Medienwissenschaftler Pörksen: „Der deutsche Journalismus braucht mehr Verhaltenstherapie“

Teilnehmer der Diskussion „Wie viel Medienschelte verträgt die Pressefreiheit?“: Bernhard Pörksen (li.) und Stefan Niggemeier
Teilnehmer der Diskussion "Wie viel Medienschelte verträgt die Pressefreiheit?“: Bernhard Pörksen (li.) und Stefan Niggemeier

Wie viel Medienschelte verträgt die Pressefreiheit? Diese Frage treibt viele Journalisten derzeit um. Bei einer Podiumsdiskussion mit Stefan Niggemeier und Bernhard Pörksen in Berlin stellte sich zumindest eines heraus: Die Kritik der "vernetzten Vielen“ geht nicht so einfach wieder weg. Medienschaffende müssen sich daran gewöhnen – und angemessen darauf reagieren.

Werbeanzeige

Von Tatjana Kerschbaumer

Stefan Niggemeier hat nicht wirklich viel Vertrauen in die Arbeit seiner Journalistenkollegen und Bernhard Pörksen, Medienwissenschaftler an der Universität Tübingen, empfiehlt dem deutschen Journalismus eine Verhaltenstherapie: Das waren die zwei Highlights der Podiumsdiskussion „Wie viel Medienschelte verträgt die Pressefreiheit?“, die am Mittwochabend in der Landesvertretung Sachsen-Anhalt in Berlin stattfand. Eingeladen hatten anlässlich des bevorstehenden Internationalen Tags der Pressefreiheit (3. Mai) Reporter ohne Grenzen, im Zusammenschluss mit dem Bund Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), dem Deutschen Journalistenverband (DJV), der Deutschen Journalistenunion in Ver.di (DJU) und dem Verband Deutscher Zeitschriftenverleger.

Letztere beiden zum ersten Mal unter den Veranstaltern, was wohl auch als Statement zu verstehen ist: Medienschelte, wie sie zuletzt in Deutschland laut wurde, geht alle an – und beunruhigt alle gleichermaßen. Die Mammutaufgabe des Abends: Zu erklären, wie viel „Schelte“ oder Kritik gerechtfertigt ist – und wie man ihr entgegnen kann, wenn es hart auf hart kommt.

Bernhard Pörksen attestierte dem Verhältnis zwischen Journalisten und ihren Lesern, Hörern, Sehern gleich zu Beginn in seinem Impuls eine handfeste Beziehungskrise. Nein, eigentlich einen ziemlich heftigen, unschönen Ehekrieg. „Wechselseitige Kränkungen“ hätten die Debatte der vergangenen Monate geprägt. Auf der einen Seite die Journalisten, von vielen Bürgern als Lobbyisten wahrgenommen. Auf der anderen Seite die Rezipienten, Kritiker, Wutbürger: In der Wahrnehmung von Journalisten oftmals „Trolle, die nicht einmal die Interpunktion beherrschen und denen Herzensbildung fehlt“. Große Kluften in einer einstmals recht stabilen Ehe. Wie die Scheidung vermeiden?

Vielleicht zunächst nicht alle Kritiker über einen Kamm scheren. Da gäbe es Kritiker, die klug, berechtigt und sensibel auf Missstände hinweisen würden, so Pörksen. Einer davon, Stefan Niggemeier, sollte später auf dem Podium sitzen. Gut – über das „sensibel“ lässt sich auch bei Niggemeier manchmal streiten; über das Kluge und Berechtigte seiner Hinweise sicher nicht. Dummerweise gibt es aber abgesehen von professionellen Medienkritikern und Bürgern, die sich über bestimmte Aspekte zu Recht ärgern, auch noch die Empörungsjunkies. Und die ideologisch Radikalisierten: Das sind die, die unter jedem Artikel ihre Verschwörungstheorien posten. Will man es nett ausdrücken, könnte man diese neue fünfte Gewalt die „vernetzten Vielen“ nennen. Weniger nett als „grölender, digitaler Mob“ einschätzen.

Nahtlos ging es mit diesen Problemen aufs Podium, dem nicht nur Pörksen und Niggemeier angehörten, sondern auch Zeit-Redakteurin Alice Bota und Politologin und Neonazi-Expertin Andrea Röpke. Und hier begann ein wenig das Verständnisproblem des Abends. Denn jeder der anwesenden Journalisten hat ein anderes Verhältnis zur Medienschelte, ist ihr in stärkerem oder schwächerem Tonfall ausgesetzt – oder übt sie wie Niggemeier in Form der Kritik selbst aus.

So konnte jeder zwar aus seinem Erfahrungsschatz berichten: Andrea Röpke, die sich intensiv mit der Rechten Szene beschäftigt, berichtete von Behinderungen durch die Polizei und davon, dass sie und Kollegen als „Judenpresse“ beschimpft werden würden. Sie erwägt sogar, Anzeige gegen öffentliche Stellen zu erstatten, da sie in ihrer Arbeit massiv behindert werde; manchmal direkt vor Ort – und von staatlicher Seite. Alice Bota, die bei der Zeit den Ukraine-Konflikt beackert, fühlt sich zumindest am Schreibtisch eher selten bedroht oder gescholten. Höchstens mal auf Fehler hingewiesen, was sie auch gut findet. Das könnte aber auch am recht elitären Zeit-Publikum liegen, das vielleicht weniger dazu neigt, glühende Hass-Mails zu schreiben. Nur über Niggemeier und seine „pauschale Kritik“ an der Ukraineberichterstattung deutscher Medien hat sich Bota zwischenzeitlich geärgert. Und Niggemeier gab zu: Ja, bei einigen Themen plage ihn ein eher pauschales, diffuses Unbehagen über die Berichterstattung der Kollegen. Besonders bei Themen, bei denen er selbst kein Experte sei – wie beispielsweise eben der Ukrainekonflikt, oder die Griechenlandkrise. Von Moderatorin Dagmar Engel, Chefredakteurin im Hauptstadtstudio der Deutschen Welle, gefragt, ob er denn kein Vertrauen in die Arbeit seiner Kollegen habe, sagte er: „Eigentlich nicht“. Da half es auch nichts, dass Pörksen empfahl, „ihn in die Mangel zu nehmen, dann wird er sich ändern“.

Während der Diskussion über Neonazi- und Pegida-Szene, dem Ukraine-Konflikt und dem Germanwings-Absturz machte sich zunehmend desillusionierte Stimmung breit. Zumindest Pörksen war erschrocken, welchen Drive die Diskussion nahm: „Wenn Journalisten mit Journalisten reden, kommt immer dasselbe dabei heraus: Untergang. Der deutsche Journalismus braucht mehr Verhaltenstherapie“, sagte er. Eine Schlussrunde mit Empfehlungen, wie man mit Medienschelte oder –kritik am besten umgehen könnte, blieb erwartungsgemäß recht unbefriedigend. „Transparenz“ war zu hören, Röpke forderte, manche Gruppen wie etwa Pegida-Anhänger nicht zu hofieren, sondern durch knallharte Recherche zu „enttarnen“. Klar war am Ende nur eines: „Das geht nicht wieder weg“, sagte Niggemeier. Der Journalismus muss sich mehr und mehr darauf einstellen, es auch in Zukunft mit kritischen, überkritischen und sicher auch bösen Stimmen zu tun zu haben.

Werbeanzeige

Alle Kommentare

  1. Bestimmte oder unbestimmte Bevölkerungsgruppen zu „enttarnen“ ist eine gute alte Tradition in Deutschland, Frau Röpke. Vor gut 80 Jahren waren es die deutschen Juden und deren „unheimlicher Einfluss“.
    Bei solchem Gelaber darf natürlich ein Herr Niggemeier nicht fehlen, der es sich gemütlich auf seinem Sofa vor 3 Monitoren und 2 Fernsehern eingerichtet hat und von dort aus „Medienkritik“ betreibt. Vor Ort war der noch nie außer einmal im Jahr beim ESC, den Bayreuther Festspielen der europäischen Schwulen-Szene.

  2. Zitat: „Röpke forderte, manche Gruppen wie etwa Pegida-Anhänger nicht zu hofieren, sondern durch knallharte Recherche zu “enttarnen”“. Diese sog. „Neonazi-Expertin“ (alleine diese Bezeichnung ist mehr als blöd) zeigt auf, dass es mit der Beziehung zwischen Journalisten und Lesern nicht mehr wird. Die Mehrzahl der Journalisten wissen berreits vor Ihrer „Recherchen“ bereits, was am Ende rauskommen soll, der Bildungsplan für das dumme Volk ist beim Schreiben immer im Hinterkopf. In den nächsten Jahren wird sich durch die immer offener sichtbaren Missstände in diesem Land zeigen, dass die politische Klasse und mit ihr die schreibende Zunft im Grunde nackt sind und die Probleme mit Hofberichterstattung nicht mehr übertüncht werden können. Schon jetzt werden die Stimmen leiser, die des Kaiseres schöne Kleider loben.

    1. @Schrotti: „und die Probleme mit Hofberichterstattung nicht mehr übertüncht werden können.“
      Wovon reden Sie? Ich will es echt nachvollziehen können. Von welchen Problem redet ihr Apocalyptiker? Wir sind sowas von fucking reich und so reich wie wir nie waren! Waren Sie mal irgendwo außerhalb von Deutschland?
      Darf ich sie was persönliches fragen: sind sie Ossi? Geht nur um die Einordnung ihrer Meinung. Ich bin selbst in der ehemaligen DDR geboren. Es geht also nicht darum Sie zu diskriminieren, falls Sie das wieder glauben.

      1. Ich muss Sie entäuschen, Andilein, ich bin ein westdeutsches Gewächs. Und zum Thema Hofberichterstattung: wie wirksam diese ist, sieht man ja bei Ihnen. Der einfach strukturierte, bild- oder Klaus Kleber informierte dürfte der GRÖKAZ (Größten Koalition aller Zeiten) glauben, dass Deutschland auf „einem guten Weg ist“ bzw. – um es in ihren Worten zu sagen – alle „fucking reich“ sind . Wer jedoch willens und in der Lage ist, seinen Kopf selber anzustrengen, muss zwangsläufig zu dem Schluss kommen, dass z.Zt. alles getan wird, um uns die Zukunft zu nehmen. Ich könnte dazu viel schreiben, verweise aber einfacherhalber auf folgenden Link, in dem die wichtigsten Aspekte sehr gut dargestellt werden:
        http://www.freiewelt.net/migranten-billiger-und-profi-teure-10058872/
        Kurz gesagt: Deutschland ist moralisch kaputt, der wirtschaftliche Niedergang wird zwangsläufig folgen.

  3. Es gibt einige Grundregeln des Journalismus, die häufig gründlich missachtet werden.
    An der Quelle recherchieren, nicht einfach Informationen aus anderen Artikeln wiederholen.
    Persönliche Stellungnahmen und Meinungen im Fliesstext unterlassen. Wenn man solche publizieren will, soll man diese als Kommentar bezeichnen und in einem Kastentext abgrenzen.
    Sachlich bleiben und Beleidigungen vermeiden.
    Die Unschuldsvermutung respektieren, wenn man über Prozesse berichtet.

    Und auch noch wichtig: Texte, die man gratis zur Verfügung stellt, als PR kennzeichnen. Leider ist es eine weitverbreitete Praxis, PR-Texte so darzustellen als wären sie redaktionelle Artikel. Schon ganze Zeitschriften sind so aufgebaut. Solche Praktiken zerstören die Branche. Außerdem widerspricht das den Lauterkeitsregeln der Werbung und ist unfairer Wettbewerb gegenüber freien Autoren. Qualifizierte Autoren haben es nicht nötig, Gratistexte zu publizieren um ihren Namen bekannt zu machen. Immerhin gibt es doch noch Verlage, die freie Journalisten gut und pünktlich bezahlen.

  4. Den von mir geschätzten Bernhard Pörksen und den – auf andere Art – auch von mir anerkannten Stefan Niggemeier zusammen diskutieren zu lassen, hätte ein „besseres“ Ergebnis verdient, als die Bestätigung einer „handfesten Beziehungskrise“, die offensichtlich besteht.

    Wenn Dagmar Engel fragt, ob Niggemeier denn kein Vertrauen in die Arbeit seiner Kollegen hat und der antwortet mit „eigentlich nicht“ hätte diese Aussage unbedingt hinterfragt werden müssen, dann wäre vielleicht das mehrheitlich, allgemeine „mainstraem-Verhalten“
    der deutschen Presse und ihrer Journalisten zur Sprache gekommen.

    Dies hätte vielleicht VDZ und BDZV-Verantwortliche zu entsprechenden Fragestellungen „auf den Plan gerufen“.

    Alice Bota monierte (die berechtigte) pauschale Kritik an der Ukraine-Berichterstattung
    (mainstream !) der Medien bzw. auch der ZEIT.

    Kein Wunder, dass „mainstream“ desillisioniert !

    „Wenn Journalisten mit Journalisten reden, kommt immer dasselbe dabei heraus:
    Untergang – der deutsche Journalismus braucht mehr Verhaltenstherapie“ meint Bernhard Pörksen.

    Hat er das Verhältnis Journalist – Chefredakteur – Verleger dabei auch bedacht ?

    „Das geht nicht wieder weg“, sagt Niggemeier. Recht hat er.

    Christian G. Christiansen, Berlin

    PS für Prof. Pörksen: Die wahren Rücktrittsgründe von Horst Köhler schon recherchiert ?

  5. Herrlich elitär die ganze „Mischpoke“. Jahrzehntelang haben sie sich nicht daran gestört, dass die Leser die Interpunktion nicht beherrschten. Jetzt da die Leser auch schreiben, kommt der heimliche Hass auf den Pöbel zum Vorschein. Diese ganzen Medienexperten haben gegenüber ihrem kritischen Publikum zu gemacht. Was gut ist, da man sich auch als gewesener Rezipient nicht mehr an ihnen abzuarbeiten. Macht nur weiter so, der Elfenbeinturm als Loft für unsere schreibende Elite. Das Ganze ist schon eine journalistische Gentrifizierung.

  6. „Alice Bota, die bei der Zeit den Ukraine-Konflikt beackert, fühlt sich zumindest am Schreibtisch eher selten bedroht oder gescholten … Das könnte aber auch am recht elitären Zeit-Publikum liegen“

    Das Zeit-Publikum ist wohl allerhöchstens möchtegern-elitär. Der Kabarettist Volker Pispers titulierte die Zeit nicht umsonst als „Intellektüllenzeitung“. Das ist einfach nicht die Art von Lesern, denen mangelndee journalistische Qualität auffallen würde.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige