Anzeige

6 Gründe, warum alle Edition F lieben – das erfolgreiche Business-Web-Magazin für Frauen

Susann-Nora.jpg
Die beiden Gründerinnen von Edition F: Susann Hoffmann und Nora-Vanessa Wohlert

Edition F, das Lifestyle-Business-Magazin für Frauen, startet richtig durch: Im Mai gelauncht, erreicht die Plattform bereits über 50.000 Besucher im Monat. Am 27. November initiierten die beiden Gründerinnen ein Crowdinvesting und sammelten innerhalb der ersten sechs Tage über 100.000 Euro. Kurz vor Kampagnenstart hatten sie außerdem bereits ihre zweite Finanzierungsrunde über einen sechsstelligen Betrag abgeschlossen. MEEDIA analysiert die Gründe für den Erfolg.

Anzeige
Anzeige

Als „das digitale Zuhause für Frauen, die mehr wollen – im Job und im Leben“ beschreiben die beiden Gründerinnen Nora-Vanessa Wohlert und Susann Hoffmann ihre Business-Lifestyle Plattform Edition F. Frauen würden zu oft in stereotypische Kategorien gedrängt, obwohl es mehr Themen gibt als Mode, Beauty, Diät und Partnerschaft, finden sie.

Der Erfolg gibt ihnen Recht: Noch kein Jahr alt, konnte sich Edition F bereits als feststehende Größe im digitalen Wirtschaftsjournalismus etablieren und außerdem in zwei Finanzierungsrunden über 200.000 Euro einsammeln. In der Kategorie „Online Independent des Jahres“ gewannen Wohlert und Hoffmann für Edition F den Lead Award 2014, sie selbst kürten im November die „25 Frauen für die digitale Zukunft„. Vor wenigen Tagen haben sie auf Companisto eine Crowdinvesting-Kampagne gestartet, die schon nach weniger als einer Woche den Maximalbetrag knackte. Mit dem Geld soll Kapital für die Teamerweiterung eingesammelt werden.

Woher kommt dieser schnelle Aufstieg von Edition F? MEEDIA hat sechs Gründe zusammengetragen:

1. Alleinstellungsmerkmal

Mit der Mischung aus Business- und Lifestyle-Themen speziell für Frauen konnten Nora-Vanessa Wohlert und Susann Hoffmann eine thematische Nische besetzen. Darüber hinaus kombinieren sie das Magazin mit einer Job-Börse, integrieren fleißig die Community und wollen so die berufliche Vernetzung von Frauen fördern.

2. Der Puls der Zeit

Zwischen 2011 und 2012 wurde jede dritte neue Führungsposition in Europa von einer Frau besetzt, in Deutschland gingen sogar knapp 41 Prozent der Spitzenjobs an Frauen. Dies ging aus einer Studie der Personalberatung Egon Zehnder hervor. Diese Zielgruppe will bedient werden und Edition F nimmt sich ihr an. „Wir setzen auf karrierebewusste Frauen, für die berufliche Verwirklichung und ein moderner Lifestyle wichtig sind. Sobald es um Wirtschaft, Business und Karriere geht, wird es oft männlich. Was fehlte, war ein Ort, an dem Business- und Lifestyle-Themen zusammenkommen“, erklären die beiden Gründerinnen auf der Crowdinvesting-Seite Companisto.

3. Inhaltliche und stilistische Vielfalt
Anzeige

Die Edition-F-Themen reichen von Listicles wie „7 Tipps, mit denen du im Büro die Welt verbesserst“ über Porträts, in denen andere Power-Frauen vorgestellt werden bis zu Kolumnen zum Thema „Give me your money: Wie weit sollten Gründer für Investoren gehen“.

4. Die beiden Gründerinnen

Edition F ist untrennbar mit den beiden Gründerinnen Nora-Vanessa und Susann verknüpft: Die beiden sind Sympathieträgerinnen und für viele Leserinnen mit Sicherheit Vorbilder. Sie kennen sich seit über sieben Jahren, haben gemeinsam bei Gründerszene.de gearbeitet – und vermitteln bei aller professionellen Kompetenz so ein Gefühl von „Wir sind zwei Freundinnen, die gemeinsam durchstarten“.

5. Mediale Präsenz

Die Betreuung der Social-Media-Kanäle von Edition F ist – man kann es nicht anders sagen – liebevoll, was die Bindung der Leser an Edition F unterstützt. Die Redaktion ist bei Twitter, Facebook und Instagram sehr aktiv und integriert neben den Links zu ihren Artikeln zum Beispiel Collagen, Fotos und „weise Worte“.

6. Das Design der Webseite

Editionf.com hat eine elegante Magazin-Ästhetik, die größtenteils in schwarz-weiß gehalten ist und den Lesern sofort vermittelt: Auch Business kann stilvoll gut aussehen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Das ist doch wohl ein schlechter Scherz?
    50.000 Besucher im Monat, etabliert?
    Schaltet Edition F. bei ihnen Werbung?
    Zu dem Crowdfunding von Edition F. über die Plattform Companisto sei folgendes gesagt!
    Wirklich jedes Projekt, dass dort gelaunched wird, sammelt ein vielfaches dessen, was ursprünglich geplant war, durch einen massiven Nachfrageüberhang zu Konditionen, wo kein Investor, der bis Drei zählen kann investieren würde (passive Beteiligung bei venture capital…. hallo?!)
    Das sind nun wirklich alles keine kritischen Erfolgsfaktoren.

    Noch schlimmer: Die Scheinbare Niesche von selbstbewussten Frauen im Berufsleben wird meiner persönlichen Meinung von der Seite überhaupt gar nicht erst besetzt. Man brauch sich nur mal die Artikel zu diesen Themen auf der Seite durchlesen, dass ist alles geschwätz von Leuten, die noch nie in einer Leitungsfunktion in einem großen Unternehmen oder einem KMU tätig waren… Selbstbewusste Frauen werden einen Bogen um diese Seite machen.

  2. Warum werde ich das eigenartige Gefühl nicht los, dass hier ein paar Frauen von einer (freien) Journalistin gezielt geputscht werden? Die Seite mag gut gemacht sein, ob sich der Erfolg in diesem umkämpften Markt nachhaltig einstellt, bleibt ja mal abzuwarten. Es gibt zahllose andere, ähnliche Initiativen, auf die freilich ebenso wenig hingewiesen wird wie auf das, was vermutlich noch nicht so doll läuft. Fazit: unnötig einseitig!

    1. Nun ja, weil es eben eine noch nicht vertretene Nische im Medienbusiness vertritt – m.E deswegen durchaus einen Artikel wert! Ansonsten, troll much?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*