Desaströses Zeugnis: 63 Prozent haben kein Vertrauen in Ukraine-Berichterstattung der deutschen Medien

Ukraine-Krise.jpg

Marketing Spätestens mit der Ukraine-Krise brach auch ein Konflikt offen zu Tage, der schon länger zu schwelen schien. Immer mehr Menschen misstrauen der Berichterstattung vieler deutscher Medien. Immer häufiger ist von "Systempresse" und "gelenkten Staatsmedien" etc. die Rede. Infratest Dimap nahm sich nun diesem Phänomen an und förderte erschreckende Zahlen zu Tage.

Werbeanzeige

Im Auftrag des NDR-Medienmagazins Zapp befragten die Meinungsforscher über 1000 Personen zu ihren Vertrauen in die Ukraine-Berichterstattung. Das Ergebnis ist ein deutlicher Warnhinweis an die Arbeit vieler Redaktionen. Denn laut der Umfrage haben 63 Prozent wenig oder gar kein Vertrauen in die Ukraine-Berichterstattung deutscher Medien. Fast jeder Dritte empfindet die Berichterstattung als einseitig und 18 Prozent gehen gar von einer bewussten Fehlinformation durch die Medien aus.

Bildschirmfoto 2014-12-16 um 16.37.52Quelle: Zapp

Insgesamt sei Vertrauen in die Medien so schlecht wie lange nicht mehr, heißt es in der Studie. „Haben im April 2012 noch 40 Prozent der Befragten angegeben, großes oder sehr großes Vertrauen zu den Medien zu haben, sind es jetzt, im Dezember 2014, nur noch 29 Prozent.“

Die Meinungsforscher fragten auch nach dem Vertrauen in die Berichterstattung zu den Themen Isis (53 Prozent negative Rückmeldungen) und dem Lokführerstreik (40 Prozent). In beiden Fällen waren die Werte immerhin leicht besser.

In der kommenden Sendung am 17. Dezember will Zapp (23.20 Uhr im NDR) nun der Frage nachgehen, was in der Krisen-Berichterstattung schiefgelaufen ist und wie sich das verlorene Vertrauen wieder aufbauen lässt.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

  1. Stecken auch wieder nur Nazis in Nadelstreifen und Mischpoke dahinter, is klar. Und Verschwööörungstheoretiker, sowieso. Und Putinisten.

    Der informierte Staatsbürger weiß, dass er sich auf die kompetente und unvoreingenommene Berichterstattung der ernsthaften Medien jederzeit verlassen kann.

    Ich begrüße und unterstütze voll und ganz die weise und vorausschauhende Politik der deutschen Bundesregierung unter Führung von Frau Doktor Angela Merkel.

    Solange sie für unser Schicksal Sorge trägt können wir beruhigt schlafen!

    Lob und Dank unserer hervorragenden Presse !!

    PS: Tags nach Belieben selber setzen.

      1. Die Staatspropagandablätter wie die Zeit, Spiegel oder Bild haben sowas heute nicht veröffentlicht. Komisch. Vielleicht haben sie wieder Putinversteher oder unsichtbare russische Armee entdeckt.

  2. Den “ (unabhänigen) “ Printmedien sowie den Staatsfunk geht das nicht darum, eine abweichende Meinung als falsch zu erweisen, sondern den abweichend Meinenden als unmoralisch zu verurteilen. Beide, Politik und Mainstream, kritisieren abweichende Meinungen nicht, sondern hassen sie. Wer widerspricht, wird nicht widerlegt, sondern zum Nazi im Nadelstreifen, Schande für Deutschland, Rassisten und vieles mehr, abgeurteilt – zum Schweigen verbannt. George Orwell zitirte : „Das Wort Faschismus hat keine Bedeutung mehr, das sei denn die, dass es “ etwas Unerwünschtes“ kennzeichnet“. Das bleibt eine erschöpfende sowie endlose Aufgabe, den Leuten ständig zu erklären, wie die meisten Dinge ihrer Alltagsweisheit wissenschaftlich über Tausend Medienclips in das öffentliche Bewusstsein gepflanzt werden. Jedes Volk bekommt, was dies verdient. Die Deutschen verdienen GroKo, GrünLinke, Armut, Raub, Verrat, Ausplünderung, Diktatur, Denunziantentum. Weithin Wohl bekomms !

    Habe den Mut Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen. (Immanuel Kant)

  3. Als wenn sich unsere Qualitäts-Journalisten und deren Qualitäts-Redakteure für Warnhinweise interessieren. Die machen weiter, weil sie eben doch nur Systemdiener sind.
    Aber das Gehalt bezahlt der Leser, nicht die Politiker oder das US Außenministerium. Und das wird bitter für viele „Meinungsmacher“ enden.

    1. „Aber das Gehalt bezahlt der Leser, nicht die Politiker oder das US Außenministerium.“

      Sind Sie sicher?

  4. denn das würde bedeuten, dass wohl 37% Vertrauen in die Ukraine-Berichterstattung unserer Medien haben. Das ist viel zu viel, die Statistik muss gefälscht sein. Das einzige, was man unseren Medien glauben kann, sind die Todesanzeigen auf den letzten Seiten, denn diese beruhen auf nachprüfbaren Fakten. Um mehr Glaubwürdigkeit zu erhalten, sollten unsere Medien endlich dafür sorgen, dass die Aufnahmen des Stimmenrecorders von Flug MH17 in die Weltöffentlichkeit kommen. Die Kanzlerin gab an, dass diese Aufnahmen „geheim“ seien, und keine von unseren Qualitätsmedien kam auf die Idee, nachzuhaken, weshalb denn nun diese Aufnahmen eines doch zivilen Flugzeugs geheim sind. Welche Leichen befinden sich also unter dem Teppich, dass wir von unseren „kritischen“ Medien nur brüllendes Schweigen vernehmen?
    PEGIDA sollte deshalb in ihrem Forderungskatalog aufnehmen , diese Aufnahmen der Weltöffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

    1. Zum Einstürzen der Hochhäuser am 09.11.2001 ist ebenso erwiesen wie der Absturz des Flugzeugs im Kosowo, daß es sich um die gleichen Täter handelte. Bei den Hochhäusern haben die Täter selbst den Beweis erbracht. Diese fielen nämlich, selbst die Stahlträger, neben vielen weiteren Faktoren in Staub zusammen. Dies vermag nur eine atomare Sprengung, niemals das Kerosin eines Flugzeugs. Zum Flugzeugabsturz im Kosowo wiesen die Wrakteile mehrere Einschußlöcher auf. Entsprechende Fotos gibt es im Internet. Demnach kann es sich um keine Bodenrakete gehandelt haben. Zudem gibt es ein Video des russischen Militärs, daß eindeutig nachweist, daß sich ein Militärflugzeug dem zivilen Flugzeug vor dem Abschuß bis auf wenige Kilometer näherte. Zudem befand sich zum Zeitpunkt des Abschusses direkt über der Abschußstelle ein amerikanischer Satelit, der über genaue Aufzeichnungen verfügen muß. Die amerikanische Flugüberwachung hatte demnach umgehend den mörderischen Abschuß auf ihren Monitoren. Die derzeitig vorggebene Prüfung, die angeblich mehr als ein Jahr dauern soll hat demnach nur den einen Zweck, zu diesem Verbrechen vor der Öffentlichkeit einen zeitlichen Abstand des Vergessens zu bewirken.
      Zur Aggression der Kontrahenten sei verdeutlicht, daß der Amerikaner nach dem letzten Weltkrieg etwa 140 Länder in Schutt und Asche gelegt und damit unsägliches Elend und Leid hinterlassen hat. Der Russe führte im gleichen Zeitraum sechs Kriege, in denen er in diese eingriff, eines seiner Sateliten gegen den Aggressor Amerika zu unterstützen. Einen dieser Kriege führte er davon sogar noch im Auftrage der UNO. Wir haben ews folglich mit Verbrechern ungeahnten Ausmaßes zu tun, die ihren nächsten Krieg auf deutschem Boden vorbereiten. Auf unserem Boden befinden sich nachweislich mindestens 256 amerikanische Standorte, teilweise mit gelagerten Atombomben. Kommt es zum Krieg, wird der deutsche Boden über Jahrhunderte nicht mehr bewohnbar und das Volk, man schätzt bis auf 2 und 8 % vernichtet sein. Umsere Regierung, die nach dem Völkerrecht gar keine ist, bezeichnet diese Verbrecher als ihre Feunde.

  5. is mia wumpe, wo is mein neues iPad für kostenlos uff Fattrach

    scho-el braucht das für dem Untericht an der Unität

  6. Die Medien lügen schlimmer als Münchhausen es vermochte !
    Warum wohl, ist es der Lockruf des Geldes !
    Lügen haben kurze Beine und ehrlich währt am längsten !
    Gruß euch allen auf zur Pegida !

  7. Die 37% -es ist nur theoretische annahme/wie bei Wahlen wen man nicht hingeht/.
    Es ist logisch das alles GEHEIM ist-wen es „Putin“ gewesen waere haetten wir es laengst gewusst oder?Die USA u Co /Kiew/werden sich kaum in richtung „wahrheit“ bewegen-und wo sie ist kann jeder selbst nachvolziehen,ne? Eines steht fest-Deutschland hat eimalige chance verpasst dank Merkel und trompeter Gaug.Falls wir SELBST nichts „unternehmen“
    wird Sarazin recht behalten-teil stimmt ohne hin.Sind wir wirklich sooo schwach??Montag
    fahre ich extra von Prag nach Dresden-ich muss dabei sein!Kommt alle-oder viele mit!!

  8. Heuet hatte ich mit einem Linksgestricktem Laboranten im Industriepark Höchst zu tun.Er war gerade dabei im Pausenraum seinen Mitarbeitern gegenüber den Brandanschlag von Vorra als Rechte Straftat aufzureden. Ich mischte mich ein…….. Er war dann tatsächlich der Meinung dass die Medien und Stiftungen(Bertelsmannstiftung ect.) pro rechts wären.Und die Polizei auf Seiten der (R)echten wären. Soviel tagtäglich widerlegten Blödsinn hätte ich selbst einem Linksfaschisten nicht zugetraut.

    1. Und ewig wird die RECHTSlage so bleiben, wie sie ist: spraye ein verbotenes Kreuz an die Laterne, die Sheriffs sind nie da-….übermale es, Strafe folgt.
      Übrigens, 2* dick mit „m“ wie in „einem Linksgestricktem „geht wohl bei Depiga durch, bei mir nicht.

  9. „In der kommenden Sendung am 17. Dezember will Zapp (23.20 Uhr im NDR) nun der Frage nachgehen, was in der Krisen-Berichterstattung schiefgelaufen ist und wie sich das verlorene Vertrauen wieder aufbauen lässt.“

    Zapp ist der hart linke Agitprop-Kern des NDR. Ich denke, die werden als Loesung einfach vorschlagen, so wie Lenin es gemacht haette, einfach alle umzubringen, die dem NDR nicht glauben; auf diese Weise wird 100% Zufriedenheit erreicht.

  10. Auf Deutsch heißt das Wort: „desaströs“. Also ein „desaströses Zeugnis“…
    Nach so vielen „Bildungsreformen“ natürlich kein Wunder.

  11. Ein gefundenes Fressen für alle LINKEN UND RECHTEN Demokratie-Feinde ??

    Mein Vorschlag an Euch falls Ihr english verstehen und Lesen könnt.

    Die Nachrichten-Agentureren: Reuters und BBC und Al-Sshjasira sind für Ihre

    Objektivität und Neutalität berühmt.

    Und nicht Hier DUMM RUMLABERN

    Fritz Raddatz

  12. Unabhängig vom Content des Beitrags – Es gibt wohl keine schlechtere Diagrammwahl/grafische Darstellungsmethode zur Relativierung der Prozentzahlen oder?

  13. Vertrauen in die Medienberichterstattung (zum Ukraine-Konflikt) wieder herstellen? Wie soll das gehen? Auf keinen Fall, indem ‚objektiver‘ berichtet wird. Objektivität gibt es im Journalismus schon aus technischen Gründen nicht (subjektive Beobachtung, Selektion, Verarbeitung und Publikation). Die Meinungsfreiheit beinhaltet immer auch das Recht auf Manipulation. Leider!^

    Zwei Vorschläge:

    1) Die Medienanstalten können Vertrauen aufbauen, indem sie die öffentlich einsehbare Bewertung ihrer Beiträge durch die Rezipienten zulassen.

    2) Wenn es Tools gäbe, die uns Rezipienten den Zugang zu einer ausgewogenen, qualitativ hochwertigen Perspektivenvielfalt schnell und einfach ermöglichen würde, wären die Medien motiviert zu reagieren, weil sonst ihre Nachrichten nicht mehr konsumiert würden.
    Das iKANTOS-News-Projekt (http://ikantos.de) widmet sich einem solchen ‚Qualitätsfilter‘ für Nachrichten.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige