Anzeige

Erfolgreicher Start für provokante ORF-Serie „Vorstadtweiber“ im Ersten

„Vorstadtweiber“ im Ersten
"Vorstadtweiber" im Ersten

"Desperate Housewives" in drastisch – so lautet das Grundprinzip der ORF-Serie "Vorstadtweiber", die das Erste ab sofort dienstagabends zeigt. Der Auftakt ist mit über 5 Mio. Zuschauern gelungen. Im jungen Publikum war die US-Serienkonkurrenz bei RTL und ProSieben beliebt. Das ZDF tat sich mit Doku schwerer.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. „Vorstadtweiber“ nutzen ihre Chance zum Auftakt – auch beim jungen Publikum

Dienstagabends, wenn im Ersten sonst alles voller freundlicher Menschen ist, die spätestens nach 45 Minuten zueinander gefunden haben, läuft seit dieser Woche das absolute Gegenteil: „Vorstadtweiber“ heißt die ORF-Serie über Eheprobleme, Fremdgeh-Taktiken und Kreditkartenüberziehereien gut situierter Freundinnen in der Wiener Vorstadt – und weit und breit ist niemand in Sicht, der als Sympathieträger taugen würde. Bevor dieser Serienschock für Stammzuschauer ab der kommenden Woche wieder von „In aller Freundschaft“ abgemildert wird, zeigte die ARD zum Auftakt gleich zwei Folgen und machte damit das Publikum neugierig: 5,05 Mio. schalteten ab 20.15 Uhr ein, ab 21 Uhr stieg die Zuschauerzahl minimal auf 5,06 Mio. Damit kommen die „Vorstadtweiber“ nicht ganz an die Zahlen heran, die das Erste sonst dienstags gewohnt ist – aber unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Zielgruppen ist das natürlich trotzdem als Erfolg zu werten. Der Marktanteil lag bei 17,0% bzw. 16,7%. Vor allem reichte die Neugierde auch bis ins junge Publikum hinein, wo die Folgen 9,3% bzw. 9,7% holten. Die zweite Episode sicherte sich damit außerdem Platz 8 im Dienstags-Ranking der 14- bis 49-Jährigen.

2. ZDF-Kriegsdoku tut sich naturgemäß schwer gegen Unterhaltungskonkurrenz

Im ZDF interessierten sich am Vorabend 4,32 Mio. Zuschauer für „Die Rosenheim-Cops“, die damit auch Platz 4 in den Tages-Charts belegen (nach den „Vorstadtweibern“ und der „Tagesschau“ mit 4,32 Mio.). Die ZDF-Doku „Die Verbrechen der Befreier“ musste zur Hauptsendezeit naturgemäß mit weniger Zuschauern auskommen (2,7 Mio., 9,2%). „Frontal 21“ schaffte danach noch 2,09 Mio., bevor das „heute journal“ sich wieder auf 3,5 Mio. steigerte. Im Ersten erreichten die „Tagesthemen“ eine halbe Stunde später 2,64 Mio., „Menschen bei Maischberger“ folgte nach dem Quoten-Hoch der Vorwoche wieder auf normalerem Niveau mit 1,69 Mio.

3. RTL und ProSieben mit US-Serien Kopf an Kopf im jungen Publikum

Anzeige

Erfolgreichste RTL-Sendung des Tages war „CSI: Vegas“, das mit 3,06 Mio. (10,3%) auch härtester Konkurrent der ARD-Serien war. In der jüngeren Zielgruppe allerdings setzte sich „GZSZ“ an die Spitze und dominierte mit 1,47 Mio. Zuschauern , während sich „CSI: Vegas“ mit 1,4 Mio. und 13,7% begnügen muss. „Bones“ folgte mit 1,33 Mio. und 12,0%. ProSieben trieb die RTL-Serien mit „Two and a half Men“ und „2 Broke Girls“ auseinander, die im Laufe des Abends von 1,33 bis 1,42 Mio. jungen Zuschauern gesehen wurden. Den besten Marktanteil holte „Two and a half Men“ mit 13,6% gleich zum Auftakt des Abends.

4. RTL II verbucht erfolgreichen Abnehm-Abend, Vox hält mit Mallorca-Dokusoap dagegen

Der Dienstag steht bei RTL II in den kommenden Wochen wieder ganz im Zeichen des Abnehmens: „Extrem schwer“ meldete sich mit 6,0% Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen ohne große Überraschung zurück, 0,62 Mio. sahen zu. Eine clevere Idee war es offensichtlich, im Anschluss thematisch passend weiterzumachen, denn ab halb elf gingen den „Diät-Testern“ nur wenige junge Zuschauer verloren (0,57 Mio. blieben dran) und sorgten dafür, dass der Marktanteil auf 8,3% kletterte. Richtig lag auch Vox mit seiner Auswanderer-Doku XXL, „Goodbye Deutschland Viva Mallorca“ – zumindest sind 0,77 Mio. und 8,0% ein ordentliches Ergebnis für die dreistündige Dokusoap.

5. Kein Glückstreffer für Sat.1, 600.000 sehen Champions-League-Triumph von Juventus Turin bei Sky

Einen „Glückstreffer“ landete Sat.1 eher nicht – auch wenn der Film mit dem Nachsatz „Anna und der Boxer“, den zur Primetime 0,96 Mio. junge Zuschauer sehen wollten (9,1%), genau so hieß. An dieser Feststellung ändert sich auch beim Blick auf die 14- bis 59-Jährigen nichts, da lag der Markanteil nämlich nur bei 8,5%. Bei kabel eins hatte „Rosins Restaurants“ die meisten Zuschauer, allerdings reichten 500.000 Junge nur für magere 4,7%, bevor das „K1 Magazin“ 4,9% schaffte. Bei Sky hatten am Dienstagabend 600.000 (bzw. 660.000 in der zweiten Halbzeit) das Halbfinal-Hinspiel der Champions League zwischen Real Madrid und Juventus Turin eingeschaltet (2,0% bzw. 2,6% Marktanteil).

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*