollt niemanden töten, dessen Leben Gott unverletzlich gemacht hat. 6:151.

        …10 Koranstellen, die den wahren Islam beschreiben.

      2. @friedloff

        Der Islam ist gegenüber Christen völlig intolerant: wir sind nach Meinung der Muslime Ungläubige, Unreine, Schweine. Die Juden sind Affen. Im Koran wird fast auf jeder zweiten Seite zum Krieg, zur Intoleranz gegen Ungläubige aufgerufen, das „Haus des Friedens“ gilt nur für islamische Brüder, alle anderen befinden sich im Haus des Krieges, sie müssen vom Islam überzeugt werden.

        Entsprechende Suren zu posten würde den Rahmen
        sprengen.
        Aber wenn gewünscht, bitte melden !

        Beeindruckend finde ich ja immer zu zitieren:

        „Wenn jemand einen Menschen tötet, so sei es, als habe er die ganze Menschheit getötet. Und wenn jemand einem Menschen das Leben rettet, so sei es, als habe er die ganze Menschheit gerettet.“

        An wen genau ist denn dieser Aufruf gerichtet ?
        Sollten sie nicht einfach so weglassen und die
        Kuh aufs Glatteis führen !

    4. Fragen sie mal die Ungläubigen in Syrien/Irak.Die haben auch Jahrzehnte friedlich nebeneinander gelebt.

      Sie waren Freunde, Arbeitskollegen, Paten, lebten in denselben Dörfern und Städten. Doch als die Terrormiliz “Islamischer Staat” (IS) in das Hauptsiedlungsgebiet der Êzîden eindringt und einen Genozid an der Zivilbevölkerung verübt, schließen sich viele der ehemaligen Nachbarn der Êzîden den Terroristen an. Sie sind mitverantwortlich für Tötungen und Entführungen tausender Êzîden und verrieten Identitäten und Aufenthaltsorte. Selbst Emire der Terrormiliz wurden sie und koordinierten die Verschleppungen hunderter Frauen und Kinder, so etwa Omar Hussein Ibrahim.

      “Noch bevor die Schergen des IS in der Stadt Shingal eintrafen, zogen sich unsere ehemaligen Nachbarn die schwarze Uniform des IS an und feuerten mit Maschinengewehren auf die Flüchtlinge”, erklärt ein êzîdîscher Mann von seinen Erlebnissen in Shingal.
      http://ezidipress.com/blog/gesichter-des-verrates-wenn-nachbarn-zu-terroristen-werden/
      ———
      Mit der Eroberung Mossuls durch den IS vor einem Jahr begann auch das Martyrium der Yeziden. Überlebende berichten von Mord, Versklavung und dem Verrat der Nachbarn.
      http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/isla mischer-staat-vergewaltigt-yeziden-im-namen-des-islams-13636357.html

      Man kann fast täglich lesen das sich die verschienden Moslem“Flüchtlinge“ gegenseitig bekämpfen.Wenn ich Flüchtling wäre und Angst hätte abgeschoben zu werden würde ich mir bestimmt keine Kämpfe mit anderen liefern und erst recht nicht die Polizei angreifen wenn sie kommt um die Schlägerei zu beenden.Als Einwanderer würde ich auch keine Gefangenbefreiung bei Polizei und im Gericht versuchen oder einfach mal so einen Polizisten abstechen(gerade passiert)auch kein Polizeiauto ausbremsen weil es zu langsam fährt und dann die P. angreifen,so in Berlin passiert.

      Was fällt ihnen bei diesen Statistiken auf?
      https://messerattacke.wordpress.com/neue-falle-einsortieren/kriminalstatistik/

  15. Selbst wenn im Buch einige handwerkliche Fehler sind, so hat Ulfkotte mit seinen Grundaussagen völlig recht. Politik und Medien verschweigen und vertuschen mit großer Geschlossenheit die fatalen Entwicklungen in Deutschland und Europa. Weder Politik noch Medien thematisieren die überall gelebte Wirklichkeit einer faschistischen Ideologie, die unsere Grundwerte wie Menschenrechte, Gleichberechtigung von Mann und Frau, Gleichberechtigung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften, Religionsfreiheit, Tierschutz etc. mit Füßen tritt und ablehnt. Diese Pseudo-Religion hat das Ziel der Weltherrschaft und Unterwerfung oder Ermordung aller „Andersgläubiger“. Wieso wird von Politik und Medien nicht thematisiert, dass diese Ideologie keinesfalls auf dem Boden des Grundgesetzes steht, geschweige die Charta der vereinten Nationen akzeptiert? Jede andere „Religionsgemeinschaft“, die auch nur vergleichbare Thesen von sich geben würde, würde sofort verboten. Scientology und ähnliche Religionsgemeinschaften sind ein Kindergeburtstag gegen den Islam. Wieso werden Menschen, die diese Tatsache thematisieren, reflexartig in die rechte Ecke gestellt oder anderweitig als „rassistisch“ bezeichnet?

  16. Stefan Winterbauer das fröhliche Gesicht des politisch
    korrekten Mainstream im Land der Lichter und Lenker.

  17. Ja Flinx. So kann man das auch verharmlosen…
    Leute, geht doch bitte endlich mal mit offenen Augen durch die Welt. Die sogenannten „Bereicherer“ unserer Kultur leben fast ausnahmslos von dem Geld, dass die Politik der Generation kaltlächelnd raubt, die unser Land einst zum attraktiven Wirtschaftswunderland gemacht hat. Und als ob das noch nicht schlimm genug ist, dass unsere stets brav malochenden Rentner zur Suppenküche laufen müssen, oder sich durch Kuli-Jobs verdingen, geben arme Städte wie Duisburg inzwischen 50% ihres finanziellen Etats für die „Gäste“ in Marxloh, dem westlichen Berlin-Neuköln aus. Das sind die Fakten. Ulfkotte kann nätürlich nicht jedem Gefallen. Aber es ist gut, dass es Menschen wir ihn gibt, die den Finger in diese Wunde legen. Mehr und mehr kapieren langsam, auf welch tickender Zeitbombe wir – zum Gutmenschentum berieseltes Stimmvieh – allesamt sitzen!

    1. „Hinseher“: Das ist genau der Punkt. Es wird mit völlig wirren, abenteuerlichen Zahlen um sich geworfen, um die eigenen Ängste und die anderer noch zu schüren. Bitte schicken Sie mir einen Link, irgendeinen Beweis dafür, dass „50 Prozent des Etats“ der Stadt Duisburg für die „Gäste“ in Marxloh ausgegeben werden. Wo steht das? Ach so, ich vergaß, die Stadt vertuscht das wahrscheinlich, weshalb man dafür gar keine Belege finden kann.

      1. „völlig wirr“ können sie das belegen anhand von
        Zahlen und Fakten oder spucken sie auch nur,
        wie auf Knopfdruck, Solgans aus, die
        irgendwelche Steuergeldschmarotzer oder Wohlfahrts-
        industrien zum einzig politisch Sagbaren
        deklariert haben ?
        Sie sind doch schließlich von der „investigativen“ Wahrheitspresse.
        Ihr Faktencheck in diesem Artikel jedenfalls, ist ziemlich
        mager…

      2. @Niedlich: Ich bin nicht Stefan Winterbauer (ich lasse das W. nun besser weg, das irritiert vielleicht). Aber abgesehen davon: Wieso bin ich jetzt in der Beweislast – ich habe den Schwachsinn von 50 Prozent doch nicht behauptet. Ich wollte nur darauf aufmerksam machen, dass bei solchen Behauptungen doch bitte schön auch Belege anzuführen sind. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Duisburg nicht 50 Prozent des gesamten städtischen Etats für Muslime in Marxloh ausgibt. Das ist doch offensichtlicher Blödsinn. Ich habe aber auch keine Lust (ich bin kein Journalist), Hinseher die Recherchearbeit abzunehmen.

      3. Vielen Dank für den Link, Florian Geyer. Und was für ein toller Beleg: Wo genau steht dort dass 50 % des Etats an Muslime in Marxloh gehen (oder an „Gäste“)? Die Sozialausgaben umfassen (wie in dem Text ja auch steht) erstens auch Kinder- und Jugendhilfe, und zweitens gehen (deutschlandweit 2013) 4,8 der etwa 6 Milliarden Hartz IV – Ausgaben an Deutsche. Mit anderen Worten: Die Behauptung von Hinseher istan den Haaren herbeigezogen – und leider geht Ulfkotte anscheinend ähnlich mit Statistiken um. Sie werden so zurechtgebogen, dass zu der eigenen Aussage passen.

        Ich finde die Kommentare auf dieser Seite ehrlich gesagt erschreckend. Die machen mir mehr Angst als die angebliche Gefahr einer Islamisierung.

  18. Ich würde es nicht nur das „System Ulfkotte“ nennen. Der modus operandi Ulfkottes findet sich quer durch alle möglichen „neurechten“ Netzwerke/Medien, die mit der Vermittlung von „Fakten“ arbeiten. Hier findet sich eine krude Vermischung von Wahrheit, Verzerrung der Wahrheit, Übertreibung, Selektion, Spekulation und auch eiskalter Lüge, die dann durch Multiplikation über die Netzwerke und durch die Sümpfe von Blogs und Facebookgruppen zu einer „Realität“ mutiert, die sich nicht mehr aus der Welt schaffen lässt. Die Empfänger der Botschaften nehmen das passende Feindbild dankbar auf und zeigen sich entpsrechend resistent gegen faktenbasierten Widerspruch. Der Elefant steht halt im Zimmer und man kann machen was man will, man bekommt ihn nicht mehr durch die Tür.

