Anzeige

Jan Hollitzer wird neuer Online-Chef der Berliner Morgenpost

Jan Hollitzer wechselt zur Berliner Morgenpost. Foto: Funke Mediengruppe.
Jan Hollitzer wechselt zur Berliner Morgenpost. Foto: Funke Mediengruppe.

Die Berliner Morgenpost bekommt einen neuen Online-Chef. Zum 1. März wird Jan Hollitzer zur Hauptstadtzeitung wechseln. Der 34-Jährige kommt aus dem Funke-Nachwuchs und arbeitete sich bei der Thüringer Allgemeine vom Volontär zum Online-Chef hoch. In Berlin folgt er auf Alexander Uhl und Sonja Haase, die Morgenpost.de kommissarisch leiteten. Sie bleiben dem Führungsteam erhalten.

Anzeige
Anzeige

Morgenpost-Chefredakteur Carsten Erdmann verspricht sich von seinem neuen Mann vor allem einen Ausbau der Social-Media-Aktivitäten sowie eine konsequente Weiterentwicklung der Digital-Aktivitäten.

In Thüringen entwickelte Hollitzer das Crossmedia-Projekt „Wilhelm ermittelt“, eine Online-Krimiserie mit Lesern als Schauspielern. Dafür erhielten er und sein Team 2009 den European Newspaper Award in der Kategorie Innovation. In den vergangenen Monaten zeigte sich die Berliner Morgenpost im Feld der Innovationsprojekte bemerkenswert aktiv.

Der neue Online-Chef der Morgenpost wird in der Zeit weitreichender Umstrukturierungen in Berlin berufen. „Die Funke Mediengruppe intensiviert damit ihre Zusammenarbeit auch auf personeller Ebene und entwickelt daraus eine gemeinsame Kraft für ihre Titel“, erklärt der Verlag. Funke erklärte gegen Ende vergangenen Jahres, dass Berlin Hauptstadt ihrer Digital-Aktivitäten werden soll. In unmittelbarer Nähe zur Berliner Morgenpost am Kudamm soll ein neues digitales Entwicklungs- und Servicezentrum entstehen, das alle journalistischen Digital-Produkte des Unternehmens bündelt und vorantreibt.

Anzeige

Parallel entsteht unter Leitung von Ex-Focus-Chef Jörg Quoos eine neue Zentralredaktion, die die Funke-Titel Hamburger Abendblatt und Berliner Morgenpost mit überregionalen Inhalten (für Print und Online) beliefern soll. Die Quoos-Unit ist eine Folge der beendeten Kooperation mit der Axel Springer SE. Bisher bezogen die Funke-Titel (die bis 2013 zu Axel Springer gehörten) ihre Inhalte von der Welt.

 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Guten Tag, Herr Hollitzer,
    ich will Ihnen keine große Mühe machen, nur diese Frage stellen: Eine nette Mitarbeiterin von Ihnen hat Aufnahmen von der derzeitigen Titanenwurz im Botanischen Garten Berlin gemacht, sowie die Pressesprecherin und „Bevölkerungsteile“ interviewt.
    Ich habe leider bisher die Adresse nicht gefunden, unter der dies zu finden ist. Schreiben Sie mir bitte diese? Vielen Dank im Voraus!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*