Anzeige

Anzeigenumsätze: stern, Spiegel und Focus legen zu, Auto-Titel und Bild-Ableger verlieren

nielsen.jpg

Mit einem Minus von 1,7% waren die Publikumszeitschriften im ersten Quartal neben den Fachzeitschriften das einzige Medien-Segment mit geringeren Brutto-Werbeumsätzen als 2014. Vor allem die ADAC Motorwelt, die BamS und TV Digital ging es nach unten. Doch es gibt auch Lichtblicke in der Nielsen-Statistik - u.a. stern, Spiegel und Focus.

Anzeige
Anzeige

791,6 Mio. Euro setzten die fast 430 von Nielsen ausgewerteten Publikumszeitschriften in den Monaten Januar bis März mit Werbung um. Brutto versteht sich – Rabatte, Gegengeschäfte, etc. werden hier also als komplett bezahlter Deal einberechnet – da Nielsen logischerweise keinen Einblick hat, für welche Anzeigen welche Rabatte geflossen sind. Im Vorjahreszeitraum lag der Brutto-Umsatz der Branche noch bei 805,4 Mio. Euro – ein Minus von 1,7%.

Der Blick auf die umsatzstärksten Magazine lässt diese negative Entwicklung noch nicht erahnen: In der Top Ten gibt es sieben Gewinner und nur drei Verlierer. So ging es auch für die drei großen Wochenmagazine stern, Spiegel und Focus nach oben. Der stern, erneut die Nummer 1 des Umsatz-Rankings, verbesserte sich um 3,5%, Der Spiegel dahinter um 1,4% und der Focus auf Platz 4 um 5,4%. Am Focus vorbei zog im Vergleich zum Vorjahr die Brigitte – mit einem Wachstum von 13,7%.

Zu den Verlierern gehört hingegen die Bild am Sonntag, die 11,8% unter dem Brutto-Werbeumsatz des Vorjahres liegt. Außerdem dick im Minus: TV Digital (-16,3%) und eine Reihe von Auto-Titeln. So ging es für die ADAC Motorwelt um 18,8% nach unten, für die Auto Bild um 14,3% und für auto motor und sport um 7,5%.

Nielsen-Anzeigenstatistik 2015: Top 50 Publikumszeitschriften*
Umsatz brutto 2015 vs. 2014
Jan-Mrz 2015 absolut in %
1 stern 27,42 0,94 3,5%
2 Der Spiegel 25,71 0,35 1,4%
3 Brigitte 22,02 2,65 13,7%
4 Focus 21,29 1,09 5,4%
5 Bild am Sonntag 20,77 -2,77 -11,8%
6 rtv Ausgabe West 20,16 -1,08 -5,1%
7 Die Zeit 16,69 0,44 2,7%
8 Bild der Frau 15,58 1,76 12,7%
9 Bunte 15,38 1,15 8,1%
10 freundin 14,45 -0,21 -1,4%
11 ADAC Motorwelt 13,33 -3,09 -18,8%
12 Auto Bild 12,50 -2,09 -14,3%
13 Gala 12,02 0,39 3,4%
14 auto motor und sport 11,71 -0,94 -7,5%
15 TV Digital 11,05 -2,15 -16,3%
16 Vogue 10,22 -1,13 -9,9%
17 prisma Gesamt West 10,04 1,63 19,3%
18 InStyle 9,96 -0,27 -2,6%
19 TV Movie 9,16 -0,81 -8,1%
20 TV Spielfilm 9,15 0,96 11,7%
21 tv14 9,02 0,63 7,5%
22 Hörzu 8,63 -0,17 -2,0%
23 Elle 8,50 -0,20 -2,3%
24 rtv Ausgabe Ost 8,38 0,44 5,6%
25 Für Sie 7,31 0,17 2,4%
*und Wochenzeitungen / Brutto-Werbeumsatz in Mio. Euro
Daten-Quelle: Nielsen, PZ-Online / Tabelle: MEEDIA

Nicht nur die Bild am Sonntag und die Auto Bild, auch die beiden Bild-Ableger Sport Bild und Computer Bild fielen deutlich nach unten. Die Sport Bild büßte auf Platz 26 satte 19,4% ihres Vorjahres-Umsatzes ein, die Computer Bild auf Rang 39 deutliche 13,0%. Einzig die Bild der Frau liegt in der Reihe der Bild-Titel über den Zahlen aus 2014.

Doch auch auf den Rängen 26 bis 50 gibt es einige klare Gewinner: Vor allem die Ost-Ausgabe des TV-Supplements prisma, die Superillu, die Freizeit Revue – alle mit einem Plus von über 20% – und die Landlust – mit einem von 37,2% – können sich freuen.