  19. Es ist ja nicht das Problem, dass es millionen Moslems in unserem Land gibt. Es ist die immer größer werdende Anzahl der sich radikalisierenden Moslems, die nur die Scharia anerkennen. Der Zuzug weiterer millionen Moslems muss gestoppt werden. Sollen sie sich in ihren Ländern für eine bessere Gesellschaft einsetzen, statt hier in das Sozialsystem einzuwandern. Kriminelle Großclans gibt es faktisch in jeder Großstadt. Befreite Gebiete in die sich die Staatsmacht nur mit einem Großaufgebot wagt, sind genug vorhanden. Ulf Kotte ist einer der wenigen Mahner und unsere Politiker machen die drei Affen.

  20. Herr Winterbauer, auf meine Argumente sind Sie ja nun auch nicht eingegangen. Ich nehme nur mal die These der 7 Getöteten pro Stunde. Richtig, Ulfkotte verzerrt, indem er fast ausschließlich muslimische Opfer zu Nichtmuslimen stilisiert. ABER ebenso „grotesk“ ist es doch, dass derart viele Menschen im Namen einer unreformierten (unreformierbaren) Religion getötet werden. Und diese Konfliktherde sollen wir nun auch noch bereitwillig und mit offenen Armen in unser Land lassen? Ja haben wir denn eigentlich den Verstand verloren? Kurden gegen Türken, Sunniten gegen Schiiten, Alewiten, Yeziden und was weiß ich noch alles. Wer weiß schon was in welchen Moscheen gepredigt wird? Ich weiß es nicht, nur manchmal kommen klare Beweise von Hasspredigten ans Tageslicht und die Dunkelziffer wird wohl noch höher sein. Abschließend nur noch eine Frage: Wieso diskutieren wir eigentlich die ganze Zeit über den Islam und Migranten aus diesen Kulturkreisen? Die Kritiker unter uns regen sich doch so gut wie nie über Ostasiaten oder andere Religionen auf. Liest man die Täterbeschreibungen in Presseportalen der Polizei, dann suche ich da vergebens nach dem Ostasiatischen Yakuza, was ich allerdings fast immer lese ist der ominöse „Südländer“.

  21. Es sollte auch nicht um den Einfluss einer bestimmten Religion gehen, und im Prinzip darf jeder glauben oder auch nicht glauben, was er mag, wenn er seine Mitwelt damit in Ruhe lässt. Seit der Säkularisation sollte Religion und Politik entmischt sein (was aber in der Tat mit dem Christentum aber auch nicht so ist.)
    Das Problem ist vielmehr, dass Deutschland kein Einwanderungsland ist, sondern ein Asylland. Das bedeutet, es wird nicht auf die Qualität der Einwanderer gezielt, sondern aus gutmenschlichen oder ideologischen Gründen jeder genommen, auch wenn er sich nicht in die moderne industrielle Gesellschaft integrieren kann oder vermag. Deutschland spielt (noch) den Honeypot für das global umherwandernde Proletariat, und man wird sehen, wie lange man sich diesen gutmenschlichen Playboyismus noch leisten kann. Aber das ist nicht das ursächliche Problem.
    Vielmehr zeigt die Geschichte, das Multikulti oder ein Vielvölkerstaat historisch nicht lange bestand haben. Beispielsweise ist Afrika nicht Afrika, es sind Stämme, Religionen und Rassen, die, wenn sie hierher kommen, ihre unterschiedlichen Kulturen und Feindschaften aufeinander prallen lassen. Dies gilt für Asiaten und Osteuropäer genauso. Was für uns ein Russe ist, ist vielleicht ein Ukrainer oder Tschetsche. Sie werden ihre Feindschaften und Kulturen, die jetzt nicht unbedingt mit der postmodernen, industriell geprägten Demokratie vereinbar sind, mit ins Land bringen. Und so mag vielleicht keine Islamisierung nach Ulfkotte stattfinden, aber Deutschland wird sich selbst zerstören durch Gewaltexzesse, Bürgerkrieg, Mafiazustände, Ghettoisierung und religiösen Wahnsinn.
    Das was herauskommt, wird kein Kalifat der strengen islamischen Lehre (Sunniten, Schiiten?) sein, sondern eine Mischung aus Ukraine (Mafia und Korruption) und Kolumbien (Ghettos, Arm/Reich, Parallelgesellschaften). Das Ganze noch mit einer Prise Mittelalter und islamischer Basarkultur durchwirkt. Oder einfach eine bunte Gesellschaft, wie die Linke es so sagt. (Frauen und Schwule, die Lieblingszielgruppe der Linken, werden aber dann existenziellen Schwierigkeiten bekommen, soviel sei angemerkt.)
    Das, was herauskommt, wird kein Land sein, in dem ich als Westeuropäer und Demokrat der alten Prägung leben, und dies auch meinen Kindern nicht zumuten möchte.

  22. Setzt euch mal in ein Cafe und beobachtet eine halbe Stunde lang, wie viele „Südländer moslemischen Glaubens“ an euch vorbeitappern, dann wisst Ihr alles, was man zu dem THema wisen muss.

  23. Herr Winterbauer, mit ihrem Kommentar haben sie mich erst richtig neugierig gemacht. Ansonsten kann ich zu ihrem Artikel nur sagen: Über den Wolken muss der irreale Journalismus wohl Grenzenlos sein.

  24. Von Marilla Slominski

    Diese Geschichte aus Großbritannien zeigt uns in aller Deutlichkeit, was Europa blüht, wenn unserer Politiker weiterhin dem Islam Tür und Tor öffnen.

    Jean Wood ist fest entschlossen, den Rest ihrer Tage in dem Bezirk Savile Town zu verbringen, einer kleinen Enklave in der einst berühmten Woll-Stadt Dewsbury in Yorkshire.
    Hier ist sie aufgewachsen und zur Schule gegangen, hat in der nahegelegenen Kirche geheiratet.
    Die Witwe liebt ihren Garten, besucht gerne ihre Enkelkinder und denkt an die Zeit als der nahegelegene Cricket-Club der ganze Stolz der Stadt war.

    Nur wenige ihrer Freunde und Verwandten leben noch in diesem Viertel. Sie ist inzwischen eine von insgesamt 48 Briten, die restlichen 4.033 Einwohner haben pakistanischen oder indischen Hintergrund.

    Deren Vorfahren arbeiteten seit den 50erJahren in der Wollindustrie. Schnell kauften sie Häuser, bauten Moscheen, eröffneten Geschäfte, in denen sie Burkas, Parfums ohne Alkohol und Gebetsteppiche verkauften, alles im Sinne des Koran.
    “Der Umschwung ging so schnell”, erzählt Jean heute. „An einem Tag waren alle noch weiß, am nächsten waren alle Asiaten.“…
    Die 75jährige erinnert sich noch genau, als die erste asiatische Familie nach Savile Town zog, in die Straße in der sie großgeworden war. Ihr Vater arbeitete bei den Elektrizitätswerken, ihre Mutter war Hausfrau und sie ein Teenager.“ Wir habe sie angestarrt und sie starrten zurück” erzählt sie bei einer Tasse Tee. „ Wir hatten noch nie Menschen wie sie gesehen und umgekehrt war es wohl genauso. Da war keine Befangenheit nur Neugier.“

    Seit dieser Zeit hat sich das Verhältnis der zwei Gemeinschaften dramatisch verschlechtert. Dewsbury war einst berühmt für seine Wollstoffe, stellte auch die Mäntel für britische Soldaten her.

    Heute ist die Stadt wieder berühmt, diesmal aber dafür, dass der Anführer der Anschläge auf London´s U-Bahn am 7. Juli 2005 aus ihr stammt.

    Inzwischen kann Dewsbury damit prahlen, dass der jüngste gefasste Terrorist von hier stammt. Hammaad Munshi wurde 2006 im zarten Alter von 16 verhaftet, als er mit den Zutaten für eine Sprengstoffweste erwischt wurde. Bei ihm zu Hause fand die Polizei Anleitungen für Explosives und Notizen über den islamischen Märtyrertod.

    Im April schlossen sich Munshi´s jüngster Bruder und ein Nachbarsjunge, beide erst 17 Jahre alt, dem islamischen Staat an. Am Wochenende verübte er mit anderen einen Anschlag im Irak, bei dem 11 Menschen starben und geht nun als jüngster britischer Selbstmordattentäter in die Geschichte des Dschihad ein….

    weiter unter
    http://www.dailymail.co.uk/news/article-3125530/The-breeding-ground-jihadis-ice-cream-lady-wears-burka-great-textile-town-Dewsbury-undergone-terrible-transformation.html

    1. Wenn sichergestellt werden könnte, daß die sich alle selber in die Luft jagen, sollte man ihnen das Material für die „Maßanzüge von DuPont“ amtlich stellen!

  25. Oh Mann, die „Belege“ von Herrn Winterbauer sind ja so richtig „gut“:

    Nr.2
    Erst greift er die Studie an, bringt aber nicht einen Beleg, daß diese falsch wäre. Dafür gibt es Ablenkungstaktik mit der sinkenden Geburtenrate der Moslems in Europa. Sinkend ist auch von 6 Kindern auf 4 Kinder, was immer noch 3 mehr sind, als bei dt. Frauen. Dies wird jedoch als Entwarnung von Winterbauer verkauft.

