Anzeige

Lanz als Verlierer des Jahres nach „Wetten, dass..?“-Aus: „Das ist Käse“

Markus LanzZDF, 23:15 Uhr, Talkshow
Prominente Gäste und Experten aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens diskutieren typische Themen aus Politik, Gesellschaft und Sport in einer lockeren Runde.
Markus Lanz
ZDF, 23:15 Uhr, Talkshow

Prominente Gäste und Experten aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens diskutieren typische Themen aus Politik, Gesellschaft und Sport in einer lockeren Runde.

Weiter sagte er der Bunten: „Stellen Sie sich mich einfach als einen glücklichen Menschen vor. Es ist alles gut.“ Zudem verneinte er, dass ihn die heftige Kritik an seiner Arbeit und am Konzept der Sendung verletzt hätte. „Ich kenne das Spiel und weiß, dass sich manche Journalisten am Platzhirsch und Schlachtross abgearbeitet haben, um Auflage […]

Anzeige
Anzeige

Weiter sagte er der Bunten: „Stellen Sie sich mich einfach als einen glücklichen Menschen vor. Es ist alles gut.“

Zudem verneinte er, dass ihn die heftige Kritik an seiner Arbeit und am Konzept der Sendung verletzt hätte. „Ich kenne das Spiel und weiß, dass sich manche Journalisten am Platzhirsch und Schlachtross abgearbeitet haben, um Auflage und Klickzahlen zu erhöhen.“

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Jürgen Todenhöfer ist ein Islam-Vertuscher par excellence. Denn wer sagt, dass die Greueltaten des IS nichts mit ISLAM zu tun hat, der lügt. Das „Kochrezept“ nach dem der IS seine Terrorsuppe kocht, ist exakt dem Koran entnommen und liegt voll im Sinne Allahs, des Preiswürdigen, Allwissenden, Allerbarmers. Und so hat der IS „JT“, wie er sich selbst nennet, auch ganz bewusst instrumentalisiert. Es war nicht Todenhöhfer, der ihnen listig schlimme Aussagen entlockte, es waren die IS-Kämpfer, die ihn bis zum Erbrechen hiermit vollstopften, damit er all das bei seiner Rückkehr öffentlich „auskotzt“ mit der Aussage, der IS sei mit „herkömmlöicher Kriegsführung“ unbesiegbar. Todenhöfer spielte mit – aus welchen vorgeschobenen Gründen auch immer – und bläst immer noch muter in’s Schreckenshorn des IS. Beispiel: wwww.shopart.com/thorn/koran/koran8.html#57 – Koran Sure 8, Vers 57 besagt, dass man Gefangenen furchtbare Greuel antun soll. Und die Leute „hinter ihnen“ müssen davon erfahren, damit sie vor Angst erstarren und ihre Waffen niederlegen. Die „Hinter Ihnen“ sind z.B. die Jordanische Luftwaffe, aber auch der gesamte Freie Westen. JT ist nichts anderes als ein Megafon für IS. Und deshalb ist ihm auch nicht das passiert, was die IS-Muslims vielen seiner Journalisten-Kollegen antaten. Und er hatte auch nie den geringsten Grund zu fürchten, seinen Tablettenmix schlucken zu müssen, wobei er das aber nicht ekennen konnte, da zumeist in Selbstpsychose befindlich. Todenhöfer möchte IS und ISLAM/KORAN völlig getrennt sehen und bläst damit voll ins Horn der moderaten Mulsim-Kommunity bei uns und anderswo, die sich lange vom Geschenhen in Arbien nicht tangiert fühlten. Bis viele Ihrer Söhne dorthin abwanderten. Aufschluß über Todenhöfers Islam-Affinität gibt seine Online-Pamphlet: „Meine 10 schönsten Koran-Stellen“ das vor ca. 3 Wochen erschien. – Siehe http://www.shopart.com/thorn/pressemitteilung3.html (unten)
    Und zu Markus Lanz: Bewundernswert, mit welcher Fassung er Todenhöfers Unsinn zuhörte. Er hätte viel mehr noch abwürgen sollen, denn Todenhöfers Botschaften sind gefährlich, da sie nur entmutigen, aber keinen praktikablen Lösungsweg aufzeigen.- Es sei denn wir öffnen dem Islam hier Tür und Tor, was aber eigentlich schon der Fall ist. Kein Wunder auch, dass die Fangemeinde Todenhöfers zum größten Teil aus Muslimen und suizidären Pazifisten besteht, denn er hilft ihnen, die Tatsache weiterhin zu vernebeln, dass der Islam aggressiv ist gegen Andersdenkende und dass eine Integration von Muslimen in unsere Gesellschaft so lange nicht geschehen kann, bis der Koran als Richtschnur für ihr religiöses und soziales Denken abgeschafft ist. Wir brauchen eine „Spirituelle Abrüstung“, wobe der Papst schon damit angefangen hat, indem er das Alte Testament nicht mehr für lithurgieverträglich erklärte.

    1. Unerträglich, was hier für Unwahrheiten über den Koran geschrieben werden. In Sure 8 Vers 57 wird mit keiner Silbe von Greueltaten gesprochen. Das ginge nicht mal in der. schlechtesten Übersetzung. Ich bitte doch den Verfasser, mal selbst das Buch in die Hand zu nehmen, anstatt irgendwelchen Internetseiten zu vertrauen, die offensichtlich nur zur Islamhetze eingerichtet wurden.

  2. Herr Lanz war als Moderator völlig untauglich, hätte gerne mehr von Herrn Todenhöfer erfahren. Dieser konnte aber nichts sage, weil Herr Lanz ständig dazwischen redete. Hätte fast umgeschaltet! Bitte nicht noch einmal!

  3. Die Sendung am 30.4.15 mit Lanz und Todenhöfer war unendlich peinlich. Lanz „glänzte“ nur durch destruktives „über den Mund fahren“ und ließ Todenhöfer nicht ausreden. Unerträglich! Darüber hinaus hat er ihm noch nicht einmal zugehört. Wann nimmt das ZDF den Typen endlich vom Sender?

  4. Das Gespräch des Herrn Lanz mit Herrn Todenhöfer am 30.4. war für mich
    unerträglich. Herr Lanz positionierte sich als Besserwisser, redete ständig
    dazwischen, um seinen gegensätzlichen Standpunkt zu verbreiten
    (wen interessiert das?), ließ die Erfahrungen des Herrn Todenhöfer
    vielfach außeracht und brachte eine riesige Irritation in den Sachverhalt.

    Großartig, wie Herr Todenhöfer seine Ruhe bewahrte.
    Für mich als Rhetoriktrainer fehlt Herrn Lanz jegliche Sensibilität in der
    Gesprächsführung.

    1. Markus Lanz hat in dem „Interview“ mit Herrn Todenhöfer alle Sympathien verspielt. Unerhört, wie der Besserwisser sich permanent in den Vordergrund schiebt, unterbricht und sich dabei noch erdreistet, Todenhöfer dafür zu kritisieren, dass er der IS eine Bühne verschafft – der er – Lanz – sein Einkommen verdankt!

    2. Mich hat die unhöfliche Art von M. Lanz gegenüber Todenhöfer dermaßen aufgeregt, dass ich ihn in Zukunft absolut nicht mehr einschalten werde. Hatte mir das eigentlich schon mal vorgenommen wo er unmöglich mit Sarah Wagenknecht umging.
      Danke für die anderen Kommentare hier, die in die gleiche Richtung gehen !

  5. Mal ehrlich: Von einigen Aussetzern und Peinlichkeiten abgesehen hat Lanz das ganz gut gemacht. Die Show war einfach nicht gut, zu altbacken, langatmig, zu viel Promotion-Getue. Kerkeling oder Pilawa hätten es auch nicht rausgerissen. Vor der neuen Show mit Kerner darf man sich jetzt schon gruseln.

  6. Nach Thomas Gottschalk war die Messlatte für einen Nachfolger jeglicher Art sehr hoch gelegt. Dies war das eine Problem, das andere war, dass die Gäste, Formate und Themen leider auch das vorherige Niveau und die originellen Ideen des Vorgängers – aus welchen Gründen auch immer – fast nie mehr erreicht wurden.
    Was nicht heissen soll, dass eine solche Show keinen Platz mehr im Fernsehen haben soll, aber Ideen, Kreativität, Gäste und Persönlichkeit müssten halt stimmen!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*