Anzeige

Fake oder nicht: Die „Newtopia“-Quoten machen ohnehin wenig Hoffnung

Sat.1-Show „Newtopia“
Sat.1-Show "Newtopia"

Durch die Enthüllungen von Einflussnahme der Prozenten auf die "Newtopia"-Kandidaten ist die Sat.1-Show wieder in den Blick der Öffentlichkeit gerückt. Davor war es ruhig geworden. Der Blick auf die Zuschauerzahlen zeigt: Seit Start hat "Newtopia" in der jungen Zielgruppe die Hälfte ihres Publikums verloren - auf eine lange Zukunft sollten sich die Fans nicht mehr einstellen.

Anzeige
Anzeige

2,83 Mio. Leute sahen „Newtopia“ bei der Premiere am 23. Februar – ein Marktanteil von 10,1%. Bei den 14- bis 49-Jährigen erzielte der Auftakt der neuen Realityshow mit 1,62 Mio. Sehern sogar grandiose 17,2%. Doch schon am Ende der ersten Woche waren die Marktanteile auf 7,5% bzw. 11,7% gesackt. Wäre es dabei geblieben, so wäre die Show dennoch ein Erfolg. Doch in den folgenden Wochen verlor „Newtopia“ Zuschauer um Zuschauer, Marktanteil um Marktanteil.

Vom Durchschnitt der ersten Woche – 2,40 Mio. Gesamtzuschauer und 1,24 Mio. 14- bis 49-Jährige ging es auf 1,44 Mio. und 610.000 in der jüngsten Woche vom 7. bis 10. April herab. Bei den 14- bis 49-Jährigen verlor „Newtopia“ also innerhalb von sieben Wochen die Hälfte ihres Publikums, insgesamt fast 1 Mio. Zuschauer und bei den offiziell für Sat.1 wichtigsten 14- bis 59-Jährigen ging es von 1,83 Mio. auf 1,02 Mio. herab.

Newtopia_Zuschauer

Die Zuschauerzahl allein reicht für eine Analyse des „Newtopia“-Erfolgs oder -Misserfolgs noch nicht aus. Im Frühling sinken angesichts des schöner werdenden Wetters die Zahlen vieler Formate. Wichtig ist daher auch der Blick auf die Marktanteile. Doch auch hier ging es im Verlauf der Wochen deutlich nach unten. Aus 8,9% in der ersten Woche wurden im Gesamtpublikum 6,5%, aus 13,9% bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 9,4%. Zwischenzeitlich war „Newtopia“ hier sogar auf einen Wochen-Durchschnitt von 8,7% gefallen. Die erste Folge nach Bekanntwerden des Skandals erzielte am Montag nur 8,3%. Zum Vergleich: Der 12-Monats-Durchschnitt von Sat.1 liegt bei den 14.- bis 49-Jährigen bei 9,3%, im Gesamtpublikum bei 8,1% und bei den 14- bis 59-Jährigen bei 9,6%.

Anzeige

Newtopia_Marktanteile

Sat.1 hat zwischenzeitlich immer wieder angeführt, man sei hoch zufrieden mit den Quoten, schließlich seien die Zahlen, die vorher auf dem Sendeplatz erzielt wurden, klar verbessert worden. Das stimmt insofern, als dass in den sieben 2015er-Wochen vor „Newtopia“-Start werktags um 19 Uhr 5,2% im Gesamtpublikum und 6,4% bei den 14- bis 49-Jährigen erreicht wurden. Allerdings lief da mit den Wiederholungen von „Navy CIS“ auch ein deutlich günstigeres Programm, das mit dem Produktionsaufwand von „Newtopia“ nicht zu vergleichen ist. Und: So weit über den „Navy CIS“-Zahlen liegt „Newtopia“ inzwischen ja auch gar nicht mehr.

Wie auch immer die Konsequenzen für „Newtopia“ angesichts der jüngsten Enthüllungen aussehen, das eigentliche Problem für Sender und Produktionsfirma sind nicht die an die Öffentlichkeit gekommenen Absprachen zwischen Produzenten und Kandidaten – sondern das schwindende Interesse des Publikums. Marktanteile, die derzeit maximal auf Sender-Normalniveau liegen, wird sich Sat.1 sicher nicht ein ganzes Jahr lang anschauen – nicht bei einem solchen Produktionsaufwand.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Der einstimmige Beschluss der Pioniere nicht zu nominieren hat mich freudigst begeistert. Spätestens ab diesem Ereignis hätte ich gern ein ganzes Jahr lang verfolgen wollen, wie sich diese Gemeinschaft weiter entwickelt. Die Einflussnahme der Produzenten hat alles zerstört. Die vermeintliche Meinung der Zuschauer, wenn sie denn wahr ist, dass sie Köpfe rollen sehen wollen, ist erschütternd und spiegelt den morbiden Zustand unserer Gesellschaft wieder. Wogegen sich die Pioniere ja gerade so flammend stellen und versuchen wollten, es anders zu machen. Die Grundidee war so großartig. Ich vermisse die gegangenen Pioniere schmerzlich. Und wechselt lieber den zynischen Kommentator aus, gegen jemanden mit Wärme und Empathie. Liebe Grüße Moni

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*