Anzeige

Clear: Neue App hilft beim Säubern des Social-Media-Auftritts

clear_app.jpg

Die App Clear durchsucht die Facebook-, Twitter- oder Instagram-Historie eines Nutzers nach potentiell schädlichen Einträgen und vereinfacht den Löschvorgang mit Shortcuts. So sollen sich Social-Media-Nutzer davor schützen können, wegen eines unangemessenen Posts gefeuert zu werden.

Anzeige
Anzeige

Entwickelt wurde die App von Ethan Czahor. Dieser machte Anfang des Jahres Schlagzeilen in den US-Medien, weil er seinen Job als Chief Technology Officer im Wahlkampfteam von Jeb Bush bereits nach 36 Stunden wieder verlor. Schuld daran war das Auftauchen einiger offensiver, aber schon Jahre alter Tweets, in denen Czahor unter anderem Frauen und Schwule beleidigte.

Czahor sagte time.com, dass diese Kommentare aus einer Zeit stammen würden, als er einer Gruppe von Improvisationskomikern angehörte. Die Tweets seien eigentlich freundlich gemeint gewesen, aber aus dem Kontext gerissen worden.

Mit Clear den Ruf im Netz schützen

Die Clear-App soll Politiker und junge Arbeitskräfte vor dem gleichen Schicksal bewahren, indem sie unangemessene Posts herausfiltert und den Nutzern ermöglicht, diese zu löschen und so ihren Ruf im Netz zu schützen. Denn wer jahrelang jede Menge Informationen online teilt, erinnert sich womöglich nicht mehr an alte Einträge mit peinlichen Inhalten, die von einem zukünftigen Arbeitgeber als inakzeptabel eingestuft werden könnten.

Anzeige

Die App verbindet sich mit Facebook, Twitter oder Instagram und markiert Posts, die Wörter wie „Gay“, „Americans“ oder „Black“ enthalten. Um das Material zu filtern, nutzt Clear eine Kombination von Algorithmen und bekommt Unterstützung von IBM´s Supercomputer Watson. Letzterer ist auch in der Lage, Posts aufzuspüren, in denen eine besonders negative Sprache verwendet wird. Am Ende der Analyse liefert die App einen Score. Je höher dieser ausfällt, desto unverfänglicher ist das Profil.

Czahor bestätigte gegenüber Mashable, dass die App im Laufe der Zeit noch verbessert werde. So soll die Anwendung bald auch potentiell problematische Videos und Fotos identifizieren können.

Die Clear-App ist derzeit nur als Beta-Version für iPhone und iPad erhältlich.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*