Anzeige

Smartphone-Markt: Apple dominiert mit iPhone in China, Samsung kollabiert

Das aktuelle iPhone 6 und iPhone 6 Plus
Das aktuelle iPhone 6 und iPhone 6 Plus

Bemerkenswerte Zeitenwende auf dem chinesischen Mobilfunkmarkt: Der langjährige Platzhirsch Samsung kollabiert komplett und fällt im ersten Quartal vom ersten auf den vierten Platz zurück. Neue Nummer eins im Reich der Mitte: Apple dank des Runs auf iPhone 6 und iPhone 6 Plus. Doch ein heimischer Rivale könnte Cupertino den ersten Platz schon wieder streitig machen.

Anzeige
Anzeige

Wenn es eine Versinnbildlichung der erstaunlichen Zeitenwende in der Smartphone-Industrie gibt, dann im Reich der Mitte, dem mit Abstand größten Markt der Welt. Über Jahre dominierte Samsung mit seinen Phablets den chinesischen Markt – man kann sagen: nach Belieben.

20,5 Millionen Geräte verkauften die Südkoreaner im ersten Quartal 2014 in China – fast doppelt so viel die Nummer zwei, Lenovo. Ein Jahr später liegt Samsung weiter vor Lenovo und ist doch auf Platz vier zurückgefallen! Nur 9,6 Millionen Smartphones setzte der Techpionier aus Seoul zwischen Januar März noch im Reich der Mitte ab, wie der Marktforscher IDC ermittelt hat – ein erdrutschartiger Einbruch von 53 Prozent.

Apples Absätze explodieren um 62 Prozent, Samsung implodiert um 53 Prozent

Ausgelöst wurde der historische Aderlass maßgeblich vom Boom der neuen Apple-Smartphones: dem iPhone 6 und iPhone 6 Plus, mit denen Apple seit vergangenem Herbst endlich auch größere Modelle mit Displays von  4,7 und 5,5 Zoll anbietet.

Wie zuletzt bereits die starke Bilanz für das abgelaufene erste Quartal (das zweite von Apples Fiskaljahr) nahelegt, legte der Kultkonzern aus Cupertino im asiatischen Riesenreich, angetrieben durch den neuen Vertriebskanal über China Mobile, deutlich zu – von 8,9 auf 14,5 Millionen Einheiten. Lohn des Absatzwachstums von 62 Prozent: der Spitzenplatz auf dem chinesischen Smartphone-Markt.

Anzeige

Samsung verliert auch gegenüber Xiaomi und Huawei an Boden 

Bemerkenswert allerdings: Samsung hat mit einem Einbruch von gleich 11 Millionen Geräten in China weitaus mehr an Boden verloren als Apple gewonnen hat (plus 6,6 Millionen Einheiten). Bedeutet: Auch die nationale Konkurrenz hat dem langjährigen Platzhirsch kräftig Anteile abgenommen.

So konnte sich Huawei mit einem Zuwachs von stattlichen 40 Prozent mit 11,2 Millionen Einheiten in China ebenfalls vor Samsung platzieren wie die alte und neue Nummer zwei: Emporkömmling Xiaomi, der sich mit satten 42 Prozent auf 13,5 Millionen Geräte steigerte.

Während sich der gerade mal fünf Jahre alte chinesische Herausforderer im laufenden Quartal mit seinen neuen Modellen Mi4 und Mi Note anschickt, Apple auf dem Heimatmarkt den Spitzenplatz streitig zu machen, geht es für Samsung mit den neuen Galaxy-Modellen S6 und S6 Edge aktuell nur noch darum, nicht komplett den Anschluss auf dem wichtigsten Smartphone-Markt der Welt zu verpassen– welch einen Unterschied ein Jahr macht.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*