Anzeige

Axel Prahl holt Top-Quoten als „Die Lichtenbergs“, ARD-„Gesundheits-Check“ floppt erneut

Axel Prahl in einer Doppelrolle: ZDF-Film „Die Lichtenbergs“
Axel Prahl in einer Doppelrolle: ZDF-Film "Die Lichtenbergs"

Axel Prahl ist auch abseits des "Tatorts" ein Publikumsliebling. In seiner Paraderolle als Zwilling-Paar "Die Lichtenbergs" lockte er am Montag 5,66 Mio. Leute zum ZDF, erreichte starke 17,3% und musste sich nur "Wer wird Millionär?" und "Bauer sucht Frau" geschlagen geben. Der "Gesundheits-Check" des Ersten verlor hingegen sogar noch Zuschauer.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Montag wissen müssen:

1. Prahl erfolgreich als „Die Lichtenbergs“, RTL mit „Wer wird Millionär?“ und „Bauer sucht Frau“

5,66 Mio. Leute entschieden sich am Montagabend also für „Die Lichtenbergs“ mit Axel Prahl als Zwillingspaar. Der Marktanteil lag bei 17,3%. Zum Vergleich: Vor einer Woche erreichte Veronica Ferres als „Lena Fauch“ auf dem Sendeplatz nur 4,86 Mio. Leute, also 800.000 weniger. „Die Lichtenbergs“ landeten auch in den jungen Zielgruppen klar über den ZDF-Normalwerten: mit 2,26 Mio. 14- bis 59-Jährigen gab es 12,4%, mit 1,04 Mio. 14- bis 49-Jährigen immerhin 8,6%. Die drei Tagessiege holte sich allerdings „Bauer sucht Frau“, das mit 6,11 Mio. Sehern und 19,3% auch wieder einen Tick besser lief als in der Vorwoche. Bei den 14- bis 59-Jährigen gab es 3,46 Mio. und 19,0%, bei den 14- bis 49-Jährigen 2,33 Mio. und 19,4%. PLatz 2 geht jeweils an „Wer wird Millionär?“.

2. ARD mies mit „Gesundheits-Check“, gesamter „Montags-Check“ ein Misserfolg

Im Ersten verlor der zweite „Gesundheits-Check“ im Vergleich zum ersten vor sieben Tagen sogar noch Zuschauer. Aus schon unbefriedigenden 2,64 Mio. und 8,2% wurden diesmal 2,26 Mio. und 7,0%. Insgesamt waren die neuen „Montags-Checks“ damit nahezu komplett ein Flop. „Wer hat Recht?“ blieb Ende September und Anfang Oktober bei 7,5% und 5,6% hängen, der „Lebensmittel-Check mit Tim Mälzer“ erreichte zum Auftakt mit 11,5% das Sender-Mittelmaß, fiel eine Woche später aber auf 8,9%, „Der Haushalts-Check mit Yvonne Willicks“ konnte mit 10,2% und 10,4% auch nicht überzeugen. Am besten lief es dann noch für „Vorsicht, Verbraucherfalle!“, das mit 11,7% und 10,1% aber auch an den Sender-Normalwerten scheiterte.

3. Sat.1 und ProSieben bleiben blass

Anzeige

Unspektakulär lief es am Montagabend bei Sat.1 und ProSieben. „Der Polarexpress“ erreichte bei Sat.1 mit 1,22 Mio. 14- bis 49-Jährige recht ordentliche 10,4%, mit 1,69 Mio. 14- bis 59-Jährigen solide 9,4%. Bei ProSieben kamen „Die Simpsons“ ab 20.15 Uhr nicht über 9,7% und 9,9% (14-49) hinaus, „The Big Bang Theory“ erreichte mit zwei Wiederholungen auch nur 10,3% und 11,5%. In dem Marktanteils-Rahmen hielt sich auch der „Circus Halligalli“ mit 11,1% auf, „TV total“ toppte das nach 23 Uhr mit immerhin 11,8%.

4. „Geissens“ besiegen „Arrow“, „Grimm“ und „Lethal Weapon 2“

Die Nummer 1 der zweiten Privat-TV-Liga war – zumindest bei den 14- bis 49-Jährigen – die RTL-II-Doku-Soap „Die Geissens“. 1,05 Mio. junge Zuschauer reichten für 9,0%. Vox kam mit „Arrow“ und „Grimm“ nicht über 7,6% und 6,4% hinaus, bei kabel eins erreichte „Lethal Weapon 2“ mit 780.000 14- bis 49-Jährigen ordentliche 6,8%. Im Gesamtpublikum landete „Arrow“ mit 1,74 Mio. vor den „Geissens“ (1,60 Mio.).

5. Groß bei den kleinen Sendern: „Inspector Barnaby“, „Robin Hood“, „Sex and the City“

Abseits der großen acht Kanäle trumpfte auch an diesem Montag wieder die zdf_neo-Krimiserie „Inspector Barnaby“ auf. 790.000 sorgten um 20.15 Uhr für 2,4%, 1,14 Mio. um 21.45 Uhr für glänzende 4,6%. 830.000 Leute entschieden sich um 20.15 Uhr für den mittlerweile 76 Jahre alten Klassiker „Robin Hood, König der Vagabunden“ bei arte – ein toller Marktanteil von 2,5%. Im jungen Publikum sprangen sixx und RTL Nitro in der Prime Time über die 2%-Marke: sixx mit  vier Folgen „Sex and the City“, RTL Nitro mit den „Medical Detectives“ und den „Anwälten der Toten“.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*