Umstrittene Protestaktion: Bild ruft Leser zum Grexit-Selfie auf

Die Bild-Macher Julian Reichelt (l.), Belá Anda (m.) und Kai Diekmann (r.). Foto Anda: Isa Foltin/Getty Images
Die Bild-Macher Julian Reichelt (l.), Belá Anda (m.) und Kai Diekmann (r.). Foto Anda: Isa Foltin/Getty Images

Publishing Am Freitag soll der Bundestag über weitere Milliardenhilfen für Griechenland entscheiden. Im Gegenzug verspricht die griechische Regierung weitere Sparmaßnahmen. Zusagen, an die Bild nicht mehr glaubt. Deshalb startet die Boulevardzeitung am Donnerstag eine weitere Anti-Griechen-Kampagne – Bild ruft zum Selfie-Protest auf.

Werbeanzeige

Bild-Boss Kai Diekmann und seinem Politik-Chef Belá Anda ist ein einziges Wort fast eine ganze Seite wert: „Nein“. Die Bild ist keine Freundin der Griechenland-Politik. Das hat sie in der Vergangenheit immer wieder gezeigt, und das zeigt sie auch am heutigen Donnerstag. Am Freitag soll der Bundestag die Sperre für weitere Gelder freigeben, weitere 3,7 Milliarden sollen von Deutschland nach Griechenland gehen. Auch in den Regierungsfraktionen herrscht offenbar Unruhe.

6,w=650,c=0.bild

Deshalb rufen Diekmann und Anda zum Griechen-Protest auf – online werden sie von Bild.de-Chef Julian Reichelt unterstützt. Ihre Leser sollen sich mit der Seite-2, auf dem das große „Nein“ in den Griechenlandfarben blau und weiß gedruckt ist, ablichten. Das Selfie will die Redaktion dann per Mail geschickt bekommen – samt Namen und Handynummer „für Rückfragen“.

„Keine weiteren Milliarden für die gierigen Griechen!“, heißt es dazu. „Denn die Griechen selbst haben offenbar gar nicht vor, das Geld zurückzuzahlen.“ Auch Bundesfinanzminister Schäuble zweifle am Griechen-Willen. Zudem zitiert Bild ein Radio-Interview mit dem griechischem Finanzminister Yanis Varoufakis: „Bei der Rückzahlung der Raten an den IWF jetzt und an die EZB im Juli werden wir ganz sicher in Schwierigkeiten kommen.“

Keine guten Aussichten für den deutschen Steuerzahler, woran Bild seit Jahren – auch populistisch – erinnert. Zudem schreibt sich Bild auf die Fahne, das Problem mit den Griechen vorausgesagt zu haben, veröffentlichte vor zwei Wochen 35 seit 2010 veröffentlichte Kommentare und schrieb selbstbewusst dazu: „Ein beeindruckendes Statement für die Beharrlichkeit von Bild, die eigene Meinung zu vertreten. Knallhart. Und unbequem.” Bild über Bild.

Bilds Selbsteinschätzung teilt nicht jeder. Tatsächlich sorgte kaum eine Bild-Kampagne für so viel Reibung, wie das extrem meinungsfreudige Vorgehen der Berliner in der Griechenland-Krise. Im Frühjahr 2010, als Bild mit seinen Voraussagen begann, schrieb der damalige Bildblogger Stefan Sichermann bereits einen Artikel unter dem Titel „Wie hetze ich gegen ein Land auf?“ Ein Jahr später kritisierte Stefan Niggemeier: „Bild arbeitet seit Monaten systematisch daran, dass niemand an griechische Menschen denken soll, ohne das Wort Pleite mitzudenken.“ Und auch die aktuelle Protestaktion findet (oder sucht?) Kritiker:

Griechenland verhandelt mit den anderen EU-Staaten mittlerweile regelmäßig über neue Finanzhilfen. Eine immer wieder diskutierte Konsequenz, sollte Griechenland nicht weiter unterstützt werden, wäre der Austritt aus dem Euro, der so genannte „Grexit“.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

  1. moin, moin,

    mich irritiert insbesondere, dass eine Zeitung sich fernab ihres Auftrags, über Dinge zu berichten – und dies, ohne sich gemein zu machen mit welcher Angelegenheit immer -, nun meint, aktiv Politik betreiben zu können. Das widerspricht ihrem journalistischen Auftrag. Damit verliert sie jede Glaubwürdigkeit als vorgeblich neutrales Medium.

    Das geht nicht.

    Jan-Bernd Meyer, München

  2. Die BILD versucht halt zwanghaft den Boulevard-Blättern aus Griechenland auf Augenhöhe zu begegnen.

    Dabei muss sich keiner Sorgen machen, wenn es drauf ankommt steht die BILD zum System (erkennbar auch am fortgesetzten Pegida und AFD bashing)

    Die „Wutbürger“ dürfen sich ein bisschen abreagieren und Schäuble lässt sich in vier Monaten wieder als „harten Hund“ von der BILD feiern.

  3. Ach ja, seufz, es ist natürlich wieder mal unter aller Sau, was und wie die BILD hier agiert!
    Aber, in dieser Sache als solche bin ich von der ersten Sekunde an exakt der gleichen Meinung.
    Man hätte die Griechen gleich zu Beginn kommentarlos rausschmeißen sollen. Dann einfach deren Schulden 1x bezahlen, damit der € überlebt und es wäre massiv günstiger geworden als es jetzt ist und so oder so sein wird.
    Zudem wäre Griechenland, nach einem Totalabsturz, schon längst wieder auf dem Weg nach oben.

  4. Manchmal frage ich mich, vor wem von denn drei gezeigten Redaktionsgrößen bei BILD man am meisten Angst haben muss, vor BILD-Chef Diekmann, der halt seit Jahren recht erfolgreich seinen Job macht – oder doch lieber vor den Wannabees Ex-Schröder-Sprecher Anda und Ex-Kriegsreporter Reichelt… Bei denen kriege ich Gänsehaut, wenn die anfangen zu denken… Hätten die mal bloß den besonnenen und intelligenten Herrn Blome nicht gehen lassen!

  5. Es ist unglaublich, welche Hetze von Bild & Co. gegen die „frechen Griechen“ betrieben wird. Wie frech wir von Merkel & Schäuble in dieser Sache belogen werden, wollen die wenigsten wissen. Dabei kann es jeder bei Arte sehen und hören oder im Tagesspiegel lesen. http://www.arte.tv/guide/de/051622-000/macht-ohne-kontrolle-die-troika.
    Aber die meisten Zeitgenossen – auch in den deutschen Zeitungsredaktionen – haben von Wirtschaft keine Ahnung, pflegen lieber ihre Vorurteile und stimmen in den Dumpfbacken- Chor ein.
    Europa wird nicht von den Südländern kaputt gemacht, sondern von den arroganten, sparwütigen „schwäbischen Hausfrauen und -männern“ an der Spitze unseres Staates. Dazu brauchen wir gar keine AfD – das schafft die große Koalition ganz allein. Armes Deutschland!

    1. Natürlich sind die 90% derBürger,die gegen eine erneute Griechenlandhilfe sind und die sich auch durch Bild vertreten fühlen alles nur Dumpfbacken.
      Einbildung ist auch eine Bildung!

  6. Bild hat absolut recht.welche EURO-Vertrage obwohl rechtlich bindend werden denn eingehalten? Nur wenn
    diese Verträge dazu dienen
    dass Deutschland zahlenmuss sind diese
    verbindlich, sonst nur Empfehlungen, Schmierentheater!!!

  7. Ich wünschte mir, dass Bild eine Aktion zur Änderung des Wahlgesetzes initiiert! Kein Abgeordneter darf über eine Parteienliste in den Bundestag einziehen! Jeder muss sich von seinen Wählern direkt wählen lassen. Nur so ist es möglich diese verkrustete Parteienlandschaft (Parteiendiktatur) aufzubrechen und den Wähler wirklich zum Souverän zu machen, eine echte Demokratie zu verwirklichen!
    Ich wette, die Abstimmung über die „Griechenlandhilfe“ wäre anders ausgegangen.

    1. Das sollte man nicht nur im Bundestag einführen – sondern bitte gleich runter bis zur kleinsten Kommune!! Wir haben einen stellvertretenden Bürgermeister in unserer 1500-Seelen-Gemeinde, den hat niemand gewählt außer seiner Familie und es kann ihn auch KEINER LEIDEN. Nur die Bürgermeisterin, die ihn über Liste zu ihrem Vize gemacht hat… Das ist KEINE DEMOKRATIE, finde ich – sondern Vetternwirtschaft!

  8. Topless Protest „Gegen politische Anti-Griechen-Kampagne der BILD-Zeitung“

    Protestaktion der bekannten Topless-Aktivistinnen Josephine Witt, Mercedes Reichstein, Theresa Lehmann am 27.02.2015 vor dem Axel-Springer-Hochhaus, Berlin, Axel-Springer-Straße, gegen die politische Anti-Griechen-Kampagne des Springer Verlages.

    https://41.media.tumblr.com/fa39d97feb9acf84df13a9815d0b53ad/tumblr_nkfh8bx0PJ1rqagpno2_540.jpg
    Foto: (cc) Creative Commons by Richard Hebstreit

    1. Wir befinden uns im Jahre 2015, der Bundestag begeht am 27.02 kollektiven Rechtsbruch.

      „Fortgesetzte Untreue“ nennt das der Jurist.

      Um sich klarzumachen was hier passiert, Frau Merkel könnte sich genauso mehrere Milliarden auf ein persönliches Nummerkonto in der Schweiz überweisen lassen, für den Steuerzahler und den Bundestag macht das kein Unterschied.

  9. Die Sache ist gut. Hilft sie doch im Endeffekt dem Euro und der EU schweren Schaden zuzufügen. Griechenland First und 2017 Frankreich. Vielleicht auch noch England und wir bekommen dann langsam unsere angestammten Rechte als Bürger der Bundesrepublik zurück.

  10. Herr Tsipras hat keine Ahnung von Politik er ist ein Lügner u. Betrüger am eigenen Volk er ist auch nicht besser wie Deutsche Politiker die belügen auch ihr Volk. Aber die Griechen werden immer gieriger.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige