Grimme-Preis 2015: „Die Anstalt“ und Tukur-„Tatort“ werden ausgezeichnet

grimmepreis.jpg

Fernsehen Die Gewinner des Grimme-Preises 2015 stehen fest: Über die Hälfte der Auszeichnungen werden an ARD-Koproduktionen verliehen, auch der Tukur-Tatort "Im Schmerz geboren" ist dabei. Vom ZDF wird "Die Anstalt" geehrt. Die privaten Sender gehen leer aus.

Werbeanzeige

Mit „Im Schmerz geboren“ ist dem Hessischen Rundfunk Ende 2014 eine Tatort-Sensation geglückt und zu Recht wird die Produktion nun mit dem Grimme-Preis 2015 in der Kategorie Fiktion ausgezeichnet. Die weiteren Preisträger in dieser Kategorie sind „Bornholmer Straße“, der Film über die letzten Tage vor dem Mauerfall, die Dramen „Der Fall Bruckner“ und „Männertreu“ sowie die Komödie „Altersglühen – Speed Dating für Senioren.“ Letzterer erhielt außerdem den Publikumspreis.

All diese Fernsehfilme sind Ko-Produktionen der ARD und auch sonst ist die Sendergruppe der eindeutige Gewinner: Neun der insgesamt 12 Grimme-Preise gehen an ARD-Koproduktionen. „Nahezu alle ausgezeichneten ARD-Koproduktionen hatten ihre Premiere bei uns im Ersten“, freut sich der Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen, Volker Herres. In der Kategorie Information und Kultur wurde die von der taglicht media produzierte dreiteilige Dokumentationsreihe „Akte D“ ausgezeichnet und weiterer Preis ging an Marc Wiese für seine von der Engstfeld Film produzierte Dokumentation „Camp 14 – Total Control Zone“ über einen in einem nordkoreanischen Erziehungslager geborenen und aufgewachsenen Jungen, dem mit 23 Jahren die Flucht gelang. In der Kategorie Unterhaltung erhielten Thilo Jahn (Buch), Matthias Murmann (Produktion) und Jochen Rausch (stellvertretend für die Innovationsredaktion und den Input von 1Live) einen Grimme-Preis für „Mr. Dicks – Das erste wirklich subjektive Gesellschaftsmagazin“.

Auch das ZDF und 3sat haben insgesamt vier Grimme-Preise für ihre Produktionen gewonnen: Die Besondere Ehrung des Deutschen Volkshochschulverbands (DVV) wird in diesem Jahr an Dietmar Ossenberg (ZDF) und Ina Ruck (WDR) für ihre Leistungen als Auslandskorrespondenten verliehen, im Bereich Information & Kultur/Spezial werden die beiden ZDF-Dokumentationen „auslandsjournal: Die Kinder von Aleppo“ und „Wir waren Rebellen“ ausgezeichnet. In der Kategorie Unterhaltung/Spezial können sich Dietrich Krauß, Max Uthoff und Claus von Wagner über einen Grimme-Preis für „Die Anstalt“ vom 18. November 2014 freuen.

Die Preisverleihung des 51. Grimme-Preises findet am 27. März 2015 in Marl statt.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

  1. Bin sehr dankbar, dass das Thema „Preisverleihung für TV-Produktionen“ nun ein exklusiv öffentlich-rechtliches geworden ist. Ich schlage vor, die Diskussion zum so genannten Deutschen Fernsehpreis hiermit zu den Akten zu legen und stattdessen von unserer Seite einfach eine fette Privat-TV-Party in Berlin zu schmeissen. Und da in den ÖR-Anstalten viele richtig nette Kollegen arbeiten, würde ich die glatt dazu einladen.
    #feiertmarlwieder

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige