Anzeige

„Bachelor“ mit schwächsten Zahlen seit 2003, Fehlstart für „Biggest Loser“

RTLs „Der Bachelor“
RTLs "Der Bachelor"

Der aktuelle "Bachelor" scheint das TV-Publikum kalt zu lassen. Von Woche zu Woche gehen Zuschauer verloren, am Mittwoch gab es nun einen neuen Tiefstwert: 3,19 Mio. sahen noch zu - so wenige wie seit der ersten Staffel 2003 nicht mehr. Sat.1 konnte das allerdings nicht ausnutzen, blieb mit dem "Biggest Loser"-Staffelstart unter Soll.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Mittwoch wissen müssen:

1. „Bachelor“ rutscht in die Quotenkrise

Ein weiterer Problemfall für RTL? Noch sind die Zahlen des „Bachelor“ in den entscheidenden Zielgruppen überdurchschnittlich. Doch mit den Staffeln der Jahre 2012 bis 2014 können sie eindeutig nicht mehr mithalten: Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden aus dem Staffel-Premieren-Marktanteil von 20,8% in drei Wochen 15,3%, bei den 14- bis 59-Jährigen aus 16,5% nun 12,8%. Hier ist der 12-Monats-Durchschnitt von 12,5% schon nicht mehr weit. Die Staffel-Durchschnittswerte der vergangenen Jahre dürften nun schon nicht mehr erreichbar sein, doch die Reihe muss vor allem erstmal ihren Abwärtstrend stoppen, denn mit 3,19 Mio. sahen so wenige zu wie seit der deutschen Premieren-Staffel im Jahr 2003 nicht. Kleiner Hoffnungsschimmer für RTL: Im vergangenen Jahr berappelte sich „Der Bachelor“ ab Folge 4 wieder ein wenig. RTL wird nun hoffen, dass das auch 2015 geschieht – und es in einer Woche nicht den nächsten Tiefstwert gibt.

2. „Aktenzeichen XY“ siegt souverän, „Oktoberfestattentat“ interessiert im Ersten nur bedingt

Den Tagessieg im Gesamtpublikum sicherte sich eindeutig das ZDF-Magazin „Aktenzeichen XY… ungelöst“, eine der ältesten Sendungen des deutschen Fernsehens. 5,47 Mio. sahen diesmal zu – gute 16,8%. Damit verwies das Magazin die beiden Hauptnachrichtensendungen „Tagesschau“ (4,66 Mio. im Ersten) und „heute“ (4,37 Mio.) auf die Plätze. Der erste direkte 20.15-Uhr-Konkurrent „Der blinde Fleck – Das Oktoberfestattentat“ aus dem Jahr 2013 folgt mit 3,36 Mio. Sehern erst auf Rang 8, holte einen verhaltenen Marktanteil von 10,3%. Die Doku „Attentäter – Einzeltäter? – Neues zum Oktoberfestattentat“ hielt das Publikum danach aber beim Sender: 3,30 Mio. sorgten für etwas bessere 11,2%.

3. ProSieben und Sat.1 können „Bachelor“-Schwäche nicht nutzen, Fehlstart für den „Biggest Loser“

Anzeige

Obwohl „Der Bachelor“ also erneut Zuschauer verlor, blieben ProSieben und Sat.1 klar unter ihren Möglichkeiten – und deutlich hinter RTL. Bei ProSieben entschieden sich 1,07 Mio. 14- bis 49-Jährige für „Superman Returns“ – ein unbefriedigender Marktanteil von 10,3%. Sat.1 landete mit seiner Premiere neuer „The Biggest Loser“-Folgen noch deutlich dahinter: Gaze 760.000 junge Zuschauer waren dabei – ungenügende 7,4%. Insgesamt wollten die Abnehm-Soap nur 1,49 Mio. sehen, das entsprach ernüchternden 5,3%. Ob es nach dieser Staffel also weitere geben wird, dürfte bereits jetzt fraglich sein.

4. „Wollnys“ schliddern Richtung Aus, „Rizzoli & Isles“ kann Vorwochenniveau nicht halten

Nicht nur die „The Biggest Loser“-Macher müssen sich Sorgen um ihr Format machen, sondern auch die der RTL-II-Doku-Soap „Die Wollnys 2.0“. Nur noch 610.000 14- bis 49-Jährige waren dabei – schwache 5,2%. Die „Teenie-Mütter“ erreichten danach mit 560.000 sogar nur 5,0%. Besser, aber nicht so gut wie vor einer Woche, erging es der Vox-Serie „Rizzoli & Isles“: 920.000 (7,9%) sahen die Erstausstrahlung um 20.15 Uhr, 860.000 (7,4%) die ältere Folge um 21.10 Uhr. Bei kabel eins sahen 600.000 14- bis 49-Jährige den „Doppelmord“ – mittelmäßige 5,2%.

5. Ordentlicher Start für Super RTLs „Atlantis“

„The Biggest Loser“ war nicht der einzige TV-Neustart am Mittwochabend, bei Super RTL lief die erste Folge der britischen Fantasyserie „Atlantis“. Immerhin 250.000 14- bis 49-Jährige sahen zu – ein Marktanteil von 2,2%, der über dem 12-Monats-Durchschnitts des Senders liegt – derzeit 1,9%. Die zweite Folge kam um 21.15 Uhr mit ebenfalls 250.000 auf 2,1%. Immerhin hat zwischen den beiden Folgen also netto niemand um- oder ausgeschaltet. Im Gesamtpublikum reichten 570.000 und 560.000 Seher für jeweils 1,8%. Deutlich mehr Zuschauer erreichte in der Prime Time bei den kleinen Sendern der zdf_neo-Krimi „Wilsberg“: 1,37 Mio. entsprachen 4,2%. „Der XXL-Ostfriese“ folgt mit 1,35 Mio. und 4,1% knapp dahinter, auch die „Expeditionen ins Tierreich“ (beides NDR) sprangen mit 1,30 Mio. und 4,0% weit über die Mio.-Marke. Den zweiten „Wilsberg“-Fall sahen um 21.45 Uhr bei zdf_neo schließlich 1,20 Mio. (4,8%). Auch die Bundesliga bei Sky erreichte wieder ein Millionenpublikum: 1,29 Mio. Fans entsprachen 4,0%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*