Anzeige

Abschied vom Journalismus: Die hämischen Reaktionen auf Tilo Jungs Rücktritt

imgo-1.jpeg

Tilo Jung verkündete am Montag, dass er sich vorerst vom Journalismus verabschieden werde, schon ab April habe er einen neuen Arbeitgeber. War die laute Kritik an seinem Instagram-Fehltritt noch zum Großteil gerechtfertigt – sind es die hämischen Reaktionen auf seinen Rücktritt weniger.

Anzeige
Anzeige

Montag Abend verkündete Tilo Jung, Krautreporter, Grimme-Online-Preisträger und Erfinder des Web-Formats „Jung & Naiv“, auf einer Google-Veranstaltung, dass er sich vom Journalismus verabschieden werde: „Ich mach jetzt erst einmal nichts mehr mit Journalismus, sondern ab April etwas Neues und suche mir einen neuen Arbeitgeber“, so Jung. Nähere Details wollte er noch nicht verkünden – doch allein diese Äußerung sorgte für Furore bei Twitter. Dabei kommt sein vorläufiger Rücktritt eigentlich nicht wirklich überraschend, schon seit zwei Wochen hat der sonst in den Sozialen Netzwerken überaus aktive Jung weder getwittert noch irgendetwas bei Facebook oder Instagram veröffentlicht.

Ein kurzer Rückblick: Was war passiert? Am Weltfrauentag Anfang März postete Tilo Jung bei Instagram ein Foto, das zeigt, wie ein Mann einer Frau in den Rücken tritt – was einen riesigen Shitstorm zur Folge hatte. Kritiker warfen ihm Frauenfeindlichkeit vor und Krautreporter-Herausgeber Sebastian Esser verkündete, dass Jung seine Tätigkeit für das Online-Magazin vorübergehend ruhen lassen werde.

Während der Veranstaltung am Montag fasste Friedrich Küppersbuch den Eklat um das Foto humorig zusammen:

Jungs Ankündigung, sich vom Journalismus zu verbaschieden, löste bei vielen ordentlich Spott aus: Jung sei sowieso nie Journalist gewesen, so der Tenor.

 

Auch die Taz veröffentlichte einen durch und durch hämischen Brief an den Krautreporter, in dem sie sich von „Investigativ-Talent Tilo Jung, Deutschlands einzigem und bestem freien Chefredakteur“ verabschiedet. Weiter heißt es: „Er wird uns fehlen, konnten wir doch alle in den vergangenen Jahren einiges von ihm lernen: Objektivität im Journalismus, Fragetechniken, Unvoreingenommenheit, Selbstvermarktung, Stylingtipps…“

Dass Tilo Jungs Instagram-Posting ein völliger Fehltritt war, steht außer Frage. Dass die laute Kritik daran zum Großteil gerechtfertigt war, ebenso. Dass er sich aus dem Geschäft zurückziehen will – zumindest zeitweise, wie es klingt – ist verständlich. Das hämische Nachtreten eher weniger.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ich frag mich ja – was wäre wenn manche Journalisten bei diesem Twitter Theater einfach nicht mitmachen würden? Also einfach – abschalten?

    Medienleute bei Twitter, das ist ja der reinste Kindergarten, wie man hier immer wieder lesen kann. Mit obskuren Abkürzungen und Links machen sich die Profis gegenseitig fertig. Haben die sonst nichts zu tun?

    Allerdings – dieses Medium hier hätte wohl viel weniger zu schreiben wenn es keine Twitter „Perlen“ gäbe die man in aller Breite zitieren könnte…

  2. Wirklich seltsamer Artikel, der nur überhaupt im letzten kurzen Absatz die Kritik aus der Überschrift auffasst. Ich weiß auch nicht, wieso es ein Nachtreten ist, wenn man als Reaktion auf „Schade um die guten journalistischen Inhalte von Tilo Jung“ sagt, dass man nicht findet, dass er journalistisch gearbeitet hat. Und mal ehrlich, besonders arbeitsintensiv oder recherchefreudig ist seine Arbeit nicht, im Gegenteil, „naiv“ scheint oft für unvorbereitet und durchaus mal unverschämt zu sein. Weil jeder Pressesprecher sehr wohl weiß, was er sagt und Jung so keinesfalls auf der Bundespressekonferenz Druck ausübt oder irgendwas neues herausfindet. Im Gegenteil, es ist Unterhaltung und Häme, weil der Sprecher scheinbar ins Schwitzen kommt.

  3. Schäbig. Aber war ja klar, dass er sich nicht nur Freunde macht mit seinen stellenweise regelrecht systemkritschen Fragen zb auf der Bundespressekonferenz. Da war dieser virtuelle Rücken-Fauxpas ja ne prima Gelegenheit, ihm in seinen realen Rücken zu treten.

    Freue mich schon drauf, ihn in Zukunft wieder sehen zu können – bin gespannt wann und wo – der gehört einfach vor eine Kamera.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*