Anzeige

„Neo Magazin Royale“: Bildungsfernsehen für die Generation YouTube

Jan Böhmermann im „Neo Magazin Royale“
Jan Böhmermann im "Neo Magazin Royale"

Niveau, weshalb, warum: Jan Böhmermann ist endlich im Hauptprogramm angekommen. Bevor das neue "Neo Magazin Royale“ am Freitag um Mitternacht im ZDF läuft, strahlte zdf_neo bereits am Donnerstag die ersten Folge der überarbeiteten Show aus. Ist jetzt alles Neo, alles neu? Das Studio ist zwar größer, Böhmermann hat nun eine Band und der Boden spiegelt ganz toll, doch der Rest ist geblieben: Der Pulli von William Cohn ist ein optisches Attentat und noch immer zünden überdurchschnittlich viele Witze.

Anzeige
Anzeige

Ein Unterschied ist trotzdem gleich zu erkennen. Böhmermann gibt sich sichtbar Mühe, eine richtige Late-Night-Show zu machen. So folgt der Ablauf streng dem gelernten Muster. Es gibt einen Vorspann, danach einen Standup-Teil. Es folgt der Wechsel an den Schreibtisch, noch ein paar Witze, viele Interaktionen mit dem Sidekick und der Band, dann kommen die Gäste, die natürlich eine CD – in diesem Fall Deichkind mit „Niveau, weshalb, warum“ – verkaufen wollen.

Doch Böhmermann wäre nicht Böhmermann, wenn er nicht genau das thematisieren würde. Bereits im ersten Einspielfilm geht es darum, dass er jetzt mit Harald Schmidt und Joko & Klaas verglichen wird. Natürlich war sein Wechsel ins Hauptprogramm ein Schwerpunkthema. So selbstreferenziell waren schon lange kein 30 TV-Minuten mehr. Tatsächlich gibt sich Böhmermann viel Mühe den durchschnittlichen Ü-50-ZDF-Zuschauer maximal frech anzugehen. Bei unzähligen Johannes B. Kerner-Anspielungen funktioniert das hervorragend. Beim Hashtag der Woche, den der frischgebackene Late-Night-Talker von #ungefickt in #zdfiscool umänderte, geriet der Versuch allerdings etwas anbiedernd.

Aber auch das übertrieben Großmäulige gehört längst zum Konzept. Immerhin ist das „Neo Magazin“ so etwas wie Bildungsfernsehen für die Generation YouTube und Rap. Das funktioniert bei Späßen wie beispielsweise dem Beefträger besonders gut. Er bringt den Beef, also den neuesten Ärger aus den Internet-Kommentaren. Diesmal pesten die Rapper Haftbefehl und Fler gegen den TV-Entertainer. Natürlich ist Böhmermann um eine Antwort nicht verlegen.

Anzeige

Allerdings wäre vor allem in Sachen HipHop weniger wohl mehr gewesen. Möglicherweise wegen des neuen Band-Leaders Dendemann oder auch wegen der Studiogäste Deichkind, nahmen die Zitate, Verweise und Verbal-Remixe aus der Rap-Welt zu viel Platz ein. Unabhängig von der Frage, ob der ZDF-Zuschauer das überhaupt versteht, hat Böhmermann nur eine halbe Stunde. Dabei sollte keine Minute verschwendet werden. Und mit zu vielen Band-Schnippseln und HipHop-Gehopse vergeudete Böhmermann schlicht zu viel Zeit.

Zu seinen besten Zeiten hatte Harald Schmidt, als er an vier Abenden die Woche sendete, jeweils eine Stunde. Seinem ZDF-Erben bleiben nur 30 Minuten. In der ersten Hälfte punktete der Neo-Royalist mit Witz, Charme und dem ihm eigenen Kackbratzentum. Ab der Hälfte kippte die Show. Böhmermann verlor an Fahrt, die Gäste Deichkind kamen und die Gags erlahmten.

Tatsächlich saß nicht jede Pointe. So ist auf dem neuen Holz-Schreibtisch des Moderators nun eine Draht-ummantelte Sicherheitslampe montiert. Sie soll immer dann aufleuchten, wenn der Intendant zuschaut. Natürlich leuchtete die Lampe nicht. Doch ganz zum Schluss, nach dem Abspann, als eigentlich schon alles vorbei war, sahen die Zuschauer Bellut an seinem Schreibtisch in Mainz sitzen und das Ende der Show schauen. Dabei blätterte er im Zeit Magazin mit Böhmermann als Cover-Boy und fragte sich laut zweifelnd, warum soviel Presse-Gewese um diese Show und den Moderator gemacht wird. Damit wollte er wohl lustig sein. Hoffentlich.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Der ist ja schlimmer als Pocher, der Typ. (Habe allerdings nur bis zum Deich geschaut…danach soll es ja noch schlimmer gewesen sein, steht oben)
    Wo kommt er her, wo soll er hin?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*