Wie das Facebook-Team der Bundesregierung Trollen den Wind aus den Segeln nimmt

bundesregierung.jpg

Konfrontation, Souveränität statt Ignoranz im Umgang mit Trollen: Die Social Media Redaktion der Bundesregierung überzeugt mit ihrer Facebook-Strategie. Unermüdlich wird auf jede noch so redundante Frage geantwortet – und jede Pöbelei mit Ironie und Schlagfertigkeit im Keim erstickt.

Werbeanzeige

Don’t feed the Trolls? Im Gegenteil! Seit einiger Zeit setzen Social Media Redaktionen im Umgang mit Kritikern und Trollen auf Auseinandersetzung statt auf Aushalten. Bei der Welt zum Beispiel ist schon seit einigen Wochen Ironie die Waffe der Wahl in Debatten und das kommt so gut an, dass die Welt-Antworten bereits eine eigene Fan-Seite bei Facebook haben.

Auch die Social Media Redaktion der Bundesregierung setzt in der Betreuung ihrer Facebook-Seite auf direkte Konfrontation und reagiert nahezu unermüdlich auf die Kommentare unter ihren Beiträgen: Sie beantwortet Fragen, weist auf Verhaltensregeln hin und überrascht mit humorigen Antworten:

Mit dieser Strategie nimmt die Redaktion Pöblern den Wind aus den Segeln, schafft es in den meisten Fällen tatsächlich, kontraproduktive Diskussionen schnell zu beenden – und zeigt eine menschliche Seite hinter den für viele Facebook-Nutzer oft gesichtlos scheinenden Redaktionen.

Bildschirmfoto 2015-03-04 um 09.20.07-2

Bildschirmfoto 2015-03-04 um 09.21.08-1

Bildschirmfoto 2015-03-04 um 09.22.18-1

Bildschirmfoto 2015-03-04 um 09.23.17-1

Bildschirmfoto 2015-03-04 um 09.25.24-1

Bildschirmfoto 2015-03-04 um 09.28.47-1

Bildschirmfoto 2015-03-04 um 09.30.58-1

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

  1. …endlich einmal etwas Positives!, habe auch mein ‚Lehrgeld‘ im Hinblick auf vergeudete Lebenszeit durch diese (bezahlten) Schwachköpfe bezahlt;_))((…

    Weiter so!…

  2. Und Antworten wie diese sollen vorbildlich sein? „Schön, dass Sie sich auch zu diesem Thema wieder zu Wort melden. Haben Sie eine sachliche Frage oder möchten Sie nur Dampf ablassen? Fröhliche Grüße aus der Redaktion“. Sorry, aber solche Antworten sind arrogant und unprofessionell.

    1. Hmm – „Mit dieser Strategie nimmt die Redaktion Pöblern den Wind aus den Segeln, schafft es in den meisten Fällen tatsächlich, kontraproduktive Diskussionen schnell zu beenden“ .. klingt irgendwie professionell … was ist denn aus Ihrer Sicht professionell? „Don’t feed the trolls“ = Ignorieren? … lassen Sie uns teilhaben an Ihrer professionellen Sicht der Dinge, wie man Trolle erfolgreich zum Schweigen bringt .. bitte …

  3. Schlimm finde ich, dass sich dort die Reichsideologen zu Dutzenden sammeln. wenn mann sachlich auf solche Kommentare, wie wann wird Deutschland wieder souverän und wann hört die Besatzung auf antwortet, wird mann gleich als USA Liebhaber oder als Jurist bezeichnet.

  4. Das liest man gern!
    Schöne Aktion. Hoffentlich bleibt das so – auch wenn natürlich klar ist, dass die Überforderten weiterhin und deswegen wahrscheinlich noch mehr überfordert sind. Ist ja auch komisch – eine Regierung, die was sagt 😉

  5. Ausweichende Antworten mögen Trollen auf Dauer keinen Spaß machen, aber sie sind nicht gerade ein Zeichen der Stärke…was will man von einer politisch gesteuerten Seite auch erwarten. Teflon ist halt ein beliebtes Material in Berlin. Ansonsten leistet die Redaktion gute Arbeit. Das stimmt.

  6. Reden bleibt Silber und Schweigen Gold. Die Antworten der Bundesregierung klingen etwas verkrampft; man könnte sagen, sie redet Blech – Silberblech.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige