Anzeige

Brigitte.de experimentiert erstmals mit WhatsApp

brigitte1.jpg

Von wegen altehrwürdige Frauenpostille: Unter der neuen Web-Chefin Eva Spundflasche sind bei der Brigitte die Online-Probier-Wochen ausgebrochen. Neugierig experimentiert die Redaktion - vor allem im Social-Web – mit neuen Diensten, Kanälen und Herangehensweisen. Kurz vor Ostern loten die Hamburger nun erstmals die Möglichkeiten von WhatsApp aus.

Anzeige
Anzeige

„Bei der Analyse unserer Besucherdaten beobachten wir schon länger eine massive Zunahme des WhatsApp-Traffics“, erklärt Spundflasche gegenüber MEEDIA. Deshalb haben sich die Hamburger jetzt zu einem ersten Experiment entschlossen. Für sieben Tage wollen sie testen, ob ihre Nutzerinnen wirklich so begeistert von dem Messaging-Dienst sind und wenn das so sein sollte, welche Form von Inhalten am geeignetsten für WhatsApp sind.

„Ab den 30. März wollen wir nun erst einmal eine Woche mit den WhatsApp-Möglichkeiten spielen. Wir haben vor, unsere Leserinnen einen bunten Inhalte-Mix zu bieten. Das können Rezepte, Gewinnspiele oder anderer spannender Content sein“.

Um WhatsApp-Nachrichten aus der Brigitte-Redaktion zu bekommen, müssen Interessierte eine Nachricht mit „Ahoi Brigitte“ an +49 175 4318231 schicken.

Anzeige

Ob, wie und wann ein solcher Dienst in Serie gehen könnte, kann und will Spundflasche noch nicht absehen.

Mit dem Start von Spundflasche setzen die Hamburger verstärkt auf Experimente im Social Media-Bereich. Neben WhatsApp experimentiert die Redaktion auch gerade mit den Möglichkeiten von Snapchat. Das Ziel der Offensive ist klar: „Neue Social Media-Kanäle ausprobieren und alle Möglichkeiten nutzen, um mit unseren Nutzerinnen zu kommunizieren“.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*