    Das jedoch inzwischen schon so um die 50Mio Moslems in Europa weilen, 2015, wird einfach übergangen. Ich hab extra ein Lügenmedium als Quelle gesucht, den Speichel, ähh Spiegel:
    „◾Gibt es keine großen Veränderungen in der Einwanderungspolitik, dann werden 2030 etwa acht Prozent (insgesamt 58,2 Millionen) aller Europäer dem Islam angehören. Heute sind es sechs Prozent (44,1 Millionen).“
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/globale-studie-wo-der-islam-sich-ausbreitet-a-741905.html
    Aus dem Jahr 2011, die „Änderung“ bei der Einwanderung hat es „zufällig“ inzwischen gegeben. Also wo lügt oder verbiegt Ulfkotte noch gleich?

    1. Mist gewohnheitsmäßig auf „senden“ geklickt.

      Nr. 3 „Schuld ist nur die SPD“

      Ah die JF ist phöse, sagt das linksextreme Wikilügia, na das muß ja der Beweis sein. Wer Wikilügia als Quelle nutzt, ist eh raus, nur Guido Knopp lügt mehr. Bezeichnend auch das dies als Einstieg in die Nullnummer von „Beweis Nr.3“ dient.

      Da wird dann also ein Interview unvollständig benutzt, was der Beleg sei, daß die SPD nicht schuldig ist. Im Interview wird eine Ankündigung Oppermanns betrachtet, die man dann einfach in der realen Umsetzung der Politik der SPD hätte suchen können – müssen. Weil Politiker alles versprechen und nichts einhalten, z.B. was Oppermann da an Dummfug erzählt hat. Oder wo hat die SPD noch gleich den Zuzug ins Sozialsystem verhindert? Sie hat das genaue Gegenteil gemacht. Gastarbeiter zu Einwanderern, mit allem Zugriff auf das Sozialsystem und reichlich Familiezusammenführung. Ja das war die SPD und sonst niemand (mit Hilfe der FDP).

      Nr. 4

      So so, keine Hinweise im Netz zu finden?

      http://www.theguardian.com/football/2012/may/18/fall-and-rise-manchester-city

      Also ich sehe direkt als erstes ein Bild mit dem König, an der Stelle der Queen, auf eine Pfundnote. Aber wird schon dem Guardian glauben wollen?

      Zeit zur Suche, 20sek mit Google „manchester city fc 2008 money queen“

      Wird eng Herr Winterbauer, verdammt eng.

      Nr.5 Bundeswehr

      Auch hier muß reichlich Ablenkung her und Nebelwände helfen halt, wenn man selber kaum Argumente hat.

      Ulfkotte schreibt über den Islam, nicht über Linke, Rechte oder Aliens. Weshalb muß er dann die 300 erwähnen? Eben, muß er nicht, die kann jeder in der angegebenen Quelle sich erlesen.
      Warum erwähnt Winderbauer die 300? Ablenkung, 300 klingt doch viel gefährlicher, als 50. Nur das 50 aus 1600 Islambundis eine andere Prozentzahl darstellen, als 300 aus 180.000. Wer einen Hauch Prozentrechnung kann, wird mir wohl zustimmen müssen.

      Und das Polemik ein Teil der Schreibweise von Ulfkotte ist, kann natürlich nicht auch Winterbauer nicht entgangen sein. Außer er meint ernsthaft Ulfkotte hätte bei der Welt die Sache mit dem MAD und den Untersuchungen bezüglichen der insgesamt 400 übersehen oder Ulfkotte glaube ernsthaft man lasse solle Spezis einfach weiter so in der BW sein.

      Nein, an der Stelle wird dann von Winterbauer das dicke Ei untergeschoben. Die getrennten Bestecke und Küchenutensilien für Moslems, weil wir, die Einheimischen, in deren Armee die Fremden freiwillig und angeblich als „Deutsche“ dienen, dreckige Hunde sind, deren Besteck und Töpfe man nicht Moslems andrehen darf.

      Was würde Winterbauer wohl schreiben, wenn ein Deutscher nicht das Besteck eines Moslem, Juden, Homos benutzen würde wollen und daher die Kantine für den Deutschen extra Bestecke einführen soll? Ich kann es mir denken, RASSISMUS-ALARM; AUFSTAND DER UNANSTÄNDIGEN, SCHNELLER! Oder irre ich da?

      Nr. 6

      „Am 20.05.2015 wurde der Niedersächsische Beirat für Migration und Teilhabe konstituiert. Zu den 46 Mitgliedern, die vom Ministerpräsident Stephan Weil ernannt wurden, gehört auch der Vorsitzende der SCHURA Avni Altiner.“

      Aus der Selbstdarstellung der Schura im Netz, erste Seite, erster Absatz:
      http://www.schura-niedersachsen.de/

      Da sind also irgendwelche Moslems, so auch die Altiner, die von irgendwelchen Politikern ernannt wurden, nicht von „den“ Moslems gewählt / geschickt, sondern genehme Figuren, ausgesucht von Politikern. Mit welchem Recht / Gewicht spricht er für „die“ Moslems in Niedersachsen eigentlich?

      Und dann natürlich wieder die Verdrehung. Die Polizei befürchtet Moslemanschlag und Ulfkotte schreibt von Moslems fühlen sich gestört, daher Gefahr von Anschlag. Wo ist jetzt der Unterschied Herr Winterbauer?

      Warum wollen Moslems, bezogen auf die Polizei, einen Anschlag machen? Weil sie den Karneval nicht mögen, was gegen Ungläubige haben, der Koran den Karneval nicht vorsieht? Kann man das als typisch dauerbeleidigten Muselmann ansehen und dann schreiben?
      Und wer hat den Umzug bei Ulfkotte abgesagt? Moslems, Aliens, Nazis, Senta Berger oder die Polizei?
      Wo war jetzt noch gleich der Unterschied zwischen Ulfkotte und Winterbauer?

      Nr. 7

      Kriminalfälle. Klar, ist ja dauernd in den Nachrichten. Deutscher Nazi will Kind mit konvertierter Nazifrau nicht, daher verbrennt er sie, weil ein Kind mit einer Konvertitin seiner Ehre abträglich wäre.

      Lesen Sie doch bei Lokus / BLÖD oder Lügenwelt die Verbrennungsgeschichte nach. Der Türke bringt die zum Islam konvertierte Deutsche um, wegen der Ehre, weil sie der falschen Ethnie angehörte und nicht abtreiben wollte. Wo sind noch gleich die gleichartigen Geschichten mit Deutschen als Täter? Ich vermisse die ständigen Sondermeldungen mit Nazialarm die es dann geben würde.

      Und den Rest vom Machwerk Winterbauer schenke ich mir, eh schon zu viel Zeit verschwendet damit.

      Kurzzusammenfassung: Winterbauer hat so gut wie nichts bei Ulfkotte gefunden, was wirklich bemängelt werden könnte. Sein Buchverriß ist edelste Lügenpressequalität.

    2. War zu früh auf „senden“ gekommen, habe dann die anderen Punkte noch abgearbeitet, wo ist dieser Kommentar geblieben? War sehr sehr lang.

    3. Na gut, wenn man mich verarschen will, dann eben erneut.

      Nr. 3 Die SPD ist schuld

      Oppermann und sein Zitat. Was interessiert, was O. da erzählte? Wieso sollte das wichtig sein, wenn die Realität es als Politikerlügen erwiesen hat, weil der Zuzug direkt ins Sozialsystem halt mit der SPD-Regierung begann. Dummes Geschwätz muß weder Die JF, noch Ulkfotte zitieren.

      Außerdem, typisch Antifastil. Wikilügia als Quelle nehmen, mehr Lügen gibt es nur bei Guido Knopp, dann den riesigen Bogen von Konservativen bis „Rechtsextremen“ schlagen, es natürlich als Einleitung zum Punkt 3 machen, weil man ja keine Fakten hat und das entsprechende Szenario aufbauen muß.

      1. Nun, in dem verlinkten Guardian-Artikel ist die Rede von Fake-500-Billion-Pound Notes, die von Fans fabriziert wurden. Die Manchester City Fans wedelten damit den Chelsea Fans (Chelsea gehört Abramowitsch) vor der Nase herum. Es ist nirgends die Rede davon, dass die Spieler die Fake-Scheine vor dem Spiel hochhielten und dabei muslimische Kopfbedeckungen trugen, wie Ulfkotte behauptet. Sie müssen schon lesen, was da steht.

    4. Nr. 5 Bundeswehr

      Warum soll Ulfkotte die 300 erwähnen? Schreibt er über Moslems oder über Indianer, Wale, Butterblumen? Winterbauer betreibt hier wieder Ablenkung will einen falschen Eindruck wecken, 50 vs. 300 = 300 ganz phöse. Dafür komtm auch die Auslassung von etwas, was Ulfkotte da noch schreibt.

      50 aus 1.600 Moslems bei der BW vs. 300 „Nazis“ aus 180.000. So, wer kann noch Prozentrechnung und erkennt was ich meine?

      Das Ulfkotte Polemik verwendet, dürfte Winterbauer nicht entgangen sein. Dann hätte er auch das mit dem Besteck verstehen können. Und es gibt einen Unterschied zwischen „Verfahren eingeleitet“ und „Aus dem Dienstverhältnis entfernt“.

      Dafür eignet sich dieser Aufmachen für Winterbauer hervorragend, um den wichtigen Teil zu übertünchen. Das getrennte Besteck und Küchengerät. Man lasse es sich auf der Zunge zergehen. Freiwillige Soldaten, die angeblich „Die Werte der BRD“ verteidigen, in der alle gleich sind und keiner ne Extrawurst mehr haben soll, bekommen getrenntes Besteck / Töpfe … .

      Was würde Winterbauer wohl schreiben, wenn ein Deutscher das verlangen würde, weil sein Besteck nicht mit Moslems / Juden / Homos / Halal-Fraß in Berührung kommen soll? Nazialarm bis zum Mond, garantiert.

    5. Nr. 6 Karneval in Hannover

      Die Unlogik von Winterbauer springt einen nur so an.

      Ulfkotte schreibt: Drohungen von Moslems = Umzug abgesagt (durch die Polizei, weil diese eine Anschlagsgefährdung sah).
      Winterbauer bemängelt: Umzug wurde durch die Polizei abgesagt (weil Moslems was gegen den Umzug haben könnten).

      Wer den Unterschied findet, darf bei der Lügenpresse anfangen.

      Diese „Schura“, wer hat die noch gleich ernannt? Mit welchem Recht / Gewicht sprechen die für „die“ Moslems in Niedersachsen? Richtig, die wurden von dt. Politikern ernannt, nicht etwa von „den“ Moslems gewählt.

      http://www.schura-niedersachsen.de/

      „Am 20.05.2015 wurde der Niedersächsische Beirat für Migration und Teilhabe konstituiert. Zu den 46 Mitgliedern, die vom Ministerpräsident Stephan Weil ernannt wurden, gehört auch der Vorsitzende der SCHURA Avni Altiner.“

      Und der Türke Altiner spricht natürlich garantiert mit voller Vollmacht für Sunniten, Schiiten, Salafisten, … . Bin ich fest von überzeugt. Allah sei mein Zeuge.

      1. Auch wenn es vermutlich sinnlos ist, auf solche Kommentare zu reagieren: Der abgesetzte Umzug war in Braunschweig, nicht Hannover. Ulfkotte schreibt nicht, dass der Umzug wegen Drohungen abgesagt wurde, er schreibt, der Umzug wurde abgesagt, weil „Muslime sich gestört fühlten“.

    6. Nr. 7 Die Kriminalfälle

      Wo liest man noch gleich ständig was von Ehrenmorden durch Deutsche? Oder die täglichen Gewalttaten mit den üblichen verbalen Demütigungen der „moslemischen Hunde“ und „Falafelgesichter“? Ne? Gibt es nicht in der rot-grünen Presse, keine Berichte? Nur verschämte Randnotizen, das dies tägliche gegen Deutsche passiert? Tja, aber Verbrechen begehen halt auch Hindus und Christen.

      Gerade auch Schwangere verbrennen, wegen der „Ehre“, ein Volkssport unter Deutschen. Nazi X und mit Freunden Y und Z verbrennt seine Freundin Aische aus der Türkei, die für ihn zum Nazitum konvertiert war, weil sie schwanger ist, nicht abtreiben will und das Kind die Ehre von X beleidigt.

      Klar, die Geschichte kennt man, diese üblen Deutschen, ständig hört und liest man derartiges. Ups, leider alles verdreht X war der Türke, Aische war deutsche Maria, welche zum Islam konvertierte und trotzdem die falsche Ethnie hatte. Quellen BLÖD, Locus, Speichel, … suchen sie sich was aus.

      Winterbauer vermengt also fast gar keine Fakten, mit viel Ablenkung und Propaganda, hat bei einem Buch mit 200 Seiten trotzdem kaum etwas zu bemängeln und scheitert daher kläglich.

      Es gibt ein Wort dafür: Lügenpresse oder wie wäre Schmierfink?

      1. Kaufe Korrekturfunktion für gesendete Beiträge, dann könnte man wenigstens die kleinen Fehlerlein tilgen, die man erst nach dem Absenden sieht.

  26. 16 06 2015 Der Faktencheck zu Udo Ulfkottes neuem Buch “Mekka Deutschland – die stille Islamisierung”

    Wer Der Faktencheck zu Udo Ulfkottes neuem Buch “Mekka Deutschland – die stille Islamisierung”

    Faktencheck? Wie oft war denn der Herr Sommerlandwirt wie lange schon körperlich anwesend bei den Musels, über die er anscheinend so viel weiß, daß er jeden „Experten“ glatt an die Wand fegen könnte?

    Mit scheint hier eher die Kurzunterhaltung zwischen einem alten Fronthasen und einem jungen Schulbankspritzer vergleichbar: „Ja, ja, junger Mann. Harte Zeiten waren das, als wir beide in der Schei.. lagen: Sie in den Windeln und ich im Schützengraben…“

    Deshalb:
    Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen –
    und wer sich Journalist nennt und einen derartigen gequirlten Haß-Tiraden-RIESENSCHEISS verzapft, bedarf dringendst einer langen stationären Behandlung einschließlich Berufsverbot.
    Dümmer geht’s nimmer!

  27. Natürlich überspitzt er ein bisschen aber ihre Verharmlosung ist zum kot…

    z.b.
    “ Am Rande sei erwähnt, dass nach offiziellen Angaben derzeit mindestens 50 islamistische Extremisten in der Bundeswehr arbeiten. Was unternimmt die Bundeswehr dagegen? Nun, sie offeriert getrennte Gabeln und Schöpflöffel für gläubige Muslime und “Ungläubige”.

    Quelle zur Behauptung ist ein Artikel aus der Tageszeitung Die Welt von 2013, in dem es darum geht, dass der Militärische Abschirmdienst im Jahr 2012 rund 400 Extremisten innerhalb der Bundeswehr enttarnt hat. Gegen diese würden Verfahren eingeleitet und sie würden aus der Armee entlassen. Unter den enttarnten Extremisten waren neben den 50 Islamisten übrigens über 300 Rechtsextremisten. Davon lesen wir bei Ulfkotte nichts. Auch nicht davon, dass gegen die Extremisten in der Armee durchaus vorgegangen wurde. Stattdessen verquirlt er die Banalität, dass für gläubige Muslime das Essen in getrennten Behältern und mit eigenem Besteck serviert wird, mit der angeblich folgenlosen Enttarnung von islamistischen Extremisten.“

    Oh 300 Rechtsextremisten…also viel mehr böse Ungläubige…jedem der keine 6 in Mathe hatte fällt dieser Schwachsinnsvergleich natürlich sofort auf.

    Rechnen sie nach(würde man die Reserve mit einrechnen wäre die Zahl noch erschreckender):
    Wenns um Moslems in der BW geht immer Posten!

    Zur BW und Extremisten:
    Ms sind 31 mal öfter Extremisten!

    Unterwanderte Truppe
    Experten enttarnen 50 Islamisten in der Bundeswehr

    Der Militärische Abschirmdienst hat 400 Extremisten in den Reihen der Bundeswehr ausgemacht. Die meisten davon sind Neonazis und Islamisten. Nun drohen ihnen Entlassungsverfahren.

    Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat 2012 rund 400 Extremisten in der Bundeswehr aufgedeckt. Etwas mehr als 300 von ihnen gehörten dem rechten Lager an(mal wieder eine totale Unkenntnis-Nazis sind und waren Sozialisten-in dem bekanntesten Nazi Lied”Die Fahne hoch”wird davn gesungen das “die Reaktion” Nazis erschossen hat.Mit Reaktion sind Reaktionäre also Rechte gemeint.), etwa 50 seien Islamisten, sagte MAD-Präsident Ulrich Birkenheier dem Deutschlandfunk.

    Gegen die erkannten Extremisten würden Verfahren eingeleitet, um sie aus der Armee zu entlassen: “Fakt ist: Extremisten haben keinen Platz in der Bundeswehr”, sagte Birkenheier.

    Der 1956 gegründete MAD soll die Bundeswehr und das Verteidigungsministerium gegen “sicherheitsgefährdende oder geheimdienstliche Tätigkeiten” – also Sabotage und Spionage – schützen. Der in Köln ansässige Dienst wird nach Angaben Birkenheiers erst dann aktiv, wenn der Verdächtige als Soldat, Angestellter oder Beamter in der Bundeswehr eingestellt ist. Die Erkenntnisse reichten aber nicht aus, um ein Entlassungsverfahren erfolgreich bestehen zu können.

    Von der aktuellen Ausspäh-Diskussion ist der MAD nach Aussage seines Präsidenten nicht betroffen. “Wir arbeiten strikt einzelfallbezogen, personenbezogen, was die Angehörigen der Bundeswehr betrifft.”

    Allerdings werde auch im Internet recherchiert, “ob sich Soldaten oder zivile Angehörige der Bundeswehr im Internet in irgendwelche Richtungen äußern, für die uns Anlass geben, das näher zu überprüfen”.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article118023465/Experten-enttarnen-50-Islamisten-in-der-Bundeswehr.html#disqus_thread

    Zur Zeit gibt es etwa 1000 Moslems in der BW.

    http://de.qantara.de/Ramadan-in-Uniform/21288c23879i0p/

    Also sind ca. 5% der Moslems bei der BW Islamisten.Die Politker reden ja immer von 0,1% gefährlichen Moslems.

    Juden gibt es ca.200 in der BW von Extemisten ist nichts bekannt.

    Kommen wir zum Rest-300 Neo-Nazis oder ähnliches.

    Zur Zeit gibt es 185.498 (Juni 2013)Aktive Soldaten in der BW.
    Ohne Moslems und Juden sind es 184298.
    Macht also 0,16275% Extremisten aus.

    Moslems sind also 30,72 mal öfter eine Sicherheitsgefahr als der Durchschnitt in der Bundeswehr.

    Von den restlichen 50 wird nichts berichtet aber da bleibt wohl nur der Linke Sektor.

    Und im Linken Guardian können sie nachlesen das vor allem Moslem Polizisten 10 mal öfter korrupt sind-na sowas!

    http://www.guardian.co.uk/uk/2006/jun/10/race.topstories3

    Secret report brands Muslim police corrupt

    Da staunt der Faktenmensch!

