Anzeige

Gibraltar-Kick unter der 10-Mio.-Marke, „The Voice“ legt sogar zu

RTL-Fußball-Team Jens Lehmann, Florian König und Marco Hagemann (v.l.n.r.)
RTL-Fußball-Team Jens Lehmann, Florian König und Marco Hagemann (v.l.n.r.)

Das vierte EM-Qualifikationsspiel bei RTL war gleichzeitig das bisher schwächste. Das unspektakuläre 4:0 gegen Gibraltar sahen 9,71 Mio. Fans und damit erstmals seit Übernahme der Rechte durch RTL weniger als 10 Mio. Die Tagessiege holte sich das Match dennoch, "The Voice of Germany" litt aber gar nicht, erreichte sogar mehr Zuschauer als am Donnerstag.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. Gibraltar-Spiel schwächer als die gegen Schottland, Polen und Irland

9,71 Mio. Fans sahen also das 4:0 gegen Gibraltar, nur die zweite Halbzeit sprang mit 10,24 Mio. über die 10-Mio.-Marke, Durchgang 1 blieb bei 9,14 Mio. hängen. Mit den 9,71 Mio. Durchschnitts-Zuschauern erreichte der Kick damit fast 1 Mio. weniger Leute als das Spiel in Polen, das im Oktober 10,69 Mio. bei RTL einschalteten. Die Spiele gegen Schottland (10,88 Mio.) und Irland (11,11 Mio.) waren sogar noch erfolgreicher. Der unattraktive Gegner Gibraltar schreckte also offenbar diverse potenzielle Fußball-Zuschauer ab. Die Tagessiege holte sich das Match aber auch in den jungen Zielgruppen: mit 5,34 Mio. 14- bis 59-Jährigen und 30,3%, bzw. 3,61 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 30,7%.

2. „The Voice“ trotz Fußball mit mehr Zuschauern als am Donnerstag

Erfreulich verlief der Abend für Sat.1. Talentshow „The Voice of Germany“ litt nämlich kein bisschen unter dem Fußball und erreichte sogar ein größeres Publikum als am Donnerstag. 3,41 Mio. entschieden sich gegen den Fußball und für „The Voice“ – 11,0%. Am Donnerstag erreichte die Show bei ProSieben noch 3,34 Mio. und 10,9%. Zuschauer verloren hat „The Voice“ hingegen in der jungen Zielgruppe: Mit 1,96 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 17,2% fiel sie hier erstmals in der aktuellen Staffel unter die 2-Mio.-Marke. Hier lag die Show am Donnerstag noch bei 2,32 Mio. und 20,0%.

3. ZDF-Krimis stärkste Fußball-Alternative im Gesamtpublikum

Anzeige

Während es „The Voice“ in den jungen Zielgruppen gelang, die meisten Zuschauer abseits des Fußballs anzulocken, erreichte das insgesamt das ZDF. 4,51 Mio.- sahen um 20.15 Uhr „Der Kriminalist“ – ordentliche 14,2%. Die „SOKO Leipzig“, die dann komplett gegen das EM-Quali-Spiel antreten musste, fiel mit 3,88 Mio. Sehern auf solide 12,0%. Toll lief es für das ZDF auch am Vorabend: „Dr. Klein“ war mit 4,06 Mio. und 15,2% erneut ein Erfolg. Das Erste erreichte am Vorabend mit „Dating Daisy“ wieder Horror-Marktanteile von 4,2% und 3,4%, Prime-Time-Komödie „Warum ich meinen Boss entführte“ schalteten immerhin 3,89 Mio. (12,1%) ein.

4. ProSieben enttäuscht mit „The Tourist“, auch Vox, RTL II und kabel eins unter dem Soll

Während es Sat.1 und dem ZDF erfolgreich gelang, sich gegen den Fußball zu behaupten, blieben ProSieben, Vox, RTL II und kabel eins zum Teil klar unter ihren Möglichkeiten. Vor allem ProSieben erreichte nicht annähernd seine Normalwerte. Nur 1,49 Mio. entschieden sich für den Film „The Tourist“, darunter 900.000 14- bis 49-Jährige. Die Marktanteile lagen bei unschönen 4,7% und 7,8%. Vox kam mit seinem freitäglichen „Law & Order: Special Victims Unit“-Marathon um 20.15 Uhr in der jungen Zielgruppe auf 5,3%, um 21.10 Uhr auf 5,5%, um 22.10 Uhr auf 6,5% und erst nach Ende des Fußballs um 23.05 Uhr auf starke 9,9%. Bei RTL II blieb „… und dann kam Polly“ mit 670.000 14- bis 49-Jährigen bei 5,8% hängen und kabel eins kam mit „Elementary“ und „The Mentalist“ nicht über 4,5% bis 4,8% hinaus.

5. mdr punktet mal wieder mit Volksmusik, „2 Broke Girls“ die Nummer 1 im Pay-TV

Die kleineren Sender taten sich am Freitagabend logischerweise schwer gegen die mächtige Fußball-Konkurrenz. Dem mdr Fernsehen gelang es dennoch, seine Normalwerte deutlich zu toppen – und das mal wieder mit einer Volksmusiksendung. 950.000 Leute schalteten um 20.15 Uhr die „Stars hautnah im Winter“ ein – tolle 3,0%. Sogar 4,4% erzielte nach 22 Uhr „3 nach 9“ im NDR Fernsehen . 920.000 sahen den Talk. Die meisten Zuschauer im Pay-TV sammelte angesichts der Fußball-Ligen-Pause die Comedyserie „2 Broke Girls“ ein, die um 23.10 Uhr 120.000 Leute bei TNT Serie sahen – starke 0,6% für den Mini-Sender.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*