Anzeige

Von Kai Diekmann bis Alice Schwarzer: die Twitter-Aufreger des Jahres 2014

tweets-1.jpg

Für Medienmacher und/oder Promis ist Twitter ein fester Bestandteil der Eigenpromotion, doch der Schuss kann auch schnell nach hinten losgehen. Dann reichen schon 140 Zeichen, um einen handfesten Shitstorm auszulösen, für einen kleinen Skandal zu sorgen – oder zumindest für einen Lacher. MEEDIA hat eine Auswahl der Twitter-Aufreger des letzten Jahres zusammengestellt.

Anzeige
Anzeige

Alice Schwarzer: #Emmaistfürmich
Alice Schwarzers Frauenzeitschrift Emma wollte wissen, welche Bedeutung der Titel im Leben ihrer Leserinnen eigentlich einnimmt. Also initiierte die Redaktion die Kampagne #EMMAistfürmich, die gehörig daneben ging. Statt Lobeshymnen hagelte es bei Twitter Kritik.

Der WM-Shitstorm der Augsburger Allgemeinen
Beim WM-Spiel im Sommer 2014 twitterte die Augsburger Allgemeine während des Spiels Niederlande gegen Mexiko das Foto eines übergewichtigen Einlaufjungen mit dem Kommentar: „Falls jemand einen Ball vermisst“ – der Startschuss zu einem Shitstorm. Die Redaktion löschte den Tweet daraufhin und entschuldigte sich:

Bildschirmfoto 2015-01-12 um 15.43.46

dpa fällt auf falschen Tweet von Sebastian Vettel rein
Das war peinlich: Ein Fake-Account verkündete im November, dass Formel-1-Fahrer Sebastian Vettel zu Ferrari wechselt. Die Ente wurde von der dpa als Eil-Meldung verbreitet und sorgte für große Verwirrung in der Medienbranche. Aus der Ente wurde allerdings am nächsten Tag Wirklichkeit.

text

RTLs Espresso-Interview
Während eines Interviews mit Joachim Löw nach einem WM-Spiel boten die beiden Moderatoren Florian König und Jens Lehmann dem Nationaltrainer einen Espresso an, weswegen das Interview gleich den Spitznamen „Das Espresso-Interview“ weghatte. Doch für Wirbel sorgte vor allem der Flunker-Tweet von RTL, in dem die Redaktion auf Nachfrage eines Zuschauers behauptete, das Interview sei live gewesen – trotz Werbepause. Doch wie RTL gegenüber der Bild-Zeitung zugegeben musste, war das Gespräch doch aufgezeichnet.

Bildschirmfoto 2015-01-12 um 15.48.56

Kai Diekmanns Versuch, Israelis gegen Jan Böhmermann aufzustacheln
Für das „Neo Magazin“ schlüpfte Jan Böhmermann in die Rolle des Adolf Hitler und machte ein Bild von sich in der Verkleidung zu seinem Facebook-Profilfoto. Kai Diekmann fand dies offensichtlich gar nicht lustig und machte sich bei Twitter Luft:

Das ZDF anzutwittern, reichte dem Bild-Chefredakteur aber noch nicht. Er setzte auch einen Tweet an die offiziellen Twitter-Accounts des Staates Israel, den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu sowie die israelischen Zeitungen Haaretz und Jerusalem Post ab:

Veronica Ferres versucht sich an Live-Twitter
Im September 2014 zeigte Sat.1 den Film „Die Staatsaffäre“ mit Veronica Ferres in der Hauptrolle. Ferres versuchte sich während der Ausstrahlung an Twitter und blamierte sich mit ungelenken Fragen wie:

Bildschirmfoto 2015-01-12 um 16.10.36

Spott lies nicht lange auf sich warten:
Bildschirmfoto 2015-01-12 um 16.11.30

Und als Bonus hier noch die ersten beiden Twitter-Aufreger im neuen Jahr:

Erika Steinbachs geschmackloser Charlie-Hebdo-Tweet
Nach dem Anschlag auf die Redaktion der französischen Satirezeitschrift Charlie Hebdo setzte die CDU-Abgeordnete Erika Steinbach einen völlig unangemessenen Tweet mit Zwinkersmiley ab:

Ihre Aussage löste einen Shitstorm aus, der „Die Partei“-Funktionär Jens Bolm hat Steinbach sogar angezeigt. Er wirft ihr vor, die Ehre der Verstorbenen zu verunglimpfen.

Alice Schwarzer fordert Empörung über Islamisten
Die Kriegsflüchtlinge würden vor den Islamisten fliehen, deshalb müsse man sich über sie empören – anstatt „nur“ über die Pegida, verkündete Emma-Chefin am 06.01.14 in einem Artikel auf ihrer Webseite. Der dazugehörige Tweet sorgte für Entrüstung und bescherte Schwarzer einen öffentlichen Rüffel des Deutschen Journalisten-Verbandes.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*