Anzeige

Tegida: Die Anti-Pegida-Bewegung auf Facebook

TEGIDA.jpg

Quer durch Deutschland werden Proteste gegen Pegida laut – als Demonstrationen auf der Straße oder digital in den sozialen Netzwerken. Auch in Hamburg wurde via Facebook zur ersten Anti-Pegida-Demo aufgerufen und eine Seite mit dem Titel "Tolerante Europäer gegen die Idiotisierung des Abendlandes" gegründet, kurz Tegida. Innerhalb weniger Tage kamen mehrere Tausend Likes zusammen.

Anzeige
Anzeige

Wie wichtig den Hamburgern dieser Protest ist, zeigt sich an dem schnellen Wachstum der Seite: Innerhalb von drei Wochen sammelte sie knapp 4000 Likes. Gegründet wurde die Seite von einer Privatperson, die außerdem zu Hamburgs erster Anti-Pegida-Demo am Montag aufrief. Die Veranstaltung verbreitete sich bei Facebook wie ein Lauffeuer und innerhalb nur eines Tages meldeten sich 1500 Teilnehmer an. Mittlerweile sind es über 4000.

Gegenüber des Blogs „Mit Vergnügen Hamburg“ erklärt die Initiatiorin, sie habe die Seite aus „einer Laune heraus“ ins Leben gerufen, sie sei für Freunde und Mitstreiter gedacht gewesen. Mit einem derartigen Zulauf habe sie nicht gerechnet.

Die geplante Demo für Toleranz und gegen Pegida sagte sie deshalb zunächst mit der Begründung ab, die Organisation nicht alleine tragen zu können:

Anzeige

Ihre Hoffnung, es könne sich ein anderer Organisator finden, wurde prompt erfüllt: Der DIE LINKE Abgeordnete Horst Schneider schrieb unter den Beitrag, er würde dies sehr gerne übernehmen. Im Gespräch mit „Mit Vergnügen Hamburg“ betonte er: „Wir haben das übernommen, weil wir gemerkt haben, dass da etwas Großes, Positives entsteht. Zumal die Absage ein gefundenes Fressen für Pegida und Co gewesen wäre.“ Die Demonstration wird also wie geplant am Montag, den 05.Januar 2015,in Hamburg stattfinden.

Das Phänomen Tegida beweist gleich zwei Dinge: 1. wie dringend die Menschen gegen die Pegida-Montage demonstrieren wollen und 2. welche politische Wirkungskraft Social Media – vor allem Facebook – haben kann. Pegida selbst entstand aus einer Facebook-Gruppe und zählt mittlerweile mehr als 100.000 „Gefällt mir“-Angaben. Doch auch die Gegenstimmen im Social Web werden immer lauter. Neben Tegida hat zum Beispiel die Seite No Bergida bereits knapp 3000 Likes gesammelt und 24.000 Kölner kündigten bei Facebook an, während der angekündigten Pegida-Demo am Montag die Lichter in ihren Wohnungen auszuschalten – um die Demonstranten im Dunkeln stehen zu lassen. Auch der Kölner Dom wird sich anschließen und das Licht ausknipsen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Vergiss nicht deine Christenkopfabschneiderfreunde mitzunehmen!
    Irgendjemand muss dich ja beschützen von den bitterbösen Pegidianer
    Sich moralisch überlegen fühlen wollen + Selbstgefälligkeit + Tolleranzbesessenheit= perfekter Dimmie für das Kalifat Kunterbuntistan

  2. Na dann,
    mal los Herr Chudaska! Als Dipl. Ing kriegen sie sicher doch eine eigene Demo hin!

    So eine Kreuzugs-Mission-Demo, am besten noch mit mittelalterlichen
    Prozessionhüten!
    Schlage die Route Cottbusser Platz Richtung Rathaus Neukölln vor!

    Hab da leider ein Zahnarzttermin, aber Sie machen das schon!

    Viel Glück!

    Wahnsinn! Ist den die ganze Welt auf Meth?

  3. Alle bisherigen Anti-Pegida-Demos waren laecherlich , ja sogar peinlich. Ich bin kein Pegida-Marschierer. Ich war mehrere Jahre beruflich in arabischen Laendern taetig und habe dort viele Moslems als Freunde kennengelernt. Fuer mich als glaeubiger Christ gilt mittlerweile : Der Islam gehoert nicht nach Deutschland , er gehoert nirgendwo hin. Allerdings gehoert die gewaltige und befreiende Botschaft des biblischen Evangeliums in die islamische Welt.
    Sorry – es gibt nur den einen biblischen „gnaedigen Gott“ der Juden und Christen. Wann hoeren wir endlich auf mit unserem egoistischen , feigen Verschweigen von Wahrheiten ? Toleranz-Duseleien von Promis wie die von Konstantin Wecker sind laecherlich.
    Wann finden endlich Demos gegen das feige , barbarische Abschlachten und gegen die Massenvergewaltigungen durch die islamistische IS statt ? Warum hoeren wir nicht auf Herrn Todenhoefer , der vor kurzem bei der IS war ? Abschliessend noch ein Zitat aus der Bibel : Da sagt der „einzig wahre und reale Gott“ , das er keine anderen Goetter und Goetzen neben sich dulde. Diese sind ihm ein Greuel ! Sowohl die Pegida- und vor allem die Anti-Pegida-Marschierer sollten dies dringendst zur Kenntnis nehmen .

    1. Es ist doch gerade dieser infantile „Unser Gott ist der einzig Wahre“-Schmonzens der Religionen erst so gefährlich macht.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*