Anzeige

Bekenner-Blatt: Bild-Titelstory positioniert sich klar gegen Pegida

Diekmann-Bild.jpg

Kai Diekmann und sein Team setzen ein klares Titel-Zeichen und positionieren sich via Aufmacher gegen die Anti-Islam-Bewegung. Unter dem Motto "50 Prominente sagen Nein gegen Pegida" trommelten die Boulevard-Profis Promis wie Udo Lindenberg, Wolfgang Schäuble oder Thomas Gottschalk zusammen. Allerdings ist die Bild-Aktion nicht unumstritten.

Anzeige
Anzeige

So twittert Michalis Pantelouris bereits: „Dass Bild gegen Pegida sein will, ist der Witz der Saison. Die Bewegung hat jede ihrer Ideen aus der Zeitung“. Der Einwand des Journalisten ist nicht ganz unberechtigt. Immerhin hatte die Zeitung beispielsweise gerade erst Ärger mit dem Grünen-Politiker Omid Nouripour. Laut Boulevard-Blatt soll er gefordert haben, dass zu Weihnachten auch muslimische Lieder in der Kirche gesungen werden sollen. Nouripour widerspricht allerdings vehement dieser Darstellung der Story.

Bildschirmfoto 2015-01-06 um 09.33.22

Anzeige

Bei ihrer Anti-Pegida-Aktion setzt die Bild auf maximale Breite und konnte tatsächlich eine Vielzahl von A-Promis überzeugen. „Pegida bringt die Menschen in Bewegung. Doch anders, als sich manch einer in Dresden das gedacht hat: Die Anzahl der Gegendemonstrationen wächst von Woche zu Woche. Und immer mehr Menschen sprechen sich öffentlich gegen die selbstproklamierten Ziele von Pegida aus“, schreibt der Politik-Chef der Bild, Bela Anda. In seinem Kommentar auf Seite zwei hält er zudem noch einmal fest: „Den Dröhnern dumpfer Parolen dürfen wir nicht die Straße überlassen“.

Neben der Kritik, gibt es allerdings auch viel Zustimmung für die Bild-Aktion. So schreibt der Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart in seinem Morning-Briefing, dass der Wandel der Berliner „bemerkenswert“ sei: „Heinrich Böll könnte seinen Roman ‚Die verlorene Ehre der Katharina Blum‘, der die menschenverachtende Sensationsberichterstattung der frühen Bild-Jahre thematisiert, heute so nicht mehr veröffentlichen. Bild-Chef Kai Diekmann ist erkennbar Menschenfreund, nicht Brandstifter. Er macht die wahrscheinlich liberalste Boulevard-Zeitung der Welt.“

Nettes Detail am Rande: Wie der Spiegel kurz nach Weihnachten enthüllte, warb der Pegida-Initiator Lutz Bachmann auf der Seite seiner Agentur mit seinen engen Kontakten zu Springer. Die Bild selbst gab daraufhin zu, dass Bachmann als Leserreporter „ein paar Fotos“ an die Berliner verkauft hatte.

LR-Berliner-Kurier-Text
Nicht nur die Bild macht den Pegida-Protest zum Aufmacher. Auch der Berliner Kurier oder die Lausitzer Rundschau zeigen klare Kante gegen die Proteste.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Handelt auch die Bildzeitung nach dieser Maxime?
    Diese Zehn-Punkte-Liste war schon lange die inoffizielle »Handreichung an Journalisten« für politisch korrekte Berichterstattung nach nachweislich islamisch motivierten Verbrechen. Man konnte gestern und heute testen, ob es nach dem Anschlag in Paris, bei dem ja die Presse SELBST tödlich getroffen wurde, diesmal anders kommen würde:

    http://www.adb-sachsen.de/tl_files/adb/pdf/Leitfaden_ADB_Koeln_disfreie_Sprache.pdf

    1.) Unbedingt als erstes Ängste äußern, dass dieses bedauerliche Verbrechen von ›rechts‹ instrumentalisiert werden könnte…

    2.) Nicht vergessen zu erwähnen, dass es mit dem Islam nichts zu tun hat…

    3.) Nicht ganz direkt, aber latent erwähnen, dass das Opfer auch selber Schuld hat und Muslime provoziert…

    4.) Nochmal erwähnen, dass es mit dem Islam nichts zu tun hat…

    5.) Sagen, dass an der Gewalt die Gesellschaft schuld ist, die Muslime ausgrenzt…

    6.) Wieder erwähnen, dass es mit dem Islam nichts zu tun hat…

    7.) Zur Demo gegen »Islamophobie« aufrufen…

    8.) Sagen, es könnten genauso so gut auch Rechte gewesen sein….

    9.) Michael Lüders, Aiman Mazyek und ähnliche Personen in Talksendungen einladen, die dann sagen, dass es nichts mit dem Islam zu tun hat…

    10.) Mehr Mittel und Anstrengungen für den Kampf gegen rechts verlangen!

  2. Wer der Meinung ist, das es derart massiven Widerstand gegen PEGIDA geben sollte, dem empfehle ich dringend die Lektüre eines Buches von Thilo Sarrazin. Es heißt „Der neue Tugendterror“. Wer des Lesens mächtig ist, dem müßten spätestens dann die Lichter der Erkenntnis wieder angehen!
    @Alle: L e s e n bildet! Wer nur gucken will, nehme die B I L D.

    1. IHR seid nicht das Volk, ihr seid nur ein unbedeutender sich abgehängt fühlender Bruchteil der Bevölkerung, der sich stark fürhlt, indem er völkisches Gedankengut nachplappert. DAS VOLK, also das richtige, welches auch die DDR vor 25 Jahren befreit hat, steht gerade erst auf und wendet sich gegen Euch rechte Brandstifter. Ihr wollt die Spaltung, wir wollen eine bunte und vielfältige Republik, egal was einige rückständige Ossilanten davon halten.
      Ihr seid nicht das Volk, da könnt ihr diesen geschichtsträchtigen Spruch noch so sehr beschmutzen…Ihr seid nur eine ungebildete und verschwindend kleine Minderheit, die nur ein Bruchteil so groß ist, wie die friedlichen Muslime, die unter uns wohnen. Je früher ihr das versteht, desto besser. #nopegida

      Wenn ihr gegen die wahren Schuldigen, nämlich die Politik in Berlin demonstrieren wollt, dann geht gefälligst nach Berlin und sucht Euch nicht den erstbesten Schuldigen ohne jegliche Fakten, die eure eingebildete Angst belegen.

      1. Wenn wir in der Wendezeit damals so gedacht hätten wie Schlemihl, hätte es in Leipzig keine Montags Demo´s gegeben. Wir waren trotzdem erfolgreich !

      2. Schlemihl Wir unterscheidet sich ein rechter Demonstrant der friedlich marschiert, aber sich auch nicht von der Presse provozieren lässt (Diese muss sogar zu den miesesten Mitteln durch RTL Journalisten greifen) von der Antifa die Pflastersteine wirft, Gegner körperlich angreift und Polizisten sogar mit Brandsätzen bewirft?
        Die Kriminellen werden von den Medien und Politikern hofiert! Es geht nicht über Heuchelei! Von IM Erika angefangen bis zu der Atlantikbrücke!

  3. Wer liest eigentlich noch dieses nichtsnutzige, blamable Druckerzeugnis?
    Wieder mal hat die Redaktion dieses Schmierantenblattes bewiesen, das sie kein Interesse an sachlicher Berichterstattung hat, sondern sich als Mitschwimmer im zeitgeistigen Hauptmeinungsstrom sieht.
    Aber gegen dieses unsägliche Lügenblatt kann man sich leicht durch Kaufenthaltung wehren. Der Tag, an dem dieses überflüssige Propagandablatt pleite geht, sollte dann zum bundesweiten Feiertag erklärt werden.
    Nur wird das dann entstandene Vakuum wahrscheinlich von etwas ähnlich peinlichem ausgefüllt.
    @Alle: Jenes Blatt, welches als eines der populistischten der Republik bezeichnet werden kann, zieht gegen angebliche „Populisten“ zu Felde! Absolut bemerkenswert!!!
    Der Letzte macht dann bitte das Licht aus!

  4. “Den Dröhnern dumpfer Parolen dürfen wir nicht die Straße überlassen” schreibt BILD. Richtig so – das überlassen wir BILD…

  5. Pegida? Lächerlich! BILD? Heuchlerisch! Der seit dem, mehrheitlich bejubelten, Mauerfall entfesselte Kapitalismus in unserem Land macht Viele zu Verlierern und schätzungsweise etwa 5 Millionen Langzeiterwerbslose und Geringverdiener samt Familien richtig arm. Mit Islam oder Einwanderung hat das nichts zu tun. Sondern mit gnadenlosem Lohndumping und Sozialabbau auf dem Altar des globalen Wettbewerbs (Wer produziert am billigsten?). Wo bleibt HIER der AUFSTAND? Pegida bringt da gar nichts. Weder Arbeitsplätze noch Lohnerhöhung, noch soziale Gerechtigkeit, noch solidarisches Miteinander oder gar Sicherheit.

  6. @Rainer – Welche wahre Worte ! Es ist die Angst der Politiker gepaart mit Unbeholfenheit um der Stimme des Volkes entgegenzutreten. Der Presseartikel in der Bild erinnert mich sehr an Honeckers Zeiten. Da gab es einen Spruch, den auch Merkels Angie noch gut kennen wird: „Wer nicht für uns ist, ist gegen uns!“ Ich habe schon viel Politiker gehen sehen, die sich nicht linientreu verhalten haben. Denkt doch mal an Thilo Sarrazin und andere Wie soll sich nun ein Prominenter verhalten oder einer aus der Pegida Bewegung, der zu einer öffentlichen Stellungnahme aufgefordert wird? Die Wahrheit sagen um anschließend von der Presse zerpflückt zu werden? Mit dem Strom schwimmen ist doch viel bequemer, bis zu dem Tag an dem nicht 18 000 für Pegida auf die Straße gehen, sondern 180 000 so wie es 1989 in Leipzig war. ….. Deshalb glaubt nicht was in der Presse steht, sondern bildet euch selbst mit gesunden Menschenverstand eine EIGENE Meinung!

    …schreibt einer der es gut mit Deutschland meint

  7. 1989 haben auch viele, vorallem die Führungsgrößen, in der DDR gedacht, die gegen „Wahlfälschung“ auf die Straße gehen, werden irgendwann weniger! Ergebnis – ist zu erleben seit 1990!
    Dem „Strassen – Volk“ aufzudrücken sie seinen „Ratten“ und „Dumpfbacken“ sowie „extreme Rechte = Braune“ ist eben nicht ganz so klug! Das macht kämpferisch, wenn man beleidigt wird!
    Mittlerweile haben die Pegidas nämlich mehr stichhaltige Inhalte als gegen eine verfehlte Ausländerpolitik und für eine Überarbeitung der Asylpolitik (lt.GG)!
    Fragt man sich also, warum plötzlich auch Alt-Bundeskanzler H.Schmidt gegen die Pegida-Bewegung ist? … logisch, er kennt das Problem der Meute auf der Straße aus den 60zigern, siebzigern und achzigern in den alten Bundesländern! Lt. Schmidt – Biografie: „… vor der Meute habe ich ANGST“…
    Nachfragen bei Frau BK Merkel, die weiß was die Stunde geschlagen hat. Das Volk sagt laut: „So nicht mehr mit uns!“

    1. IHR seid nicht das Volk, ihr seid nur ein unbedeutender sich abgehängt fühlender Bruchteil der Bevölkerung, der sich stark fürhlt, indem er völkisches Gedankengut nachplappert. DAS VOLK, also das richtige, welches auch die DDR vor 25 Jahren befreit hat, steht gerade erst auf und wendet sich gegen Euch rechte Brandstifter. Ihr wollt die Spaltung, wir wollen eine bunte und vielfältige Republik, egal was einige rückständige Ossilanten davon halten.
      Ihr seid nicht das Volk, da könnt ihr diesen geschichtsträchtigen Spruch noch so sehr beschmutzen…Ihr seid nur eine ungebildete und verschwindend kleine Minderheit, die nur ein Bruchteil so groß ist, wie die friedlichen Muslime, die unter uns wohnen. Je früher ihr das versteht, desto besser. #nopegida

      Wenn ihr gegen die wahren Schuldigen, nämlich die Politik in Berlin demonstrieren wollt, dann geht gefälligst nach Berlin und sucht Euch nicht den erstbesten Schuldigen ohne jegliche Fakten, die eure eingebildete Angst belegen.

