Die Medien und der Co-Pilot – so unterschiedlich gehen Bild, New York Times & Co. mit Foto und Namen um

german-wings.jpg

Publishing Die Enthüllung, dass der Co-Pilot den Germanwings-Flug 9525 offenbar absichtlich abstürzen ließ, stellte die Medien hierzulande vor eine Gewissensfrage. Während angelsächsische Medien durchgehend den Co-Piloten im Bild zeigen und mit vollem Namen nennen, gibt es in deutschen Medien eine große Bandbreite. Vom völligen Bild-Verzicht bis hin zur vollen Namensnennung. Zwischen Boulevard- und "Qualitäts"-Medien ist kein Unterschied feststellbar.

Werbeanzeige

Die Kritik von Teilen der Öffentlichkeit, Presserat und Deutschem Journalistenverband kurz nach dem Absturz der Germanwings-Maschine 9525 in den französischen Alpen blieb offenbar nicht ohne Wirkung. Als die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft am Donnerstag-Nachmittag den Co-Piloten des Fluges verantwortlich machte und bei vollem Namen öffentlich nannte, reagierten deutsche Medien unterschiedlich. Die meisten entschieden sich dafür, den Nachnamen nur mit dem Anfangsbuchstaben abzukürzen. Andere, wie Zeit Online, nannten den vollen Namen, zeigten aber kein Foto. Viele zeigten ein Foto des Co-Piloten, das ihn vor der Golden Gate Brücke in San Francisco zeigt und im Internet kursiert, unbearbeitet. Einige, wie Focus Online machten das Gesicht unkenntlich. FAZ und Süddeutsche Zeitung zeigten kein Foto des Co-Piloten und kürzten den Nachnamen ab.

 

Bildschirmfoto 2015-03-26 um 16.34.10

 

Focus Online zeigte das Gesicht des Co-Piloten verpixelt und verzichtete auf die Nennung des Nachnamens.

Bildschirmfoto 2015-03-26 um 16.35.30

 

Bild.de zeigte das Foto unverpixelt, nannte zunächst auch nicht den Nachnamen. Update: Mittlerweile nennt Bild.de auch den vollen Namen.

 

Bildschirmfoto 2015-03-26 um 16.36.03

 

stern.de zeigt das unverpixelte Bild, im Artikel ist der Nachname abgekürzt.

Bei Spiegel Online wurde „zunächst“ auf das Foto verzichtet und der Nachname abgekürzt, da der Fall „noch nicht abschließend geklärt“ sei.

Anglo-amerikanische Medien kennen in solchen Fällen keine Zurückhaltung. Sowohl Boulevard-Medien als auch Qualitätsmedien zeigen das Foto und nennen den vollen Namen des Piloten.

Hier der britische Guardian:

Bildschirmfoto 2015-03-26 um 16.42.03

 

Der britische Independent:

 

Bildschirmfoto 2015-03-26 um 16.35.17

Die New York Times:

 

 

 

Bildschirmfoto 2015-03-26 um 16.39.01

 

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

  1. Ist es denn wirklich so wahnsinnig schwierig, sich einmal die Original PK der Staatsanwaltschaft Marseille anzuschauen? Dann würdet Ihr elends-immergleichen Medienbasher endlich mal aufhören, Euer halbgares Nullwissen und Eure albernen Logiklöcher durch die Gegend zu SPUCKEN

  2. Ich weiß nicht, was dieses Gesichts-Verpixeln und das Abkürzen des Nachnamens soll. Da geht ja wohl das Interesse der Öffentlichkeit über angebliche „Persönlichkeitsrechte“ (eines Toten) hinaus. Außerde war das Foto öffentlich auf Facebook, also gedacht für die Öffentlichkeit. Ich möchte wissen, wer das wer, und sehen, wie er aussah. Der Mann hieß ANDREAS LUBITZ. Bei anderen Massenmördern wird schließlich auch nicht nur von „Osama bin L.“ gesprochen.

  3. Warum – wenn ich mal fragen darf – wird der nicht verifizierten Behauptung, der Co-Pilot habe die Maschine absichtlich abstürzen lassen, so viel mediale Aufmerksamkeit geschenkt??
    Es gibt duzende andere Gründe zur Erklärung des Geschehens, beispielsweise ein überraschend aufgetretenes gesundheitliches Problem des Co-Piloten (Herzinfarkt, Hirnschlag, Ohnmacht, Panikattacke etc.). Das auf dem Sprachschreiber gefundene schwere Atmen des Co-Piloten im Cockpit vor dem Absturz lässt eher DARAUF deuten, als auf einen geplanten (erweiterten) Selbstmord. Denn in diesem Fall hat der Suizidale eine unumstößliche Entscheidung getroffen, die üblicherweise zu absoluter Ruhe und Gewissheit führt. Warum werden also diese hässlichen Mutmaßungen breitgetragen?? Wo bleibt hier die Menschlichkeit und Unschuldsvermutung? Weil der Mensch dazu neigt, einen Schuldigen zu finden und verantwortlich zu machen?

  4. @Caversfield
    Woher wollen Sie das wissen, dass es so war? Da Sie nicht dabei waren, haben Sie auch nur die öffentlichen Informationen?

    Genaues weiß man nicht? Aber alle die nicht dabei waren, können es also nicht wissen. Was sog. Experten und Gutachter etc. angeht, möchte ich nur noch daran erinnern, dass dies kein geschützter Beruf ist, jeder kann sich als „Experte“ oder Gutachter ausgeben? Aber sobald solche Namen fallen, womöglich garniert noch mit einer Uniform, vergessen viele das Denken, besser wäre aber nachdenken?

    Alles das was man von der französischen Seite gehört hat, reicht nicht aus, um hier eindeutig auf einem Suizid schließen zu lassen? Auch wer Besinnungslos ist, atmet? Auch muss nicht ein Pilot versucht haben, wieder zurück ins Cockpit zu kommen, sondern es könnten auch Besatzungsmitglieder gewesen sein? Mich macht eine so frühe Festlegung misstrauisch, zumal ja nur eine Box bisher gefunden wurde, solange die zweite nicht ausgewertet werden kann, sollte man nicht von „Beweisen“ sprechen, sondern nur von Gerüchten und Spekulationen.

    In der Verbreitung von Gerüchten, Spekulationen usw. waren Deutsche sog. „Qualität Medien“, und Boulevard Medien sowieso, in Deutschland schon immer einsame „Spitze“

    Aber merke: Wer sein ganzes Wissen aus den sog. Qualität-Boulevard Medien bezieht, könnte am Ende ziemlich genau doppelt so dumm sein, wie wenn man von Anfang an, einfach Analphabet geblieben wäre.“

  5. Unglaubliche Aktionen der Massenmedien!
    als erstes stirbt die Wahrheit, das war schon immer so!
    Hausverstand “ jeder normale Mensch würde laut brüllen “ mach dir TÜR auf +++
    auch der Kapitän hätte das gemacht, wenn die Tür nicht auf geht!
    NUN, angeblich nichts dergleichen zu hören!
    So einfach ist dass? das stinkt doch alles zum Himmel!
    Die Medien sind das Schlimmste auf dem Planeten geworden.
    Die Vasallen der Mächtigen Schwerverrecher auf der Erde.
    Warum lassen wir uns dass alles gefallen?

  6. Ich schließe mich der Kritik an. MEEDIA macht genau das Gleiche mit einem perfiden Trick. Es gibt ernstzunehmende Stimmen, die davon abraten, diesen Menschen eine Öffentlichkeit zu geben. Der Pilot war nicht der einzige und wird nicht der der einzige bleiben. Es gibt auch den Massenverkehr auf der Schiene, es gibt „Geisterfahrer“, etc. und es gibt Menschen, die aus welchen Gründen auch immer, ihren Abgang spektakulär inzenieren möchten. Zumindest das könnte unterbunden werden, wenn die Medien nicht alle ein Eigeninteresse hätten. Es reicht ja nicht mehr, sachlich zu informieren, die Story muss her.

    Im übrigen weiß ich gar nicht, warum ich diese Mails erhalte. Die werde ich mal gleich abbestellen. Das Medium ist überflüssig. Es wird ohnehin nur nachgekaut, was ohnehin schon anderweitig publiziert wurde, nur, wie das Beispiel zeigt, schlechter.

    Das war dann mein erster und letzter Kommentar; denn wir wollen doch konseqent handeln.

    Mit besten Grüßen
    RH

  7. Was genau bringt es, den vollen Namen, sowie das Bild von Andreas L. zu zeigen?
    Geht es den Angehörigen der Opfer dadurch besser….?
    Geht es uns dadurch besser…?
    Ich bin entsetzt angesichts der Tragödie um 4U9525…und fassungslos angesichts der Distanzlosigkeit der Medien!!
    Hier wird der Sensationshunger der Medien unter dem Deckmantel der journalistischen Aufklärung getarnt. WIDERLICH!!!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige