Anzeige

„Keine Fake-Veranstaltungen“: Diskussion um Nikolaus-Tausch-Viral von Ritter Sport

Bildschirmfoto-2014-12-17-um-12.26.18.png

Welche Kraft eine gute Social-Media-Aktion entwickeln kann, wissen die Marketing-Profis von Ritter Sport natürlich schon längst. Spätestens jetzt kennen sie auch die Macht eines YouTube-Kommentars. Im Auftrag der Quadrat-Schokolade inszenierte Kolle Rebbe eine listige Nikolaus-Umtausch-Aktion. Der entsprechende Viral-Clip entwickelte sich fix zu einem Renner im Social-Web. Doch wie echt war die Aktion?

Anzeige
Anzeige

Allen Zweiflern widerspricht Kolle Rebbe-Geschäftsführer Stefan Wübbe gegenüber MEEDIA. „Ritter Sport macht grundsätzlich keine Fake-Veranstaltungen. Die Aktion wurde vorher auf Facebook angekündigt und die Fans haben sich sogar untereinander verabredet, dorthin zu gehen.“

Für zwei Tage hatte die Agentur im Stuttgarter Bahnhof eine – natürlich – quadratische Box aufgestellt. Die Passanten konnten, wie bei einem Leergutautomaten Schoko-Weihnachtsmänner in die Maschine stecken und bekamen Ritter Sport-Schokolade en gros retour. Das typische Setting für ein klassisches Emo-Viral, bei dem man fremden Menschen zusehen kann, wie sie überrascht, veräppelt oder einfach nur glücklich gemacht werden. Die Nutzer in den sozialen Netzwerken lieben diese Clips und teilen sie häufig begeistert. So auch den – wirklich gelungenen – Ritter Sport-Film.

Einziger Schönheitsfehler: Bereits der erste YouTube-Kommentar äußerte Zweifel an der Echtheit der Aktion. Tatsächlich wirft sie ein paar Fragen auf: Wo haben die Menschen immer die Schokoweihnachtsmänner her und warum reagiert der Automat so pfiffig auf die jeweiligen Personen (Schalke-Fans bekommen nur blau-weiße Schokolade, eine leere Dose wird gegen eine leere Pralinen-Verpackung getauscht etc.)?

Anzeige

Die Agentur liefert dazu eine mögliche Erklärung. Zum einen wurde der Mitarbeiter in der Maschine immer entsprechend der Umtauscher vorab instruiert und zum anderen wussten viele Fans vorab von der Aktion, so dass sie bereits mit Nikoläusen bewaffnet den Bahnhof stürmten. Einige sollen jedoch auch besonders clever gewesen sein: „Schlau, wie die Schwaben nun mal sind, haben sie beim Drogeriemarkt um die Ecke günstige Nikoläuse gekauft und diese dann getauscht.“

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*