buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

Russische Troll-Angriffe auf Angela Merkels Instagram-Account

bundeskanzlerin.jpg

Das Neuland Internet bleibt unberechenbar: Bundeskanzlerin Merkel macht wenige Tage nach dem Start ihres Instagram-Accounts unliebsame Bekanntschaft mit russischen Trollen. Das am vergangenen Mittwoch gelaunchte Konto @bundeskanzlerin wird von russischen Instagrammern mit beleidigenden Kommentaren nur so geflutet. Merkels Social Media-Team scheint überfordert: Spätestens wenn es Nacht wird, haben die Trolle leichtes Spiel ...

Anzeige
Anzeige

Das Timing stimmte. Vergangenen Mittwoch launchte die Bundeskanzlerin ihren Instagram-Account unter gleichem Namen. Warum, ist spätestens seit dem Wochenende klar: Um beim G7-Gipfel im bayerischen Elmau in der Weltöffentlichkeit nicht nur als gute Gastgeberin dazustehen, sondern auch als moderne Staatschefin zu erscheinen.

Der Auftakt schien zu glücken. 45 Bilder wurden unter Anleitung des Pressechefs Steffen Seibert zum Launch gepostet, sauber versehen mit Hashtags. Nach zwei Fotos an den Folgetagen ist der Aufgalopp beendet – nun beginnt das Pflichtprogramm: der G7-Gipfel, den das Social Media-Team von Angela Merkel in durchaus Instagram-gerechten Motiven in Szene zu setzen weiß. Hier eine Landschaftsaufnahme…

Schloss Elmau 24 Stunden vor Beginn des #G7 Gipfels.

Ein von Angela Merkel (@bundeskanzlerin) gepostetes Foto am

…da eine künstlerisch wertvolle Schwarzweiß-Fotografie…

Warten auf #Bundeskanzlerin #Merkel und das bayrische #Frühstück in #Krün. #Gamsbart 07/06/2015

Ein von Angela Merkel (@bundeskanzlerin) gepostetes Foto am

…und am Ende sogar #foodporn.

Das bayerische #Frühstück wartet auf #Bundeskanzlerin Angela #Merkel und US-Präsident #Obama. 07/06/2015 in #Krün #G7

Ein von Angela Merkel (@bundeskanzlerin) gepostetes Foto am

Anzeige

Läuft bei der @bundesklanzlerin – wenn da nur nicht plötzlich ungebetene Gäste aus Russland wären. Angela Merkels Instagram-Account wird mit politischen Parolen überflutet. Und zwar aus Russland. In kyrillischer Schrift machen die Trolle Stimmung gegen die Kanzlerin, die USA, den G7-Gipfel, den Krieg in der Ukraine und preisen dabei oft genug die russische Regierung und den ausgeladenen Wladimir Putin. Das Vorgehen ist nicht ungewöhnlich: Vor wenigen Wochen erregte die Journalistin Ludmilla Sawtschuk mit ihrem Inside-Bericht über die Troll-Propaganda des Kreml Aufsehen.

Aufruf, nur noch in Deutsch oder Englisch zu posten

Merkels Social Media-Team reagiert mit einem Konter: es möge bitte nur noch in Deutsch oder Englisch gepostet werden („We kindly ask you to use english or german language only and to keep your manners. Greetings, the Social Media Team.“) Doch die Social Media-Experten von Steffen Seibert haben die Rechnung offenbar ohne die russischen Trolle gemacht, die weiter politisch motivierte Verunglimpfungen absetzen.

Es ist ein echtes Hase-und-Igel-Spiel bis tief in die Nacht: Trolle posten, das Social Media-Team hat alle Hände voll zu tun, neue Kommentare zu löschen. Am Ende liegt der Vorwurf der überzogenen Cyber-Zensur in der Luft: Wo ist die Grenze zwischen Trollerei und Meinungsfreiheit? Ein schwieriger Spagat.

Hier einige der bereits wieder gelöschten Troll-Kommentare von Angela Merkels Instagram-Account:

Bildschirmfoto 2015-06-08 um 01.18.53  Bildschirmfoto 2015-06-08 um 01.11.44 Bildschirmfoto 2015-06-08 um 01.11.15Bildschirmfoto 2015-06-08 um 01.11.52

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*