  28. Naja lieber Herr Winterbauer, Faktencheck hin , Faktencheck her. Am Grundproblem ändert sich nichts, aber rein garnichts. Wie sagte schon Frau Merkel sinngemäß , „wir müssen den Bürgen da draußen erklären….oder folgt denen nicht, die haben Kälte im Herzen“. Der unterschiedlich Glaube der verschiedenen Religionen ist nicht der Kern. Es ist die ständige Ignoranz bestimmter politischer Eliten und auch einiger Jourmnalisten, immer und immer wieder berchtigte Bedenken eines Teil der Bevölkerung zu stigmatisieren und als nicht existent zu deklarieren. Für wie blöd hält man denn einen Teil des Volkes, nur weil z.B. zur Flüchtlingproblematik eine andere Auffassung vertreten wird. Und dann entsteht wieder mal ein Buch, was genau sich mit dieser Thematik befasst, schon wird der Inhalt in Frage gestellt. Vielleicht bin auch ich nicht mit jeder Aussage einverstanden, würde den Autor aber nicht in eine bestimmte Ecke stellen. Führen wir doch lieber mal in der Gesellschaft eine offene Debatte zu all diesen Fragen und treffen nicht nur die Aussage, Deutschland ist bunt und weltoffen.

  29. Wenn ich den Stärkegrad unsachlicher und weltfremder Hetze gegen das neueste Werk von Ulfkotte als Maßstab nehme, scheint auch dieses wieder einmal absolut ins Schwarze zu treffen. Getroffene Hunde und so … Danke für den Kauftipp!

  30. Liebe Ausländer! Lasst uns mit DIESEN Deutschen nicht allein, die dermaßen pauschal über Muslime herziehen. Natürlich gibt es auch in Deutschland Probleme mit Migranten, aber die Ursache liegt meist weniger in der Religion, sondern hat meist zu tun mit falsch verstandener Männlichkeit und mit patriarchischen Familienstrukturen. Dass im Koran zum Töten von Ungläubigen aufgefordert wird, stimmt zwar, aber selbst islamistische Prediger wie Pierre Vogel weisen darauf hin, dass diese Aussage nur aus dem damaligen historischen Kontext heraus zu verstehen ist. In der Bibel stehen ähnliche Gewaltaufrufe – aber kein vernünftiger Mensch würde deshalb pauschal das gesamte Christentum und alle Christen als grundsätzlich gewalttätig brandmarken. Übrigens leisten sich die Islamhasser einen Bärendienst: Je mehr sie alle Andersgläubigen und Fremden ausgrenzen, desto mehr werden diese tatsächlich irgendwann die Bereitschaft zur Integration verlieren. Und wer offenbar Fakten verdreht wie Ulfkotte, sollte sich nicht länger Journalist nennen.

    1. Nein, die Ursache ist die Tatsache, daß seit 1962 der intellektuelle und soziale Abschaum hier einsickert, während die Zuhausegebliebenen sich im eigenen Land redlich ernähren, um es mal an das alte Sprichwort anzulehnen.

    2. Is klar, Salafisten wie Herr Vogel betrachten M (PBUH) im historischen Kontext.

      Das ist genau das was Salafisten (Leute die sich mit dem Islam gut auskennen) strikt ablehnen.

      1. Dass Salafisten die historische Einordnung ablehnen, wird immer pauschal so behauptet. Pierre Vogel hat aber am 1.6.14 bei einer Kundgebung in Bremen dazu aufgerufen, beim Koranspruch „Tötet sie, wo ihr sie trefft“ den „Kontext zu betrachten“: Es sei damals darum gegangen, dass Muslime getötet und diskriminiert worden seien. Der Tötungsaufruf habe bedeutet: Tötet die, die euch bekämpfen, aber wenn sie damit aufhören, dann vergebt ihnen. – Mag sein, dass Vogel vor dieser Rede Kreide gefressen hat, aber zumindest hat er dies so gesagt. Im Übrigen gibt es seriöse Wissenschaftler, die der Meinung sind, dass man nicht alle Salafisten über einen Kamm scheren darf. Aber zu Differenzierungen scheinen Islamhasser ja nicht in der Lage zu sein.

  31. Der Verfasser des Faktencheck hat hier ja ausgiebig Dresche bekommen. Und das ist gut so. Obwohl das Wort „Lügenpresse“ nicht haargenau stimmt, weil diese auch durch Unterschlagung manipuliert, tut dieses Wort anständig weh.

    Aus parlamentarischer Sicht bin ich ein Rechter, dem entsprechend ewiger CSU-Wähler. Als Konservativer sehe ich mich aber in der Mitte. Die Extremen sind sozialistische Sozialdemokraten, liberalistische Liberale, DIE LINKE sowieso, und es gibt die Nazis, die aber absolut keine Rolle spielen, trotz des öffentlichen Getöses.-

    Mir könnt Ihr nichts vormachen, ich war und bin zeitlebens ideologieresistent.
    Keine Ideologie konnte mir einen Schepper verpassen.

    1. Abgesehen von der der „C“SU.

      Beileid.

      War in der „Schwesterpartei“.
      Anti-Christdemokraten paßt heute eher, rechter Flügel der BRDDR-SED.

      1. @Florian Geyer

        Zwei Bemerkungen:

        1. Nimmt man die Farben (dunkel-)schwarz, (raben-)schwarz,(wein- [wie besoffen])rot, (blut-)rot, (neid-)gelb und (kuhmist-)grün und mischt diese zusammen, ergibt sich ein für die heutige Republik samt EU und USrael sehr zutreffender Farbton: Eine mit Gülle vergleichare dreckbraune Brühe.

        2. Beim „C“ in den schwarzen Parteien erhebt sich die frage, welchem „C“ die sich eigentlich inzwischen verschrieben haben. Kommt da womöglich BAPHOMET ins Spiel? (Im „Personal“-Ausweis [vor/nicht Scheckkartenformat] ist er als angebliches Wasserzeichen auf der Rückseite zu sehen [jeweils auf der Schmalseite betrachtet], und der stilisierte Bundesadler mit Satanskreuz als Schwanz flattert einem unter UV-Licht auf Vorder- und Rückseite mehrfach entgegen. Dieser „Ausweis“ wurde übrigens unter („C“-)Helmut, dem DM-Töter, eingeführt.)

  32. Vielen Dank, Herr Stefan Winterbauer, für diese Werbung für den neuen Ulfkotte. Sie verdienen den AMAZON Unsatzförderungspreis 2015.

    Man sollte sich aber lösen von dem, was die Winterbauers sagen und meinen.
    Herr Winterbauer operiert mäßig erfolgreich und durchschaubar mit der Methode „Sender Jerewan“.

    Anfrage an Sender Jerewan (S.J.): „Stimmt es, dass alle sieben Stunden ein Nichtmuslim von der Hand eines Mulsim stirbt.“
    Antwort: „Im Prinzup ja, aber der größere Teil der Opfer sind selbst Muslime.“

    Hier wäre einzuwenden, dass die Täter ihre Taten im Fall muslomoscher Opfer in der Regel auch damit rechtfertigen, diese seien „keine rechten Muslime, die nach den Regeln Allahs lebten“. In der Tat: eine groteske Verzerrung seitens Winterbauer.

    Anfrage an S.J.: „Stimmr es, dass „unsere“ Parteien die Islamisierung leugnen?“ Antwort: „Kann ja nicht so sein, wenn selbst Oppermann einräumt „über Regeln, Umfang und Probleme der Einwanderung müssen wir diskutieren“.

    Opperman äußert solches allerdings nur verbal so und ohne sonst irgend konkrete Schlussfolgerungen daraus zu ziehen und etwa tatsächlich diskussionsbereit zu sein. Es handelt sich dabei um einen Allgemeinplatz erster Güte, um etwas, das in pluralistischen Gesellschaften selbstverständlich sein sollte. Hat aber absolut gar nichts damit zu tun hat, ob Oppermann oder „unsere“ Parteien eine Islamisierung einräumen oder diese These leugnen würden. Wer unterschlägt hier also wirklich? Wer die Medien mit gewisser Aufmerksamkeit und Wachheit verfolgt – was für Leser und nametlich Autoren einer Seite mit der Überschrift „MEDIA“ wohl vorausgesetztwerden kann – sollte aber die (meist vehemente) Leugnung einer Islamisierung durch konkrete Parteienvertreter und Medien bereits beme4rkt haben. Beuspiel anzugeben, führte hier zu weit, kann aber bei Bedarf nachgeholt werden.

    So auch die anderen Einwände. Wobei die bemängelte Fehlerquote so dramatisch auch nicht sein kann bei sowenig Faktenkritik bei mehr als 300 Seiten und mehr als 1000 Quellenangaben!

    Fazit: Ihr „Faktencheck“ bestätigt im wesentlichen Inhalt Ulfkottes Aussagen, die Wibterbäuerliche Kritik trifft marginale Ungenauigkeiten oder höchst Interpretierbares. Also nichts Essentielles.

    Etwaige Rechtschreib(tipp)fehler sind wahrscheinlich nicht auf meine dumpfe Islamophobie, sonder auf eine ebenso unerfreuliche Sehschwäche zurückzuführen.