Anzeige

Nielsen-Anzeigenstatistik 2015: Top 50 Publikumszeitschriften*
Umsatz brutto 2015 vs. 2014
Jan-Mrz 2015 absolut in %
26 Sport Bild 7,26 -1,75 -19,4%
27 Wirtschaftswoche 7,05 -0,75 -9,6%
28 tina 6,92 0,69 11,1%
29 Cosmopolitan 6,32 -0,81 -11,3%
30 Schöner Wohnen 6,32 0,39 6,6%
31 prisma Gesamt Ost 5,96 1,00 20,1%
32 Glamour 5,82 -0,04 -0,7%
33 Grazia 5,80 -0,14 -2,3%
34 c’t magazin für computer technik 5,68 -0,20 -3,5%
35 Apotheken Umschau A 5,58 -1,20 -17,7%
36 Zeitmagazin 5,43 -0,09 -1,6%
37 Superillu 5,15 0,94 22,4%
38 Landlust 5,06 1,37 37,2%
39 Computer Bild 4,98 -0,75 -13,0%
40 Apotheken Umschau B 4,89 -0,12 -2,5%
41 kicker Montag 4,52 -0,14 -3,0%
42 GQ 4,37 -0,31 -6,6%
43 InTouch 4,34 0,29 7,2%
44 tv Hören und Sehen 4,30 0,04 0,9%
45 Freizeit Revue 4,13 0,74 21,9%
46 Lisa 3,84 -0,12 -3,1%
47 Computerwoche 3,74 0,04 1,1%
48 auf einen Blick 3,53 0,19 5,7%
49 Geo 3,30 -0,35 -9,6%
50 myself 3,27 -0,50 -13,3%
*und Wochenzeitungen / Brutto-Werbeumsatz in Mio. Euro
Daten-Quelle: Nielsen, PZ-Online / Tabelle: MEEDIA

Die Landlust findet sich mit ihrem Plus von 1,37 Mio. Euro auf Platz 4 des Gewinner-Rankings – bei nur sechs Ausgaben pro Jahr eine stolze Leistung. Mehr Umsatz gewannen einzig Brigitte, Bild der Frau und prisma West hinzu. Die Gala Men hat ihren Werbeumsatz des Vorjahres mehr als verdoppelt.

Nielsen-Anzeigenstatistik 2015: Top Ten Gewinner*
Umsatz brutto 2015 vs. 2014
Jan-Mrz 2015 absolut in %
1 Brigitte 22,02 2,65 13,7%
2 Bild der Frau 15,58 1,76 12,7%
3 prisma Gesamt West 10,04 1,63 19,3%
4 Landlust 5,06 1,37 37,2%
5 Bunte 15,38 1,15 8,1%
6 Focus 21,29 1,09 5,4%
7 Gala Men 1,98 1,03 107,7%
8 prisma Gesamt Ost 5,96 1,00 20,1%
9 TV Spielfilm 9,15 0,96 11,7%
10 Superillu 5,15 0,94 22,4%
*Publikumszeitschriften + Wochenzeitungen / Brutto-Werbeumsatz in Mio. Euro
Daten-Quelle: Nielsen, PZ-Online / Tabelle: MEEDIA

Die Verlierer-Flop-Ten bestätigt die beiden erwähnten Trends: drei Bild-Ableger und drei Auto-Titel – mit der Auto Bild auch ein Magazin aus beiden Gruppen – finden sich hier. 33,5% verloren hat zudem die Bravo. Angesichts der Umstellung von wöchentlicher auf zweiwöchentliche Erscheinungsweise, also bei 50% weniger Heften, ist das aber nicht so dramatisch wie erwartet.

Nielsen-Anzeigenstatistik 2015: Flop Ten Verlierer*
Umsatz brutto 2015 vs. 2014
Jan-Mrz 2015 absolut in %
1 ADAC Motorwelt 13,33 -3,09 -18,8%
2 Bild am Sonntag 20,77 -2,77 -11,8%
3 TV Digital 11,05 -2,15 -16,3%
4 Auto Bild 12,50 -2,09 -14,3%
5 Sport Bild 7,26 -1,75 -19,4%
6 Bravo 2,52 -1,27 -33,5%
7 Apotheken Umschau A 5,58 -1,20 -17,7%
8 Vogue 10,22 -1,13 -9,9%
9 rtv Ausgabe West 20,16 -1,08 -5,1%
10 auto motor und sport 11,71 -0,94 -7,5%
*Publikumszeitschriften + Wochenzeitungen / Brutto-Werbeumsatz in Mio. Euro
Daten-Quelle: Nielsen, PZ-Online / Tabelle: MEEDIA

Wie immer muss an dieser Stelle noch erwähnt werden, dass es sich bei den Nielsen-Zahlen um Brutto-Umsätze handelt. Eventuelle Rabatte, Austauschgeschäfte und Eigenanzeigen werden in diesen Zahlen nicht als solche, sondern als komplett nach Preisliste bezahlte Werbung gewertet. Über tatsächliche Umsätze geben die Nielsen-Zahlen also keine Auskunft. Ein wichtiges Indiz für die Entwicklung der einzelnen Titel und den Werbedruck sind sie dennoch.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Bei dem hohen Anteil von Medien-Anzeigen, z.B. bei Spiegel und Stern ist es doch absolut unmöglich den realen Umsatz zu ermitteln, die meisten dieser Anzeigen werden nicht bezahlt, aber vermutlich werden damit alle Werbeplätze aufgefüllt.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*