Anzeige

„Man kann nach Herzenslust scheiße finden und besser wissen“: Krawall-Kolumnist Deniz Yücel verlässt die taz

Selbst für taz-Verhältnisse konnte kaum jemand mit so viel Lust provozieren und den verbalen Rotzlöffel raushängen lassen, wie Deniz Yücel. Bei der Tageszeitung schrieb er die wohl polemischte, lustigste und manchmal meistdiskutierte Kolumne und gehörte zum Seite Eins-Team. Jetzt ist für Yücel bei der tageszeitung allerdings Schluss. In seiner neuesten Kolumne nimmt er Abschied.

Anzeige
Anzeige

In seinem letzten taz-Text beschäftigt sich der Journalist des Jahres (Sonderpreis) von 2014 noch einmal grundsätzlich mit seinem Job. Für ihn ist es das Wunderbare an diesem Beruf, dass „man dabei helfen kann, die Dinge zu ordnen und zu verstehen. Weil man immer wieder in fremde Welten eintauchen und seine Leser dorthin mitführen kann. Weil man Dinge formulieren kann, über die andere Menschen sagen: ‚Sie haben meine Gedanken auf den Punkt gebracht‘. Oder gar: ‚Sie haben Worte für meine Gefühle gefunden‘.“ Zudem genießen Journalisten noch ein Privileg: „Man kann, wie es Stefan Ripplinger einmal formulierte, nach Herzenslust scheiße finden und besser wissen.“

Vor allem für seinen Hass schätzten viele Leser Yücel. Spätestens dank einer Presserats-Rüge wurde der Berliner auch über den taz-Kosmos hinaus berühmt. Er hatte geschrieben, dass man Thilo S. (Sarazin) nur wünschen könne, dass „der nächste Schlaganfall sein Werk gründlicher verrichtet“. Die Medienwächter sahen darin einen Verstoß gegen den Pressekodex.

Anzeige

Zum Abschluss schreibt er nun: „Ich gehe in Demut vor einer Zeitung, die in ihren besten Momenten eine der besten der Welt sein kann. Ich gehe in Dankbarkeit für eine aufregende Zeit, in freundschaftlicher Verbundenheit zu vielen Kolleginnen und Kollegen, und mit Respekt für die verstorbenen taz-Autoren Christian Semler und Klaus-Peter Klingelschmitt.“

Update (Mittwoch, 1. April):
Wie Kress.de berichtet, soll Yücel Türkei-Korrespondent für Springers Welt werden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

    1. Ich glaube mittlerweile, dass meedia durch einige Verschwörungs- und Lügenpresse-Foren geistert. daher kommen auch diese Kommentatoren. Senora Petra wird immer mutiger bei der Wortwahl …

      1. Ohoooo, wollen sie mich melden? Bekomme ich antifaschistischen Hausbesuch?

        Herr Leeehrer, Herr Leeehrer ich weiss was !!!!!

        Auf dem Klo brennt noch Licht !!

        Und Herr Lehrer ich habs ausgemacht !!!!

        .

      2. Es tut weh oder? So weh! Es muss was tiefsitzendes sein. Ist ihre Tochter mit einem „Quoten-Ali“ nach hause gekommen, ja? Oder gar Ihr Sohn?
        Sitzen Sie seit Jahren zuhause, von dieser fiesen Welt abgehangen? Isoliert? Ohne Aufstiegschancen?

        Nehmen Sie es hin! Ihre Zeit ist vorbei. Ihr werdet einfach abgehnagen. da könnt ihr dresden spazieren bis der Arzt kommt. Ihr seid kulturell, gesellschaftlich, wirtschaftlich….weg vom Fenster!

      3. Weder noch. Mir isses egal was fürn „Hintergrund“ er hat, für mich zählt was er tut und was er sagt. Arschloch kann jeder sein.

        Was ich aber garnicht mehr ertragen kann sind der Weiße Rassismus, diese Wixerei vom Edlen Wilden. Genauso ekelhafte Rassedenke wie bei euren Großeltern liebe grünlinken Herrenmenschen.

      4. Klar war die Zeit damals leichter für Menschen, wie Sie. Alles war einfacher, weniger vielfältig. Man konnte leichter Schwarz-Weiß-Denken

        „Grünlinks“ ist eine Beschimpfung, die sich ihr Millieu ausgedacht hat, um wieder Schwarz-Weiß-Denken zu können. Aber ich sag ihnen mal was: Jeder ist fähig seinen Horizont zu erweitern.
        Eine ältere Dame aus meinem näheren Umfeld hat mit 80 erst kapiert, dass es eben kein Makel ist schwul sein. Ich will Ihnen damit sagen: auch Sie können Ihren Horizont erweitern gegenüber Ausländern, Andersdenkenden etc.

        Ich seh ganz sicher nicht als „Herrenmensch“ auf Sie herab. Sie sind für mich einfach nur reaktionär, verbohrt, rassistisch. Aber ganz sicher keine Rasse 🙂

    2. Zerstört das ihre heile Welt der grünroten Gesinnungsdiktatur? Lesen sie doch weiter Systempresse, die Welt ist schön da.. EU nennt man dort Europa und Deutschland beglücken nur Facharbeiter , wir profitieren vom Euro, Putin böse, USA toll und wer das alles nicht glaubt ist Verschwörungstheoretiker und wenn es nach der EU-Diktatur geht, dann werden die bald noch weggeschlossen, blödes Volk, was denken kann, stört doch nur, die sollen LeiDmedien lesen und sich gut fühlen.. MEEDIA ist gut, weil hier das ganze Spektrum zu Wort kommen darf, nicht nur in den Kommentaren

    1. Wohl eher zum Spiegel, zur Zeit, zur FAZ, zur SZ oder zur Welt – hier übernimmt man ja gerne Leute von der taz, die den Gesinnungstest bestanden haben.

      Ich tippe auf die Zeit, hier muss Yücel dann allerdings noch ein Praktikum den den USA absolvieren.

      1. auch wieder wahr, is ja auch n fetzen Quoten-Ali

        Stallgeruch hatta, rotzedreist isser auch .. ZEIT wär was

        Da kanner weiter „junger Wilder“ sein, da stehen die abgewrackten 68er drauf

        Beim nächsten BLOCKUPY musser aber dringend n paar Steine schmeissen ..

      2. Mit der Medienlandschaft kennt er sich nicht so aus, was? Sonst wüsste er, dass man Welt und Zeit/Spiegel vielleicht nicht ganz vergleichen kann bei der politischen Ausrichtung. Nunja so sind se die Lügenpresse-Rufer: Im Leben nicht mehr von einer Zeitung gesehen als die Seite 3-Mädels der BILD, aber den „Medienkritiker“ geben.

        @Meedia-Redaktion: Onkel*In Petras Post ist unverhohlener Rassismus! Lest euch das bitte nochmal genau durch und überlegt, ob das unter eurem Artikel stehen soll!

      3. @Andy: MIMIMIMIMIMIMI

        @Meedia-Redaktion: Der Andy stänkert rum!!!!!11elf

      4. @Andy

        >Sonst wüsste er, dass man Welt und Zeit/Spiegel vielleicht nicht ganz vergleichen kann bei der politischen Ausrichtung

        😉

        Der kleine (???) Andy hat noch Träume

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*