Anzeige

Fußball macht Konkurrenz platt, ZDF mit altem „Traumschiff“ dennoch erfolgreicher als mit Dokus

Länderspiel Spanien – Deutschland
Länderspiel Spanien - Deutschland

Erwartungsgemäß war auch das letzte Länderspiel des Jahres ein großer Zuschauerhit. 9,98 Mio. sahen das Match Spanien-Deutschland im Ersten - grandiose 32,1%. Das ZDF hatte dennoch Erfolg, erzielte mit einem alten "Traumschiff" trotz Fußball deutlich bessere Zahlen als mit dem üblichen Dienstags-Programm.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. Fast 10 Mio. sehen Sieg in Spanien – mehr als die EM-Quali gegen Gibraltar

Auch wenn es keinen sportlichen Wert hatte, ein Match gegen den Europameister Spanien zieht mehr Zuschauer an als ein EM-Qualifikationsspiel gegen einen viel schwächeren Gegner wie Gibraltar. 9,98 Mio. sahen das 1:0 des deutschen Teams in Spanien – 32,1% und der klare Tagessieg. Das 4:0 gegen Gibraltar kam am Freitag bei RTL noch auf 9,71 Mio. Seher, also 270.000 weniger. Auch in den jungen Zielgruppen war der Fußball am Dienstag natürlich das Maß aller Dinge: Mit 5,01 Mio. 14- bis 59-Jährigen (28,4%) und 3,46 Mio. 14- bis 49-Jährigen (29,1%) siegte das Match auch hier souverän. Der „Sportschau“-Club“ kam zu später Stunde immerhin noch auf 2,34 Mio. Gesamt-Zuschauer und 17,4%.

2. ZDF dank „Traumschiff“ trotz Fußball erfolgreicher als an normalen Dienstagen

Trotz des Fußball-Länderspiels lief es für das ZDF besser als sonst. Der Grund: eine fünf Jahre alte Folge des „Traumschiffs“. 4,57 Mio. schalteten die ein – gute 14,0%. Zum Vergleich: Vor einer Woche holte Claus Kleber mit seiner Doku „Durst!“ 7,8% und „Frontal 21“ danach 9,5%, vor 14 Tagen kam die Doku „Wahnsinn ’89: Wie die Mauer fiel“ gar nur auf 6,2% und „Frontal 21“ auf 7,7%. Es ist also das alte Lied: Seichte Unterhaltung – auch wenn sie Jahre alt ist – findet im Zweifelfall immer ein größeres Publikum als Dokumentationen.

3. RTL mit „Bones“ solide, mit „Berlin Models“ weiter desaströs

Anzeige

Nach dem Zwischen-Aufschwung vor einer Woche ging es für die RTL-Serie „Bones“ diesmal wieder ein Stück nach unten. 14,8% bei den 14- bis 49-Jährigen für die Erstausstrahlung um 20.15 Uhr sind dennoch ein ordentliches Ergebnis. Die alte Folge um 21.15 Uhr kam in direkter Konkurrenz zum Fußball dann aber nur noch auf 12,8%. Am Nachmittag lief die neue Daily Soap „Berlin Models“ wie am Montag miserabel: 9,6% bei den 14- bis 49-Jährigen, 8,2% bei den 14- bis 59-Jährigen und 5,8% im Gesamtpublikum sind nur geringfügig bessere Werte als am Montag.

4. ProSieben blass, Sat.1 mies, Katzenberger floppt weiter

Die restlichen größeren Privatsender hatten keine Chance auf vordere Plätze – auch im jungen Publikum nicht. So blieb die ProSieben-Serie „Two and a half Men“ bei den 14- bis 49-Jährigen bei 10,1% und 9,8% hängen, „2 Broke Girls“ und „Mom“ danach bei 8,1% bis 9,2%. Sat.1 kam mit der Wiederholung „Plötzlich 70!“ und 830.000 jungen Zuschauern nur auf 6,9% und bei Vox scheiterte „Daniela Katzenberger – Natürlich schön“ mit 610.000 und 5,1% erneut deutlich am Sender-Soll. Auch kabel eins kam mit „Rosins Restaunrants“ nur auf enttäuschende Quoten: 500.000 14- bis 49-Jährige reichten nur für 4,2%. Einziger Sender in dieser Reihe, der in der Prime Time über seinem Normalniveau landete war RTL II – mit „Zuhause im Glück“ und 860.000 bzw. 7,1%.

5. NDR trotzt dem Fußball mit „Visite“, Super RTL mit Liebeskomödie

Wie das ZDF punkteten auch das NDR Fernsehen und Super RTL mit Programmen, die sich an ein eher weibliches Publikum richten. Das Gesundheits-Magazin „Visite“ schalteten im NDR Fernsehen 1,26 Mio. Leute ein – tolle 3,9%. Super RTL kam mit der Liebeskomödie „Tage wie dieser“ bei den 14- bis 49-Jährigen auf 340.000 Zuschauer und gute 2,8%. Im Gesamtpublikum kam bei den kleinen Sendern neben „Visite“ auch ein alter „Tatort“ des Bayerischen Fernsehens noch über die Mio.-Marke: 1,13 Mio. sahen den zehn Jahre alten Fall „Nicht jugendfrei“ aus München – stolze 3,5%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*