Anzeige

Protest gegen Pegida: Lausitzer Rundschau druckt schwarzes Titelfoto

Bildschirmfoto-2015-01-05-um-21.30.13.png

Jeder protestiert auf seine Weise: Während sich in vielen Großstädten mittlerweile ernsthafte Gegenbewegungen zu den Pegida-Demonstrationen gebildet haben, setzt die Lausitzer Rundschau auf ihre Weise ein Zeichen gegen die Bewegungen, die sich um die "Islamisierung des Abendlandes“ sorgt. Die Tageszeitung aus Cottbus erscheint am Dienstag mit einem schwarzen Titelfoto.

Anzeige
Anzeige

Die Zeile dazu lautet: „Dresden schaltet ab“. Damit thematisiert die Redaktion um Chefredakteur Johannes M. Fischer den Protest vieler Dresdner, in dem sie während der Pegida-Demonstration ihre Lichter löschen.

Bildschirmfoto 2015-01-05 um 21.31.03

Anzeige

Der Chefredakteur will die Pegida-Sympathisanten jedoch nicht ausschließen. „Pegida und die damit zusammenhängende Flüchtlingsdebatte ist natürlich ein großes Thema für die Regionalzeitung“, sagt Fischer. „Wir berichten und kommentieren fast täglich – auch in größeren Zusammenhängen, wenn es etwa um Begriffe wie Abendland, Aufklärung und Glück geht. Auf diese Weise bin ich inzwischen mit vielen Anhängern und Gegnern ins Gespräch gekommen. Und die meisten Dialoge verliefen konstruktiv. Miteinander reden, das geht durchaus. Und genau dafür ist ein Medium wie die Lausitzer Rundschau auch da“, so Fischer.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Was die Lausitzer Rundschau wohl morgen früh auf der Titelseite druckt?
    Ich habe so eine Ahnung.
    Nun, die Redakteure der LR brauchen wohl keine Angst haben, Besuch von Lesern mit Kalaschnikov in den Räumlichkeiten ihres Schmierblattes zu bekommen. Im Schleim der Unterwürfigkeit sind sie sicher.
    Kämpfen Sie weiter gegen friedliche Bürger, liebe LR-Redaktion! Bleiben Sie im Kellergeschoß des journalistischen Niveaus! Dort gehört Ihr Blatt hin!
    @Alle: Die Simulation von Journalismus ist nur peinliche Arbeitsverweigerung!
    P.S.: „ICH BIN CHARLIE“

  2. lesen Sie zum Thema Vergewaltigungen durch muslimische Immigranten auch folgende Artikel:

     Überraschung – Muslime überrepräsentiert bei Vergewaltigung in Italien
    ► Schweden auf Platz Nr.1 der europäischen Vergewaltigungsstatistik
    ► Vergewaltigung und Raub in der muslimischen Welt
    ► Pakistans christliche Sexsklavinnen
    ► Der Vergewaltigungs-jihad
    Z.B.
    Der Vergewaltigungs – jihad
    von Robert Spencer 
FrontPageMagazine, 24. September 2004
    “Jede von uns wurde von drei bis sechs Männern vergewaltigt … eine der Frauen weigerte sich, Sex mit ihnen zu haben; sie nahmen eine Axt und spalteten ihren Schädel vor unseren Augen in Stücke.“
    Dies geschah in Darfur, wo sudanesisches Militärpersonal zudem veranlaßte, daß Frauen nach Khartoum geflogen werden um dort als Sexsklaven zu dienen.
    Indira Dzetskelova, die Mutter einer Kindergeisel in Beslan (Russland) berichtet, daß “einige 15 jährige Mädchen von den Terroristen vergewaltigt wurden.“ Ihre Tochter “hätte schreckliches Weinen und Schreien gehört, als die Monster sie abschleppten.“
    Diese Berichte weisen darauf hin, daß es zwei gemeinsame Phänomene in Bezug auf das Massaker von Beslan und den andauernden Massakern in Darfur … gibt: es sind Beispiele für islamischen Jihad – Terrorismus und sie werden durch Vergewaltigung charakterisiert.
    Das jihadische Element wurde von den Rädelsführern beider Gräueltaten bestätigt. Der sudanesische General Mohamed Beshir Suleiman erklärte kürzlich:
    “Die Tür zum jihad ist noch immer offen und wenn sie auch im Süden geschlossen wurde, so wird sie in Darfur wieder geöffnet werden.“ Im südlichen Sudan wurde der „Heilige Krieg“ natürlich gegen die Christen geführt; in Darfur sind die schwarzen afrikanischen animistischen Muslime die Zielscheibe, deren islamischer Glaubenseinsatz in Khartum nicht überzeugt.
    In Beslan hingegen warnte der tschetschenische Jihadistenführer Shamil Besayev die russische Regierung im letzten Winter: “Lobet Allah, wir träumen davon im heiligen Krieg zu sterben, wir träumen davon in Allahs Weg zu sterben, damit wir das Paradies und die Gnade Allahs verdienen.“
    Was hat denn Vergewaltigung mit diesen religiösen Konflikten zu tun? Unglücklicherweise alles. Das von der Al-Azhar Universität – der am meisten respektierten Autorität innerhalb des sunnitischen Islam – gebilligte islamrechtliche Manual ’Umdat al-Salik setzt folgendes fest: “Wenn ein Kind oder eine Frau gefangen genommen werden, so befinden sie sich kraft ihrer Gefangennahme unverzüglich im Sklavenstatus und die vorgängige Ehe der Frau wird aufgelöst.“
    Warum? Damit sie „frei“ sind, die Nebenfrauen ihrer Besitzer zu werden. Der Koran erlaubt muslimischen Männern Geschlechtsverkehr mit ihren Frauen und ihren Sklavenmädchen zu haben: “Verboten sind für euch … verheiratete Frauen außer denen welche ihr als Sklavinnen besitzt“ (Sure 4, Vers 23 und 24).
    Nach einem erfolgreichen Feldzug teilte Mohammed seinen Getreuen mit: “Gehet hin und nehmet euch etwelche Sklavenmädchen.“ Er nahm auch eines für sich. Nach der berüchtigten Abschlachtung des jüdischen Stammes der Qurayzah tat er dies erneut. Laut seines frühesten Biographen Ibn Ishaq “ging Mohammed auf den Markt von Medina (welcher übrigens heute noch an derselben Stelle zu finden ist) und ließ dort Gräben schaufeln. Dann befahl er, daß die Männer der Banu Quraiza in Gruppen zu den Gräben geführt wurden und schlug ihnen darin den Kopf ab.“ Nachdem er auf diese Weise “insgesamt 600 oder 700, manche schätzten die Zahl auf 800 oder 900“ getötet hatte, nahm der Prophet eine der Frauen (Rayhana bint Amr), welche er eben in den Witwenstatus befördert hatte als eine weitere Nebenfrau.
    Nach einer allgemein anerkannten islamischen Überlieferung stellten seine Getreuen nach einer weiteren siegreichen Schlacht Mohammed folgende Frage:  “Wir nahmen Frauen gefangen und wollten mit ihnen Koitus Interruptus (’azl) praktizieren.“ Er antwortete: “Ihr solltet dies besser unterlassen denn Allah hat vorgeschrieben wen Er bis zum Tage des Jüngsten Gerichtes kreieren wird.“ Indem Mohammed sagt “ihr solltet dies besser unterlassen“ bezieht er sich auf den Koitus Interruptus und nicht auf die Vergewaltigung der gefangenen Frauen. Letzteres betrachtet er als selbstverständlich.
    Weil Mohammed in der gesamten islamischen Welt als al-insan al-kamil, der vollkommene Mensch, verehrt wird, kommen die Vergewaltigungen von Beslan und Darfur nicht als Überraschung. Was in beiden Fällen überraschend ist oder zumindest sein sollte, ist das Schweigen der islamischen Welt betreffend den Vergewaltigungen. Wo sind die Reformer, welche zu sagen wagen, daß Mohammeds Beispiel in diesem Fall nicht gefolgt werden soll? Wer will anerkennen, daß  die Welt Menschenrechtsprinzipien entwickelt hat welche die im Arabien des siebten Jahrhunderts gemachten abzulösen haben? Wo sind die westlichen Sprecher, welche nicht derartig im Banne des Multikulturalismus stehen, daß sie Vergewaltigung die von den islamischen religiösen Prinzipien gerechtfertigt wird, verdammen? … Wo ist der muslimische Solschenyzin, der ehrlich über die Aspekte des Islam spricht, welche dringend der Reform bedürfen und der die Generalüberholung welche dieses System so offensichtlich benötigt, fordert?
    Die gesamte Welt ist am warten. Aber für die Mädchen und Frauen von Darfur und Beslan ist es schon zu spät.
    Quelle: http://www.frontpagemag.com/Articles/Read.aspx?GUID=%7B7BD5FD4E-81C2-49E9-A1CA-232A9B26ADE7%7D

  3. Was ist es für ein hirnrissiger Unsinn, die PEGIDA Spaziergänger als „Rassisten“ zu bezeichnen! Ist Islam eine RASSE???
    Diese implizierten, absichtvollen Unterstellungen gehen mir auf den Wecker.
    Die grün versifften faschistischen Gutmenschen können eben nur hetzen.

  4. „…Bewegungen, die sich um die „Islamisierung des Abendlandes“ sorgt.“
    Mein lieber Herr Becker, die Pegida sorgt sich WEGEN der IdA, nicht um diese.
    Sie stellten die Dinge ansonsten damit auf den Kopf.
    Zudem sind die Anführungszeichen unangebracht, da es tatsächlich um den Schutz vor einer Islamisierung geht. Wenn Sie das nicht glauben, lesen Sie mal nach bei den Demoskopen und schätzen Sie dann die politischen Implikationen ab.
    Und im Übrigen bedeutet das, daß sich Andere nicht wegen der IdA sorgen und Deutschland durch fremdkulturellen Einfluß gerne bunter und sogar Nazi-sicherer machen wollen.
    Außerdem heißt es „Bewegungen, die sich wegen der IdA sorgEN.

    Der Verirrung des spirituellen Immunsystems der meisten Europäer, speziell der Deutschen und insbesondere der systemabhängig Beschäftigten, geht die Verirrung in Sprache und Geist schon längst voraus.

    Die Absichtserklärung der Lausitzer Rundschau ist natürlich ein Schritt in die richtige Richtung, hin zur Verständigung. Es wird dann z.B. zu sprechen sein über die menschenwürdige Unterbringung anerkannter Asylanten, dann vor allem auch über die Ursachen der Migration und die damit zusammenhängenden Themen Kriegsflüchtlinge, Krieg, Migration und Weltwirtschaftskrise.
    Mal sehen ob das auch kommt oder ob wir nicht doch eher einen sich weiter verschärfenden Kulturkampf erleben werden, bei der in „den Medien“ vor allem Hofberichterstattung, Propaganda und immer wieder neue Säue durchs Dorf laufen zu sehen sind.

    Ich bin da eher skeptisch, da das satrapische Europa als Auffangbecken dient für sozialen Druck, der in der Folge der amerikanisch geführten, westlichen Kriegspolitik in aller Welt entsteht.
    Über die deutsche Asylpolitik wird auch nicht in Deutschland entschieden, sondern in Brüssel und Washington. Vae victis!
    Armes Deutschland, armes Europa!

  5. Die Linken und die Qualitätsmedien sind der überreife Pickel der Nation und gehören ausgedrückt bzw. dessinfiziert

  6. POSITIONSPAPIER der PEGIDA
    1. PEGIDA ist FÜR die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen und politisch oder religiös Verfolgten. Das ist Menschenpflicht!
    2. PEGIDA ist FÜR die Aufnahme des Rechtes auf und die Pflicht zur Integration ins Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (bis jetzt ist da nur ein Recht auf Asyl verankert)!
    3. PEGIDA ist FÜR dezentrale Unterbringung der Kriegsflüchtlinge und Verfolgten, anstatt in teilweise menschenunwürdigen Heimen!
    4. PEGIDA ist FÜR einen gesamteuropäischen Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge und eine gerechte Verteilung auf die Schultern aller EU-Mitgliedsstaaten! (Zentrale Erfassungsbehörde für Flüchtlinge, welche dann ähnlich dem innerdeutschen, Königsteiner Schlüssel die Flüchtlinge auf die EU-Mitgliedsstaaten verteilt)
    5. PEGIDA ist FÜR eine Senkung des Betreuungsschlüssels für Asylsuchende (Anzahl Flüchtlinge je Sozialarbeiter/Betreuer – derzeit ca.200:1, faktisch keine Betreuung der teils traumatisierten Menschen)
    6. PEGIDA ist FÜR ein Asylantragsverfahren in Anlehnung an das holländische bzw. Schweizer Modell und bis zur Einführung dessen, FÜR eine Aufstockung der Mittel für das BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) um die Verfahrensdauer der Antragstellung und Bearbeitung massiv zu kürzen und eine schnellere Integration zu ermöglichen!
    7. PEGIDA ist FÜR die Aufstockung der Mittel für die Polizei und GEGEN den Stellenabbau bei selbiger!
    8. PEGIDA ist FÜR die Ausschöpfung und Umsetzung der vorhandenen Gesetze zum Thema Asyl und Abschiebung!
    9. PEGIDA ist FÜR eine Null-Toleranz-Politik gegenüber straffällig gewordenen Asylbewerbern und Migranten!
    10. PEGIDA ist FÜR den Widerstand gegen eine frauenfeindliche, gewaltbetonte politische Ideologie aber nicht gegen hier lebende, sich integrierende Muslime!
    11. PEGIDA ist FÜR eine Zuwanderung nach dem Vorbild der Schweiz, Australiens, Kanadas oder Südafrikas!
    12. PEGIDA ist FÜR sexuelle Selbstbestimmung!
    13. PEGIDA ist FÜR die Erhaltung und den Schutz unserer christlich-jüdisch geprägten Abendlandkultur!
    14. PEGIDA ist FÜR die Einführung von Bürgerentscheidungen nach dem Vorbild der Schweiz!
    15. PEGIDA ist GEGEN Waffenlieferungen an verfassungsfeindliche, verbotene Organisationen wie z.B. PKK
    16. PEGIDA ist GEGEN das Zulassen von Parallelgesellschaften/Parallelgerichte in unserer Mitte, wie Sharia-Gerichte, Sharia-Polizei, Friedensrichter usw.
    17. PEGIDA ist GEGEN dieses wahnwitzige „Gender Mainstreaming“, auch oft „Genderisierung“ genannt, die nahezu schon zwanghafte, politisch korrekte Geschlechtsneutralisierung unserer Sprache!
    18. PEGIDA ist GEGEN Radikalismus egal ob religiös oder politisch motiviert!
    19. PEGIDA ist GEGEN Hassprediger, egal welcher Religion zugehörig!

  7. Interessante Aktion. Auch von der Zeitung. Besonders wenn man die Meldung Mitte, rechts liest. Wie die Wirklichkeit doch solche Aktionen immer wieder auf feine Weise entlarvt. Immerhin setzt sich Pegida auch für die Aufstockung von Mitteln für die Polizei ein.

  8. Nun geht aus dem Artikel aber nicht hervor, gegen wen diese Dresdner durch Lichtauschalten eigentlich protestieren: gegen die Islamisierung oder gegen die Islamisierungsleugner?

  9. Zum Glück können wir nicht in die Zukuft sehen.
    Aber die Gutmenschen werden auch eines tages aufwachen

    Ein Schäfer schlachtet regelmäßig ein Schaf seiner Herde. Die Tiere werden zusehends unruhiger und bekommen Angst. So sind sie nicht mehr gut zu beherrschen. Er überlegt, was er tun könnte, um sie wieder gefügiger zu machen. Er hat eine geniale Idee. Er versetzt jedes Schaf einzeln in Trance und suggeriert ihm es sei der Hütehund. Als er dann wieder ein Schaf schlachtet, lachen alle anderen Schafe der Herde.

  10. „Wir berichten und kommentieren fast täglich“ – ich liebe die deutsche Sprache für ihre DEUTlichkeik!
    „beRICHTEN“ .. genau das was nachRICHTEN machen!
    Keine Neutralität mehr, kein benennen von Fakten ohne beRICHTUNG oder nachRICHTUNG oder Kommentierung.
    Der Besatzerfunk und die Konzernmedien sind mittlerweile ein recht verkommender Haufen von feigen Presstituierten

  11. Das Blatt sollte sich besser auf die Orthographie konzentrieren:
    „Damit thematisiert die Redaktion um Chefredakteur Johannes M. Fischer den Protest vieler Dresdner, in dem (sic!) sie während der Pegida-Demonstration ihre Lichter löschen.“
    sowie:
    „Pegida und die damit zusammenhängende Flüchtlingsdebatte ist (statt Plural : sind!) natürlich ein großes Thema für die Regionalzeitung“

    1. Hallo Besserwissi, warum nennst du dich wie die 8. SS-Kavallerie-Division „Florian Geyer“? Schämst du dich nicht? Im 2. Weltkrieg waren nicht alle Deutschen Verbrecher. Die Verbrechen hat die SS begangen.

      1. … kleener Blechtrommler will ooch ma ne Zwiebel häuten, am besten im Krebsgang

  12. Nun wird es langsam offenbar, in Deutschland gehen die Lichter aus. Am Ende der DDR hatten wir wenigstens noch Kerzen.

  13. Genau! Die Themen sind wichtig, nicht worauf die Kamera in einer Momentaufnahme schaut!

    Bilder können verfälschen! Man könnte den „falschen Anhänger zeigen“
    Und wenn der auch noch anfängt zu quatschen,……….naja is ja bekannt!

    Themenbearbeitung zwingt auf den Punkt zu kommen!

    Unterhalten wir uns also im Dunkeln:

    “ Würdest du dich vor einem Enwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild fürchten?“

    Ja du da! Dich meine ich!
    Du da im Dunkeln!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*