Anzeige

McDonald’s schaltet ganzseitige Traueranzeige für Tuğçe in der Bild Frankfurt

Bildschirmfoto-2014-12-02-um-11.05.46.png

Ungewöhnliche Maßnahme für einen Konzern. Die Fastfood-Kette Mc Donald's hat in der heutigen Frankfurter Regionalausgabe der Bild-Zeitung eine einseitige Traueranzeige für Tuğçe Albayrak veröffentlicht - die junge Frau, die zu Tode geprügelt wurde, weil sie zwei Mädchen half, die in einem Offenbacher McDonald's Restaurant bedrängt wurden.

Anzeige
Anzeige

In der Anzeige heißt es u.a.:

Der brutale Überfall auf Tuğçe Albayrak hat auch uns, insbesondere die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Restaurants in Offenbach Kaiserlei, fassungslos gemacht.
Unser Mitgefühl gilt in diesem Moment der ganzen Familie von Tuğçe Albayrak, der wir in diesen schweren Stunden viel Kraft wünschen.

 

Anzeige

Bildschirmfoto 2014-12-02 um 11.06.03

Die Anzeige erscheint in deutscher und türkischer Sprache und ist gezeichnet von dem McDonald’s Restaurant in Offenbach Kaiserlei und McDonald’s Deutschland.

(via)

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Leider liest man nicht, dass McDonald’s von Tugce etwas gelernt hat und zukünftig besser machen wird. Und es macht es in dem Zusammenhang fassungslos, wenn es so sein sollte, dass der Täter zuvor schon nahezu eine halbe Stunde ungestört und massiv in der Filiale Gäste belästigen konnte. Verantwortungsbewusstsein und die Bereitschaft das aktiv oder wenigstens passiv zu unterbinden – ggfs. sogar eine gewisse Zivilcourage – der Filialleitung, oder von Mitarbeitern und anderen anwesenden Gästen – Fehlanzeige.
    Wenn es gar so sein sollte, dass eine Mitarbeiterin nach dem Vorfall ein Wasser zur Hilfeleistung nur gegen Bezahlung herausgeben wollte – ohne Worte.
    So wirkt das leider viel eher wie eine „Image-Schadensbegrenzungs-Anzeige“.

    1. Inzwischen ist erwiesen, dass nie die Herausgabe von Wasser verweigert wurde.
      Auch gibt es noch keine offiziell bestätigten Hinweise, dass der Täter vor der Tat massiv auffällig gewesen ist.
      Und da sicher noch mehr Menschen als nur die Mitarbeiter vor Ort waren, stellt sich eher die Frage, warum niemand von denen eingegriffen hat?!
      Mutmaßungen bringen gar nichts.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*