Wegen Moschee-Seife: Doppelter Shitstorm für Aldi

ALDI-SUED.jpg

Wie geht man souverän mit einem Shitstorm um? Offensichtlich nicht wie Aldi Süd. Denn ihre Reaktion auf den ersten Entrüstungssturm brachte prompt einen zweiten hervor. Die Gründe: 1. das Bild einer Moschee auf einer Flüssigseife und 2. die Entfernung dieser Seife aus dem Sortiment.

Werbeanzeige

Was war passiert? Aldi-Süd verkaufte bis vor Kurzem die Flüssigseife „Ombia – 1001 Nacht“, auf der Verpackung war eine Moschee abgebildet. Dies sorgte bei etlichen muslimischen Kunden für Entrüstungen und sie beschwerten sich auf der Facebook-Seite des Discounters.

Daraufhin entbrannte eine hitzige Debatte darüber, ob die Empörung der muslimischen Kunden gerechtfertigt sei oder nicht. Aldi Süd reagierte auf die Kritik – und nahm die Seife aus dem Sortiment. In einem Statement auf Facebook verkündeten die Verantwortlichen:

Es tut uns leid, dass es bei Ihnen aufgrund der Gestaltung unserer Seife zu Irritationen gekommen ist. Bitte seien Sie versichert, dass dies keinesfalls unsere Absicht gewesen ist.
Das Produkt wird in Kürze nicht mehr in unseren Filialen erhältlich sein.

Selbstverständlich haben wir Ihren Hinweis auch an die zuständigen Ansprechpartner in unserem Haus weitergeleitet, damit man dort entsprechend informiert und sensibilisiert ist.

Wir würden uns freuen, wenn wir Sie dennoch weiterhin in unseren Filialen begrüßen dürften.

Doch mit dieser Entscheidung kippten sie erst recht Öl ins Feuer und sehen sich jetzt mit einem weiteren Shitstorm konfrontiert. Nicht-muslimische Facebook-Nutzer beschweren sich über die ihrer Meinung nach völlig übertriebene Reaktion und kündigen an, in Zukunft nicht mehr bei dem Discounter einkaufen zu wollen:

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

  1. Hi Ursula, wie blöd bist Du eigentlich. Stell dir vor da raucht einer der sogar noch Schuhe anhat auf dem Klo eine Zigarette mit diesem Symbol! Was ist dann alles falsch. Eigentlich muss Aldi schliessen, Fleisch nicht geschächtet, was sagt ein Veganer zu Fleisch ….jeder findet etwas worüber er sich KÜNSTLICH aufregen kann…. führe es weiter, dann bleibt kein Produkt mehr übrig

  2. Armes Deutschland, Gras elektrisch.
    Langsam nerven diese scheiß Scheißstürme im Netz.
    Hat die immer dümmer werdende Jugend keine Hobbies mehr, außer dauernd aus einer Mücke nen Elefanten zu machen?
    In meiner Kindheit war ich draußen (ohne dauernd mit den Augen vorm Display zu leben liebe Smartphone-Jugend).
    Ihr habt einfach nicht mehr genügend Hobbies und keine sinnvollen Aktivitäten mehr.
    Dazu kommt noch, dass euch eure Lehrer warscheinlich noch auf die großen Zeitungen polen und ihr jeden Schwachsinn dort aufgreift.

    Ihr führt ein trauriges Leben und ich bemitleide euch und eure Zeit.

    1. Jaaaa, jetzt kommen Sie aber bitte wieder zurück auf Station. Internetzeit für heute ist aufgebraucht gell …

    2. Die hier gezeigten Kommentare stammen aber offensichtlich von erwachsenen.und nun?
      Und den ersten finde ich nicht mal dumm…bzgl Veganer und Alkoholiker. Man kanns nicht jedem rechtmachen und niemand muss etw kaufen was ihm nicht passt

  3. Verlag verbannt Schweine aus Kinderbüchern

    Ein britischer Verlag möchte, dass Schweine und Würstchen aus Kinderbüchern verschwinden, um Muslime und Juden nicht zu verärgern. Eine Idee, die einige tierisch verärgert.

    Ein Vorstoß des britischen Verlags Oxford University Press zur Verbannung von Schweinen und Würstchen aus Kinderbüchern, um Muslime und Juden nicht zu verärgern, hat in Großbritannien für Empörung gesorgt.

    „Es muss Schluss sein mit dieser absurden politischen Korrektheit“, erklärte der konservative Abgeordnete Philip Davies. Auch der muslimische Abgeordnete Khalid Mahmood nannte den Vorstoß „absoluten Quatsch“. Ein Sprecher des Rates der jüdischen Institutionen in Großbritannien erklärte, das Judentum verbiete zwar das Essen von Schweinefleisch, nicht aber die Erwähnung oder die Darstellung des Tiers.

    Die Empfehlung des Verlags zur Verbannung der Schweinebilder aus Kinderbüchern war bei einer Diskussion im BBC-Radio nach dem Anschlag auf die französische Satire-Zeitung „Charlie Hebdo“ bekannt geworden.

    Auf Anfrage erklärte der Verlag, Schweine oder Schweinefleisch würden in den Büchern „nicht komplett verboten“. Allerdings würden die Bücher in knapp 200 Ländern verkauft, weshalb einige Autoren des pädagogischen Materials aufgefordert würden, „kulturelle Unterschiede und Empfindlichkeiten zu bedenken“.

    Das genau und vieles andere meint PEGIDA mit der islamisierung des Abendlandes.

    „Wenn Du wissen willst, wer dich beherrscht, musst Du nur herausfinden, wen Du nicht kritisieren darfst.“ — Voltaire

  4. Hab isch mir gekauft letzte Woche bei Aldi “ Ombia creme Urea 5%“ auf die Flasch zu sehn schöne blonde Frau mit langes blondes Haare müsse wir die jetzt verschleiern, damit die dem Osmanen nicht zugucken muss wenn er auf dem Lokus sitzt

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige