Anzeige

Falschmeldung über Tod der Queen: Makaberer Twitter-Fauxpas bei der BBC

Ein Tweet wurde zur Eilmeldung – und erwies sich als falsch.
Ein Tweet wurde zur Eilmeldung – und erwies sich als falsch.

Ein einziger Tweet und die Medienwelt steht Kopf. Am heutigen Mittwoch vermeldete der Twitter-Account einer BBC-Journalistin, dass Queen Elizabeth II. in eine Londoner Klinik eingeliefert worden und sogar tot sei. Ungeprüft wurde die Info zur Eilmeldung – dabei ist die News eine Ente. Über die Entstehung des Tweets widersprechen sich Reporterin und Sender.

Anzeige
Anzeige

In Deutschland lief die Nachricht, die Queen sei ins Krankenhaus eingeliefert worden, sofort bei Bild über den Ticker und wurde ebenfalls bei Facebook verbreitet. Auch Express verbreitete die Nachricht offenbar weiter.

 

Bildschirmfoto 2015-06-03 um 11.20.11

 

 

Kurz darauf dementierte der Buckingham Palace die Depesche – doch die Verwirrung ging weiter. Was war passiert?

Vom Account der BBC-Journalistin Ahmen Khawaja war zunächst sogar ein Tweet abgesetzt worden, wonach die Queen gestorben sei. Wie die Huffington Post mit Screenshots festgehalten hat, wurde dieser daraufhin korrigiert. Die Queen liege „nur“ im Krankenhaus, hieß es. Wenig später wurden die Tweets wieder gelöscht, und Ahmen Khawaja twitterte eine merkwürdige Entschuldigung. Ihr Handy habe unbeobachtet zuhause gelegen. Es habe sich um einen „üblen Streich“ gehandelt, offenbar aus ihrem privaten Umfeld.

Anzeige

Bildschirmfoto 2015-06-03 um 12.18.27

Unterdessen versendete Bilds News-App Buzz einen Tweet, der Account der Journalistin sei gehackt worden. Doch die Information blieb bisher unbestätigt.

Für etwas Aufklärung sorgte dann unter anderem der britische Telegraph. Tatsächlich sei die Queen im Krankenhaus gewesen – allerdings für einen Routine-Check. Darüber hinaus beschäftigte sich die BBC am Mittwochmorgen auch noch tatsächlich mit dem Tod der Queen. Wie der Telegraph weiter berichtet, habe der Sender den Ernstfall geprobt, sollte die Queen sterben. Dabei habe es die klare Anweisung gegeben, den makaberen Testlauf nicht in den sozialen Netzwerken zu erwähnen.

Laut BBC sei aber genau dies im Falle von Khawaja passiert. Mit seinem Statement stiftet der Sender aber erneut Verwirrung. Technischer Defekt, Handy doch nicht zuhause liegen lassen? Weitere Erklärungen blieben bisher aus. Der Tweet von Khawaja wurde wieder gelöscht. Fest steht: Gründlich blamiert haben sich Staatssender und seine Reporterin allemal. Und ganz sicher ist die Queen „not amused“.

 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Die BBC ein „Staatssender“?
    Kennen Sie den Unterschied zwischen Staatsfunk und öffentlich-rechtlichen Rundfunk? Bei aller gerechtfertigten Häme blamieren Sie sich damit ausgerechnet in dem Satz, mit dem Sie die BBC an den Pranger stellen. Würden Sie es korrigieren?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*