    Übrigens: Einige meiner besten Freunde sind Muslime. ;-/

  33. ich denke die Mehrheit der Bürger hier will einfach nur das >
    Das eigene Land bewahren..und so >>> Deutschland nicht..
    amerikan-isiert, israel-isiert, afrikan-isiert, islam-isiert, EU-lamisiert, roma-tisiert
    es ist unser gutes RECHT, denn wir haben nur das –eine– Land = das hier.
    max Zuwanderung 30.000/Jahr (< in der Zahl sind ECHTE Flüchtlinge & alle EU-Zuwanderer schon drin, danach Stopp bis zum nächsten Jahr) .. wir wollen keinen Bürgerkrieg, keine Kämpfe auf unserem Boden und unsere Kultur bewahren.. ich habe jahrelang im Ausland gearbeitet, man passt sich sowohl in Dubai an, als auch in Brasilien.. wer kriminell ist, da reicht schon die erste Tat.. der fliegt raus.. ist weltweit so gang und gebe und mit gesundem Menschenverstand auch nachzuvollziehen.. (denke, dann klappts mit der Zukunft & auch die integrierten Zuwanderer sind zufrieden, egal welche Religion.. mache da keinen Unterschied)

    1. Es gibt kein „eigenes Land“. Es gibt auch keine „eigene Kultur“. Nur weil du auf einem gewissen Fleck Erde geboren bist, hast du doch kein Recht darauf, dieses Flecken jmd anderen zu verwähren. Das, was du als Deutschland empfindest (also als kulturellen Rahmen, mehr als die rein staatliche Verwaltung eines bestimmten Gebietes), befindet sich in einem steigen Wandel. Andere Gesellschaften in Schwellenländern wie Brasilien oder Dubai mögen noch nicht so weit sind, sich nach außen zu öffnen – für mich kein Argument selbst noch politisch in Kaisers Zeiten hängen zu bleiben. Wer in Norddeutschland wohnt, ist kulturell viel enger mit jedem Skandinavier verbunden als zB mit einem Bayern. Dieses Denken in Staatsgrenzen wird kulturell zukünftig nicht lebbar sein. Dass sich da in sehr konservativen Kreisen massiver Widerstand regt ist klar – man muss nur wissen, dass hier Konstrukte vertedigt werden, die frei gwählt und frei gestaltbar sind. Hier verteigt man etwas, was man de facto nie hatte: „Blut und Boden“ als kulturellen Wert.

      1. Geh mal nach Saudi Arabien und erzähle das denen mal….mit keine „eigne Kultur“ – mach mal eine Love Parade dort.Du hast Deinen Kopf schneller ab als Du sehen kannst.

  34. An diesen Kommentaren hier merkt man, dass der durchschnittliche Lügenpresse-Wutbürger einfachste Argumentationstheorie nicht versteht. DAS ist die eigentliche Gefahr. Keiner kritisitiert hier die Medienlandschaft substanziell sondern immer nur in einer Sache in der der jeweilige Kommentator eine andere Sicht hat. „X schreibt etwas das ich anders sehe – also muss X lügen. Man sollte lieber mal Y lesen, die Wahrheit.“

    Könnte man faszinierend finden, ist aber auch einfach nur erschreckend. Zumal sich diese Form der „Argumentation“ beliebig fortsetzt und vom nächsten übernommen wird, nur ergänzt durch die jeweils eigene Feindbilder. Musilme hier, Juden da, Presse dort, Politiker hier. Also wählt man sich dann die Publizisten à la Ulf K. oder KenFM etc. , die einfach eine Wutmechanik liefern, die sich auf jede beliebige Zielgruppe anwenden lässt. Erbärmlich durchschaubar.

    Besonders lustig: Sofern die „Lügenpresse“ etwas schreibt, was der eigenen Meinung entspricht: kein Problem. Wird geteilt. Dann stimmt es plötzlich.

  35. In der Tat wird Europa islamisiert. Seit 1582 hat sich das islamische Kaffee trinken in Europa so weit verbreitet, dass heutzutage kaum ein Islamhasser ohne seinen Frühstückskaffee auskommt und noch schlimmer er muss wenn er die Preise im Dorfkrug dazu lesen will arabische Zahlen auf seiner Netzhaut dulden.

    1. Islamischer Kaffee…..und wo kommt der her ? Aus der Region Kaffa im Südwesten Äthiopiens das seit dem 9 Jhd. Ursprungsgebiet des Kaffees ist…Äthiopien war zu dieser zeit ein christliches Königreich, welches übrigens auch den ersten verfolgten Moslems – zu Zeiten Mohammeds – Asyl gewährte.

      Über 90 % des Kaffees wird heute in christlich geprägten Ländern angebaut…

      Moslems trinken christlichen Kaffee….

      Was wären die Moslems bzw. Christenhasser z.B. der IS ohne die Kulturwerkzeuge des westlich-christlichen Kulturkreises wie Waffen, Autos, Facebook, Twitter, etc….mehr als das Schwert und das Kamel bliebe nicht ! Wenn die schon zum Ur-Islam zurück wollen, dann sollten die bitte schön auf die ganzen Kulturwerkzeuge der Ungläubigen verzichten bzw. diese selbst herstellen. Das wäre wahrhaft im Sinne des Korans….denn alles andere ist doch verunreinigt. Oder ?

  36. Bei der EU haben wir es mit einem Kartell zu tun, einem Oligopol, und das kennt nur zwei Funktionen: Entweder arbeitet es angebotsorientiert, dann ist es der einzige Lieferant, oder es arbeitet nachfrageorientiert, dann ist es der einzige Nachfrager. An seiner Spitze etablieren sich die „Oligarchen“, genau so wie Mussolini sich das vorgestellt hat. Daß auch die Mainstream-Presse keine Scheu mehr hat, Oligarchen „Oligarchen“ zu nennen, dürfte niemandem entgangen. Oligarchen werden sogar zum Rat gefragt. Da braucht man bloß den Namen George Soros nennen, dann ist auch das klar.
    Und was will dieses Kartell? Verkaufen! Das ist wirklich ganz einfach. Der Verkauf funktioniert am besten dann, wenn der Kitt aus der Bevölkerung gelöst ist und alle um ihr Überleben kämpfen, damit sie nicht im Elendsviertel enden; Werbung und Nachrichten bilden längst eine Einheit und alle Wege führen direkt in den Konsumtempel.
    Auf strapaziöse Werbung trifft man überall, ob auf den tapezierten Straßen, im Baller-Fernsehen oder im Spinnen-Netz, es existiert kein Ort, wo keine zwei Handys zum Preis von einem an den Mann gebracht werden sollen.
    Multikulti ist die Antriebsfeder der wirtschaftspolitischen Gigantomanie. Das übersieht Ulfkotte. Er treibt nur einen weiteren Keil in eine heillos zersplitterte Bevölkerung.
    Ist seit dem Mauerfall irgendwas besser geworden? Oder spitzt sich die Weltlage seither konsequent zu?

    Die beste Lösung, die Wahrheit zu verstecken, ist, soviele Theorien wie möglich auf den Markt zu werfen. Infotainment. Dann streiten sich alle herum.

  37. Die Art und Weise, wie Herr Winterbauer das Buch bewertet, zeigt recht eindeutig seine angepasste Gesinnung. Seine Argumente zielen darauf ab, dass in Deutschland keine Islamisierung stattfindet, weil nicht sein kann, was offiziell nicht sein darf. Dieses Duckmäusertum, die abhanden gekommene Zivilcourage, das Ausblenden oder Verwässern der tatsächlichen Zustände in diesem Land sind die Ursachen, warum Politik und Medien in der Bevölkerung als Lügner wahrgenommen werden. Der Bürger, der die zunehmende Islamisierung in seinem unmittelbaren Umfeld tagtäglich zu spüren bekommt, muss diese realitätsfremde Propaganda in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens als Verhöhnung seiner Wahrnehmungs- und Urteilsfähigkeit empfinden.
    Dazu kommt die politisch gewollte Stigmatisierung und Diskriminierung selbst derer, die im Rahmen der freiheitlich demokratischen Grundordnung, unter Ausübung ihres Rechts auf Meinungs- und Demonstrationsfreiheit, öffentlich Missstände und Fehlentwicklungen anprangern.
    Es entsteht im Volk zunehmend der Eindruck, dass diese Regierung sich mehr dem Wohl der Welt, als der Lösung der Probleme im eigenen Land verpflichtet fühlt. Diese Abgehobenheit und Bürgerferne wird auch nicht dadurch entkräftet, dass bei Umfrageergebnissen eine vermeintliche Mehrheit hinter dem steht, was dem Wählervolk als Staatsdoktrin verordnet wird.
    Wenn nicht bald ein Umdenken einsetzt, wird die Spaltung der Gesellschaft und der soziale Frieden in diesem Land nachhaltig beschädigt. Dann wird auch die Mitte unserer Gesellschaft sich in absehbarer Zeit von den etablierten Parteien und deren politischen Kurs distanzieren und sich Massenbewegungen anschließen, die die nationalen Interessen Deutschland vertreten.

  38. Enthauptungen im Stundentakt…….

    Wer Faktencheck betreiben will der sollte auch „richtig“ lesen können, ansonsten entstehen „groteske Verzerrungen“. Das Argument „Sieben mal pro Stunde“ bezieht sich auf „alle Morde“ die im Namen des wahren Islam weltweit verübt werden – nicht allein auf Enthauptungen. „Unbeteiligte“ können und sind wohl auch Moslems – mehr wird nicht gesagt.

    Es geht doch keinen Tag, wo wir nicht in den Nachrichten von diesen mörderischen Irrsinn und Terror im Namen des Islams erfahren. Die nackte Realität ist leider bitter. Auch bitter, dass selbst der Koran in der strengen sunnitischen Lesart zu einer radikalen Diskriminierung Andersgläubiger, Christen und Denkender führt. Menschen werden in zwei Klassen eingeteilt – das ist Alltagspraxis in Saudi Arabien ! Die Klasse der Ungläubigen – z.B. junge Mädchen (wie in einer Kleinstadt in GB) – kann man da durchaus auch legitim als Sklaven halten und missbrauchen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Missbrauchsskandal_von_Rotherham

    Mit der Appeasement-Politik (Beschwichtigungspolitik) gegenüber dem Islam in Europa muss Schluss sein – auch im Interesse der friedlichen Muslime. Wenn hier das Rad mal radikal umschlägt (in Stimmung, Politik, Bevölkerung), dann besteht durchaus die Gefahr, dass Teile bzw. der ganze Islam in Europa als Terrororganisation verboten bzw. in seinem öffentlichen Wirken massiv eingeschränkt bzw. auf Null reduziert wird. Wenn die „Religionsfreiheit“ die europäische Grundordnung unterminiert – ist Schluss mit lustig. Seit dem Ende des 30 jährigen Krieges ist uns der Religionsfrieden heilig, wer das nicht versteht hat Europa nicht verstanden und kulturell/religiös hier nichts zu suchen.

  39. Das Buch interessiert mich jetzt. Danke!
    Ich denke, dass sich alle berichteten ‚Fakten‘ mit guter Recherche zu einem realen Bild zusammenfassen lassen.

    Für mich als Mutter von 2 Töchtern frage ich mich seit längerem, ob meine Wahrnehmung gestört ist:
    a. In der Schule werden zuviele muslimischen Mädchen (Schwimmen, Sport, Kopftuch, lange Röcke, Freizeitaktivitäten) im Vergleich zu den muslimischen Jungen klar benachteiligt – das entspricht nicht unserem Grundgesetz und der Freiheit.

    b. In Hamburg gibt es Viertel, in denen sich eine ‚kopftuchlose‘ Frau/Mädchen fürchten muss. Man meidet diese Viertel, warum eigentlich?

    c. Das Asyl-Schiff im Harburger Hafen ist augenscheinlich zu einem Bordell verkommen. Nach nur 3 Monaten! Die jungen Frauen dort haben mein Mitgefühl.

    d. In Malaysia setzen sich die ‚Söhne Bumiputras“ allmählich zum Nachteil aller nicht-islamischen Religionen durch. Übergriffe auf Kirchen und Tempel sind an der Tagesordnung – nach vielen (unter dem ehm. PM Mahatir durch rigorose Gesetze geschützt) friedlichen Jahren. Ein Teil unserer dortigen christlichen Familie ist jetzt nach AU ausgewandert.

    e. Die sehr netten und kompetenten Muslime in unserer multikulturellen Firma, die das Glück hatten, eine sehr nette Deutsche zu ehelichen – haben ausnahmslos bestätigt, dass die Frauen gerne zum Islam konvertiert haben und jetzt gerne lange Kleider mit langen Ärmeln und Kopftuch tragen. Die Erklärung dazu: „Es ist wichtig für die Familienehre (des Mannes). Es hat mit der Religion nichts zu tun, aber mit der islamischen Tradition“.
    Und ja, es das macht mich als Bundesbürgerin wütend.

  40. Der „Faktencheck“ – ich lach mich schlapp.
    Wollen Sie die Leser genauso für dumm verkaufen wie Frank Plasberg mit seinem lächerlichen „Faktencheck“ ?
    Dank Wikipedia ist heute jeder Dorsch in Sekunden ein schlauer Fuchs und denkt auch noch dass er dort Fachwissen findne würde…
    Ulfkotte’s Buch ist mal wieder ein Beststeller der aus dem Einheitsbrei hervorsticht und (mal wieder) die harten Realitäten ins deutsche Wohnzimmer bringt wo man sonst verblödet wird.
    Schreiben Sie doch auch mal ein sachbezogenes Buch Herr Winterbauer, mal sehen wer das dann überhaupt lesen möchte…

  41. Sehr geehrter Herr Winterbauer,
    ich sage New York Twintowers, Flugzeuge voller unschuldiger
    Menschen, die Ubahnen, England, Spanien,
    der geschächtete Politiker in Holland,
    Charlie Hebdow, der ICE jetzt Amsterdam Paris,
    die Menschen in dem jüdischen Geschaft in
    Paris und viele andere Sachen.
    Wir lesen und sehen unsere Zeitungen und
    Nachrichten. Wer wird da nicht nachdenklich.
    Jetzt die vielen Flüchtlinge warum diese
    Völkerwanderung. Es ist erbärmlich das sie
    ihre eigenen Landsleute vertreiben.
    Diese Relgion vernichtet ihre Kultur.
    Was ist mit den anderen Greueltaten die wir jeden
    Tag lesen müssen.
    Es ist gut das das einmal öffentlich gemacht wird.
    Das wir aus diesem Dörnröschen schlaf endlich mal
    aufwache. Danke fürs lesen.

  42. Hach ja…
    Früher hieß es mal „die Juden sind unser Unglück“, heute schwafelt man von einer Islamisierung. Geschichte wiederholt sich eben doch.
    Augen auf und keinen Milimeter den rechten Hetzern. Ein drittes Reich war genug.

    1. Warum pflegte der Großmufti von Jerusalem so einen guten Kontakt mit Hitler und der NS-Riege?
      Das Ziel des Islams ist die Weltherrschaft. Da beißt keine Maus den Faden ab und hat mit Hetze nichts zu tun.
      Die Schönrederei über den Islam in unser Presse und den Medien dagegen ist unerträglich.

  43. Im Grunde ist ja nicht nur Deutschland betroffen. Durch die Dominanz deutscher Denkmentalität auf dem Umweg über Brüssel, „wir müssen helfen, sind moralisch verpflichtet“, wird ganz Europa in den Abgrund gestürzt. Wir geben unseren ureigenen Lebensraum für den sich unsere Vorfahren jahrhundertelang krumm geschuftet haben einfach kampflos preis!! Vor Jahrhunderten schon haben die damals genannten „Sarazenen“ immer wieder versucht im christlichen Abendland (und das sind wir noch immer, siehe Humanität) Fuß zu fassen, und immer wurden sie abgewehrt. Heute machen wir nicht mal den Versuch der Abwehr, wir geben alles preis. Unsere Nachfahren werden uns dafür in 50 Jahren verfluchen, denn da werden Europas kulturelle und ethnische Identitäten in massiver Bedrängnis gekommen sein, vielleicht dürfen sie ja dann in Reservaten leben! Wer weiß?!

  44. Sehr geehrter Herr Winterbauer,

    …………………….
    …………….. ja,…………………………
    ……………… ja, in der Tat…………………
    ………………. mir fehlten fast ein wenig die Worte, nachdem ich durch Eintippen des Buchtitels auch auf Ihren Beitrag gestoßen bin. Aber auch nur fast.

    Kommen wir erst ein mal zum Positiven, denn ich möchte Ihnen zunächst gratulieren. Es war Ihr Beitrag, der mich schlicht dazu veranlasst hat das Buch von Udo Ulfkotte zu kaufen. Ich dachte mir, wenn ein „Autor“ einem anderen Autoren aufgrund seines veröffentlichten Buches jegliche Kompetenz und Richtigkeit abspricht, dann muss ich es unbedingt lesen, denn dann muss viel Wahres dran sein. Nochmals: Vielen Dank!

    Kommen wir also zum Inhalt Ihres Beitrages und seiner Überschrift. Das Buch beinhaltet 675 Quellenangaben. Wie ich in Ihrem Beitrag gesehen habe, zitieren Sie Inhalte von „ganzen“ sechs Seiten aus diesem Buch. Ihr letztes „Zitat“ aus dem Buch stammt von Seite 52. Bei insgesamt 201 Seiten. Und Ihr Beitrag trägt den Titel „Faktencheck“? Inwiefern stellt das einen Faktencheck dar? Oder wollten Sie damit lediglich Ausdrücken, dass die im Buch angeführten Fakten nahezu richtig ist?

    Ich hätte gerne von Ihnen Belege dafür gesehen,
    – dass es z.B. nicht zur Bildung muslimischer Parteien in Deutschland gekommen ist, was ja verboten ist (siehe Seite 123).
    – dass nicht 70% der Insassen von Jugendvollzugsanstalten Muslime sind
    – das muslimische Täter u.a. als Vorbilder bei der Integrationsbereitschaft galten
    – das die Entweihung und Beraubung von christlichen Kirchen überall in Europa keine Einzelfälle sind.

    Generell verweigern Sie jeden Widerspruch zur Entwicklung in anderen europäischen Staaten. Warum? Hat der Autor da Ihre Kompetenz definitiv überschritten? Weil die Wahrheit abgebildet wurde?

    Ich weiss ja nicht, wie Sie das sehen. Aber wenn von 675 Quellenangaben auch nur die Hälfte stimmen, dann ist jede weitere gegenläufige Diskussion so gut wie überflüssig. Offensichtlich ist es aber doch so, dass das Gros stimmt. Andernfalls ist es nicht zu erklären, dass Sie Ihr offensichtlich persönliches Problem mit Herrn Ulfkotte über den Wahrheitsgehalt des Buches stellen.

    Ich weiss ja nicht, wie Sie das sehen. Aber wenn von 675 Quellenangaben auch nur die Hälfte stimmen, dann ist jede weitere Diskussion überflüssig. Offensichtlich ist aber doch so, dass das Gros stimmt. Andernfalls ist es nicht zu erklären, dass Sie Ihr offensichtlich persönliches Problem mit Herrn Ulfkotte über den Wahrheitsgehalt des Buches stellen.

    Die Vita von Herrn Ulfkotte, als deutscher Politikwissenschaftler, ehemaliger FAZ-Mitarbeiter und 17 Berufsjahren in islamischen Ländern, überzeugt mich daher eher den Ausführungen des Autors glauben zu schenken, als Ihren pamphletischen Ausführungen.

    Und wie es letztendlich um den Islam selbst bestellt ist, steht eigentlich bereits im Einband des Buches: „Viele muslimische Mitbürger haben zur Ermordung des Bestsellerautors und seiner Familie aufgerufen, die an einem geheimen Ort lebt.“

    Es ist wohl so, wie es der Autor auf Seite 119 schreibt:
    „Leg dich nicht mit Moslems an – das ist heute das Motto unserer Journalisten“.

    Ich muss sagen: Sie haben es mit der politischen Korrektheit dermaßen übertrieben, dass dafür ein neues Wort erfunden werden muss.

    In Ihrem Fall gibt es dazu ein Zitat:
    „Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen.“ – George Orwell

  45. Ausländer müssen sich im fremden Land durchsetzen und kämpfen um Respekt. Dass viele von ihnen zur Gewalt und Bandentum ein anderes Verhältnis als viele Deutsche haben, steht auf einem anderen Blatt. Der Minderwertigkeitskomplex treibt viele an, die sich wie der kleine Ali fühlen, der herumgestoßen wird. Was die Religion angeht, weiss eigentlich wohl jeder, dass der Islam keine zentralisierte Amtskirche wie die Katholiken hat. Wenn manche Minderheiten wie Salafisten hier in aller Freiheit für ihre Version werben dürfen, ist dagegen wenig einzuwenden, so lange es im Rahmen des Rechtes abläuft. Andererseits versagt die Justiz wegen ihrer sich in den heutigen Verhältnissen als Schwäche zeigenden Vollzugspraxis. Ich denke an die Beispiele der Libanesen-Clans in Bremen und Berlin-Neukölln. Die Polizei setzt den Rechtsstaat nicht mehr um, weil sie kaum Personal hat. In bestimmten Vierteln verstehen sich die Muslime als Wehrgemeinschaft, die sich im permanenten Abwehrkampf gegen das Gastland befinden. Unsere Regierungen tolerieren das. Wir empfinden das als Anarchie von oben, weil wir permanent überwacht und verfolgt werden, sei es durch Radarfallen, das Finanzamt oder die GEMA. Ständig drangsaliert uns die Bürokratie, während die islamischen Parallelgesellschaften machen können, was sie wollen. So werden wir langsam zu Unfreien im eigenen Land. Und die Mittelschicht ist der Zahlmeister der Nation und muss sich dafür ständig dengeln lassen. Kein Wunder, dass man sich Gedanken macht, warum das alles so ist: Warum jahrzehntelang die Drangsaliererei des Prekariats, aber plötzlich baut man hunderttausender Sozialwohnungen für Ausländer und ergeht sich in grenzenloser Hilfsbereitsschaft, während die eigenen Landsleute schimmliges Brot knabbern dürfen. Das macht nachdenklich. Und so weiter. Dass Ulfkotte natürlich auch die Leser von Sarrazin erreicht, scheint logisch und diese sind insofern „vorgebildet“. Also wächst der intellektuelle Arm des deutschen FN, der eben nicht den Pöbel, sondern zunehmend die Mittelschicht repräsentiert. Das ist derzeit in Schweden auch so und überall, wo die Stimmung gewaltig kippt. Ulfkotte aquiriert in diesem ehemaligen Bildungsbürgermilieu, die insbesondere die Benachteiligung der Mittelschicht längst bemerkt haben und die nicht in einem islamisierten Umfeld leben wollen. Und das ist auch ihr gutes Recht, das öffentlich zu vertreten.

  46. Dann bin ich ja sehr beruhigt. Die im Artikel aufgeführten Dinge sind ein Witz im Vergleich zur täglichen Propaganda der gleich-geschalteten, lügenden und manipulierenden Medien.

    Entweder wir reformieren den Islam oder der reformiert uns – dazwischen wird’s nichts geben. Die Zeit der Aufklärung hat in der arabischen Welt nie stattgefunden und ist mehr als überfällig.

    Der Artiekl verdeutlicht ganz offensichtlich wie hier mit zweierlei Maß gemessen wird. Das eine Mal haben wir die unfehlbaren Staatsmedien, die niemals auf die Idee kommen würden Unwahrheiten oder ein völlig verzerrtes Bild dem Volke zu präsentieren, um dieses z.B. in einen Krieg oder die totale Überwachung zu stürzen (= die Zufallstheoretiker). Auf der anderen Seite haben wir die Nicht-Mainstream-Medien, die per Definition alles nur Lügner und Hetzer (= die Verschwörungstheoretiker) sind.

    Merke:
    Zufallstheoretiker haben immer Recht, per Definition.
    Verschwörungstheoretiker haben niemals Recht, weil darf/kann einfach nicht so sein.

    Really ?!

  47. Es mag ja sein, dass Ulfkotte nicht immer korrekt und zum Teil auch manipulativ berichtet. Sein Erfolg beruht aber auch darauf, dass unsere Medien die Öffentlichkeit irreführen, viel verschweigen und insbesondere hinsichtlich der Flüchtlingskrise dumm halten wollen (siehe überall Fotos von Familien, wo doch mindestens 2/3 junge Männer kommen). Diese Art der Manipulation der Öffentlichkeit öffnet Verschwörungstheorien Tür und Tor. Aber auch die Öffentlichkeit ist nicht so dumm wie es die Journalisten in Ihrer Arroganz gerne hätten. Das beweist die jüngste Allensbachumfrage zum Vertrauen in die Medien hinsichtlich der Flüchtlingskrise. Im übrigen kann ich aus meiner Zeit als Wirtschaftsprüfer sagen, dass bei keiner wirtschaftlichen Schieflage mit der ich beruflich zu tun hatte auch nur in einem Presseartikel korrekt und den Tatsachen entsprechend berichtet wurde. Zum Teil werden Sachverhalte einfach nicht verstanden, verkürzt widergegeben oder schlicht bewusst verfälscht um bestimmte Wirkungen zu erzeugen. Das ist in Deutschland gängige Praxis. Auch die DDR war ja bis 1989 journalistisch in den westdeutschen Medien ein wirtschaftlich akzeptables Land. Der Verfall der Städte und die rückständige Wirtschaft wurden über Jahrzehnte von unseren Medien ausgeblendet.
    Die Manipulation der Öffentlichkeit hat Tradition in unserem Land.

  48. Lieber, sonst so geschätzter Herr Winterbauer, mit diesem Artikel liegen Sie m.E. leider völlig daneben. Wer das Buch gelesen hat, muss zum Schluss kommen, dass das grosse Thema relevant, und die Islamisierung des Westens im vollen Gange ist. Wenn dem Autoren dabei Detail-Fehler unterlaufen, macht dies das Buch insgesamt nicht weniger wichtig oder weniger lesenswert. Das von Ihnen zurecht beanstandete Zitat „Durchschnittlich sieben Mal pro Stunde (!) schneidet irgendwo auf der Welt ein Muslim einem Nichtmuslim den Kopf ab“ müsste also heißen „….schneidet irgendwo ein Muslim einem Menschen den Kopf ab…“ Die Zahl der Morde konnte ja auch von Ihnen nicht bestritten werden. Wie viele Morde werden im Namen des Christentums auf der Welt begangen? So könnte man weiter um verschiedene Detailaussagen diskutieren. Ulfkottes Buch ist jedoch ein unbequemes wichtiges Werk, mit dem sich jeder politisch Interessierte auseinandersetzen sollte.

  49. Meinen ersten realistischen Kontakt mit Muslimen hatte ich als ich auf eigene Faust in jungen Jahren nach Marokko gereist bin. Dort habe ich das erlebt was jetzt viele Deutsche hier erleben. In der Medina von Tanger wurden wir ausgeraubt. Die Menschen näherten sich einem nur um einem irgendwas anzudrehen. Für diesen Zweck wurde die Freundschaftsmiene aufgesetzt. Nach zwei Wochen war ich so genervt, dass ich zur Erholung erstmal von Nordafrika nach Südspanien übergesetzt bin. Dort kurierte ich mir meine Lebensmittelvergiftung wegen vergammelten Kus Kus-Essen aus. Nach einer Woche wieder in Marokko zurück um per vorzeitigem Flieger aus der Gefahrenzone zu kommen. Liebe Theoretiker, ihr könnt jetzt Gift und Galle spucken, aber ich werd Euch nicht den Gefallen die Unwahrheit zu sagen, nur damit Ihr selbstgefällig in Eurem Wolkenkukuksheim bei Räucherstäbchen und Biotee dem Untergang entgegenwabern könnt.

  50. Bin schon dabei, meine Sachen hier in Deutschland zu packen und von einer fernen Insel in der Südsee zuzuschauen, wie alles hier den Bach runtergeht. Die bereits bestehende Islamisierung (keine friedliche Religion!!) potenziert sich jetzt und wie dumm und gutmenschbekloppt sind denn meine Landsleute, die diese angeblichen ‚Flüchtlinge‘ auch noch mit Blumensträußen willkommen heissen.
    Das Buch Mekka Deutschland müsste in einer Millionenauflage an alle Deutschen zum Wachwerden verteilt werden.

  51. Ey Leute könnt ihr mal aufhören diesem HuSo eine Plattform zu bieten ?!? Ich meine jetzt die Leute von Meedia. Der Typ ist ein Hetzer und psychisch schwer gestört.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/udo-ulfkotte/unterlassungserklaerung-medienjournalist-winterbauer-will-keine-luegen-mehr-ueber-kopp-verbreiten.html

    Ausgelacht du Hund.

    Im Übrigen – für alle, die sich nach wie vor über den Verlag aufregen: Man beachte beim bei jedem Artikel immer den untersten Satz im Kleingedruckten.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige