Anzeige

Zu langsames Wachstum: Alibaba kommt an der Wall Street unter die Räder

Alibaba.com_.jpg
Alibaba: Bereits einer der zehn wertvollsten Konzerne der Welt

Erster harter Aufprall nach dem triumphalen Börsengang: Der nach Google zweitwertvollste Internetkonzern der Welt stürzte gestern an der Wall Street nach Vorlage der jüngsten Quartalsbilanz um zeitweise zehn Prozent ab. Der Grund: Nach dem Geschmack der wachstumshungrigen Börse legen die Umsätze Alibabas nicht schnell genug zu.

Anzeige
Anzeige

Die Flitterwochen für Jack Ma an der Wall Street sind vorbei. Vier Monate, nachdem der chinesische E-Commerce-Riese den größten Börsengang aller Zeiten aller Zeiten hingelegt und Anleger auch in der Folge immer höhere Preis gezahlt hatten, kommt nun Katerstimmung auf.

Anteilsscheine von Alibaba stürzten gestern um neun Prozent in die Tiefe und notierten bei unter 90 Dollar auf dem tiefsten Niveau seit Oktober. Der Grund: Gut war bei Bilanzvorlage wieder einmal nicht gut genug. Statt der von Analysten erwarteten 4,42 Milliarden Dollar setzte die Online-Handelsplattform zwischen Oktober und Dezember „nur“ 4,22 Milliarden Dollar um – ein Umsatzplus von 40 Prozent.

Verfehlte Erwartungen kommen an der Wall Street jedoch bekanntermaßen selten gut an. Da half es auch nicht, dass Alibaba mit 964 Millionen Dollar bzw. 81 Cent je Aktie einen höheren Gewinn verkünden konnte als von Analysten erwartet (74 Cent je Anteilsschein) – Anleger drückten auf den Verkaufsknopf.

Alibaba könnte von Facebook wieder überholt werden
Anzeige

Alibaba war Ende September an der New Yorker Traditionsbörse NYSE triumphal debütiert und hatte beim größten IPO aller Zeiten über 25 Milliarden Dollar erlöst. Aktionäre, die das Glück hatten, bei der Zeichnung berücksichtigt zu werden, konnten sich nicht nur aus dem Stand über spektakuläre Kurszuwächse freuen, sondern sogar bis Jahresende ein weiteres Kursplus verbuchen: Die Alibaba-Aktie legte bis Ende 2014 von 68 auf 106 Dollar zu und konnte dabei einen Wertzuwachs von 56 Prozent erzielen.

Internet-Aufsteiger Alibaba erreichte im vergangenen Jahr zu Allzeithochs bei 120 Dollar einen Börsenwert von über 275 Milliarden Dollar – und war damit deutlich mehr wert als die bisherige Nummer zwei des Internet-Sektors, Facebook. Dieses Kräftverhältnis könnte jetzt wieder drehen: Nach dem gestrigen Kurssturz schmolz Alibabas Marktkapitalisierung auf 223 Milliarden Dollar zusammen, während das weltgrößte Social Network gestern nach den starken Quartalszahlen um zwei Prozent auf 78 Dollar zulegte und nun schon auf einen Börsenwert von 217 Milliarden Dollar kommt.

Fußnote des Alibaba-Absturzes: Auch Aktien von Yahoo brachen in Gefolgschaft von Alibaba um immerhin sechs Prozent ein. Der Internet-Dino ist immer noch zu 15 Prozent an Alibaba beteiligt und  hatte gestern bekannt gegeben, ebendiesen Anteil im Investmentvehikel SpinCo im viertel Quartal gesondert an die Börse zu bringen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*