buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

„Hören’se dat Quietschen?“: Als Mechaniker verkleideter Vettel schockt Autofahrer

Bildschirmfoto-2014-11-21-um-15.24.42.png

Vollbart- oder Vollgas-Proll? Kaum ist Sebastian Vettel so gut wie bei Ferrari, kann er auf einmal auch so richtig lustig. Für den Reifenshop Tirendo schlüpft der Formel 1-Champ in die Rolle des Automechanikers und nimmt seine Kunden auf einer Probefahrt mal so richtig ran.

Anzeige
Anzeige

Vor allem sein Slang, eine Mischung aus Michael Schumacher und Horst Schlämmer, machen die Testfahrten mit dem verkleideten Vollbart-Proll zu einem großen Spaß. Nicht gerade für die Kunden der Autowerkstatt, aber für die Web-Zuschauer.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Kann mich dem Vorredner nur anschliessen. Alle Jahre wieder gibt es irgendeinen (un)sinnigen Spot, in dem ein (natürlich völlig unerkannter) Rennfahrer einen normalo-Autofahrer verschreckt und wir uns kräftig auf die Schenkel hauen. Der arme Seb, der so einen Mist mitmachen muss… Zahllos sind ähnliche (aber eben besser gemachte Filme) auf youtube, z.B. mit Autoverkäufer und Rennfahrer oder göttlich auch der Spot aus UK mit dem Motorradverkäufer, der während der Probefahrt auf dem Sozius Platz nimmt und bei Mercedes war doch auch mal was mit Hakkinen und Beckenbauer oder so…
    Und dann noch für Tirendo !
    Bevor die sich trauen dürfen, Werbung zu machen, sollten die lieber erstmal in ihr Produkt bzw. ihren Service investieren. Ich habe da einmal einen Satz Reifen für meinen Wagen gekauft – nie wieder ! Ware falsch angeliefert, der empfohlene „Servicepartner“ konnte meine Räder nicht montieren und dann stand ich da mit einem Satz neuer Reifen in der Pampa, die ich erstmal mit dem Taxi nach Hause karren konnte. Grossherzig wurden mir dann 10 Euro Entschuldigung angeboten (bei 1000 Euro für die neuen Gummis…) – nee danke.
    Also liebe Agentur, sagt Eurem Kunden: Erstens ins Produktangebot und die Erfüllung des Serviceversprechens investieren und erst, wenn das stimmt, kann man es sich leisten, die Kohle für schlechte Werbung aus dem Fenster zu werfen…

  2. Man hätte das amerikanische Original mit Jeff Gordon so gut umsetzen können. Aber der offensichtliche Fake (allein weil die Autos wieder rein zufällig Infiniti sind, der erste ein extrem seltener FX50 Vettel Edition – IG, diese Ironie), zerstört den Spaß völlig, so sympathisch der Seb auch wieder einmal ist..

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*