      1. Herr Schlemihl, Sie wiederholen sich!
        Das haben Sie hier schon mehrmals gesagt.
        Aber ich trete gerne den BEWEIS an das PEGIDA weder fremden- noch islamfeindlich ist!
        Lesen Sie doch einfach mal deren Forderungen:
        Seit November 2014 trugen die Veranstalter bei den Kundgebungen Forderungen vor, die auf Flugblättern verteilt wurden, darunter:
        eine gesteuerte Zuwanderung über ein Punktesystem nach dem Beispiel Kanadas,
        eine konsequente Abschiebungspolitik,
        „Null-Toleranz“ gegenüber straffällig gewordenen Zuwanderern,
        verstärkte Wiedereinreisekontrollen,
        Bewahrung und Schutz „der Identität unserer christlich-jüdischen Abendlandkultur“.[60]

        Die letztgenannte Forderung lautete: „Es muss für uns wieder normal sein, öffentlich die Liebe zu seinem Vaterland zum Ausdruck zu bringen! Gegen Antipatriotismus!“ Sie erhielt bei der fünften Demonstration am 17. November den meisten Beifall.[61] Kundgebungsredner forderten zudem eine Beendigung des „Asylmissbrauchs“[62] und befürworteten die „Aufnahme von Kriegsflüchtlingen“, nicht aber von „Wirtschaftsflüchtlingen“.[63]

        Das am 10. Dezember 2014 veröffentlichte Positionspapier der Initiative spricht sich aus für:[64]
        1.„die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen und politisch oder religiös Verfolgten“ als Menschenpflicht
        2.„die Aufnahme des Rechtes auf und die Pflicht zur Integration ins Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland“, ergänzend zum Recht auf Asyl
        3.„dezentrale Unterbringung für Kriegsflüchtlinge und Verfolgte anstatt in teilweise menschenunwürdigen Heimen“
        4.einen gesamteuropäischen Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge und deren gerechte Verteilung in allen EU-Staaten durch eine zentrale Erfassungsbehörde
        5.bessere Betreuung von Flüchtlingen durch Sozialarbeiter
        6.ein Asylverfahren analog zur Schweiz und den Niederlanden und die Mittel für das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zu erhöhen, um das Verfahren zu verkürzen und die Integration früher zu beginnen
        7.mehr Mittel für die Polizei und gegen Personalabbau bei selbiger
        8.„die Ausschöpfung und Umsetzung der vorhandenen Gesetze zum Thema Asyl und Abschiebung“
        9.„eine Null-Toleranz-Politik gegenüber straffällig gewordenen Asylbewerbern und Migranten“
        10.„Widerstand gegen eine frauenfeindliche, gewaltbetonte politische Ideologie, aber nicht gegen hier lebende, sich integrierende Muslime“
        11.„Zuwanderung nach dem Vorbild der Schweiz, Australiens, Kanadas oder Südafrikas“
        12.„sexuelle Selbstbestimmung“
        13.„die Erhaltung und den Schutz unserer christlich-jüdisch geprägten Abendlandkultur“
        14.„die Einführung von Bürgerentscheidungen nach dem Vorbild der Schweiz“

        Abgelehnt werden:
        15.„das Zulassen von Parallelgesellschaften/Parallelgerichten in unserer Mitte, wie Sharia-Gerichte, Sharia-Polizei, Friedensrichter usw.“
        16.„Waffenlieferungen an verfassungsfeindliche, verbotene Organisationen wie z. B. PKK“
        17.„dieses wahnwitzige ‚Gender Mainstreaming‘, auch oft ‚Genderisierung‘ genannt, die nahezu schon zwanghafte, politisch korrekte Geschlechtsneutralisierung unserer Sprache“
        18.„Radikalismus, egal ob religiös oder politisch motiviert“
        19.„Hassprediger, egal welcher Religion zugehörig“

    2. Genau das ist ja der Grund, warum man PEGIDA in der Presse und den öffentlichen Statements gern auf den rechten Block reduziert.
      Das ist ja kein Zufall.
      Angst haben sie vor dem „nicht mit uns“.
      Und das hoffe ich, wird sich fortsetzen.
      Endlich wachen die „Michel“ mal auf und beginnen kritisch mit dem umzugehen, was die Politik ihnen als Einheitsbrei -über die Presse- vorsetzt.
      Von Leuten wie Dickmann würde ich nicht unbedingt erwarten, dass er sich kritisch mit Politik auseinandersetzt. Und von seiner Klientel schon gar nicht.
      Im Grunde genommen spricht das, was die Bild da veranstaltet FÜR Pegida.

  8. Was soll ein Promi auch schon antworten, wenn er offiziell gefragt wird, ob er gegen Pegida ist?
    Seine wahre Meinung wird auf diesem Weg niemand erfahren. Könnte mir gut vorstellen, dass mindestens 30 Prozent der Befragten in Wirklichkeit pro Pegida sind oder zumindest Verständnis für deren Forderungen aufbringen.
    Auf rhetorische Fragen folgen gleichgeschaltete Antworten.

    1. @ Lothar

      Sie meinen also das war Anstiftung zur Verleugnung?
      So scharf um die Ecke zu denken, macht schon etwas schwindelig,

      verflixt so viel LMAA-Pillen kann man gar nicht einschmeißen, damit alles sich wieder einpendelt.

      Ich denke die Bild bestätigt nur mal wieder den Text im Song der Ärzte. Sie wissen doch:

      „Lass die Leute reden und lächle einfach mild
      Die meisten Leute haben ihre Bildung aus der Bild
      Und die besteht nun mal, wer wüsste das nicht
      Aus Angst, Hass, Titten und dem Wetterbericht“

  9. Sehr gut!

    Macht auch dieses sog. Presseerzeugnis deutlich wo es hingehört – ins alternativlos gleichgeschaltete Lager.

    Kommt irgendwie komisch oder, ihr linksgrünen Bessermenschen?

    1. Oder vielleicht liegt es einfach an der Profitorientierung der Zeitungen und sie sind garnicht die schweigende Mehrheit? Zumindest nicht der zahlenden Kunden. Oh und vielleicht weil sie in ihrer Aufregung auch den Umsatz der Zeitung ankurbeln?

      Sehen sie deshalb, nennt man sie Nazi:
      1. Jeder der gegen einen Argumentiert ist Feind
      2. Verschwörungstheorie nach der alle Feindbilder durch dunkle macht gleichgeschaltet sind und ohnehin nur deshalb existieren können.

      und sich obendrein noch Angst vor Ausländern auf die Fahnen schreiben. Mach dir Keine Sorgen Petra, die „gleichgeschalteten“ Medien können euer Image nicht noch schlimmer machen, als ihr selbst das könnt. 🙂

      1. Image bei wem? IHNEN? Dem linken Ökonazi- und Kinderfreundemilieu??

        WAYNE ?!?!?!

        Na, glauben Sie mal schön weiter dass Sie und ihr Herrenmenschenmischpoke die Krone der Schöpfung darstellt.

        Am Ende wird wieder keiner dabeigewesen sein.

    2. IHR seid nicht das Volk, ihr seid nur ein unbedeutender sich abgehängt fühlender Bruchteil der Bevölkerung, der sich stark fürhlt, indem er völkisches Gedankengut nachplappert. DAS VOLK, also das richtige, welches auch die DDR vor 25 Jahren befreit hat, steht gerade erst auf und wendet sich gegen Euch rechte Brandstifter. Ihr wollt die Spaltung, wir wollen eine bunte und vielfältige Republik, egal was einige rückständige Ossilanten davon halten.
      Ihr seid nicht das Volk, da könnt ihr diesen geschichtsträchtigen Spruch noch so sehr beschmutzen…Ihr seid nur eine ungebildete und verschwindend kleine Minderheit, die nur ein Bruchteil so groß ist, wie die friedlichen Muslime, die unter uns wohnen. Je früher ihr das versteht, desto besser. #nopegida

      Wenn ihr gegen die wahren Schuldigen, nämlich die Politik in Berlin demonstrieren wollt, dann geht gefälligst nach Berlin und sucht Euch nicht den erstbesten Schuldigen ohne jegliche Fakten, die eure eingebildete Angst belegen.

      1. Herr Schlemihl, Sie wiederholen sich!
        Das haben Sie hier schon mehrmals gesagt.
        Aber ich trete gerne den BEWEIS an das PEGIDA weder fremden- noch islamfeindlich ist!
        Lesen Sie doch einfach mal deren Forderungen:
        Seit November 2014 trugen die Veranstalter bei den Kundgebungen Forderungen vor, die auf Flugblättern verteilt wurden, darunter:
        eine gesteuerte Zuwanderung über ein Punktesystem nach dem Beispiel Kanadas,
        eine konsequente Abschiebungspolitik,
        „Null-Toleranz“ gegenüber straffällig gewordenen Zuwanderern,
        verstärkte Wiedereinreisekontrollen,
        Bewahrung und Schutz „der Identität unserer christlich-jüdischen Abendlandkultur“.[60]

        Die letztgenannte Forderung lautete: „Es muss für uns wieder normal sein, öffentlich die Liebe zu seinem Vaterland zum Ausdruck zu bringen! Gegen Antipatriotismus!“ Sie erhielt bei der fünften Demonstration am 17. November den meisten Beifall.[61] Kundgebungsredner forderten zudem eine Beendigung des „Asylmissbrauchs“[62] und befürworteten die „Aufnahme von Kriegsflüchtlingen“, nicht aber von „Wirtschaftsflüchtlingen“.[63]

        Das am 10. Dezember 2014 veröffentlichte Positionspapier der Initiative spricht sich aus für:[64]
        1.„die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen und politisch oder religiös Verfolgten“ als Menschenpflicht
        2.„die Aufnahme des Rechtes auf und die Pflicht zur Integration ins Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland“, ergänzend zum Recht auf Asyl
        3.„dezentrale Unterbringung für Kriegsflüchtlinge und Verfolgte anstatt in teilweise menschenunwürdigen Heimen“
        4.einen gesamteuropäischen Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge und deren gerechte Verteilung in allen EU-Staaten durch eine zentrale Erfassungsbehörde
        5.bessere Betreuung von Flüchtlingen durch Sozialarbeiter
        6.ein Asylverfahren analog zur Schweiz und den Niederlanden und die Mittel für das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zu erhöhen, um das Verfahren zu verkürzen und die Integration früher zu beginnen
        7.mehr Mittel für die Polizei und gegen Personalabbau bei selbiger
        8.„die Ausschöpfung und Umsetzung der vorhandenen Gesetze zum Thema Asyl und Abschiebung“
        9.„eine Null-Toleranz-Politik gegenüber straffällig gewordenen Asylbewerbern und Migranten“
        10.„Widerstand gegen eine frauenfeindliche, gewaltbetonte politische Ideologie, aber nicht gegen hier lebende, sich integrierende Muslime“
        11.„Zuwanderung nach dem Vorbild der Schweiz, Australiens, Kanadas oder Südafrikas“
        12.„sexuelle Selbstbestimmung“
        13.„die Erhaltung und den Schutz unserer christlich-jüdisch geprägten Abendlandkultur“
        14.„die Einführung von Bürgerentscheidungen nach dem Vorbild der Schweiz“

        Abgelehnt werden:
        15.„das Zulassen von Parallelgesellschaften/Parallelgerichten in unserer Mitte, wie Sharia-Gerichte, Sharia-Polizei, Friedensrichter usw.“
        16.„Waffenlieferungen an verfassungsfeindliche, verbotene Organisationen wie z. B. PKK“
        17.„dieses wahnwitzige ‚Gender Mainstreaming‘, auch oft ‚Genderisierung‘ genannt, die nahezu schon zwanghafte, politisch korrekte Geschlechtsneutralisierung unserer Sprache“
        18.„Radikalismus, egal ob religiös oder politisch motiviert“
        19.„Hassprediger, egal welcher Religion zugehörig“

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*