Anzeige

Springer investiert zusammen mit Google in US-App Pocket

axel-springer.jpg

Springer verfolgt weiter unbeirrt seine Strategie und investiert in neue und innovative US-Startups, die sich im weitesten Sinne mit Journalismus beschäftigen. Nach den Beteiligungen bei A Plus oder dem Business Insider, steigen die Berliner nun bei Readitlater ein. Wichtigstes Produkt des Starups ist die App Pocket.

Anzeige
Anzeige

Pocket gehört zum Segment der Save-For-Later-Apps und gilt mit 17 Millionen Downloads als Marktführer. Die Anwendung bietet den Nutzern die Möglichkeit, Artikel, Videos und Webseiten aus dem Netz für die spätere Lektüre abzuspeichern und in der App zu organisieren.

„Pocket ist der Speicherknopf des Internets. Der digitale Nutzer wird heute täglich mit einem Übermaß an Inhalten konfrontiert, die er gar nicht alle konsumieren kann. Dabei gehen dem interessierten Leser viele relevante Informationen verloren“, erklärt Anton Waitz, Geschäftsführer Axel Springer Digital Ventures Inc. „Da sorgt Pocket für Entschleunigung und gibt dem Leser die Möglichkeit, sich persönlich relevante Inhalte für die spätere Lektüre selbst zu kuratieren. Wir sehen hier einen Trend, der für die Distribution von Journalismus eine immer wichtigere Rolle spielen wird.“

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*