Anzeige

„Let’s Dance“ und „The Voice Kids“ verlieren Zuschauer, „Der Kriminalist“ profitiert

RTL-Show „Let’s Dance“
RTL-Show "Let's Dance"

Die beiden Freitagabend-Shows von RTL und Sat.1 haben viele Zuschauer eingebüßt: "Let's Dance" sahen 680.000 weniger als vor einer Woche, "The Voice Kids" weitere 220.000 weniger. Den Tagessieg holte sich daher "Der Kriminalist" vom ZDF, der deutlich zulegte. Auch "Schuld" lief besser als vor einer Woche.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. „Let’s Dance“ mit Zuschauerverlusten

4,14 Mio. Leute entschieden sich diesmal für „Let’s Dance“: 680.000 weniger als bei der Staffel-Premiere vor einer Woche. Der Marktanteil rutschte von 18,4% auf 16,4%, aus dem Tagessieg vom vergangenen Freitag wurde diesmal Platz 3. Bei den 14- bis 59-Jährigen und den 14- bis 49-Jährigen gewann die RTL-Show zwar erneut, büßte aber auch hier Teile ihres Publikums ein. So wurden aus 2,97 Mio. 14- bis 59-Jährigen und 20,3% in der zweiten Woche 2,39 Mio. und 17,0%, aus 1,90 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 19,8% wurden 1,52 Mio. und 16,5%. Das sind zwar immer noch gute Zahlen, weitere große Verluste sollte es aber besser nicht geben.

2. Auch „The Voice Kids“ büßte weitere Seher ein, „Luke!“ legt hingegen zu

„The Voice Kids“ ist bei den 14- bis 49-Jährigen unterdessen bei 12,2% angekommen. Damit gab es auch in Woche ein Minus. Zum Vergleich: Die Staffel-Premiere erreichte am 27. Februar noch 15,8%, danach gab es sogar 17,3%, in der vergangenen Woche gegen „Let’s Dance“ aber nur noch 13,5% und jetzt also 12,2%. Einen Aufschwung erlebte im Anschluss hingegen die neue Comedyshow „Luke! Die Woche und ich“. Nach dem zu verhaltenen Start mit 8,0% am vergangenen Freitag sahen diesmal immerhin 860.000 14- bis 49-Jährige zu – ein ordentlicher Marktanteil von 9,8%.

3. ZDF profitiert und siegt mit „Der Kriminalist“

Anzeige

Den Tagessieg holte sich nach der Niederlage gegen „Let’s Dance“ vor einer Woche diesmal wieder „Der Kriminalist“. 5,43 Mio. Menschen schalteten die ZDF-Serie ein – starke 17,4%. Auch „Schuld – nach Ferdinand von Schirach“ gewann im Vergleich zur Vorwoche Zuschauer hinzu: 3,78 Mio. entsprachen soliden 12,5%. Die „heute-show“ blieb leicht unter den Vorwochen-Zahlen – womöglich wegen des „Luke!“-Aufschwungs bei Sat.1. Das „Neo Magazin Royale“ profitierte mit 5,0% im Gesamtpublikum und 4,6% bei den 14- bis 49-Jährigen auch im ZDF-Hauptprogramm nicht vom #varoufake-Hype. Das Erste kam mit seiner Tragikomödie „Allein war gestern“ auf 3,44 Mio. Seher und etwas blasse 11,1%.

4. ProSieben hält sich gegen RTL- und Sat.1-Shows, RTL II besiegt Vox

Solide Quoten erzielte ProSieben mit seinem Show-Alternativprogramm: 1,18 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen „Atemlos – Gefährliche Wahrheit“ – ein Marktanteil von 11,2%, also nur 1 Prozentpunkt weniger als „The Voice Kids“. Bei den drei Sendern der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich RTL II mit „Terminator 3“ durch: 690.000 junge Zuschauer entsprachen 6,5%. Schwach war hingegen die Vox-Serie „Law & Order: Special Victims Unit“, die um 20.15 Uhr bei miserablen 4,2% hängen blieb, um 21.10 Uhr bei kaum besseren 4,6%, um 22.10 Uhr bei halbwegs soliden 6,6%. Erst um 23.05 Uhr erzielte sie dann starke 9,2%. kabel eins blieb mit „Elementary“ ebenfalls unter dem Soll: mit 4,8% und 4,6%.

5. Super RTL punktet mit „Johan und der Federkönig“, Bundesliga-Kellerduell mit unterdurchschnittlichen Freitags-Zahlen

Bei den kleineren Sendern tat sich am Freitagabend u.a. Super RTL hervor: 380.000 14- bis 49-Jährige entschieden sich um 20.15 Uhr für den skandinavischen Animationsfilm „Johan und der Federkönig“ – ein guter Marktanteil von 3,6%. Unter seinen Möglichkeiten blieb hingegen Sky mit dem Bundesliga-Kellerduell zwischen dem Hamburger SV und Hertha BSC: 470.000 Fans sahen das Spiel ab 20.30 Uhr – Rückrunden-Tiefstwert für die Freitagabend-Anstoßzeit.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*