Anzeige

Outspeak TV: RTL Group und Huffington Post gründen Netzwerk für Video-News

RTLs neu geformter Digital-Hub kann einen Tag nachdem er offiziell die Arbeit aufgenommen hat, den ersten Deal verkünden. Gemeinsam mit der Huffington Post hebt die RTL Group-Tochter Broadband TV die Video-News-Plattform Outspeak TV aus der Taufe.

Anzeige
Anzeige

YouTuber, die journalistische Inhalte produzieren, sollen bei Outspeak von der technischen Expertise von Broadband TV und der Reichweiten-Power der Huffington Post profitieren. Broadband TV ist ein so genanntes Multichannel Network, das in erster Linie YouTube-Kanäle betreut und vermarktet. Die Huffington Post gehört zu AOL und ist eine weltweite Online-Medienmarke, die in Deutschland gemeinsam mit Burda betrieben wird.

Broadband kommt nach eigenen Angaben monatlich auf rund 4,5 Milliarden Views auf YouTube, die Huffington Post zählt monatlich 214 Millionen Unique Visitors. YouTuber, die von Outspeak unter die Fittichen genommen werden, sollen Unterstützung bei der Produktion, Analyse und Vermarktung ihrer Videos bekommen. Broadband gibt technische Hilfestellungen und stellt „ausgewählten Partnern“ sogar eigene Channel-Manager zur Seite. Außerdem werden Outspeak-Teilnehmer innerhalb des Broadband-Networks promoted. Ausgewählte Outspeak-Inhalte werden zudem auch bei der Huffington Post veröffentlich und promoted, um die Reichweite weiter zu erhöhen. Die Vermarktungserlöse werden mit den Video-Produzenten geteilt.

Arianna Huffington, die Gründerin und Namensgeberin der Huffington Post, sieht Outspeak als Teil ihrer Video-Offensive: „Wir sind erfreut, mit BBTV zu kooperieren, während wir unsere Video-Strategie ausbauen.“ innerhalb eines Jahresn sollen 5ß Prozent der HuffPost Inhalte Videos sein – da kommt User Generated Content gerade recht. Die Marke Outspeak TV soll als Anlaufstelle für Bürgerjournalismus bekannt gemacht werden, heißt es von Seiten der beteiligten Firmen. Wer interessiert ist, als Video-Journalist bei Outspeak mitzumachen, kann sich auf deren Website bewerben. Broadband TV und die Huffington Post wollen auch direkt Kandidaten ansprechen.

“Unsere gemeinsamen Anstrengungen, die News in die Hände der Millennials zu legen, hat das Potenzial, das Nachrichtengeschäft, wie wir es kennen zu verändern“, kommentiert Shahrzad Rafati, Gründerin und CEO von BroadbandTV den Deal. Bereits bestehende Netzwerk-Marken von Broadband TV sind u.a. TGN (Games), Opposition (Hip Hop), WIMSIC (Electronic Dance Music) und HooplaKidz (Kinder- und Familienvideos).

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*