Die Medien und der Co-Pilot – so unterschiedlich gehen Bild, New York Times & Co. mit Foto und Namen um

german-wings.jpg

Publishing Die Enthüllung, dass der Co-Pilot den Germanwings-Flug 9525 offenbar absichtlich abstürzen ließ, stellte die Medien hierzulande vor eine Gewissensfrage. Während angelsächsische Medien durchgehend den Co-Piloten im Bild zeigen und mit vollem Namen nennen, gibt es in deutschen Medien eine große Bandbreite. Vom völligen Bild-Verzicht bis hin zur vollen Namensnennung. Zwischen Boulevard- und "Qualitäts"-Medien ist kein Unterschied feststellbar.

Werbeanzeige

Die Kritik von Teilen der Öffentlichkeit, Presserat und Deutschem Journalistenverband kurz nach dem Absturz der Germanwings-Maschine 9525 in den französischen Alpen blieb offenbar nicht ohne Wirkung. Als die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft am Donnerstag-Nachmittag den Co-Piloten des Fluges verantwortlich machte und bei vollem Namen öffentlich nannte, reagierten deutsche Medien unterschiedlich. Die meisten entschieden sich dafür, den Nachnamen nur mit dem Anfangsbuchstaben abzukürzen. Andere, wie Zeit Online, nannten den vollen Namen, zeigten aber kein Foto. Viele zeigten ein Foto des Co-Piloten, das ihn vor der Golden Gate Brücke in San Francisco zeigt und im Internet kursiert, unbearbeitet. Einige, wie Focus Online machten das Gesicht unkenntlich. FAZ und Süddeutsche Zeitung zeigten kein Foto des Co-Piloten und kürzten den Nachnamen ab.

 

Bildschirmfoto 2015-03-26 um 16.34.10

 

Focus Online zeigte das Gesicht des Co-Piloten verpixelt und verzichtete auf die Nennung des Nachnamens.

Bildschirmfoto 2015-03-26 um 16.35.30

 

Bild.de zeigte das Foto unverpixelt, nannte zunächst auch nicht den Nachnamen. Update: Mittlerweile nennt Bild.de auch den vollen Namen.

 

Bildschirmfoto 2015-03-26 um 16.36.03

 

stern.de zeigt das unverpixelte Bild, im Artikel ist der Nachname abgekürzt.

Bei Spiegel Online wurde „zunächst“ auf das Foto verzichtet und der Nachname abgekürzt, da der Fall „noch nicht abschließend geklärt“ sei.

Anglo-amerikanische Medien kennen in solchen Fällen keine Zurückhaltung. Sowohl Boulevard-Medien als auch Qualitätsmedien zeigen das Foto und nennen den vollen Namen des Piloten.

Hier der britische Guardian:

Bildschirmfoto 2015-03-26 um 16.42.03

 

Der britische Independent:

 

Bildschirmfoto 2015-03-26 um 16.35.17

Die New York Times:

 

 

 

Bildschirmfoto 2015-03-26 um 16.39.01

 

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

    1. Ja..also auch ich bin total entsetzt… Damit kann die Sippenhaftung beginnen. Die Hasswelle gegen die Familie des vermeintlichen „Todespiloten“. Ich bin mir mittlerweile ziemlich sicher, dass Verantwortungsbewusstsein bei einigen Medienschaffenden keine Rolle mehr spielen.

      Aber wieso gab die Staatsanwaltschaft den vollständigen Namen heraus? Ist das eine gesicherte Erkenntnis ?
      Dann wäre Sie Urheber dieses Vorganges. Das entbindet Medien aber nicht ihre Verantwortung wahrzunehmen.

      Schade das Meedia da mitmacht 🙁

      1. „Und ihr macht es jetzt ja genauso, pfui“. Die alte Leier. Denken Sie, wenn, wie in GB und den USA (schon immer) üblich, die Namen von Tätern wie Opfern publiziert werden, würde das in Zeiten der Globalisierung geheim bleiben, nur weil in Deutschen Medien keine Bilder und Namen veröffentlicht werden? Mit Verlaub, aber das ist eine naive Vorstellung. Hierzulande muss nur einer der Angehörigen eines Opfers dieser traurigen Tat zum nächsten Zeitschriften-Kiosk gehen.

        Meedia ist eine Plattform, auf der der Umgang mit solchen Praktiken diskutiert werden soll.

