Anzeige

WM noch in diesem Jahr in den USA? Ex-Fifa-Vize Jack Warner fällt auf Satire herein

Jack Warner, Ex-Fifa-Funktionär, fiel auf Satire rein.
Jack Warner, Ex-Fifa-Funktionär, fiel auf Satire rein.

Jack Warner, bis 2011 Vize-Präsident der Fifa, verteidigte sich in einem Video gegen den Vorwurf der Korruption und kritisierte zudem mithilfe eines Artikels aus der Zeitung The Onion die USA. Die berichtete, die Vereinigten Staaten bekämen noch dieses Jahr eine eigene WM. Der Politiker aus Trinidad hat nicht bemerkt, dass es sich bei The Onion (zu deutsch: die Zwiebel) um Satire handelt.

Anzeige
Anzeige

Jack Austin Warner, selbst wegen des Vorwurfs der Korruption festgenommen worden, sucht nach Gründen, weshalb das US-Justizministerium und das FBI gegen die Fifa-Funktionäre ermittelt. Am Wochenende veröffentlichte der 72-Jährige in seinem Blog „Warner TV“ ein Video, in dem er behauptete, dies alles sei nur passiert, weil man in den USA enttäuscht über die WM-Entscheidung für Qatar sei. Bei der Ausschreibung um den Austragungsort 2022 verlor Amerika, während Qatar den Zuschlag bekam.

Futter für seine Theorie fand der Politiker, der in Trinidad den Liberalen angehört, in einem Artikel des US-Online-Mediums The Onion. Diese veröffentlichten vergangenen Mittwoch im Ressort Fantasy Sports einen Text mit der Überschrift „Fifa verkündet hektisch eine 2015 Sommer-WM in den USA“. Darin stand, die Ermittlungen gegen die Fifa seien unmittelbar nach der WM-Vergabe gestartet und nach dem Skandal werde die WM nun doch – und zwar noch in diesem Jahr – in den Vereinigten Staaten stattfinden.

 

Anzeige

Empört hielt Warner den Artikel von The Onion, das in den USA so etwas wie hierzulande Der Postillon ist, in der Hand und fragte, weshalb die USA an der WM festhielten, wenn die Fifa denn so enttäuschend und falsch sei. Des Weiteren behauptete er, die USA seien enttäuscht, weil sie gegen Qatar verloren hätten, gegen ein „kleines Land“, gegen „ein arabisches Land“, gegen ein „islamisches Land““, so Warner.

Wie Bild berichtet, sei das Video, in dem er sich so äußerte nach wenigen Stunden wieder von seiner Seite verschwunden. Wenig später habe es eine gekürzte Version gegeben. Zu spät. Denn im Netz existieren derweil mehrere Kopien.

In seinem Video beteuerte der Ex-Fifa-Funktionär auch, dass er im Zusammenhang mit der Korruption beim Weltfußballverband unschuldig sei. In der vergangenen Woche wurde Warner festgenommen, nachdem er sich selbst in Trinidad gestellt hatte. Derzeit ist er auf Kaution wieder frei.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*