Anzeige

„Brennpunkt“-Analyse: Welche Themen bewegen und wie inflationär wird das Format eingesetzt?

Ard-Brennpunkt.jpg

Am Mittwoch lief der bereits 12. "Brennpunkt" des Jahres. Auch wenn der tragische Flugzeugabsturz natürlich ein relevantes Thema ist, kamen in der jüngeren Vergangenheit immer mehr Stimmen auf, die den zu inflationären Einsatz der Marke kritisierten. Doch gibt es tatsächlich mehr "Brennpunkte" als früher? Und welche Themen interessieren die Zuschauer tatsächlich?

Anzeige
Anzeige

Erfunden wurde die Marke „Brennpunkt“ im Jahr 1971. Damals schuf die ARD einen Sendeplatz, um wichtigen Themen mehr Platz im Programm zu bieten, als es in Nachrichten und Magazinen möglich gewesen wäre. In der ersten Sendung ging es laut „Chronik der ARD“ z.B. um „die umstrittene Beteiligung deutscher Firmen am Bau des Staudamms Cabora Bassa in Mosambik“. Ab 1989 wurde der Name „Brennpunkt“ dann aber auch dafür genutzt, sehr kurzfristige monothematische Sondersendungen ins Programm zu hieven – in der Art, wie man es heute noch kennt auf dem Sendeplatz um 20.15 Uhr. Der reguläre „Brennpunkt“-Sendeplatz, zuletzt meist am Mittwochabend nach 22 Uhr, fiel dafür 1993 weg.

Gibt es eine Inflation der Marke?

In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Kritiker, die bemängelten, dass der „Brennpunkt“ inflationär eingesetzt werde, zu viele Wetter-Sendungen (Flut, Sturm, etc.) liefen, etc. Tatsache ist aber, dass es z.B. auch schon 1995 mehrere Ausgaben zu einer Flut in Holland gab. Wetter-Phänomene und Katastrophen gehörten immer schon zur Marke „Brennpunkt“. Die Sendung war nie ein politisches Magazin.

Um die Frage zu beantworten, ob die „Brennpunkte“ tatsächlich im Laufe der Jahre zugenommen haben, haben wir die Anzahl der Sendungen in den Jahren 1995 bis 2014 gezählt. Das Ergebnis:

Brennpunkt_Häufigkeit

Bis auf ein Ausreißerjahr – 1999, als vor allem der Kosovokrieg dafür sorgte, dass insgesamt 74 „Brennpunkte“ gesendet wurden – pendelte die Zahl der Ausgaben zwischen 9 und 43. Im Durchschnitt zeigte Das Erste in den 20 Jahren also 27 „Brennpunkte“ pro Jahr. Ein Anstieg ist dabei nicht zu verzeichnen. Zwar ging es zwischen 2007 und 2011 von Jahr zu Jahr nach oben, doch 2007 wurden mit nur neun „Brennpunkten“ auch die wenigsten Ausgaben gesendet. 2012 ging es nach em Anstieg auch wieder deutlich zurück – auf zehn. Und auch die 30 bzw. 28 „Brennpunkte“ der Jahre 2013 und 2014 liegen nur knapp über dem Durchschnitt. Eine Strategie, mehr „Brennpunkte“ als früher zu zeigen, ist also nicht erkennbar.

Anzeige

Welche Themen interessieren die Menschen am meisten?

14 „Brennpunkte“ übersprangen seit 1989 die 10-Mio.-Marke. Die meistgesehene Ausgabe war dabei die vom 23. Februar 1991 zum Irak-Krieg. 12,21 Mio. sahen am Samstagabend zu – ein Marktanteil von fast 50%. Fast 12 Mio. sahen 1989 die „Brennpunkte“ zur Hillsborough-Katastrophe, als viele Menschen bei einer Massenpanik bei einem Fußballspiel in Liverpool starben, sowie den „Brennpunkt“ am 9. November 1989 zur Wende in der DDR.

Ohnehin belegt die Wende mehrere Top-20-Plätze – ebenso der Irak-Krieg. Wetter-Katastrophen finden sich in der Liste in Form des Orkans Ende 1999, der Lawinenunglücke im Februar des selben Jahres und in Form des Hochwassers im Juni 2013.

Top 20 „Brennpunkte“ nach Zuschauern seit 1989
1 Die Stunde der Entscheidung (Irak-Krieg) 23.02.1991 12,21
2 Katastrophe in Hillsborough (Panik im Fußballstradion) 16.04.1989 11,85
3 DDR (Wende) 09.11.1989 11,64
4 Machtkampf in Moskau (Putschversuch) 03.10.1993 11,56
5 Tod im Tunnel (Tod von Diana) 31.08.1997 11,32
6 Das Doping Desaster – die Tour ohne Jan Ullrich 30.06.2006 11,06
7 Deutschland heute abend (Wende) 11.11.1989 10,71
8 Orkan vor der Jahrhundertwende 26.12.1999 10,68
9 Der Zug in die Freiheit (Wende) 01.10.1989 10,67
10 Der Tag nach dem Ultimatum (Irak-Krieg) 16.01.1991 10,40
11 Lawinenunglücke in den Alpen 09.02.1999 10,35
12 ICE-Unfall von Eschede 03.06.1998 10,20
13 Der Krieg (Irak-Krieg) 19.01.1991 10,19
14 Sintflut statt Sommer 02.06.2013 10,09
15 Alles vergebens – Drama im Nordmeer (Untergang der Kursk) 20.08.2000 9,93
16 Der Krieg (Irak-Krieg) 23.01.1991 9,87
17 Der Krieg (Irak-Krieg) 21.01.1991 9,83
18 Krise am Golf (Irak-Krieg) 14.01.1991 9,76
19 Die Stunde der Abrechnung 03.12.1989 9,60
20 Der Krieg (Irak-Krieg) 30.01.1991 9,50

Unter den 12 bisher im Jahr 2015 gezeigten „Brennpunkte“ stieß der vom 11. Januar – „Vereint gegen den Terror“, als Millionen Franzosen und Politiker aus aller Welt nach dem Anschlag auf „Charlie Hebdo“ in Paris auf die Straße gingen, auf das größte Interesse: 7,83 Mio. sahen ihn – allerdings auch direkt vor einem „Tatort“. Auf Platz 2 folgt schon der vom Mittwoch: „Germanwings – Der Tag nach dem Absturz“ mit 6,06 Mio. Sehern.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*