Umstrittene Protestaktion: Bild ruft Leser zum Grexit-Selfie auf

Die Bild-Macher Julian Reichelt (l.), Belá Anda (m.) und Kai Diekmann (r.). Foto Anda: Isa Foltin/Getty Images
Die Bild-Macher Julian Reichelt (l.), Belá Anda (m.) und Kai Diekmann (r.). Foto Anda: Isa Foltin/Getty Images

Publishing Am Freitag soll der Bundestag über weitere Milliardenhilfen für Griechenland entscheiden. Im Gegenzug verspricht die griechische Regierung weitere Sparmaßnahmen. Zusagen, an die Bild nicht mehr glaubt. Deshalb startet die Boulevardzeitung am Donnerstag eine weitere Anti-Griechen-Kampagne – Bild ruft zum Selfie-Protest auf.

Werbeanzeige

Bild-Boss Kai Diekmann und seinem Politik-Chef Belá Anda ist ein einziges Wort fast eine ganze Seite wert: „Nein“. Die Bild ist keine Freundin der Griechenland-Politik. Das hat sie in der Vergangenheit immer wieder gezeigt, und das zeigt sie auch am heutigen Donnerstag. Am Freitag soll der Bundestag die Sperre für weitere Gelder freigeben, weitere 3,7 Milliarden sollen von Deutschland nach Griechenland gehen. Auch in den Regierungsfraktionen herrscht offenbar Unruhe.

6,w=650,c=0.bild

Deshalb rufen Diekmann und Anda zum Griechen-Protest auf – online werden sie von Bild.de-Chef Julian Reichelt unterstützt. Ihre Leser sollen sich mit der Seite-2, auf dem das große „Nein“ in den Griechenlandfarben blau und weiß gedruckt ist, ablichten. Das Selfie will die Redaktion dann per Mail geschickt bekommen – samt Namen und Handynummer „für Rückfragen“.

„Keine weiteren Milliarden für die gierigen Griechen!“, heißt es dazu. „Denn die Griechen selbst haben offenbar gar nicht vor, das Geld zurückzuzahlen.“ Auch Bundesfinanzminister Schäuble zweifle am Griechen-Willen. Zudem zitiert Bild ein Radio-Interview mit dem griechischem Finanzminister Yanis Varoufakis: „Bei der Rückzahlung der Raten an den IWF jetzt und an die EZB im Juli werden wir ganz sicher in Schwierigkeiten kommen.“

Keine guten Aussichten für den deutschen Steuerzahler, woran Bild seit Jahren – auch populistisch – erinnert. Zudem schreibt sich Bild auf die Fahne, das Problem mit den Griechen vorausgesagt zu haben, veröffentlichte vor zwei Wochen 35 seit 2010 veröffentlichte Kommentare und schrieb selbstbewusst dazu: „Ein beeindruckendes Statement für die Beharrlichkeit von Bild, die eigene Meinung zu vertreten. Knallhart. Und unbequem.” Bild über Bild.

Bilds Selbsteinschätzung teilt nicht jeder. Tatsächlich sorgte kaum eine Bild-Kampagne für so viel Reibung, wie das extrem meinungsfreudige Vorgehen der Berliner in der Griechenland-Krise. Im Frühjahr 2010, als Bild mit seinen Voraussagen begann, schrieb der damalige Bildblogger Stefan Sichermann bereits einen Artikel unter dem Titel „Wie hetze ich gegen ein Land auf?“ Ein Jahr später kritisierte Stefan Niggemeier: „Bild arbeitet seit Monaten systematisch daran, dass niemand an griechische Menschen denken soll, ohne das Wort Pleite mitzudenken.“ Und auch die aktuelle Protestaktion findet (oder sucht?) Kritiker:

Griechenland verhandelt mit den anderen EU-Staaten mittlerweile regelmäßig über neue Finanzhilfen. Eine immer wieder diskutierte Konsequenz, sollte Griechenland nicht weiter unterstützt werden, wäre der Austritt aus dem Euro, der so genannte „Grexit“.

Werbeanzeige

Alle Kommentare

    1. Wir befinden uns im Jahre 2015, der Bundestag begeht am 27.02 kollektiven Rechtsbruch.

      „Fortgesetzte Untreue“ nennt das der Jurist.

      Um sich klarzumachen was hier passiert, Frau Merkel könnte sich genauso mehrere Milliarden auf ein persönliches Nummerkonto in der Schweiz überweisen lassen, für den Steuerzahler und den Bundestag macht das kein Unterschied.

  1. Die Sache ist gut. Hilft sie doch im Endeffekt dem Euro und der EU schweren Schaden zuzufügen. Griechenland First und 2017 Frankreich. Vielleicht auch noch England und wir bekommen dann langsam unsere angestammten Rechte als Bürger der Bundesrepublik zurück.

  2. Herr Tsipras hat keine Ahnung von Politik er ist ein Lügner u. Betrüger am eigenen Volk er ist auch nicht besser wie Deutsche Politiker die belügen auch ihr Volk. Aber die Griechen werden immer gieriger.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige