Anzeige

Fußball, Filme, Serien: die größten Zuschauerhits im Pay-TV

paytv.jpg

Die Zahl der Pay-TV-Abonnenten steuert in Deutschland auf die 7-Mio.-Marke zu, das Abo-Fernsehen hat sich damit auch hierzulande längst durchgesetzt. Das zeigen auch die Zuschauerzahlen, die für die meisten großen Pay-TV-Sender seit geraumer Zeit ermittelt werden. Doch welche Programme sind im Pay-TV besonders beliebt? MEEDIA hat sie zusammen getragen.

Anzeige
Anzeige

Über 10 Mio. Zuschauer verzeichneten die von der GfK vermessenen Pay-TV-Sender laut einer Studie des TV-Verbandes VPRT monatlich zwischen Januar und April 2014- ein Zuwachs von jeweils einer Mio. gegenüber dem Vorjahr. Auch 2015 dürfte sich dieser Trend fortsetzen. Nicht zuletzt die Rekorde, die Sky mit der Bundesliga aufstellt, sind ein Indiz dafür. So ist der Fußball auch weiterhin der klare Zuschauermagnet Nummer 1 im deutschen Bezahlfernsehen.

Auf den ersten 48 Plätzen der bisherigen Pay-TV-Jahres-Quotencharts finden sich ausnahmslos Fußball-Übertragungen von Sky: Bundesliga, Champions League und DFB-Pokal. Der Topwert liegt bei 1,69 Mio. Zuschauern und stammt vom 7. Februar. Die Samstagnachmittags-Übertragung erzielte diese Zahl. Die Champions League erreichte am 24. Februar 1,09 Mio. Fans, der DFB-Pokal am 4. März 600.000.

Auch das stärkste Nicht-Fußball-Programm war eine Sport-Übertragung: das Viertelfinale zwischen Deutschland und Katar bei der Handball-WM sahen bei Sky 480.000 Leute. Insgesamt belegen der Fußball und der Handball die ersten 97 Plätze des Quoten-Rankings mit allen Sendungen, die mindestens fünf Minuten lang waren. Doch es gibt auch Pay-TV-Hits abseits des Ballsports. Wir haben sie für das bisherige Jahr 2015 zusammen gesucht:

– Kinofilm-Premieren bei Sky Cinema

Die größten Zuschauerzahlen abseits des Sports erreichen in der Regel ehemalige Kinofilme, die nun ihre Premiere bei Sky Cinema feiern. So sahen 340.000 Leute am 8. Februar „300: Rise of an Empire“, 330.000 am 1. März „A Million Ways to Die in the West“ und 320.000 am 25. Januar „The Amazing Spider-Man 2“. Stärkster deutscher Film war „Vaterfreuden“ mit Matthias Schweighöfer – 310.000 sahen am 15. Februar zu. Weder das Genre noch der Erfolg im Kino sind dabei gute Indikatoren für die Einschaltquote einer solchen Premiere. Selbst ein Film wie „Tokarev“ mit Nicolas Cage, der in Deutschland gar nicht in die Kinos kam, lockte immerhin 200.000 Zuschauer an.

– Zombies, amerikanischer Horror und eine Anwältin

Eine beachtliche Zuschauerschaft sammelt Fox inzwischen immer öfter ein. Vor allem die Zombie-Serie „The Walking Dead“, die bei dem Sender zeitnah nach der US-Ausstrahlung als deutsche TV-Premiere zu sehen ist, sorgt für tolle Quoten. 300.000 Leute sahen am 9. Februar zu – ein Marktanteil von 0,9% und ein Rekord für Serien-Erstausstrahlungen im deutschen Pay-TV. Die „Walking Dead“-Zahlen sind dabei sehr stabil – in den drei Wochen danach sahen immer genau 280.000 Fans zu.

Ebenfalls stark bei Fox: „American Horror Story“ mit bis zu 130.000 Sehern und  – aus einem ganz anderen Serien-Segment – die Anwaltsserie „Good Wife“ mit bis zu 160.000.

Anzeige

– Ermittlerserien bei 13th Street

Zu den Evergreens – egal, wie oft sie wiederholt werden, gehören die 13th-Street-Serien „Navy CIS“, „Navy CIS: L.A.“ und „Criminal Minds“. Bis zu 220.000 sahen in diesem Jahr bisher zu, über 60 Episoden der Serien schafften den Sprung über die beachtliche Pay-TV-Marke von 100.000 Zuschauern.

– Dokus über Außerirdische, Trödelhändler und Flugzeugunglücke

An die 100.000er-Marke pirschen sich auch die Sender History und National Geographic des Öfteren heran. Das gelingt meistens mit den Themen Außerirdische, Trödel und Gefahr in Flugzeugen. So finden sich auf den ersten drei Plätzen der History-Charts in diesem Jahr bisher Folgen der Reihe „Ancient Aliens – Unerklärliche Phänomene“ – mit 80.000 bis 90.000 Sehern. Dahinter folgen u.a. „Die Drei vom Pfandhaus“, „American Pickers“ und „Storage Wars“. National Geographic schaffte einmal sogar den Sprung über die 100.000er-Marke: „Mayday – Alarm im Cockpit“ schalteten am 7. Januar um 22.40 Uhr 130.000 Leute ein. Auch dahinter folgt vor allem diese Doku-Reihe: zehn der ersten 14 Nat-Geo-Plätze gehen an „Mayday“.

– „Die Rosenheim-Cops“ aus Sky Krimi

Der Sky-Sender, der seit jeher vor allem alte ZDF-Krimis wiederholt, feiert damit auch im Jahr 2015 schöne Erfolge. Vor allem „Die Rosenheim-Cops“ begeistern viele Sky-Abonnenten. Jeweils um 19.25 Uhr ausgestrahlt, erreichen die Folgen bis zu 170.000 Zuschauer. 14 „Rosenheim-Cops“-Episoden sprangen bei Sky Krimi auf oder über die 100.000er-Marke, zudem ein „Wilsberg“-Film.

– Captain Piccard bei Syfy und „Two and a half Men“ bei TNT Serie

Zwei weitere Serien, die im Pay-TV Erfolg haben, sind „Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert“ mit bis zu 130.000 Zuschauern bei Syfy und „Two and a half Men“ mit bis zu 120.000 bei TNT Serie.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ich würde es sehr gut finden, wenn es im PayTV ein Vollprogramm-Sender geben würde. Aktuell finde ich alle Sender zu eintönig und auch ein bisschen Langweilig. Ein Sender, der alles bedienen würde, würde bestimmt zum Quotenhit werden.

  2. Ich würde mich freuen wenn nicht nur ein Wilsberg es auf 13Th Street schaffen würde, sondern auch die Gebührenfinanzierten Tatorte dort zu finden wären.
    938 Stück werden es am kommenden Sonntag (siehe auch http://tatort-fans.de/tatort-folge-938-grenzfall/ ).
    Da könnte die ARD schon fast einen eigenen Sender einrichten der könnte 24 Stunden ohne unterbrechung nur Tatorte senden, und es gäbe fast 2 Monate keine einzige Wiederholung (1407 Stunden – Tatort wurden bisher produziert).

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*