Anzeige

„Schlag den Raab“ schlägt peinliches „DSDS“ im jungen Publikum

Stefan Raab in „Schlag den Raab“
Stefan Raab in "Schlag den Raab"

Spannung bis 1.15 Uhr - und Top-Quoten inklusive Sieg gegen "Deutschland sucht den Superstar": "Schlag den Raab" war im jungen Publikum das Top-TV-Programm des Samstags. Insgesamt gewann der ZDF-Krimi "Kommissarin Lucas" die Prime Time, der Vox-Doku-Marathon "1945" konnte vor allem am Nachmittag überzeugen.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen müssen:

1. Stefan Raab verliert erstmals gegen eine Frau, „Schlag den Raab“ gewinnt aber gegen „DSDS“

Spannung bis zur letzten Sekunde. Erst das 15. Spiel brachte um 1.15 Uhr in der Nacht die Entscheidung bei „Schlag den Raab“. Maria Kleinebrahm aus Hannover gewann 61:59 und geht nun mit 1,5 Mio. Euro nach Hause. Stefan Raab braucht dennoch nicht allzu traurig sein, denn die Quoten der Show waren wieder hervorragend. 2,82 Mio. (12,7%) sahen insgesamt zu, bei den 14- bis 49-Jährigen sorgten 1,87 Mio. (22,5%) sogar für den Tagessieg – vor „Deutschland sucht den Superstar“ und der Bundesliga-„Sportschau“.

2. „DSDS“ gewinnt ein paar Zuschauer dazu – trotz blamabler Entscheidungs-Show

Das neue Konzept von „Deutschland sucht den Superstar“ war am Samstagabend erstmals richtig zu begutachten. Statt Live-Shows im „DSDS“-Studio gibt es nun drei „Event-Shows“, die vorher aufgezeichnet wurden. Anschließend begrüßt Oli Geissen die Kandidaten auf einem Parkplatz vor einem Reisebus (!) und verkündet live, wen das Publikum rausgewählt hat. Wer sich an die Gänsehaut-Momente der Live-Shows der ersten Staffeln erinnert, wusste nicht, ob er lachen oder weinen sollte angesichts dieser Billig-Produktion, die einem solchen weltweiten Erfolgs-Format nicht würdig war. Das Publikum war mit 3,23 Mio. Gesamt-Zuschauern zwar einen Tick größer als in der Vorwoche (3,17 Mio.), insbesondere bei den 14- bis 49-Jährigen ging es mit 1,79 Mio. und 18,4% bergauf, doch die Niederlage gegen „Schlag den Raab“ spricht für sich. Immerhin: Bei den offiziell für RTL wichtigsten 14- bis 59-Jährigen lag „DSDS“ mit 2,50 Mio. und 16,8% vorn.

3. „Kommissarin Lucas“ siegt im Gesamtpublikum, ARD dennoch gut mit „Klein gegen Groß“

Anzeige

Die Nummer 1 des Fernsehens hieß in der Samstags-Prime Time aber „Kommissarin Lucas“. Mit 6,29 Mio. Zuschauern gewann sie den 20.15-Uhr-Solt, holte dabei tolle 21,2%. Das Erste kann dennoch zufrieden sein: Holte sich mit der 20-Uhr-„Tagesschau“ und 6,61 Mio. (25,4%) den Tagessieg und blieb auch um 20.15 Uhr mit „Klein gegen Groß“ und 4,56 Mio. Sehern, bzw. 15,9% über dem Sender-Soll. Die Shows der Privaten – „DSDS“ und „Schlag den Raab“ – blieben mit 3,23 Mio. und 2,82 Mio. klar dahinter.

4. Vox punktet mit „1945 – 12 Städte, 12 Schicksale“ vor allem am Nachmittag, Sat.1 hält sich mit „Transformers 3“ beachtlich gegen die Abend-Shows

Trotz der großen Konkurrenz bei RTL und ProSieben sprang auch Sat.1 um 20.15 Uhr über die Sender-Normalwerte. „Transformers 3“ entpuppte sich als gute Alternative zu den Shows: Mit 1,20 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 12,1% gab es starke Quoten. Vox hingegen blieb in der Prime Time unter dem Soll. So erreichte der 12-Stunden-Doku-Marathon „1945 – 12 Städte, 12 Schicksale“ in der Prime Time nur Marktanteile von 5,7% bis 5,9% bei den 14- bis 49-Jährigen, bzw. 3,9% bis 4,2% im Gesamtpublikum. Besser lief es am Nachmittag: Zwischen 12 Uhr und 18 Uhr erzielten die erste sechs Stunden des Marathons 8,5% bis 8,9% bei den 14- bis 49-Jährigen, machten die Doku trotz leichter Prime-Time-Schwäche insgesamt zum Erfolg. Ein gelungenes Experiment war sie ohnehin. RTL II kam mit „Passwort: Swordfish“ unterdessen auf 3,9%, kabel eins mit „Navy CIS“ auf 3,6% und 3,8%. Sie blieben also klar hinter Vox.

5. Super RTL holt mit „Schlümpfen“ 4%, Sky mit Bundesliga 10%

Überraschenderweise vor RTL II und kabel eins landete um 20.15 Uhr auch Super RTL. 390.000 14- bis 49-Jährige entschieden sich für „Die Schlümpfe und die Zauberflöte“ – tolle 4,0%. Die Serie „Dragons – Die Reiter von Berk“ erzielte vorher mit 310.000 schon 4,1%. Im Gesamtpublikum überzeugten abseits der großen acht Sender am Abend vor allem die „Mitternachtsspitzen“ des WDR Fernsehens – mit 1,22 Mio. Sehern und 4,2%. „Liebe ist die beste Medizin“ sahen im NDR vorher 1,15 Mio. (3,9%). Ein noch größeres Publikum erreichte am Nachmittag Sky mit der Bundesliga: 1,29 Mio. Fans sorgten für glatte 10,0%. Das Abendspiel zwischen dem FC Bayern und Hertha BSC kam mit 770.000 Zuschauern noch auf 3,5%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*