Anzeige

„Wo ist Naomi Campbell?“: Nico Hofmann filmt jetzt Bild-Reporter bei der Arbeit

Behind-the-Story.jpg

Das Image von Journalisten ist mies: Die Bild versucht das nun zu ändern und baut drei ihrer Reporter zu YouTube-Stars auf. Das neue Video-Format "Behind the Story" soll Dora Varro (Society), Kai Psotta (Sport) und Paul Ronzheimer (Politik) bei ihrer Arbeit zeigen. Umgesetzt wird das Projekt von Nico Hofmanns UFA Fiction.

Anzeige
Anzeige

Laut Vorankündigung sollen die Beiträge die Journalisten bei ihrer Suche nach Themen, Hintergrundrecherchen, Treffen mit Informanten und Stars zeigen und ihnen Gelegenheit geben, ihre Arbeit zu kommentieren und persönliche Eindrücke zu schildern.

So ist beispielsweise Dora Varro auf der Berliner Fashion Week zu sehen, wie sie von Termin zu Termin hetzt und nur damit beschäftigt ist, Naomi Campbell zu suchen. Psotta dagegen folgt die Kamera bei Trainingslager des FC Bayern. Ihn zeigt die erste Folge beim Ärgern über das Internet, seine Position in der Mixed Zone, das Verhalten der Security und beim Interview mit Bayern-Kicker Mitchel Weiser.

Anzeige

Dritter Protagonist ist der Krisenreporter Paul Ronzheimer. Von ihm gibt es erst einmal Material von seinem Besuch in der umkämpften Stadt Kobane zu sehen.

„‚Behind the Story’ ist eine Reise in die Welt des Journalismus. Zuschauer erleben hautnah, wie journalistische Geschichten entstehen und erhalten Einblicke in den Alltag eines Reporters“, erklärt Bild.de-Boss Julian Reichelt. Nach Meinung von Hoffmann würde das Format eine ganz „neue, spannende Perspektive auf den Journalismus“ eröffnen und die „Geschichte hinter der Geschichte“ erzählen.

Tatsächlich ist der Erkenntnisgewinn aller drei Clips nicht gerade hoch. Trotzdem hilft das Projekt in Zeiten von Lügenpresse-Vorwürfen natürlich, das Image des Journalisten-Jobs zu verbessern.

Auf einen weiteren interessanten Aspekt weist Hofmann zudem noch hin. Seiner Meinung nach zeige das Projekt beispielhaft, „wie groß das kreative Potenzial im immer wichtiger werdenden Online- und Bewegtbild-Bereich ist“. Passend dazu kündigte Arinna Huffington gerade an, dass der Anteil der Bewegtbild-Inhalte bei der Huffingtonpost auf 50 Prozent steigen soll.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Der Erkenntnisgewinn des Artikels hält sich wie auch die Filme selbst arg in Grenzen.
    Mich würde interessieren wer die Clips gedreht hat. Hofmann ja sicher nicht.

  2. Paul Ronzheimer finde ich sensationell. Das will man wissen – wie ein Reporter das aushält und erlebt.
    Der Rest – naja. Wirkt auf mich irgendwie gestrig. Sorry.

  3. „Das Image von Journalisten ist mies: DIE Bild versucht das nun zu ändern und baut drei SEINER Reporter zu YouTube-Stars auf.“

    Wen wundert’s – bei solchen Sätzen?! 😉

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*