Anzeige

„Top Gear“-Aus für Jeremy Clarkson: Jetzt ermittelt die Polizei wegen Körperverletzung

jeremy_clarkson.jpg

Der Ex-Moderator der beliebtesten Autosendung der Welt kommt nicht aus den Schlagzeilen: Nach dem Aus für Jeremy Clarkson bei der BBC ermittelt nun die Polizei wegen Körperverletzung. Das Opfer seines Wutausbruchs, ein Produzent von "Top Gear", musste in der Notaufnahme behandelt werden.

Anzeige
Anzeige

Seit 1989 war Clarkson unzertrennlich mit der überaus erfolgreichen BBC-Sendung „Top Gear“ verbunden. Doch nach einem Wutausbruch am Set, bei dem der 54-Jährige einen Produzenten geschlagen und beleidigt haben soll, hat sich das britische Sendernetzwerk von einem der bekanntesten TV-Köpfe Englands getrennt.

Doch damit scheint die Sache für Clarkson noch nicht ausgestanden. Jüngsten Medienberichten zufolge soll die britische Polizei von der BBC weitere Informationen zum Fall eingefordert haben. Darin heißt es unter anderem, dass eine „unberechtigte körperliche und verbale Attacke“ auf den „Top Gear“-Produzenten Oisin Tymon der Grund für die Suspendierung gewesen sei. Dieser hätte daraufhin in einer Notaufnahme behandelt werden müssen. Rund 30 Sekunden hätte Clarksons Wutausbruch angedauert.

Schicksal von „Top Gear“ unklar
Anzeige

„Wir haben die BBC um den Bericht gebeten, der Details der internen Untersuchung zu diesem Vorfall enthält“, zitiert der Guardian die Polizei von North Yorkshire. „Die Informationen werden entsprechend bewertet und – falls nötig – werden von der Polizei von North Yorkshire weitere Schritte eingeleitet.“

Für die BBC ist unklar, wie es für das Erfolgsformat ohne seinen bekanntesten Kopf weitergeht. „Top Gear“, eine Sendung, in der Fahrzeuge aller Art getestet und bewertet werden und Experten miteinander „Benzingespräche“ führen, gilt in Großbritannien und weit darüber hinaus als Kult unter Autofans. Weltweit hat sie bis zu 350 Millionen Fans, darunter fünf Millionen im Heimatland Großbritannien. In Deutschland ist die Sendung weniger bekannt und unregelmäßig auf Spartenkanälen zu sehen. Die nächsten Sendungen, die aus Norwegen kommen sollten, wurden zunächst aus dem Programm gestrichen.

(Mit Material der dpa)

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. […]unregelmäßig auf Spartenkanälen zu sehen.[…]

    Die Sendungen kommen regelmäßig jeden Montag, 21:15 Uhr, auf DMAX, zudem bei n-tv, Motorvision und RTL Nitro.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*