Anzeige

Berliner Kurier: MDS trennt sich von Chefredakteur Hans-Peter Buschheuer

Da hat es wohl ganz schön gekracht an der Spree: DuMont stellt mit sofortiger Wirkung Hans-Peter Buschheuer, den Chefredakteur des Berliner Kuriers, frei. Als Grund gaben die Kölner "unterschiedliche Auffassungen zur Weiterentwicklung der Marke" an. Kommissarisch übernimmt Buschheuers Stellvertreter Elmar Jehn.

Anzeige
Anzeige

Am Freitag hatte das Handelsblatt bereits von Differenzen zwischen dem 62-Jährigen Chefredakteur, der seit 2003 dem Boulevard-Blatt vorsteht, und der Zentrale in Köln berichtet. So soll Buschheuer einer Ausgründung seiner Redaktion gegenüber der Verlagsleitung widersprochen haben. Bisher war der Berliner Kurier, wie auch die Berliner Zeitung, direkt bei der MDS-Tochter Berliner Verlag aufgehängt, berichtete Kai-Hinrich Renner. Mit der Ausgründung sollten Sparmaßnahmen von 125.000 Euro pro Jahr erzielt werden.

Die Kommunikation mit dem Mutterhaus dürfte unter Jehn leichter werden. Beim Berliner Kurier fungierte er seit 2010 als Vize. Der 52-Jährige soll die Zeitung zusammen mit dem bisherigen stellvertretenden Chefredakteur Jan Schmidt und Art-Direktor Martin Geiger führen.

Anzeige

„Wir sind davon überzeugt, dass es Elmar Jehn und seinem Team gelingt, ein überzeugendes Zukunftskonzept umzusetzen, in dem das Digitale eine sehr prominente Rolle einnehmen wird“, so Robert von Heusinger, Vorstand der Mediengruppe M. DuMont Schauberg.

Neben dem Streit um die Ausgründung, muss Jehn auch eine Antwort auf den anhaltenden Auflagenverlust finden. Bis 2012 lag die verkaufte Auflage des Boulevard-Blatts stets über der Marke von 100.000 Exemplaren. Im vierten Quartal 2014 betrug die Auflage noch 83.647. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Minus von 7,1 Prozent.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Da können sie austauschen wie sie wollen. So einen Bullshit, auch die BZ, will doch auf Dauer keiner mehr lesen. Von den Themen mal abgesehen, aber vor zehn Jahren in der UBahn, hatte jeder zweite so ein Kanalblatt vor der Nase. Heute sitzen doch alle mit ihrem Smartphone da rum.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*