Anzeige

ARD-Chef Marmor erwartet vom digitalen Jugendkanal „Blödsinn“ und einen Start Mitte 2016

NDR-Intendant Lutz Marmor
NDR-Intendant Lutz Marmor

Der ARD-Vorsitzende und NDR-Intendant Lutz Marmor benennt in einem Interview mit Medienpolitik.net den Aufbau des gemeinsamen digitalen Jugendkanals von ARD und ZDF als eine zentrale Herausforderung für die kommenden Jahre. Seiner Ansicht nach könnte der Digital-Kanal Mitte 2016 starten.

Anzeige
Anzeige

Die Vorgaben seien gemacht, jetzt werde „der Rahmen gesteckt“, so Lutz Marmor im Interview mit Medienpolitik.net. Der Startzeitpunkt des neuen Kanals sei aber „abhängig davon, wann es einen neuen Staatsvertrag gibt.“ Dieser muss von den Ministerpräsidenten zuerst verabschiedet und dann den Länder-Parlamenten zur Abstimmung vorgelegt werden. Marmor: „Das wird einige Zeit dauern, das ist der Preis des Föderalismus. Aber ich bin zuversichtlich, dass wir das junge Angebot Mitte 2016 starten können.“

Inhaltlich erhofft sich der ARD-Vorsitzende von dem digitalen Jugendkanal „mutige Thesen und provokante Haltungen, aber auch ungewöhnliches bis hin zum Blödsinn“. Er erwarte, dass das Angebot gelegentlich anecke, und die jungen Macher ganz eigene Akzente setzen würden. „Die Freiheit für Experimente werden sie dafür in jedem Fall bekommen“, so Marmor. Der digitale Jugendkanal muss keinen Drei-Stufen-Test durchlaufen. Bei diesem Test werden neue öffentlich-rechtliche Angebote normalerweise auf folgende Punkte hin abgeklopft:

1. Ob sie den demokratischen, sozialen und kulturellen Bedürfnissen der Gesellschaft entsprechen

2. In welchem Umfang das Angebot in qualitativer Hinsicht zum publizistischen Wettbewerb beiträgt

3. Welcher finanzielle Aufwand erforderlich ist (Quelle: Wikipedia)

Anzeige

Den digitalen Jugendkanal halten die Ministerpräsidenten aber für so zwingend notwendig, dass der Test hierfür ausgesetzt wird. Auch die normale Mediatheken-Regelung, laut der Beiträge nach sieben Tagen aus Mediatheken wieder gelöscht werden, gilt für den Jugendkanal nicht. Für ein reines Online-Angebot wäre solch eine Regelung auch in der Tat schwachsinnig.

Möglich wäre es, dass damit auch der Boden für eine Änderung bei den bestehenden Mediatheken bereitet wird, die Marmor für verbesserungswürdig hält: „Es ist den Beitragszahlern etwa nicht mehr zu vermitteln, dass öffentlich-rechtliche Angebote nach sieben Tagen aus dem Netz entfernt werden müssen. Daher ist der Beschluss der Ministerpräsidenten folgerichtig. Hinfällig ist der 12. RÄStV (Rundfunk-Änderungs-Staatsvertrag, der u.a. die Sieben-Tage-Frist für Mediatheken regelt, Anm.d.Red.) damit aber sicher nicht gleich.“

Marmor deutet an, dass der neue Jugendkanal nicht unbedingt nur auf neue Inhalte setzen könnte, sondern auch als eine Art Sammelstelle für bestehende, jugendaffine Angebote von ARD und ZDF dienen kann: „Mit unserem Online-Angebot wollen wir eine neue zentrale Plattform schaffen, auf der junge Menschen für sie interessante Angebote finden.“

Als weitere Schwerpunkte der ARD für das laufende Jahr 2015 nennt Marmor die Serien-Entwicklung, insbesondere die Ko-Produktion „Berlin Babylon“ mit dem Bezahlsender Sky, sowie „die zentrale Aufgabe, unsere Qualität zu halten oder wo nötig auszubauen.“

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ich bin erschüttert über diese Sache, man setzt alles ab was nicht gleich mit Mord und Totschlag zu tun hat. Überall laufen Krimis oder Kochsendungen oder was nun ganz aktuell ist Sexdiskussionen oder Darstellungen finden Sie das eigentlich toll kein bißchen Rücksichtnahme es wird einfach alles gezeigt und durch Ihre sendungen passiert auch sehr viel, was mache Jugendliche noch nicht wissen oder können, dass zeigt man Ihnen hier. Es ist unglaublich machen Sie ruhig so weiter, Sie werden sehen, was da noch alles auf uns zu kommt. Armer Deutschland mit solchen Mitarbeitern. Es isnd nocch ein paar
    ältere Moderatoren da, vielleicht können SDie diese auch feuern, dass tun Sie doch offensichtlich gerne und nehmen die Kinder aus der Schule die dann
    die Arbeit machen können. Dann hätten Sie doch eine ganz junge Manschaft
    und wir als Zuschauer bekämen dann nur noch MIST vorgesetzt.
    Es sollte keiner mehr die öffentlich rechtlichen Sender an machen.
    Viel Spass weterhin

  2. Wenn der „Jugendkanal“ den Blödsinn liefert, was macht dann in zukunft Gniffke-aktuell?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*