Anzeige

Neue Übernahmegerüchte: Greift Google nach Twitter?

google_twitter.jpg

Neue Nahrung für alte Gerüchte: Der Social-Media-Pionier Twitter könnte weiterhin vor dem Verkauf stehen. Am Dienstag zirkulierte in Investmentkreisen die Spekulation, dass der 140-Zeichen-Dienst die renommierte Investmentbank Goldman Sachs beauftragt haben soll, um auf mögliche Gebote zu reagieren. Als möglicher Bieter wird Google genannt.

Anzeige
Anzeige

Die Spekulationen halten sich fast so lang, wie es Twitter gibt: Ein großer Player der Tech- oder Internetbranche könnte sich den Emporkömmling schnappen. Facebook wurde immer wieder gehandelt. Vor Jahren sogar Apple. Nun taucht Googles Name als möglicher Käufer auf, wie das Techblog BGR berichtet.

„Google ist ziemlich chancenlos im Social Media-Bereich“, erörtert der renommierte Fondsmanager Dan Niles gegenüber dem Finanznachrichtensender CNBC die Plausibilität des Gerüchts. „Wer nutzt noch Google+? Der Dienst ist ziemlich tot. Google könnte versuchen, sein Wachstum mit Twitter zurückzugewinnen“, mutmaßte der AlphaOneCapital-Fondsmanager.

Zwei Bieter „mit ernsten Absichten“ sollen bereits an Twitter herangetreten sein

Niles argumentiert, dass Google und Twitter gut zueinander passen würden – nicht zuletzt, weil Google auf diese Weise Echtzeitsuche nach Tweets anbieten könnte. Der 140-Zeichen-Dienst wiederum würde durch die Integration in die Google-Suche einen Schub beim notorisch langsamen Nutzerwachstum bekommen, der Achillesferse des bereits neun Jahre alten Internet-Unternehmens.

Ins Rollen gekommen waren die neuen Übernahme-Spekulationen, nachdem am Dienstag an der Wall Street das Gerücht die Runde machte, dass der 140-Zeichen-Dienst Goldman Sachs damit beauftragt hätte, Kaufangebote abzuwehren. Wie das Finanzportal Briefing.com berichtet, wären „zwei Bieter mit ernsten Absichten“ bereits an Twitter herangetreten – einer davon könnte Google sein.

Übernahmegerüchte treiben Twitter-Aktien in Richtung eines 52-Wochen-Hochs
Anzeige

Gerüchte über eine Akquisition von Twitter halten sich nicht zuletzt aufgrund der Achterbahnfahrt an der Börse hartnäckig. Die Twitter-Aktie debütierte im November 2013 furios an der Wall Street und konnte binnen Wochen ihren Wert verdreifachen. Dann jedoch folgte nach mehreren schwachen Quartalsberichten im vergangenen Jahr der freie Fall fast zurück auf den Ausgabekurs.

Seit Jahresbeginn erleben Twitter-Aktionäre nun wieder einen Höhenflug – das Papier notiert seit Januar um happige 47 Prozent im Plus. Anteil daran haben nicht zuletzt die anhaltenden Spekulationen um eine Ablösung des unglücklich agierenden CEOs Dick Costolo, gegen den etwa TheStreet.com-Gründer James Cramer eine regelrechte Kampagne startete.

„Ich glaube, die Aktie würde wieder bei 55 bis 60 Dollar notieren, wenn der Aufsichtsrat einen anderen CEO berufen würde“, watschte Cramer Costolo mehrfach öffentlich ab.

Ironischerweise notiert die Twitter-Aktie nun bereits fast wieder auf diesem Niveau, obwohl Dick Costolo immer noch amtierender Vorstandschef des 140-Zeichen-Dienstes ist: Am Dienstag schloss das Papier nach einem Plus von vier Prozent im Zuge der Übernahmegerüchte bei 53 Dollar auf dem höchsten Stand seit Anfang Oktober vergangenen Jahres.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*