„Verstörend und angsteinflößend“: Werberat prüft neuen Audi-Spot

Audi.jpg

Marketing Gutes oder schlechtes Handwerk? Nach zahlreichen Beschwerden muss Jetzt der Werberat über den neuen Audi-Spot richten. Der Endzeit-Film sei verstörend und degradiere die Arbeiterklasse, monieren die Kritiker. Die größte Servicekampagne der Unternehmensgeschichte hinterlässt nicht nur bei kleinen Werkstätten einen bitteren Beigeschmack.

Werbeanzeige

Auf Anfrage beim deutschen Werberat, teilte dieser mit, dass derzeit zwei Beschwerden gegen den Spot vorliegen. Einmal, weil er verstöre und angsteinflößende Szenarien kreiere und ein anderes Mal, weil er die ländliche Bevölkerung und die Arbeiterklasse herabsetze. Auf eine Stellungnahme von Audi wird derzeit noch gewartet. Audi Thjnk-Kreativchef Stefan Schulte hat sich dafür bereits geäußert: “Wir greifen ja niemanden direkt an. Der Spot funktioniert auch eher auf einer metaphorischen Ebene und mutet fast schon surreal an.”

Die Frage, die sich stellt: Warum investiert Audi so viel Geld und Energie in eine Servicekampagne? Für Thjnk-Beratungschef Hendrik Heine steht fest, dass der After-Sales-Bereich von vielen Automobilherstellern zu Unrecht vernachlässigt wird. Immerhin werde hier ein beachtlicher Teil des Umsatzes generiert. Also bezahlt Audi viel Geld, um den eigenen Service in den Mittelpunkt zu rücken. Die Botschaft ist klar: “Damit ihr Audi nicht in falsche Hände gerät”.

Wessen Hände aber sind das? Mechaniker, Techniker und Kfz-Mechatroniker werden hier als ölverschmierte Rüpel dargestellt – deren Werkstätten meist siffig, müffelig und nicht wirklich gut besucht sind. Dann verfolgt die Meute auch noch den nagelneuen Audi, der sich in rasender Geschwindigkeit auf ein dekadentes Gebäude zubewegt: Das Gelobte Land, der “Audi Service”. Natürlich schafft der Wagen, sich in die Musterwerkstatt zu retten, um dort den gewünschten Service zu bekommen, während draußen die wenig stilvolle Arbeiterklasse wütet. Am Ende hauen die “Wilden” mit ihren Händen gegen das Gebäude und die Scheiben – “Walking Dead” lässt grüßen. Aber Zombies, ja gar Untote sind Mechaniker lange nicht.

Linda Gondorf

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

  1. Da sind den Emotionalisten unter den Storytellern offensichtlich alle Sicherungen durchgebrannt. Das Ziel der Kampagne liegt ja auf der Hand, aber offensichtlich mögen die Marketer große Teile ihrer Klientel nicht.

    Ganz davon abgesehen, dass es auch unabhängig von allen Sales-Erwägungen die Marke nicht gerade als souverän auflädt.

    Das kommt wohl raus, wenn der Commercial-Scripter eigentlich ein Hollywood-Filmer werden möchte.

  2. Das kommt davon, wenn ein Kreativchef selber keine Ideen hat und bei „World War Z“ klauen gehen muss …. bitter!

  3. Der Spot ist um so verstörender, weil Audi-Servis eigentlich kein Servis ist, sondern eine Ausbeutung der Kunden.

  4. Ich finde den Spot gut… keine Ahnung wieso jetzt eine so unnötige Kritik entsteht. Zusätzlich kann ich bei solchen Kommentaren, wie zum Beispiel einem gewissen leloo,
    nur schmunzeln. Der Audi Service ist nicht schlecht!!

  5. Der Service bei Audi ist ohne Frage gut, was Leloo aber vermutlich sagen wollte, völlig überteuert. So zumindest meiner Erfahrung nach.

    Jm2c.

  6. Toller Spot – eine gelungene Parabel auf die westliche Saturiertheit.
    Hier der fette Bonzenwagen und die cleane First World mit ihrer Glasfassade.
    Dort die Zurückgelassenen, Vergessenen, Geschundenen aus der zerstörten Welt, die Einlass ins gelobte Europa-Land begehren.

    Ich würde sagen, die Agentur hat sich von den Flüchtlingsbildern aus Syrien und Lampedusa inspirieren lassen.

    Das ist so schrecklich, dass man nur antworten kann:
    Refugees are welcome!
    Ich warte eigentlich nur drauf, dass Sixt eine coole Antwort findet.

  7. Der Spot ist ein Spiegel der Denke bei den Automotives. Sie halten sich und ihr Produkt für die Krönung der Schöpfung.

  8. Der Audi-Spot ist für mich voll daneben, primitiv und billig: Denn auch mein unabhängiger Kfz-Fachbetriebe hat einen Zugang beim Fahrzeughersteller. Damit repariert er nach Herstellervorgaben, kann Reparaturinformationen abrufen und hat sogar die Möglichkeit Softwareupdates zu installieren sowie meine Wegfahrsperre etc. zu programmieren. Das alles ohne Glaspaläste zu finanzieren, auf die ich als Kunde pfeife! Klar muss doch auch sein, dass viele Kfz-Meister, Mechaniker und Mechatroniker zusammen mit den Kfz-Kollegen, die nun bei Audi arbeiten, gelernt haben. Zu suggerieren, in den unabhängigen Betrieben gäbe es zweitklassigen Service ist blamabel und von Neid getrieben, denn ich vertraue meiner unabhängigen Kfz-Werkstatt …und daran wird auch Audi nichts ändern.

  9. Hatte in meinem freien Kfz.-Betrieb einen Audi A1 als Werkstattersatzfahrzeug.
    Diesen habe ich nun verkauft. Eine derartige Arroganz lasse ich mir nicht gefallen. Er wird aber auch nicht durch einen Opel ersetzt, die ja eine ähnliche Werbekampagne fuhren. Da muß man dann schon konsequent sein.
    Es wird ein Fahrzeug eines nordischen Herstellers. Die haben das nicht nötig.

  10. Habe heute den Spot das erste Mal im Kino gesehen und hatte beim Ansehen ein wirklich schlechtes Gefühl – habe mich richtiggehend unwohl gefühlt. Und das passiert mir bei Werbung -egal wie schlecht oder abgedreht sie gemacht ist – eigentlich nie. Das es sich bei Audi um eine Automarke mit deutlich gehobenerem Fahrer-Klientel handelt, ist ja nichts Neues. Sich aber derart offensichtlich abzugrenzen von anderen „Schichten“ ist schon ein Hammer. Das ist zumindest der Eindruck, der bei mir nach dem Werbespot hängen geblieben ist. Wer entscheidet in diesem weltweit agierenden Unternehmen bloß über den Einsatz eines derartigen Spots?

    1. Ziel erreicht, alle sprechen über Audi.
      nur weiter so mit den „schlechten“ Kritiken, es hilft enorm.
      Das einer sein Auto verkauft, so what…

  11. Abartiger, schockierender, absolut negativer Werbespot. Ätzend, auch wenn ich Audi bisher gut fand. Wie kann man sich so verirren??

  12. Hallo

    ich finde es .. mutig wie sich AUDI mit der „sozialen Schere“ auseinander
    setzt .

    Ein klares Statement …..

    kommt bestimmt gut bei Flüchtlingen an !

    mfG

  13. Liebe Audi AG,
    angesichts der nach Europa drängenden Flüchtlingsströme ist der Spot etwas fragwürdig. Sicher ist er nicht dieser Intention entstanden, aber Menschenmassen auf der Suche nach Überleben und Sicherheit sind zur Zeit kein guter Vergleich, der sich aber bei den aktuellen der Bilder aufdrängt….

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige