Anzeige

Guido sucht “Deutschlands schönste Frau” und findet Verlogenheit

DEUTSCHLANDS-SCHOENSTE-FRAU-2.jpg

Nun schickt RTL sein Knuddel-Männchen Guido Maria Kretschmer also auf die Suche nach “Deutschlands schönster Frau”. Nebenbei sollen auch noch Quote und Glaubwürdigkeit wiedergefunden werden. Weil das neue Format aber eine Art Worst-of bereits etablierter Reality-Trash-Formate geworden ist und an Verlogenheit kaum zu unterbieten ist, wird das wohl nix werden.

Anzeige
Anzeige

Als RTL-Geschäftsführer Frank Hoffmann bei der Präsentation des aktuell laufenden RTL-Programms in Hamburg im feinen Atlantic-Hotel stand und neben vielen anderen kunterbunten Sachen auch “Deutschlands schönste Frau” anpries, da hätte man für einen kurzen Moment fast glauben können, dass er das vielleicht sogar ernst meint, als er Irgendetwas von Glaubwürdigkeit sagte.

Spätestens, allerspätestens nach Ansicht der ersten Folge von “Deutschlands schönste Frau” mit Guido Maria Kretschmer weiß man sicher: Es war nicht ernst gemeint. Statt einer Sendung, die ihre Teilnehmerinnen und ihre Zuschauer ernst nimmt, wurden wir Zeuge einer Nummernrevue der verlotterten Sitten.

20 Frauen “kämpfen” in dem neuen Format um den obskuren Titel “Deutschlands schönste Frau”. Dabei soll es – Achtung Innovation! – nicht allein um äußere Schönheit gehen, sondern auch um die berühmten inneren Werte. Charakter, Krankheiten, Dick-sein, Alter, sonstige Schicksale. Alle Macken von Guido handverlesen.

Leider hat den Damen niemand gesagt, dass wenn man Charakter und innere Werte demonstrieren will, es möglicherweise keine Spitzen-Idee ist, bei einer RTL-Reality-Show teilzunehmen. Vielleicht dachten sie auch, diesmal wäre alles anders, weil doch der liebe Guido dabei ist. Guido Maria Kretschmer hat es in seinen bisherigen Sendung zu einem Markenzeichen gemacht, dass er die Geschehnisse aus dem Off mit “Augezwinkern” mehr oder weniger lustig kommentiert. Das war bei “Shopping Queen” so, das war bei “Hotter than Your Daughter” so, das ist nun auch bei “Deutschlands schönster Frau” so.

Damit macht er die Zuschauerin zur Komplizin. Frau sitzt daheim auf dem Sofa, wie von der Werbe-Industrie herbei-imaginiert mit Prosecco oder mit diesem Terror-Gesöff, das sie vorher beim “Bachelor” bewerben, und zwinkert dem Guido im Kasten verschwörerisch zu. Als ob man mit dem besten schwulen Freund gemeinsam Fernsehen guckt und so ein bisschen lästert.

Den 20 Kandidatinnen ist das offenbar nicht ganz fremd. Als sich der Reiseleiter im Mallorca-Bus total “überraschend” als Guido entpuppt, kriegen sie sich gar nicht mehr ein vor Gekreische und Umarmungen. Die Frauen unterliegen aber einem fatalem Irrtum. Diesmal sitzen sie nicht auf dem Sofa und kichern über die kleinen Fiesheiten vom moppeligen Guido. Diesmal sind sie selbst im Kasten und sie sind es, über die gepflegt gelacht und gelästert werden darf. Diesmal sind sie zum Abschuss freigegeben.

Der Guido, der macht Küsschen hier und Umarmung da. Wie süß die sind! Wie die sich freuen! Ein Hach und Huch später hockt er auf dem Designer-Sofa und sagt Sachen wie: “Das ist übrigens kein Hintern, der da auf ihr sitzt, das ist ihr Dekolleté”. Oder er macht sich wenig gentleman-like über die indische Abstammung einer Kandidatin lustig. Guido, le Bitch.

Als erste Aufgabe mussten die unter 30-Jährigen ein Foto-Shooting absolvieren und am besten gleich mal ganz frisch, fröhlich, frei “blank ziehen”, wie das beim Glaubwürdigkeits-Fachsender RTL heißt. Erotik-Knipsen mit Busen-Blitzen war angesagt. Wer nicht mitmachen wollte, guckte dumm aus dem fleischfarbenen Body. Die über 30-Jährigen bekamen stattdessen eine Kamera in die Hand gedrückt, sollten sich lächerlich verkleiden und dabei selbst knipsen. Haben sie auch gemacht.

Anzeige

Ein Kern-Element der Auftaktsendung war das große Porträt-Experiment. Einmal schilderten die Damen einem Zeichner hinter einer Wand ihr Äußeres. Dann wurde ein zweites Porträt angefertigt, nur diesmal schilderte Guido dem Zeichner die Frauen. Das Ergebnis war wenig überraschend. Die Bilder, die von Guido beschrieben wurden, zeigten schönere Frauen. Lehre: Ihr seid viel schöner, als ihr selbst glaubt.

Das wäre originell gewesen, wenn das Ganze nicht eigentlich eine alte Idee des Kosmetik-Herstellers Dove wäre, der exakt diese Idee schon einmal für eine Werbe-Aktion verwendete. Und jetzt raten Sie mal, von welcher Firma die “Überraschungs-Geschenke” stammten, die die Frauen beim Einzug in die Mallorca-Traumvilla vorfanden? Und wer präsentiert wohl die Sendung “Deutschlands schönste Frau”? Dove ist in beiden Fällen die richtige Antwort. Werbung und Inhalt sind hier unentwirrbar miteinander verwurstelt.

Und natürlich glaubt auch jeder dem Guido, wenn er treuherzig in die Kamera sagt, Mallorca sei als Drehort ausgewählt worden, weil er so eine besondere Beziehung zu der Insel hat. Weil er als Kind so oft da war. Hmm, ja, sicher. Dass in der Werbepause Hotel-Aufenthalte auf Mallorca verlost werden, hat ganz sicher rein gar nichts mit der Wahl des Drehorts zu tun. Product-Placement und Kommerz-Gewinnspiele – von mir aus. Aber muss man auch noch schlecht gespielt so tun, als sei das alles total authentisch? RTL muss seine Zuschauer schon für ziemlich doof halten.

Zum Höhepunkt der Show bat Guido die Damen in der Finca zu einer Art Nacht der Psychosen. Setting und Machart erinnerten tatsächlich sehr an den vorher gesendeten “Bachelor” mit seiner „Nacht der Rosen“. Das Gezicke und Gezanke war aber das gleiche, wie in der frauenverachtenden Show zuvor. Und wenn dann eine Kandidatin, wie die Rückenkranke mit den Locken, zugab, psychische Probleme zu haben, dann meint der Guido auf einmal recht kaltschnäuzig, dass sie dann wohl eher eine Therapie bräuchte. Hier sei man ja schließlich bei “Deutschlands schönster Frau”! Prompt wurde sie rausgewählt von ihren Mit-Kandidatinnen. So läuft das bei RTL: Zuerst wird auf gefühlig und Dutzi-Dutzi gemacht. Und wenn die Kandidatin dann nicht wie gewünscht funktioniert, dann scheiß auf die inneren Werte. Wir sind schließlich bei “Deutschlands schönster Frau”! Und die Redaktion kann halt auch nicht aus ihrer Haut und macht sich in den Bauchbinden schon mal über die Dialekte der Damen lustig („Isch bin Isch“).

Zu gewinnen gibt es für die Frauen auch was. Und jetzt halten sie sich fest: Nein, kein Cover der Cosmopolitan, das ist eine andere Sendung. Die Siegerin wird laut Guido Maria Kretschmer “Botschafterin einer neuen Frauengeneration”. Ja, das hat er wirklich gesagt. Und außerdem darf sie noch gratis Werbung für den Unterhosen-Fabrikanten Triumph machen. Ist das nicht toll!?

Im Vergleich mit “Deutschlands schönster Frau” ist der “Bachelor” in seiner ganzen offen zur Schau getragenen Falschheit und Frauenverachtung ein grundehrliches Format.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Zitat: „RTL muss seine Zuschauer schon für ziemlich doof halten.“ Ähm – was sind denn die RTL-Zuschauer sonst? Schlau? Intelligent? Kritisch? Nachdenklich? Hinterfragend?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*