        Übrigens: Die Sensationslüsternheit ist keine Erfindung der Massenmedien, sondern ihrer Konsumentinnen und Konsumenten. Die Massenmedien sind lediglich Verstärker und durch die sozialen Meiden erhalten sie hierbei übrigens mächtige Konkurrenz. Solche Fragen, wie die Globalisierung und den Umgang mit Persönlichkeitsrechten in den sozialen Medien sollte man hier diskutieren, anstatt irgendwelche Fingerzeigübungen zu praktizieren. Weil die bringen uns als Gesellschaft nicht weiter, so überlegen man sich dabei auch fühlen mag.

      2. ZU:M.GIGER :EXAKT und sehr richtig- wie immer: alles was zählt ist Angebot und Nachfrage, wobei sich die Reihenfolge nach Bedarf auswechseln lässt.Komme auch aus der Branche, bin IHRER Meinung.
        Meedia ist nur ein Mithüpfer unter weltweiten Super-Hochspringern und kann keine wirkliche Verantwortung haben-in welcher Richtung immer .

      3. @ Matthias Giger

        nur weil es alle viele machen, müssen alle es mitmachen?

        Das ist natürlich richtig, dass die Sensationslüsternheit auch (manchmal auch imitiert) von den Konsumenten kommt. Aber muss es noch verstärkt werden?

        Sie sagen:
        „Solche Fragen, wie die Globalisierung und den Umgang mit Persönlichkeitsrechten in den sozialen Medien sollte man hier diskutieren,(…)“

        Absolut richtig.
        Das können wir aber nicht, wenn das Sensationsgehabe vieler Konsumenten auch noch „verstärkt“ wird. Dann ist bald kein Raum mehr für diesen richtigen Diskussionsansatz.

        Wir können nicht immer alles auf die Globalisierung schieben….

  1. Die Medienlandschaft hat den Sinkflug begonnen. Alle warten auf den Crash! Wann lernt Ihr endlich, dass es nicht um Sensationslüsternheit geht? Lasst die Menschen Menschen sein, beteiligt Euch nicht an Spekulationen, sondern berichtet nur belastbare Fakten. Und wenn sie später kommen, kommen sie später. Und wenn sie gar nicht kommen, kommen sie gar nicht.

    1. Was viele hier offenbar vergessen ist, dass es noch keineswegs erwiesen ist, dass der Pilot erweiterten Suizid begangen hat.
      Wer „Maybritt Ilner“ gesehen hat, weiß, dass es sich nur um eine Vermutung handelt. Und zwar von der franz. Staatsanwaltschaft – auch ein Thema…

      Dann bereits alle persönlichen Daten zu veröffentlichen ist unfassbar.
      Besorgnis erregend finde ich, dass manche Kommentatoren das hier einfach wegwischen. Faktenlage egal. Gräßlich!

  2. Ich finde auch, dass ein Medienmagazin sich da nicht auf seine Darstellungspflicht berufen kann. Meedia verbreitet somit absichtlich Namen und Gesicht des mutmaßlichen Verursachers der Katastrophe. Und damit lässt sich ganz schnell die Hassseite auf Facebook finden. Toll!

  3. So kann man auch unter dem angeblichen Mantel der Empörung über andere schön Name und Foto veröffentlichen … das ist ja hier schlimmer als die Bildzeitung. Da frage ich mich, ob ich dieses Portal wirklich noch weiter frequentieren will….

  4. Hättet ihr nur SELBST den Nachnamen verpixelt (mit Hinweis, dies getan zu haben), könnte man euch keinen Vorwurf machen. So wirkt das scheinheilig und bösartig. Selbst das Schandblatt der nation hatte da – man glaubt es kaum – mehr Pietät. Pfui!

  5. Wie Meedia hier mit dem Thema rumspielt ist ein Armutszeugnis. Ich selbst habe in den deutschen Medien den Namen bisher nicht gelesen und ihr geht unter dem Schirm des übergreifenden analysieren der Medienlandschaft auf Reichweitenjagd – absolut scheinheilig!

    1. genau das finde ich auch unmöglich. Es handelt sich bisher nur um einen Verdacht, der nicht der Wahrheit entsprechen muss. Ich bin gegen diese Vorverurteilung in den Medien!

  6. Ich weiß sowieso nicht, wie die Leser das weiterbringen soll, wenn sie Namen und Gesicht kennen.
    Es bringt nur noch mehr Leid über die Familie des Piloten – sonst nichts.
    Auf der einen Seite empören sich die Medien über die NSA – andererseits sind sie jetzt die ersten an der Spritze, wenn es um die Enthüllung pers. Daten geht.

  7. Der Verpixelungswahn geht mittlerweile so weit, dass Leute in historischen Filmen verpixelt werden. Gesehen in einigen alten Beiträgen über 25 Jahre Maueröffnung in ARD und ZDF.

