Anzeige

Das Dschungelcamp nach dem „Waltergate“: „Der Herzkönig hat verloren“

Walter for President
Walter for President

Mit nur einer Prüfung hat sich Jörn Schlönvoigt in den Favoritenkreis gekämpft. Das vermeintliche Weichei konnte beim "harten Brocken" zeigen, was in ihm steckt. Und das ist nicht wenig. Immerhin erkämpft sich der GZSZ-Star alle fünf Sterne. Ansonsten feierte RTL fröhlich gehässig den Auszug von "Herzkönig" Walter. Was auch noch passierte? Aurelio muss das Camp verlassen.

Anzeige
Anzeige

Natürlich beschäftigte die Kandidaten noch immer das „Waltergate“. Alle rätselten, warum es gerade den selbsternannten Favoriten erwischte. Tanja meint zwar, dass sie das „nie gedacht hätte, ey“. Aurelio dagegen sieht sich voll bestätigt: „Als Sara vor ein paar Tagen gesagt hat, dass Walter gewinnt, habe ich gesagt – never. Am Ende siegt immer die Gerechtigkeit!“. Was das mit Gerechtigkeit zu tun hat, dass er einfach recht hatte, wird auf ewig das Geheimnis von Aurelio bleiben.

Wie war die Prüfung?
Die Produktion spricht in diesem Fall wohl von einer Action-Prüfung. Passender Name: „Harter Brocken“. Als eben solcher erwies sich aber auch Jörn. Am Ende eines wackeligen Steges befinden sich acht Sternhälften, die einzeln entknotet und dann jeweils über den Steg ans Ufer gebracht werden müssen. Das Problem dabei: Ein Pendel sorgt dafür, dass der GZSZ-Star ständig der Gefahr ausgesetzt ist, in den See gestoßen zu werden. Außerdem wird er auch noch mit Bällen und Wasser beschossen. Aber Jörn besteht den Härtetest und ergattert alle Sterne. Allerdings nimmt ihn die Prüfung derart mit, dass Dr. Bob erst einmal mit Sauerstoffmaske anrücken muss.

Bester Kandidaten-Spruch?
Beim Auszug liefert Walter gegenüber Maren ein letztes Mal einen Beweis seiner erstaunlichen Selbstwahrnehmung ab: „Es ist ein Spiel, Maren, und ich habe nicht gewonnen. Und? Nicht schlimm. Aber es wird trotzdem laufen. Ich meine, welcher 60-Jährige sieht so aus wie ich? Und alle drei jungen Mädchen haben hier auf mich gestanden. Das war für mich eine Genugtuung ohne Ende.“

Bester Moderatoren-Spruch?
Nach dem Walter Auszug jammert Sonja Zietlow: „Jetzt haben wir keinen Held mehr. Wir nur haben Aurelio und Rolfe“. Interessiert fragt Daniel Hartwich: „Und was ist mit Jörn?“. Trockende Antwort: „Jetzt werd’ mal nicht albern.“

Wichtigste Szene zum Mitreden?
Jörn bleibt die Luft weg und braucht einen tiefen Zug aus der Sauerstoffmaske. Kam die Sauerstoffflasche überhaupt schon einmal beim Dschungelcamp zum Einsatz? Endlich mal ein Kandidat, der ernsthaft an seine Grenzen geht.

Peinlichster Moment?
Walter trifft im Versage Hotel auf Sara. Sara versichert Walter, was für großartige Medienjobs auf ihn in Deutschland warten.

Wer muss raus?
Aurelio

Anzeige

Wer war sein Geld nicht wert?
Es gilt der Satz von gestrigen Mittwoch: Nach wie vor Aurelio, der Meckerkopf und Trauerkloß der diesjährigen Staffel.

Der #ibes-Tweet des Tages

 

Der MEEDIA-Liebling des Tages
Walter. Mehr Hybris geht kaum. Natürlich hält sich für den wahren Dschungelkönig. Seine frustrierte Einschätzung: „Der Herzkönig hat verloren“. Und jetzt alle eine Runde Mitleid…

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Das ganze von unfassbarer Banalität.

    Eigentlich ist es eine Sozialstudie die zeigt was aus den Menschen die vom Fernsehen wie Luftballons aufgeblasen werden wird wenn das Format von dem sie leben ausgedient hat: Hohl und leer. Tragisch eigentlich

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*