    Der Mann ist ein Mann der Zeitgeschichte und außerdem tot. Es gibt keinen Grund, ihn nicht abzubilden.

  8. Oh Gott – Seid ihr wahnsinnig ? Dessen Angehörige trauern genauso und ihr stellt Sie an den Pranger und habt deren Sinkflug eingeleitet ,wo doch niemals die Wahrheit 100 -prozentig ans Tageslicht kommt . Was ist wenn der Co was im Kaffee hatte und besinnungslos war als der Kapitän raus ist und eigentlich er der war, der plante sich umzubringen . Nur wollte er in euren Medien als Held dastehen und seine Familie schützen ? Zusammenspinnen kann sich jeder soviel .
    Klar spricht viel gegen ihn aber so eine schnelle Verurteilung.
    Das ist das letzte.

    1. Ist es denn wirklich so wahnsinnig schwierig, sich einmal die Original PK der Staatsanwaltschaft Marseille anzuschauen? Dann würdet Ihr elends-immergleichen Medienbasher endlich mal aufhören, Euer halbgares Nullwissen und Eure albernen Logiklöcher durch die Gegend zu SPUCKEN

  9. Es ist legal, wenn die Medien Namen und Foto veröffentlichen. Soll der Mann ewig das unbekannte Monster bleiben? Es kommt doch raus, wer er war und dann verbreitet es sich in Windesschnelle über die „sozialen Medien“. Jetzt, wo Klarheit herrscht, werden wenigstens Unschuldige vor Argwohn geschützt. Natürlich ist es für die Familie furchtbar, aber schließlich hat deren Angehöriger offenbar über zig andere Familien Unglück gebracht. Auch deren Leben wird ab jetzt nicht mehr so sein, wie es einmal war.

  10. Auch einige Radiosender haben sich bewusst dagegen entschieden den Namen zu nennen, auch Krawallsender wie bigfm haben es nicht gemacht und sogar auf Facebook gepostet dass es unmöglich sei soetwas zu tun.

  11. Jetzt wollen die moralisierenden Gutmenschen wieder die Presse zensieren. Sind das vielleicht die gleichen, die vor kurzem noch den Bleistift erhoben haben, um für die Freiheit der Karikaturisten zu demonstrieren? Dieses Weggepixel ist eine grassierende Unsitte geworden, anscheinend vor allem In Deutschland, wie man sieht. Es ist sehr wohl richtig, die Berichte mal zu vergleichen. Das war eine gute Idee.

  12. Was völlig in dem Beitrag von Meedia fehlt, ist der Hinweis, woher denn das auch von Meedia verwendete Bild stammt: Es wurde einfach von der Facebook-Seite des mutmaßlichen Mörders geklaut! Das hätte man schon noch thematisieren müssen. Allerdings: Das Foto von FB zu klauen, ist immerhin taktvoller als, wie früher, die Angehörigen zu „überfallen“ und ihnen ein Foto abzuluchsen (Stichwort „Witwenschüttler“).

  13. Ich finde es richtig den vollen Namen zu nennen. Worauf Rücksicht nehmen? Er hat so vielen Menschen geschadet! Wieso sprechen alle nur von Selbstmord? Wenn er arabischer Herkunft wäre, wäre er sofort von allen mit vollem Namen als Terrorist veröffentlicht worden. Was er tat, ist TERRORISMUS!

  14. Mir in dem Artikel eine Einordnung. Ihr habt nur aufgelistet wer was gemacht hat. Schön wären ein paar Stimmen die verschiedene Sichtweisen begründen. Man hätte zum Beispiel die einzelnen Medien fragen können warum sie so vorgehen und nicht anders. Außerdem wäre es interessant zu wissen wie sonst die Standards sind, wenn der Name dem Journalisten bekannt ist, er aber noch nicht durch eine PK um die Welt ging. Wird sich dann anders verhalten? Wenn ja wie? Und was sind mögliche Folgen? Wo liegt überhaupt das Problem darin Namen und Fotos zu zeigen? Insgesamt finde ich das etwas dünn. Das könnt ihr besser!

  15. In Deutschland sollte man dieses unsinnige Gesetz ändern. Es ist sehr oft so, dass in anderen Ländern, nicht nur in angelsächsischen, sondern auch z.B. Italien Klarnamen stehen. Dann bringt es überhaupt nichts, wenn die deutschen Medien nur mit Herr L. auftreten. Oft genug wird das auch übel missbraucht, z.B. beim NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages oder wenn man von Mafiosi liest, die in der Nachbarschaft wohnen, würde man schon gerne mal den vollen Namen wissen.

    Dass die Boulevard-Presse ist wie sie ist, liegt nicht an den Klarnamen. Das möchte ich auch mal klarstellen. Das ist auch kein rein deutsches BILD-Problem, obwohl die es sehr übel getrieben haben bei diesem Unglück.

    CNN hält aber wohl immer noch den Rekord bei wahnsinniger Berichterstattung von Flugzeugunglücken, denn die haben es fertig gebracht praktisch 24/7 volle drei Wochen lang über die MH370, die über dem Pazifik verschwunden war, zu berichten. Da hatten sie praktisch gar nichts an verifizierbaren Informationen. Das ist das Grundproblem das Boulevards, dass sie lieber Geschichten erzählen, dabei so weit gehen, dass sie sich letztlich überhaupt nicht mehr um Fakten kümmern, sondern einfach dreist lügen.

    Deshalb ist die Bezeichnung „Lügenpresse“ voll gerechtfertigt.

  16. Tja scheiss Lügenpresse die drehen sich alles wie Sie gerad wollen. Egal obs der warheit entspricht oder net! Pfui !!!

  17. Das ist schon sehr erstaunlich, wie viele der Kommentatoren sich dafür aussprechen, doch bitte die Persönlichkeitsrechte eines Massenmörders zu wahren.
    Andreas Lubitz hat 149 Menschen willentlich in den Tod gerissen, der Absturz der Germanwings-Maschine steht seit Dienstag im Fokus der Weltöffentlichkeit und seit gestern ist klar, dass es sich um kein Unglück, sondern um ein Verbrechen unverstellbaren Ausmaßes handelt.
    Aber die Kommentatoren zeigen ihre Besorgnis darüber, was es wohl für die Angehörigen von A. Lubitz bedeuten müsse, wenn diese nun ihren Namen in die Öffentlichkeit gezerrt sehen.

    Selbstverständlich wird das für die Angehörigen schwer zu ertragen sein, so wie es auch für die Angehörigen von Jürgen Bartsch, Ted Bundy, Harold Shipman und Friedrich Haarmann schwer gewesen sein muss, dieses zu erleben.
    Oder sollte man aus Gründen ihres Persönlichkeitsschutzes besser nur noch von Jürgen B., Ted B. Harold S. und Friedrich H. sprechen?

    Dass auf Meedia diese unterschiedliche Handhabung der Namensnennung und Verpixelung im Vergleich von angelsächsischen und deutschen Medien thematisiert wurde, ist absolut gerechtfertigt, denn sie zeigt auch das Problem, dass der Persönlichkeitsschutz des Täters in Deutschland höher als im englischsprachigen Bereich bewertet wird. Ist das nun per se gut?
    Wohlfeil wird den Medien ad hoc. Sensationsgier etc unterstellt, völlig ausgeblendet wird jedoch, dass nicht nur die Öffentlichkeit ein Interesse an der Aufklärung, sondern insbesondere auch und gerade die Familien der Opfer wissen wollen, wer das war, der den Tod ihrer Angehörigen zu verantworten hat.

  18. Ist es denn wirklich so wahnsinnig schwierig, sich einmal die Original PK der Staatsanwaltschaft Marseille anzuschauen? Dann würdet Ihr elends-immergleichen Medienbasher endlich mal aufhören, Euer halbgares Nullwissen und Eure albernen Logiklöcher durch die Gegend zu SPUCKEN

  19. Ich weiß nicht, was dieses Gesichts-Verpixeln und das Abkürzen des Nachnamens soll. Da geht ja wohl das Interesse der Öffentlichkeit über angebliche „Persönlichkeitsrechte“ (eines Toten) hinaus. Außerde war das Foto öffentlich auf Facebook, also gedacht für die Öffentlichkeit. Ich möchte wissen, wer das wer, und sehen, wie er aussah. Der Mann hieß ANDREAS LUBITZ. Bei anderen Massenmördern wird schließlich auch nicht nur von „Osama bin L.“ gesprochen.

  20. Warum – wenn ich mal fragen darf – wird der nicht verifizierten Behauptung, der Co-Pilot habe die Maschine absichtlich abstürzen lassen, so viel mediale Aufmerksamkeit geschenkt??
    Es gibt duzende andere Gründe zur Erklärung des Geschehens, beispielsweise ein überraschend aufgetretenes gesundheitliches Problem des Co-Piloten (Herzinfarkt, Hirnschlag, Ohnmacht, Panikattacke etc.). Das auf dem Sprachschreiber gefundene schwere Atmen des Co-Piloten im Cockpit vor dem Absturz lässt eher DARAUF deuten, als auf einen geplanten (erweiterten) Selbstmord. Denn in diesem Fall hat der Suizidale eine unumstößliche Entscheidung getroffen, die üblicherweise zu absoluter Ruhe und Gewissheit führt. Warum werden also diese hässlichen Mutmaßungen breitgetragen?? Wo bleibt hier die Menschlichkeit und Unschuldsvermutung? Weil der Mensch dazu neigt, einen Schuldigen zu finden und verantwortlich zu machen?

  21. @Caversfield
    Woher wollen Sie das wissen, dass es so war? Da Sie nicht dabei waren, haben Sie auch nur die öffentlichen Informationen?

    Genaues weiß man nicht? Aber alle die nicht dabei waren, können es also nicht wissen. Was sog. Experten und Gutachter etc. angeht, möchte ich nur noch daran erinnern, dass dies kein geschützter Beruf ist, jeder kann sich als „Experte“ oder Gutachter ausgeben? Aber sobald solche Namen fallen, womöglich garniert noch mit einer Uniform, vergessen viele das Denken, besser wäre aber nachdenken?

    Alles das was man von der französischen Seite gehört hat, reicht nicht aus, um hier eindeutig auf einem Suizid schließen zu lassen? Auch wer Besinnungslos ist, atmet? Auch muss nicht ein Pilot versucht haben, wieder zurück ins Cockpit zu kommen, sondern es könnten auch Besatzungsmitglieder gewesen sein? Mich macht eine so frühe Festlegung misstrauisch, zumal ja nur eine Box bisher gefunden wurde, solange die zweite nicht ausgewertet werden kann, sollte man nicht von „Beweisen“ sprechen, sondern nur von Gerüchten und Spekulationen.

    In der Verbreitung von Gerüchten, Spekulationen usw. waren Deutsche sog. „Qualität Medien“, und Boulevard Medien sowieso, in Deutschland schon immer einsame „Spitze“

    Aber merke: Wer sein ganzes Wissen aus den sog. Qualität-Boulevard Medien bezieht, könnte am Ende ziemlich genau doppelt so dumm sein, wie wenn man von Anfang an, einfach Analphabet geblieben wäre.“

  22. Unglaubliche Aktionen der Massenmedien!
    als erstes stirbt die Wahrheit, das war schon immer so!
    Hausverstand “ jeder normale Mensch würde laut brüllen “ mach dir TÜR auf +++
    auch der Kapitän hätte das gemacht, wenn die Tür nicht auf geht!
    NUN, angeblich nichts dergleichen zu hören!
    So einfach ist dass? das stinkt doch alles zum Himmel!
    Die Medien sind das Schlimmste auf dem Planeten geworden.
    Die Vasallen der Mächtigen Schwerverrecher auf der Erde.
    Warum lassen wir uns dass alles gefallen?

  23. Ich schließe mich der Kritik an. MEEDIA macht genau das Gleiche mit einem perfiden Trick. Es gibt ernstzunehmende Stimmen, die davon abraten, diesen Menschen eine Öffentlichkeit zu geben. Der Pilot war nicht der einzige und wird nicht der der einzige bleiben. Es gibt auch den Massenverkehr auf der Schiene, es gibt „Geisterfahrer“, etc. und es gibt Menschen, die aus welchen Gründen auch immer, ihren Abgang spektakulär inzenieren möchten. Zumindest das könnte unterbunden werden, wenn die Medien nicht alle ein Eigeninteresse hätten. Es reicht ja nicht mehr, sachlich zu informieren, die Story muss her.

    Im übrigen weiß ich gar nicht, warum ich diese Mails erhalte. Die werde ich mal gleich abbestellen. Das Medium ist überflüssig. Es wird ohnehin nur nachgekaut, was ohnehin schon anderweitig publiziert wurde, nur, wie das Beispiel zeigt, schlechter.

    Das war dann mein erster und letzter Kommentar; denn wir wollen doch konseqent handeln.

    Mit besten Grüßen
    RH

  24. Was genau bringt es, den vollen Namen, sowie das Bild von Andreas L. zu zeigen?
    Geht es den Angehörigen der Opfer dadurch besser….?
    Geht es uns dadurch besser…?
    Ich bin entsetzt angesichts der Tragödie um 4U9525…und fassungslos angesichts der Distanzlosigkeit der Medien!!
    Hier wird der Sensationshunger der Medien unter dem Deckmantel der journalistischen Aufklärung getarnt. WIDERLICH!!!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige